Mehr zum Thema

Das Zusammenspiel von Politik, Medien und organisierten Interessen im demokratischen Prozess sowie Strategien der Kommunikation verschiedener Akteure stehen im Mittelpunkt dieses Forschungsfelds. Das Spektrum reicht von Reformkampagnen über Lobbyismus bis zu Partizipationschancen durch neue Medien.

Aktuelle Projekte

Digitale Mündigkeit, Nutzung Sozialer Medien durch Entscheidungsträger

Abgeschlossen: Handbuch Politisches Kommunikationsmanagement

Publikationen

Markus Wiesenberg
Strategische Kommunikation und die Unberechenbarkeit der Taktik: Die Rolle der Rezipientinnen und Rezipienten in der Strategischen Kommunikation
Wiesenberg, M. (2018). Strategische Kommunikation und die Unberechenbarkeit der Taktik: Die Rolle der Rezipientinnen und Rezipienten in der Strategischen Kommunikation. In: S. Wehmeier & D. Schoeneborn (Hrsg.) Strategische Kommunikation im Spannungsfeld zwischen Intention und Emergenz. Organisationskommunikation (Studien zu Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsmanagement). Wiesbaden: Springer VS.

Während die Forschung innerhalb der Strategischen Kommunikation lange die Kommunikation vor allem als statische Vermittlung betrachtete, geht dieser Beitrag von einer konstruktivistischen Perspektive der Kommunikation und damit einer Ko-Kreation der Wirklichkeitsdeutungen aus. In der Kommunikationsbeziehung kann einerseits der Sender bzw. Kommunikator hinsichtlich seiner Ziele betrachtet werden. Weniger untersucht wird hingegen die Rezipientinnen- und Rezipientenseite – also jener individuellen und kollektiven Akteure, die dieser Strategischen Kommunikation erst Bedeutung verleihen. In der Strategischen Kommunikation wird meist davon ausgegangen, dass die bewusst gesteuerte und zielgerichtete (intentionale) Kommunikation eines kollektiven Akteurs (z. B. eines Unternehmens) auch die angestrebten Ziele erreicht. Bezug nehmend auf de Certeau (1988) sowie darauf aufbauende Vertreter der Cultural Studies zeigt der vorliegende Beitrag die Grenzen dieser intentionalen Kommunikation auf, in dem er die Alltagspraktiken der Rezipientinnen und Rezipienten reflektiert. Damit wird verdeutlicht, dass Rezipientinnen und Rezipienten nicht immer die intentionale Lesart übernehmen, sondern die Bedeutung um- oder neu interpretieren und verändern. Emergente Effekte intentionaler Strategischer Kommunikation sind dementsprechend immer da zu erwarten, wo das Vorhandene produktiv angeeignet, es listig umgestaltet, neu organisiert, anders verwendet und erfinderisch kombiniert werden kann (Winter 2008). Das Internet bietet hierzu neue Möglichkeiten, was im Sinne einer polysemen Kommunikation wiederum auch durch die Strategische Kommunikation genutzt werden kann.

Volltext

Christoph Lutz & Christian Pieter Hoffmann
The Dark Side of Online Participation: Exploring Non- and Negative Participation
Lutz, C., & Hoffmann, C. P. (2016). The Dark Side of Online Participation: Exploring Non- and Negative Participation. Extended abstract presented at the 2016 Association of Internet Researchers (AoIR) Annual Conference. Berlin, October 2016.

Felix Krebber, Christian Biederstedt & Ansgar Zerfass
Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany
Krebber, F., Biederstaedt, C., & Zerfass, A. (2016). Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany. In E. Oliveira, A. Melo & G. Gonçalves (Eds.), Strategic communication in non-profit organisations: Challenges and alternative approaches (pp. 103-120). Wilmington, DE: Vernon Press.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation.
Hoffmann, C. P., Lutz, C., & Poëll, R. (2016). Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA). Fukuoka, Japan, June 2016.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation.
Hoffmann, C. P., Lutz, C., & Poëll, R. (2016). Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation. Beitrag zur 61. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Leipzig, März 2016.



Christian Pieter Hoffmann & Christoph Lutz
Online Non-Participation : Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses
Hoffmann, C. P. & Lutz, C. (2016). Online Non-Participation : Exploring Abstinence
from Participatory Internet Uses. Beitrag zur 61. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Leipzig, März 2016.


Social media have been described as participatory media, because they facilitate the publication and sharing of content by lay audiences. Increasingly, research is differentiating forms of "online participation" in social domains as diverse as business, politics, culture or education. At the same time, research into the social stratification of Internet use ("digital divide") has triggered a lively debate on causes for non-participatory Internet uses. Most recently, it was recognized that digital non-participation can vary not only in causation but also in significance, as it may signify either an active or a passive stance and user intention. Active forms of non-participation could include acts of boycotts and obfuscation, such as the use of anonymization techniques. By contrast, passive non-participation occurs when individuals do not participate for a lack of skills, interest, or time. To differentiate the terminology of online non-participation among German Internet users and explore distinct causes, the authors have conducted a qualitative study based on focus groups with a diverse selection of Internet users.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Two Paths to Adoption : Cognitive and Affective Drivers of Social Media Adoption in Public Administration
Hoffmann C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2016). Two Paths to Adoption : Cognitive and Affective Drivers of Social Media Adoption in Public Administration. Beitrag zur 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Leipzig, März 2016.

Various studies have explored the impact of new media on the interaction of governments and their citizenry (e-government) or the engagement of citizens in questions of governance (e-governance). Social media can make participation in public governance logistically feasible by providing access to a wide range of information as well as online conversations. More and more public administrations strive to employ social media for citizen interaction. Yet, little is known about the necessary preconditions of professional social media use in public administration.
In this study, we focus on public administration employees' stance towards social media as one important element in the successful implementation of social media projects. Applying insights from technology acceptance research and based on a quantitative survey among the employees of a German state administration, we explore individual-level antecedents of social media use intentions. We distinguish two routes of adoption - a cognitive and an affective one - and find that the affective route is more pronounced. This points to the hedonic status of social media as an information technology and coincides with information systems previous literature.

Evandro Oliveira & Gisela Gonçalves
Talk to me and I will talk for you: Relationships between Citizens and Politics on the example of Portuguese Members of Parliament online communication
Oliveira, E. & Gonçalves, G. (2016, forthcoming). Talk to me and I will talk for you: Relationships between Citizens and Politics on the example of Portuguese Members of Parliament online communication. In J.P. Serra & G. Gonçalves (Ed.). Politics and web 2.0: The participation gap. Brussels: P.I.E. Peter Lang.

Christian Pieter Hoffmann & Anne Suphan
Stuck with ‘Electronic Brochures’? How Boundary Management Strategies Shape Politicians’ Social Media Use.
Hoffmann, C. P., & Suphan, A. (2016). Stuck with ‘Electronic Brochures’? How Boundary Management Strategies Shape Politicians’ Social Media Use. Information, Communication & Society. Online first. DOI: 10.1080/1369118X.2016.1200646.

Christian Pieter Hoffmann, Anne Suphan & Miriam Meckel
The Impact of Use Motives on Politicians’ Social Media Adoption
Hoffmann, C. P., Suphan, A. & Meckel, M. (2016). The Impact of Use Motives on Politicians’ Social Media Adoption. Journal of Information Technology & Politics, 13(3), 239-256.

Evandro Oliveira
The other logic to Non-Profit Communication
Oliveira, E (2015) The other logic to Non-Profit Communication. Keynote at ECREA Organisational and Strategic Communication Section Conference. Strategic Communication for Non-Proft Organisations: Challenges and Alternative Approaches. Leipzig, Germany, December 2015.

Julian Ebert, Sebastian Keßler & Sophia Charlotte Volk
Akzeptanz durch Transparenz?
Ebert, J., Keßler, S., & Volk, S.C. (2015): Akzeptanz durch Transparenz? In G. Bentele, R. Bohse, U. Hitschfeld & F. Krebber, F. (Hrsg.), Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 41-56). Wiesbaden: Springer VS.

Wird über Akzeptanz gesprochen und geschrieben, scheint es zumeist die Beschreibung eines Defizits zu sein, das sich hinter diesem Schlagwort verbirgt. Doch handelt es sich wirklich um ein Defizit, wenn von fehlender Akzeptanz gesprochen wird? Die Diskussion um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Partizipation und Transparenz ist Zeichen eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels. Dieser Wandel wirkt sich in breiter Front auf Politik und Wirtschaft aus und hat verschiedene Ursachen. Der Aufsatz nimmt insbesondere Wirtschaft und Politik in den Blick und untersucht, wie Akteure mit diesem gesellschaftlichen Wandel umgehen. Auch die mediale Dimension wird herausgearbeitet. Die Autoren schließen mit Thesen zum Themenkomplex als Denkanstoß für die Lektüre und Anregung zur Debatte.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz, Miriam Meckel & Giulia Ranzini
Diversity by Choice : Applying a Social Cognitive Perspective to the Role of Public Service Media in the Digital Age
Hoffmann, C. P., Lutz, C., Meckel, M. & Ranzini, G. (2015) Diversity by
Choice : Applying a Social Cognitive Perspective to the Role of Public Service Media in the
Digital Age. International Journal of Communication, 9(1), 1360-1381.


Hopes for a new abundance of diverse media content have long been tied to the rise of the Internet. Ensuring diversity remains a fundamental objective of media policy. However, media policy is still largely focused on public service media. In this article, we introduce a new theoretical perspective to inform media policy, focusing on the concept of diversity experience and users' motivation, awareness, and ability to seek diverse content in a transforming media environment. We argue that our understanding of and regulatory approaches to media pluralism must be adapted to technological advances. Based on social cognitive theory, we propose an extension of the diversity debate by considering user cognition. We analyze challenges to users' diversity experiences on a motivational, perceptual, and capability level. Given the (over)abundance of content available online, users must be willing and able to seek out diverse and serendipitous information. We derive a user-centric approach to media pluralism and diversity. Based on this framework, we outline criteria for changing the role of public service media in the digital age to focus on empowering users to actually experience media diversity.

Download

Günter Bentele, Reinhard Bohse, Uwe Hitschfeld & Felix Krebber
Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen
Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U., & Krebber, F. (2015). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen. In G. Bentele, R. Bohse, U. Hitschfeld & F. Krebber, F. (Hrsg.), Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 1-22). Wiesbaden: Springer VS.

Wird über Akzeptanz gesprochen und geschrieben, scheint es zumeist die Beschreibung eines Defizits zu sein, das sich hinter diesem Schlagwort verbirgt. Doch handelt es sich wirklich um ein Defizit, wenn von fehlender Akzeptanz gesprochen wird? Die Diskussion um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Partizipation und Transparenz ist Zeichen eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels. Dieser Wandel wirkt sich in breiter Front auf Politik und Wirtschaft aus und hat verschiedene Ursachen. Der Aufsatz nimmt insbesondere Wirtschaft und Politik in den Blick und untersucht, wie Akteure mit diesem gesellschaftlichen Wandel umgehen. Auch die mediale Dimension wird herausgearbeitet. Die Autoren schließen mit Thesen zum Themenkomplex als Denkanstoß für die Lektüre und Anregung zur Debatte.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Felix Krebber, Christian Biederstaedt & Ansgar Zerfaß
Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet
Krebber, F., Biederstaedt, C. & Zerfaß, A. (2015). Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet. In Hoffjann, O., & Pleil, T. (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 291-310). Wiesbaden: Springer VS.

Dem Internet – insbesondere dem Social Web – wird im akademischen Diskurs und in der Praxis der politischen Kommunikation ein großes Veränderungspotenzial zugeschrieben. Dies betrifft nicht nur die Kernakteure des politischen Systems wie Parteien, Parlamente und Regierungen, sondern ebenso Unternehmen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen, die ihre Interessen im politischen Raum artikulieren und durchsetzen wollen. Bei letzteren Akteuren spielt traditionell das Lobbying als idealtyisches Beispiel persönlicher, vorwiegend nicht-mediatisierter Kommunikation, eine große Rolle. In der Debatte um die Erfolgskriterien von Public Affairs, als deren Teil Lobbyismus verstanden werden kann, wird oft eine Neuorientierung hin zur digitalen Kommunikation propagiert bzw. erwartet. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob Onlinekommunikation klassische Lobbying-Praktiken verdrängen kann und wie Lobbyismus im Zusammenhang digitaler Public-Affairs-Strategien einzuordnen ist. Neben theoretischen Bezügen wird auf eine empirische Untersuchung bei Greenpeace Deutschland zurückgegriffen.

Kaufen Volltext Bibliothek

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
DIVSI-Studie: Beteiligung im Internet : Wer beteiligt sich wie?
Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Poëll, R. (2015). DIVSI-Studie: Beteiligung im Internet. Wer beteiligt sich wie? Zwischenbericht. Hamburg : Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).

Zwischenbericht - Das DIVSI-Forschungsprogramm "Beteiligung im Internet" untersucht Voraussetzungen für sowie Formen und Folgen von Beteiligung im Internet. Nachdem in einem ersten Schritt die wissenschaftliche Literatur zum Thema analysiert wurde, wendet sich die vorliegende Studie empirisch der Nutzersicht zu. Basierend auf Online- und Offline-Fokusgruppen mit etwa 100 Vertretern der DIVSI Internet-Milieus wird erkundet, was "Beteiligung im Internet" im Alltag bedeutet, in welchen Bereichen sie stattfindet und welche Aktivitäten sie umfasst. Vorteile werden herausgearbeitet und Hürden beleuchtet.

Evandro Oliveira, Gisela Goncalves
Talk to me and I will talk for you: Relationships between citizens and politics on the example of Portuguese members of parliament online communication
Oliveira, E., & Gonçalves, G. (2014). Talk to me and I will talk for you: Relationships between citizens and politics on the example of Portuguese members of parliament online communication. Paper presented at the ECREA European Communication Conference. Lisbon, Portugal, November 2014.

Maximilian Rapp, Christian Pieter Hoffmann & Niclas Kröger
Beteiligung an Open Government fördern
Rapp, M., Hoffmann, C. P. & Kröger, N. (2015). Beteiligung an Open Government fördern. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 161–171.

Die öffentliche Hand bemüht sich zunehmend, Bürger in Online-Beteiligungsverfahren einzubinden. Doch nicht immer spielen die BürgerInnen mit. Eine Analyse am Beispiel der Beteiligungsplattform "Bayernplan" der Christlich Sozialen Union (CSU) identifiziert Erfolgsfaktoren der Aktivierung und Einbindung von Teilnehmenden. Als besonders bedeutsam erweisen sich im ersten Schritt barrierefreie Prozesse und nutzerfreundliche Oberflächen. Die persönliche Ansprache der Nutzer, das Engagement glaubwürdiger Vertreter der einladenden Institution sowie der Austausch unter den Nutzern erhöhen deren Aktivität. Klare Spielregeln und ein persönliches Feedback fördern die Beteiligungsbereitschaft.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Organizational Antecedents of Social Media Adoption in Public Administration : Considering the Mediating Role of Entrepreneurial Orientation
Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2014). Organizational Antecedents of Social Media Adoption in Public Administration : Considering the Mediating Role of Entrepreneurial Orientation. Paper presented at the 74th Annual Meeting of the Academy of Management. USA, Philadelphia, August 2014.

Research increasingly explores the opportunities social media provide to public sector organizations. Yet, only few empirical studies have addressed the organizational antecedents of social media adoption in this particular context. Based on innovation diffusion literature, we propose a number of organizational antecedents of social media adoption in public administration. At the same time, we find that - due to high levels of formalization and centralization - formal organizational characteristics may exhibit little variability in the public administration context. We therefore suggest that the explanatory power of the proposed model could be increased by considering an intermediate construct capturing the organization's predisposition to explore new media. From current innovation literature, we derive Entrepreneurial Orientation as a potential mediator of social media adoption. Based on a survey among 2'092 employees of a German state-level administration, we test both an unmediated and a partially mediated model of organizational antecedents of social media adoption. We find that Leadership support, Employee autonomy, Bureaucratization, and Social Influence affect social media adoption. Taking the mediating effect of Entrepreneurial Orientation into consideration increases the explanatory power of the proposed model.

Christoph Lutz, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Beyond just politics : A systematic literature review of online participation
Lutz, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2014). Beyond just politics: A systematic literature review of online participation. First Monday, 19(7).

This paper presents a systematic literature review of the current state-of-research on online participation. The review draws on four databases and is guided by the application of six topical search terms. The analysis strives to differentiate distinct forms of online participation and to identify salient discourses within each research field. We find that research on online participation is highly segregated into specific sub-discourses that reflect disciplinary boundaries. Research on online political participation and civic engagement is identified as the most prominent and extensive research field. Yet research on other forms of participation, such as cultural, business, education and health participation, provides distinct perspectives and valuable insights. We outline both field-specific and common findings and derive propositions for future research.

Volltext

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel & Anne Suphan
Participatory Media for Participatory Politics? : Comparing Politicians' Social Media Use in Switzerland and Germany
Hoffmann, C. P., Meckel, M. & Suphan, A. (2014). Participatory Media for Participatory Politics? : Comparing Politicians’ Social Media Use in Switzerland and Germany. Beitrag zur 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Passau, Mai 2014.

Recently, a number of studies have addressed antecedents of politicians' social media use, such as incumbency status, party size or composition of the electorate. Rarely have these findings been based on a comparative analysis of political systems, though. Our study focusses on one element of the political system, in particular: the effect of direct democracy, i.e., the availability of popular initiatives and referendums, on parliamentarians' social media use. Based on a survey of members of the national parliaments of Germany and Switzerland, it explores the effect of direct democracy on politicians' social media use. In order to control for constituency size, members of German state parliaments are included in the comparison. Accordingly, administrative units are differentiated based on past experience with popular initiatives and referendums. Our analysis reveals significantly lower levels of social media use among Swiss politicians compared to their German counterparts. Within Germany, politicians on the national level report higher levels of social media use, while past experience with direct democracy does not differentiate social media use on the state level.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz, Miriam Meckel & Robin Poëll
Spiral of Silence 2.0 : Impression Management and Political Self-Censorsip on Facebook
Hoffmann, C. P., Lutz, C., Meckel, M. & Poëll, R. (2014) Spiral of Silence 2.0 : Impression Management and Political Self-Censorsip on Facebook. Beitrag zur 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Passau, Mai 2014.


Do social media strengthen or weaken citizen's political participation? Authors have found that, while lowering the cost of political engagement, social media may also foster the fragmentation of audiences and contribute to an increasingly polarized political discourse. This study applies the "spiral of silence" theory to political discourse among digital natives on the social networking platform Facebook. We hypothesize that users perceiving their online network as politically heterogeneous will be more likely to engage in self-censorship and limit their political self-expression. Previous studies have found that impression management, i.e., communication behaviour geared towards projecting a socially desirable self, increases engagement in online social networks. Accordingly, we hypothesize that users geared towards impression management will be more engaged in online political discourse. We test these hypotheses based on a survey among German Facebook users under the age of 30 and find that network heterogeneity does indeed increase political self-censorship while impression management increases users' willingness to speak out.

Christian Pieter Hoffmann, Lea Aeschlimann & Christoph Lutz
A Digital Divide in Political Participation : Exploring Antecedents and Effects of Online Political Participation
Hoffmann, C. P., Aeschlimann, L. & Lutz, C. (2014). A Digital Divide in Political Participation : Exploring Antecedents and Effects of Online Political Participation. Paper presented at the 64th Annual Conference of the International Communication Association. USA, Seattle, May 2014.

Early on, optimistic observers speculated that the Internet might bolster political participation, as it provides access to a wealth of information and facilitates political conversation and association. Yet, digital divide research was able to show that not all citizens benefit equally from the opportunities provided by new media. A divide in Internet use and engagement might therefore propound pre-existing inequalities in political participation. Based on a survey conducted among Internet users in Germany, we analyze the effect of Internet use on online and offline political participation. We test for socio-demographic antecedents of participation. Finally, based on social cognitive theory, we analyze the scope and form of the digital divide in political participation. We find that Internet use simultaneously amplifies and mitigates pre-existing participation divides, depending on the socio-demographic group under consideration.

Evandro Oliveira
Communication management in intergovernmental organizations: The case of the European Space Agency - ESA
Oliveira, E. (2014) A gestão da comunicação em organizações intergovernamentais: O caso da Agência Espacial Europeia. (Communication management in intergovernmental organizations: The case of the European Space Agency - ESA) Universidade da Beira Interior, Covilhã, Abril 2014.

Robin Poëll, Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Political Engagement of Digital Natives on Facebook : The Moderating Role of Impression Management
Poëll, R., Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2014). Political Engagement of Digital Natives on Facebook : The Moderating Role of Impression Management. Beitrag zur 40. Jahrestagung der
Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft SGKM. Schweiz, Zürich, April 2014.


This contribution addresses the moderating role of impression management on the relationship between online and offline political participation. It concentrates on young citizens in Switzerland and Germany aged 18-30. After a discussion of the slacktivism thesis as the theoretical backbone of the paper, we describe the dataset and present the method of analysis. Significant differences in political participation - both online and offline - as well as in impression management between Germany and Switzerland exist. Using linear regression models, we elaborate salient drivers of offline participation. Contradicting the slacktivism thesis, we do not find a weakening effect of different impression management techniques on the relationship between political participation on Facebook and offline participation forms, such as demonstrating. By contrast, certain impression management techniques strengthen the online-offline link, while others do not exert a moderating effect. Overall, young citizens in Germany and Switzerland seem to be able to transfer their political engagement on Facebook to offline settings, even when they reveal high levels of impression management. Political engagement on Facebook is not an isolated act of self-staging that fizzles out in the virtual sphere.

Miriam Meckel, Christoph Lutz & Christian Pieter Hoffmann
Wir sind drin!?
Meckel, M., Lutz, C. & Hoffmann, C. P. (2014). Wir sind drin!?. In: Der Tagesspiegel, Nr. 22008, S. 32.

Alle sind ständig im Internet, aus privaten, politischen und tausend anderen Gründen. Doch der Schein trügt. Höchste Zeit, mit den Mythen der Beteiligung aufzuräumen.

Miriam Meckel, Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
DIVSI-Studie zu Bereichen und Formen der Beteiligung im Internet
Meckel, M., Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Poëll, R. (2014). DIVSI-Studie zu Bereichen und Formen der Beteiligung im Internet. Zwischenbericht. Hamburg : Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).

Zwischenbericht - Der Bericht präsentiert die Ergebnisse eines systematischen Literaturüberblicks zum Thema "Beteiligung im Internet" und schliesst damit die erste Projektphase des gleichnamigen Projekts in Zusammenarbeit mit DIVSI ab (Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet). Zentrale Erkenntnisse zu fünf Formen oder Bereichen der Beteiligung im Netz werden erläutert: Beteiligung in der Politik, Beteiligung in der Wirtschaft, Beteiligung in der Kultur, Beteiligung in Gesundheitsfragen und Beteiligung in der Bildung.

Download

Miriam Meckel, Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
Social Media Readiness in der Verwaltung : Eine Untersuchung am Beispiel der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg
Meckel, M., Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Poëll, R. (2014). Social Media Readiness in der Verwaltung : Eine Untersuchung am Beispiel der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg. Abschlussbericht. Hamburg : ISPRAT (Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration und Technologie e. V.).

Abschlussbericht - Soziale Medien werden heute in der Verwaltung kaum genutzt. Auch privat nutzen Mitarbeitende der Verwaltung neue Medien unterdurchschnittlich häufig. Vertrauen in die eigenen Nutzungsfähigkeiten fördert die Bereitschaft zur Nutzung stark, Sorgen um die Privatsphäre im Netz senken sie dagegen. Der Arbeitgeber kann die Offenheit der Mitarbeitenden gegenüber sozialen Medien beeinflussen: Führungsunterstützung und Ermunterung durch Kollegen fördern die Nutzungsbereitschaft. Das sind die Ergebnisse des ISPRAT-Projekts "Social Media Readiness in der Verwaltung", durchgeführt vom Institut für Medien und Kommunikationsmanagement (MCM) der Universität St. Gallen in Zusammenarbeit mit der Freien und Hansestadt Hamburg. Alle Mitarbeitenden der Hamburger Verwaltung mit PC-Arbeitsplatz wurden zu einer Umfrage eingeladen. 2.092 Verwaltungsmitarbeitende aus allen Behörden und Bezirksämtern nahmen teil. Analysiert wurden die private und die berufliche Nutzung neuer Medien. Ausserdem wurde untersucht, welche persönlichen und organisationalen Einflüsse die Bereitschaft zur Nutzung sozialer Medien prägen.

Download

Maximilian Rapp, Christian Pieter Hoffmann & Giordano Koch
Open Political Innovation : Ein neuer Ansatz des Stakeholdermanagements
Rapp, M., Hoffmann, C. P. & Koch, G. (2013). Open Political Innovation:
Ein neuer Ansatz des Stakeholdermanagements. eGov Präsenz, 13(2), 60-62.


Mehr denn je ist die öffentliche Hand heute gefordert, einen gesellschaftlichen Mehrwert (Public Value) zu schaffen. Hierfür ist es notwendig, Beziehungen zu den Anspruchsgruppen der Zivilgesellschaft zu pflegen und deren Perspektiven zu berücksichtigen. Neue Medien und dynamische Kommunikationsprozesse im Netz bieten vielversprechende Möglichkeiten, das Stakeholdermanagement öffentlicher Institutionen zu beleben. Insbesondere Onlineplattformen der Kommunikation, Diskussion und Abstimmung erlauben erweiterte Formen der
Partizipation. Die Verwaltung kann so innovative Ideen und Vorschläge generieren und die Beteiligung der Stakeholder an Entscheidungsverfahren stärken. Basierend auf empirischen Erkenntnissen aus ersten Anwendungsfällen im Kontext des E-Government, beschreibt dieser Beitrag durch eine Case Study wie Open Innovation im öffentlichen Sektor nachhaltig Wirkung entfaltet - und welche Erfolgskriterien hierfür beachtet werden müssen.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel & Anne Suphan
"To tweet or not to tweet?" : The Impact of Use Motives on Politicans' Social Media Adoption
Hoffmann, C. P., Meckel, M. & Suphan, A. (2013). "To tweet or not to tweet?" : The Impact of Use Motives on Politicans' Social Media Adoption. Paper presented at the 63th Annual Conference of the International Communication Association. UK, London, June 2013.

Social media are believed to contribute to a more participatory political environment by providing access to online conversations and by facilitating connections between like-minded individuals. Still, politicians seem slow in actually adopting social media into their communication efforts. Based on a survey conducted among politicians active on the federal level in Switzerland, we explore motives of social media use and their impact on social media adoption. We are able to differentiate three use motives which contribute to distinct use patterns. Based on a model of social media acceptance, we find that use motives do in fact impact social media adoption. We conclude that politicians with more use experience and a clearer grasp of the specific benefits of social media choose a more active, strategic and professional approach to social media communication.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Social Media Readiness in Public Administration : Developing a Research Framework
Hoffmann C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2013). Social Media Readiness in Public Administration : Developing a Research Framework. Paper presented at XVII IRSPM Conference. Czech Republic, Prague, April 2013.

This paper develops a multi-level model of Social Media Readiness (SMR) in public administration. Social Media Readiness is described as the extent to which an individual, group or organization is willing, able and prepared to use social media for professional purposes. We survey literature that potentially informs our understanding of SMR. In order to develop a model that is both tailored to the specific context of public administration, and sufficiently represents the complexity of the phenomenon, we conducted an explorative study in late 2011, based on eight case studies within a German state administration. We analyzed social media initiatives in order to identify antecedents of SMR based on the perspectives and experiences of public employees involved in such projects. Finally, we substantiate the resulting model based on established theories of technology acceptance, digital divide, trust, innovation diffusion and public entrepreneurship in order to propose a, both, empirically and theoretically founded framework for future research into social media readiness in public administration.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel, Giulia Ranzini & Anne Suphan
"I'll Tweet My Representative!" : Antecedents of Social Media Use Among German Parliamentarians
Hoffmann, C. P., Meckel, M., Ranzini, G. & Suphan, A. (2013). “I’ll Tweet My Representative!” : Antecedents of Social Media Use Among German Parliamentarians. In Okay, A., Tench, R., Carayol, V. (Hrsg.). Researching the Changing Profession of Public Relations (S. 283-296). Brussels : P.I.E.-Peter Lang S.A.

Participatory social media platforms facilitate the political communication and cooperation of interested citizens, leading, some believe, to the strengthening of political and civic participation offline. Given such a tangible effect of social media on political engagement, how do politicians react to their proliferation? Previous studies have analyzed antecedents of the adoption of new media applications in online campaigning. However, only little is known about the drivers of social media use in day-to-day political routine, outside of a campaign setting. The present study measures the frequency of political communication by members of the German federal parliament on a variety of social media platforms throughout the year 2010 - a year without any elections at either the federal or state level in Germany. It tests for a range of possible antecedents, and finds that supply-side (age), demand-side (electoral district type), and structural factors (party affiliation) significantly impact the use of social media by parliamentarians.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel, Giulia Ranzini & Anne Suphan
I'll tweet my representative : Antecedents of Social Media use among German Parliamentarians
Hoffmann, C. P., Meckel, M., Ranzini, G. & Suphan, A. (2012). I'll tweet my representative : Antecedents of Social Media use among German Parliamentarians. Paper persented at Euprera 2012. Turkey, Istanbul, September 2012.

Participatory social media platforms facilitate the political communication and cooperation of interested citizens, leading, some believe, to the strengthening of political and civic participation offline. Given such a tangible effect of social media on political engagement, how do politicians react to their proliferation? Previous studies have analyzed antecedents of the adoption of new media applications in online campaigning. However, only little is known about the drivers of social media use in day-to-day political routine, outside of a campaign setting. The present study measures the frequency of political communication by members of the German federal parliament on a variety of social media platforms throughout the year 2010 - a year without any elections at either the federal or state level in Germany. It tests for a range of possible antecedents, and finds that supply-side (age), demand-side (electoral district type), and structural factors (party affiliation) significantly impact the use of social media by parliamentarians.

Evandro Oliveira, Ulrich Winchenbach
Social media – Relevante Plattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential
Oliveira, E. & Winchenbach, U. (2011) Social media – RelevantePlattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential In:Setzen, Florian (Hrsg) Europapolitische Kommunikation und Web 2.0 - Formen, Trends, Herausforderungen und Chancen.Förderverein Europa Zentrum Baden-Württemberg.

Oliveira, E. & Winchenbach, U. (2011) Social media – RelevantePlattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential In:Setzen, Florian (Hrsg) Europapolitische Kommunikation und Web 2.0 - Formen, Trends, Herausforderungen und Chancen.Förderverein Europa Zentrum Baden-Württemberg.

Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Erfolgsfaktor Kommunikation für E-Government-Angebote : Studie untersucht Kommunikationsstrategien für aktuelle Projekte
Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2012). Erfolgsfaktor Kommunikation für E-Government-
Angebote : Studie untersucht Kommunikationsstrategien für aktuelle
Projekte. Innovative Verwaltung, 6, 14-17.


Bürgerpartizipation ist in aller Munde: Neue Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die politische Teilhabe der Bürger unterstützen und erleichtern. Doch immer wieder stossen Angebote des E-Governments auf erheblichen Widerstand und Kritik unter den adressierten Bürgern. Eine aktuelle Studie der Universität St. Gallen untersucht, durch welche Kommunikationsstrategien Nutzer für innovative E-Government-Projekte gewonnen werden können.

Miriam Meckel & Christian Pieter Hoffmann
Muffel oder Champion? : Social Media Activity Index misst die Web 2.0-Aktivität der Bundestagsabgeordneten
Meckel, M. & Hoffmann, C. P. (2012). Muffel oder Champion? : Social Media Activity Index misst die Web 2.0-Aktivität der Bundestagsabgeordneten. In: Behörden Spiegel, Nr. 6, S. 21.

Facebook oder Twitter im Bundestag? Nur wenige Bundestagsabgeordnete nutzen Social Media-Plattformen für einen Dialog mit Bürgern. Das ISPRAT-Projekt "Politiker im Netz" hat untersucht, wie Bundestagsabgeordnete Soziale Median nutzen, um sich mit ihren Wählern zu vernetzen. Durchgeführt wurde die Studie vom Institut für Median und Kommunikationsmanagement (MCM) der Universität St. Gallen.

Christian Pieter Hoffmann, Andrea von Kaenel & Miriam Meckel
Kommunikationsstrategien für die Einführung von e-Government-Angeboten : Das Beispiel des elektronischen Identitätsmanagements
Hoffmann, C. P., von Kaenel, A. & Meckel, M. (2012). Kommunikationsstrategien für die Einführung von e-Government-Angeboten : Das Beispiel des elektronischen Identitätsmanagements. Beitrag zur 38. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft SGKM. Schweiz, Neuchatel, April 2012.

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die Teilhabe der Bürger an öffentlichen Entscheidungen unterstützen und erleichtern (Stromer-Galley, 2000; Davis, 1999; Hacker, 1996). Doch immer wieder stossen Angebote des e-Government auf erheblichen Widerstand und Kritik unter den adressierten Bürgern (Albrecht, 2007; Fiala, 2011; Heise, 2011). Die Akzeptanz technologischer Innovationen wurde verschiedentlich untersucht, auch im Kontext der elektronischen Bürgerbeteiligung (Kollmann, 1998; Weiber, 1992; Venkatesh, Morris, Davis & Davis, 2003; Rogers, 2005).
Der Aufbau von Nutzervertrauen wurde dabei als eine zentrale Aufgabe der Vermittlung innovativer Angebote erkannt (Jarvenpaa, Tractinsky & Vitale, 2000; Walczuch & Lundgren 2004). Strategische Kommunikation soll den Erfolg der Markteinführung neuer Online-Angebote durch eine Berücksichtigung zentraler Akzeptanztreiber sichern (Morgan & Hunt, 1994, Milne & Boza 1999).
Im Zuge der Einführung des neuen Personalausweises (nPA) in der Bundesrepublik Deutschland führte die Bundesregierung Anwendungstests durch, wobei neue e-Government-Angebote auf Basis des nPA entwickelt wurden (Bundesministerium des Inneren 2009a; 2009b). Unter diesen Anwendungsszenarien wählte das For-schungsteam fünf Projekte aus, die bereits erste Umsetzungserfolge vorweisen konn-ten. Ende 2010 wurden leitfadenbasierte Experteninterviews (Flick, 2002) mit je ein bis zwei Vertretern der beteiligten Organisationen geführt. Der Schwerpunkt der Befragung lag auf den Einflussfaktoren der Nutzerakzeptanz.
Eine Analyse der Gemeinsamkeiten und Unterschiede der gewählten Kommunikati-onsstrategien ergab deutliche Differenzen insbesondere in der organisatorischen Abstützung und Umsetzung der Vermittlung neuer Angebote an die Bürger. Drei Herangehensweisen wurden anhand der Einbindung unterschiedlicher Partner sowie deren Rollen in der Kommunikation mit dem Bürger unterschieden:
Zentrale Strategie: Im Falle der "zentralen" Strategie wird der Dienst durch eine spezifische Behörde angeboten, diese stellt den Zugangsweg zum Angebot und übernimmt die alleinige Verantwortung für die Kommunikation mit den Nutzern. Eigenschaften sind eine hohe Kontrolle der zuständigen Behörde über alle Elemente des Kommunikationsprozesses.
Dezentrale Strategie: Bei der "dezentralen" Strategie findet eine Arbeitsteilung zwischen einem Anbieter des Dienstes und einer Vielzahl behördlicher Vermittler statt. Der Anbieter kann Informationen oder Materialien für die Kommunikation an die Endnutzer vorbereiten, die tatsächliche Vermittlung liegt in der Hand der Behörden mit Kundenkontakt. Dies ist verbunden mit erhöhten Anforderungen hinsichtlich der Kooperation und Koordination der Beteiligten.
Drittpartei-Strategie: Im Falle der "Drittpartei"-Strategie kooperieren behördliche Anbieter mit privaten. Die privaten Anbieter stellen den Zugang zum behördlichen Angebot dar, indem sie dieses in ihr kommerzielles Angebot einbinden. Die privaten Kooperationspartner übernehmen die Vermittlung des Angebots an die Kunden. Eigenschaften sind eine erhöhte Dynamik des Kommunikationsprozesses sowie eine grössere Vielfalt und ein gesteigertes Koordinationsbedürfnis.
Die identifizierten Strategien unterscheiden sich hinsichtlich ihrer organisatorischen Umsetzung kommunikativer Massnahmen, weisen jedoch auch unterschiedliche Schwerpunkte hinsichtlich etablierter Akzeptanztreiber auf. Ist das Angebot mit einem hohen Neuigkeitsgrad verbunden, so verfügen die zentrale und Drittpartei-Strategien über Vorteile. Soll eine breite Nutzerbasis angesprochen werden, so weisen die dezentrale sowie die Drittpartei-Strategien Stärken auf. Angebote für einen privaten Nutzungskontext und emotional-spielerische Kommunikationsansätze sind vor allem geeignet für eine Drittpartei-Strategie. Die dezentrale und zentrale Strategien sind schliesslich besonders geeignet für eine sachliche und informationsbezogene Ansprache der Zielgruppen.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel, Giulia Ranzini & Anne Suphan
Between Usefulness and Ease of Use : Social Media Acceptance among Swiss Parliamentarians
Hoffmann, C. P., Meckel, M., Ranzini, G. & Suphan, A. (2012). Between Usefulness and Ease of Use : Social Media Acceptance among Swiss Parliamentarians. Beitrag zur 38. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft SGKM. Schweiz, Neuchatel, April 2012.

For many years, the Internet has been heralded as a boon to citizen participation in political decision-making (White, 1997). Research has been quick to explore whether new technologies facilitate direct participation and create access for non-elite citizens (Stromer-Galley, 2000; Davis, 1999; Hacker, 1996). In fact, Internet use has repeatedly been found to be positively associated with political and civic participation (Moy et al., 2005; Boulianne, 2009). The emergence of social media has further energized the hope that the Web will boost political participation. Recent studies confirm that social media use positively impacts civic and political partici-pation (Towner & Dulio, 2011; Zhang et al., 2009; Vitak et al, 2011).
An emerging stream of research analyzes the use of social media in political communication and campaigning (Bichard, 2006; Williamson, 2011; Towner & Dulio, 2011). These studies find an increasing use of social media, starting early in the new millennium, spreading from blogs to a wide range of platforms like wikis, social bookmarking, social networking and content sharing sites. In fact, integrating social media in political campaigns has largely become "business as usual" (Williamson, 2011, p. 60). Little research has been directed at the drivers of social media acceptance by politicians, though: what elements contribute to the use of social media in political communication, what factors stand in its way?
Methodology and Results
In late 2010, Switzerland held elections for both chambers of the national parliament, the "Nationalrat" and "Ständerat". In mid-2011, our research team conducted an online-survey, inviting all 246 members of parliament by e-mail. A questionnaire had been prepared in the three national languages (German, French and Italian), addressing the frequency and intensity of the participants' social media use and reasons for use. Furthermore, key drivers of social media acceptance were investigated, based on the Technology Acceptance Model (TAM3) as proposed by Venkatesh and Bala (2008). This model posits that the acceptance of specific technological applications (including intention to or actual use) is driven by the perceived usefulness and the perceived ease of use of the application (Davis 1989; Davis & Venkatesh, 1996).
A total of 117 parliamentarians filled out the questionnaire (response rate of 48%). A first analysis of the data found significant differences between active users and non-users of social media. Aside from current behavioral patterns and intentions, these groups differ in their playfulness, i.e. their approach to the use of new technologies. Accordingly, those who actively engage in social media rate the perceived enjoyment of their use significantly higher.
A closer look at the drivers of social media acceptance reveals that perceived useful-ness and (to a lesser degree) perceived ease of use strongly impact social media use. All of the drivers included in our model exhibit significant explanatory power when analyzing for perceived usefulness and ease of use. Among the drivers of perceived usefulness, output quality and job relevance most clearly characterize user perceptions. Among the drivers of perceived ease of use, anxiety and perceived enjoyment exhibit the strongest discriminatory power.

Miriam Meckel & Christian Pieter Hoffmann
Vertrauen durch Kommunikation : Studie identifiziert Akzeptanztreiber für E-Government-Angebote
Meckel, M. & Hoffmann, C. P. (2012). Vertrauen durch Kommunikation : Studie identifiziert Akzeptanztreiber für E-Government-Angebote. In: Behörden Spiegel, Nr. 1, S. 14.

"Bislang nur offline ein Erfolg", titelte jüngst der Behörden Spiegel. Tatsächlich wurden seit der Einführung des neuen Personalausweises viele Millionen Identitätskarten ausgestellt - die damit optional verbundene eID Funktionalität stösst jedoch bisher nur auf wenig Gegenliebe. Experten loben die Funktionsfähigkeit und Sicherheit des neuen Angebots für ein elektronisches Identitätsmanagement.
Warum also greifen nicht mehr Bürger nach einem Kartenlesegerät und weisen sich online mit dem nPA aus?

Christian Pieter Hoffmann & Andrea von Kaenel
Vertrauen der Nutzer als Erfolgsfaktoren des e-Governments
Hoffmann, C. P. & von Kaenel, A. (2011). Vertrauen der Nutzer als Erfolgsfaktoren des
e-Governments. Innovative Verwaltung, 12, 38-40.


Das Vertrauen der Nutzer ist die zentrale Voraussetzung für eine Akzeptanz von eGovernment-Angeboten. Doch wie kann dieses Vertrauen erzeugt und gepflegt werden? Eine aktuelle Studie der Universität St. Gallen zeigt: sieben Einflussfaktoren sind die Treiber des Nutzervertrauens.

Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Weiblich, jung und vernetzt
Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2011). Weiblich, jung und vernetzt. In: St. Galler Tagblatt, Nr. 300, S. 2.

In der Schweiz waren 2010 unter den National- und Ständeräten die Frauen aktiver als die Männer und die Romandie und das Tessin vernetzter als die Ostschweiz. In St.Gallen aber nutzen Lukas Reimann und Toni Brunner Soziale Medien besonders aktiv für ihre politische Kommunikation und bringen St.Gallen auf Platz 7 eines kantonalen Rankings für Soziale Medien.

Evandro Oliveira
Strategic Integrated Communication in Non-Profit Organisations
Oliveira, E. (2011). Comunicação estratégica integrada para a participação cívica, activismo e campanhas para mudanças em organizações sem fins lucrativos : Greenpeace, Amnistia e Ser+ em Portugal. Dissertação de mestrado em Ciências da Comunicação. Universidade do Minho. Open Acess http://hdl.handle.net/1822/13951 

Volltext Bibliothek

Christian Pieter Hoffmann
Wir machen kleine Schritte auf dem Weg in die Knechtschaft
Hoffmann, C. P. (2011). Wir machen kleine Schritte auf dem Weg in die Knechtschaft. In: Schweizer Monat, Nr. 988, S. 12.

Man mag die Transparenz der Medien- und Informationsgesellschaft begrüssen oder ihre Emotionalisierung verdammen. Fest steht jedoch: die Politik ist heute geprägt von grossen Schlagzeilen und kurzen Aufmerksamkeitspannen. Und das Medienschlaglicht springt atemlos von einem Aufreger zum nächsten.

Während sich aber die Medien unter grossem Getöse mit vermeintlichen Schicksalsfragen wie dem Atom-Ausstieg oder dem EU-Beitritt befassen, drohen immer wieder jene kleinen Weichenstellungen übersehen zu werden, die doch so treffend die politische Grosswetterlage charakterisieren. Ein Blick auf das Programm der diesjährigen Sommersession der eidgenössischen Räte spricht in der Tat Bände über den Zustand der politischen Kultur.

Evandro Oliveira, Helena Pires
Strategic Integrated Communication in non-profit organizations for citizen participation, activism and campaigns for changes
Evandro Oliveira, Helena Pires (2011) Strategic Integrated Communication in non-profit organizations for citizen participation, activism and campaigns for changes. Paper presented at the ECREA Annual OSC Conference The Dialogue Imperative. Trends and challenges in strategic and organizational communication. Covilha, Portugal, Mai 2011

  •  
Kaufen

Ansgar Zerfaß, Günter Bentele & Hendrik O. Von Oehsen
Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld
Zerfaß, A., Bentele, G., & Von Oehsen, H. O. (2008). Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld. In G. Bente­le, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 3.53, S. 1-29) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Christof Ehrhart & Eberhard Sandschneider
Politikverdrossenheit: Kritische Anmerkungen zur Empirie, Wahrnehmung und Interpretation abnehmender politischer Partizipation
Ehrhart, C., & Sandschneider, E. (1994). Politikverdrossenheit: Kritische Anmerkungen zur Empirie, Wahrnehmung und Interpretation abnehmender politischer Partizipation. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 3(1994), S. 163-186.

Kaufen

Günter Bentele, Reinhard Bohse, Uwe Hitschfeld & Felix Krebber (Hrsg.)
Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation
Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U., & Krebber, F. (Hrsg.) (2015). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS. 

„Stuttgart 21“ wurde zu einer Chiffre für Bürgerproteste und ein Symbol für „schwindende Akzeptanz“ von Großvorhaben. Eine Reihe von Infrastrukturprojekten wird auch künftig vor Akzeptanzproblemen stehen. Dieser Band analysiert grundlegende Aspekte des Diskurses über Akzeptanz und Bürgerbeteiligung in der modernen Gesellschaft. Er bietet wissenschaftliche Zugänge zu Akzeptanz, Vertrauen, Transparenz und Legitimation sowie Fallbeispiele für Konflikte in Wirtschaft, Kultur und Politik. Eine Beschreibung von Methoden und Verfahren zur Erlangung besserer Akzeptanz ergänzt den Band.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Felix Krebber, Constanze Schelten-Peterssen, Anna-Maria Thein & Marie-Theres Gohr
Die Twitter-Sphäre bei Debatten der Landesparlamente in Deutschland und ihre sprachliche Konstitutionion
Krebber, F., Schelten-Peterssen, C., Thein, A.-M. & Gohr, M.-T. (2015). Die Twitter-Sphäre bei Debatten der Landesparlamente in Deutschland und ihre sprachliche Konstitution. In Pohlers, B., Schreiber, F. & Ghubbar, I. (Hg.). Die Politik auf dem Siegertreppchen? (S. 219-240). Berlin: Frank & Timme.

Politische Reden richten sich in der Mediendemokratie nicht nur an das Präsenzpublikum der Abgeordneten und Zuschauer im Plenarsaal, sondern immer auch an eine durch Medien hergestellte Öffentlichkeit. Durch Zitation und journalistische Berichterstattung wird die Rede medial vermittelt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Mit dem digitalen Raum der Online-Kommunikation ist eine neue öffentliche Sphäre entstanden, in der Parlamentsdebatten medial begleitet werden. Wie dieser neue öffentliche Raum beschaffen ist, ob er das den Parlamenten bescheinigte mediale Öffentlichkeitsdefizit auszugleichen vermag und welche Potenziale sich – auch hinsichtlich des rhetorischen Sprachgebrauchs – für die strategische politische Kommunikation parlamentarischer Akteure bieten, diskutiert der vorliegende Beitrag am Beispiel der politischen Kommunikation auf Twitter.

Kaufen Bibliothek

Felix Krebber
Lokale Akzeptanzdiskurse
Krebber, F. (2015). Lokale Akzeptanzdiskurse. In Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U. & Krebber, F. (Hg.). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 113-126). Wiesbaden: Springer VS.

Wenn sich Windparks über Landschaften ausbreiten, Stromtrassen Täler überspannen oder neue Verkehrswege Schneisen durch Bergmassive schlagen, verbinden sich überregionale Fragen von Mobilität oder Energieversorgung in bundesweiter oder europäischer Dimension mit den vor Ort erlebbaren Veränderungen. Besonders im Lokalen steigen regelmäßig Unmut und Erregung, wenn sich Infrastrukturprojekte ankündigen, deren gesamtgesellschaftlicher Nutzen von vermeintlichen oder tatsächlichen Härten vor Ort überlagert wird. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, dass regionale Spezifika in lokalen Kommunikationsräumen bei Infrastrukturprojekten von großer Wichtigkeit sind. Aus diesen Gedanken folgernd wird ein Bezugsebenenmodell der Akzeptanzkommunikation entwickelt.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Felix Krebber
Authentizität und Inszenierung in der Wahlkampfkommunikation
Krebber, F. (2013). Authentizität und Inszenierung in der Wahlkampfkommunikation. Wahrhaftigkeit als Geltungsanspruch im Landtagswahlkampf der SPD Baden-Württemberg 2011. In F. B. Roger, P. Henn & D. Tuppack (Hg.). Medien müssen draußen bleiben! Wo liegen die Grenzen politischer Transparenz? (S. 261-282). Berlin: Frank & Timme.

Kaufen Volltext Bibliothek

Felix Krebber, Ann-Katrin Lukas, Maike Möhle, Jens Seiffert & Kerstin Thurow
Vertrauen und Politik. Eine Fallstudie anhand der Berichterstattung über die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 und der Vertrauenszuschreibungen an Politiker und Parteien
Krebber, F., Lukas, A.-K., Möhle, M., Muxfeldt, C., Seiffert, J. & Thurow, K. (2012). Vertrauen und Politik. Eine Fallstudie anhand der Berichterstattung über die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 und der Vertrauenszuschreibungen an Politiker und Parteien. In S. Appenzeller, F. Flemming & L. Küpper (Hg.). Bürgerproteste im Spannungsfeld von Politik und Medien (S. 45-64). Berlin: Frank & Timme.

Kaufen Volltext Bibliothek

Markus Wiesenberg
Strategische Kommunikation und die Unberechenbarkeit der Taktik: Die Rolle der Rezipientinnen und Rezipienten in der Strategischen Kommunikation
Wiesenberg, M. (2018). Strategische Kommunikation und die Unberechenbarkeit der Taktik: Die Rolle der Rezipientinnen und Rezipienten in der Strategischen Kommunikation. In: S. Wehmeier & D. Schoeneborn (Hrsg.) Strategische Kommunikation im Spannungsfeld zwischen Intention und Emergenz. Organisationskommunikation (Studien zu Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsmanagement). Wiesbaden: Springer VS.

Während die Forschung innerhalb der Strategischen Kommunikation lange die Kommunikation vor allem als statische Vermittlung betrachtete, geht dieser Beitrag von einer konstruktivistischen Perspektive der Kommunikation und damit einer Ko-Kreation der Wirklichkeitsdeutungen aus. In der Kommunikationsbeziehung kann einerseits der Sender bzw. Kommunikator hinsichtlich seiner Ziele betrachtet werden. Weniger untersucht wird hingegen die Rezipientinnen- und Rezipientenseite – also jener individuellen und kollektiven Akteure, die dieser Strategischen Kommunikation erst Bedeutung verleihen. In der Strategischen Kommunikation wird meist davon ausgegangen, dass die bewusst gesteuerte und zielgerichtete (intentionale) Kommunikation eines kollektiven Akteurs (z. B. eines Unternehmens) auch die angestrebten Ziele erreicht. Bezug nehmend auf de Certeau (1988) sowie darauf aufbauende Vertreter der Cultural Studies zeigt der vorliegende Beitrag die Grenzen dieser intentionalen Kommunikation auf, in dem er die Alltagspraktiken der Rezipientinnen und Rezipienten reflektiert. Damit wird verdeutlicht, dass Rezipientinnen und Rezipienten nicht immer die intentionale Lesart übernehmen, sondern die Bedeutung um- oder neu interpretieren und verändern. Emergente Effekte intentionaler Strategischer Kommunikation sind dementsprechend immer da zu erwarten, wo das Vorhandene produktiv angeeignet, es listig umgestaltet, neu organisiert, anders verwendet und erfinderisch kombiniert werden kann (Winter 2008). Das Internet bietet hierzu neue Möglichkeiten, was im Sinne einer polysemen Kommunikation wiederum auch durch die Strategische Kommunikation genutzt werden kann.

Volltext

Christoph Lutz & Christian Pieter Hoffmann
The Dark Side of Online Participation: Exploring Non- and Negative Participation
Lutz, C., & Hoffmann, C. P. (2016). The Dark Side of Online Participation: Exploring Non- and Negative Participation. Extended abstract presented at the 2016 Association of Internet Researchers (AoIR) Annual Conference. Berlin, October 2016.

Felix Krebber, Christian Biederstedt & Ansgar Zerfass
Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany
Krebber, F., Biederstaedt, C., & Zerfass, A. (2016). Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany. In E. Oliveira, A. Melo & G. Gonçalves (Eds.), Strategic communication in non-profit organisations: Challenges and alternative approaches (pp. 103-120). Wilmington, DE: Vernon Press.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation.
Hoffmann, C. P., Lutz, C., & Poëll, R. (2016). Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA). Fukuoka, Japan, June 2016.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation.
Hoffmann, C. P., Lutz, C., & Poëll, R. (2016). Blasting and Posturing: A Gender Divide in Young Facebook Users’ Online Political Participation. Beitrag zur 61. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Leipzig, März 2016.



Christian Pieter Hoffmann & Christoph Lutz
Online Non-Participation : Exploring Abstinence from Participatory Internet Uses
Hoffmann, C. P. & Lutz, C. (2016). Online Non-Participation : Exploring Abstinence
from Participatory Internet Uses. Beitrag zur 61. Jahrestagung der Deutschen
Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Leipzig, März 2016.


Social media have been described as participatory media, because they facilitate the publication and sharing of content by lay audiences. Increasingly, research is differentiating forms of "online participation" in social domains as diverse as business, politics, culture or education. At the same time, research into the social stratification of Internet use ("digital divide") has triggered a lively debate on causes for non-participatory Internet uses. Most recently, it was recognized that digital non-participation can vary not only in causation but also in significance, as it may signify either an active or a passive stance and user intention. Active forms of non-participation could include acts of boycotts and obfuscation, such as the use of anonymization techniques. By contrast, passive non-participation occurs when individuals do not participate for a lack of skills, interest, or time. To differentiate the terminology of online non-participation among German Internet users and explore distinct causes, the authors have conducted a qualitative study based on focus groups with a diverse selection of Internet users.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Two Paths to Adoption : Cognitive and Affective Drivers of Social Media Adoption in Public Administration
Hoffmann C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2016). Two Paths to Adoption : Cognitive and Affective Drivers of Social Media Adoption in Public Administration. Beitrag zur 61. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Leipzig, März 2016.

Various studies have explored the impact of new media on the interaction of governments and their citizenry (e-government) or the engagement of citizens in questions of governance (e-governance). Social media can make participation in public governance logistically feasible by providing access to a wide range of information as well as online conversations. More and more public administrations strive to employ social media for citizen interaction. Yet, little is known about the necessary preconditions of professional social media use in public administration.
In this study, we focus on public administration employees' stance towards social media as one important element in the successful implementation of social media projects. Applying insights from technology acceptance research and based on a quantitative survey among the employees of a German state administration, we explore individual-level antecedents of social media use intentions. We distinguish two routes of adoption - a cognitive and an affective one - and find that the affective route is more pronounced. This points to the hedonic status of social media as an information technology and coincides with information systems previous literature.

Evandro Oliveira & Gisela Gonçalves
Talk to me and I will talk for you: Relationships between Citizens and Politics on the example of Portuguese Members of Parliament online communication
Oliveira, E. & Gonçalves, G. (2016, forthcoming). Talk to me and I will talk for you: Relationships between Citizens and Politics on the example of Portuguese Members of Parliament online communication. In J.P. Serra & G. Gonçalves (Ed.). Politics and web 2.0: The participation gap. Brussels: P.I.E. Peter Lang.

Christian Pieter Hoffmann & Anne Suphan
Stuck with ‘Electronic Brochures’? How Boundary Management Strategies Shape Politicians’ Social Media Use.
Hoffmann, C. P., & Suphan, A. (2016). Stuck with ‘Electronic Brochures’? How Boundary Management Strategies Shape Politicians’ Social Media Use. Information, Communication & Society. Online first. DOI: 10.1080/1369118X.2016.1200646.

Christian Pieter Hoffmann, Anne Suphan & Miriam Meckel
The Impact of Use Motives on Politicians’ Social Media Adoption
Hoffmann, C. P., Suphan, A. & Meckel, M. (2016). The Impact of Use Motives on Politicians’ Social Media Adoption. Journal of Information Technology & Politics, 13(3), 239-256.

Evandro Oliveira
The other logic to Non-Profit Communication
Oliveira, E (2015) The other logic to Non-Profit Communication. Keynote at ECREA Organisational and Strategic Communication Section Conference. Strategic Communication for Non-Proft Organisations: Challenges and Alternative Approaches. Leipzig, Germany, December 2015.

Julian Ebert, Sebastian Keßler & Sophia Charlotte Volk
Akzeptanz durch Transparenz?
Ebert, J., Keßler, S., & Volk, S.C. (2015): Akzeptanz durch Transparenz? In G. Bentele, R. Bohse, U. Hitschfeld & F. Krebber, F. (Hrsg.), Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 41-56). Wiesbaden: Springer VS.

Wird über Akzeptanz gesprochen und geschrieben, scheint es zumeist die Beschreibung eines Defizits zu sein, das sich hinter diesem Schlagwort verbirgt. Doch handelt es sich wirklich um ein Defizit, wenn von fehlender Akzeptanz gesprochen wird? Die Diskussion um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Partizipation und Transparenz ist Zeichen eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels. Dieser Wandel wirkt sich in breiter Front auf Politik und Wirtschaft aus und hat verschiedene Ursachen. Der Aufsatz nimmt insbesondere Wirtschaft und Politik in den Blick und untersucht, wie Akteure mit diesem gesellschaftlichen Wandel umgehen. Auch die mediale Dimension wird herausgearbeitet. Die Autoren schließen mit Thesen zum Themenkomplex als Denkanstoß für die Lektüre und Anregung zur Debatte.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz, Miriam Meckel & Giulia Ranzini
Diversity by Choice : Applying a Social Cognitive Perspective to the Role of Public Service Media in the Digital Age
Hoffmann, C. P., Lutz, C., Meckel, M. & Ranzini, G. (2015) Diversity by
Choice : Applying a Social Cognitive Perspective to the Role of Public Service Media in the
Digital Age. International Journal of Communication, 9(1), 1360-1381.


Hopes for a new abundance of diverse media content have long been tied to the rise of the Internet. Ensuring diversity remains a fundamental objective of media policy. However, media policy is still largely focused on public service media. In this article, we introduce a new theoretical perspective to inform media policy, focusing on the concept of diversity experience and users' motivation, awareness, and ability to seek diverse content in a transforming media environment. We argue that our understanding of and regulatory approaches to media pluralism must be adapted to technological advances. Based on social cognitive theory, we propose an extension of the diversity debate by considering user cognition. We analyze challenges to users' diversity experiences on a motivational, perceptual, and capability level. Given the (over)abundance of content available online, users must be willing and able to seek out diverse and serendipitous information. We derive a user-centric approach to media pluralism and diversity. Based on this framework, we outline criteria for changing the role of public service media in the digital age to focus on empowering users to actually experience media diversity.

Download

Günter Bentele, Reinhard Bohse, Uwe Hitschfeld & Felix Krebber
Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen
Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U., & Krebber, F. (2015). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen. In G. Bentele, R. Bohse, U. Hitschfeld & F. Krebber, F. (Hrsg.), Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 1-22). Wiesbaden: Springer VS.

Wird über Akzeptanz gesprochen und geschrieben, scheint es zumeist die Beschreibung eines Defizits zu sein, das sich hinter diesem Schlagwort verbirgt. Doch handelt es sich wirklich um ein Defizit, wenn von fehlender Akzeptanz gesprochen wird? Die Diskussion um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Partizipation und Transparenz ist Zeichen eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels. Dieser Wandel wirkt sich in breiter Front auf Politik und Wirtschaft aus und hat verschiedene Ursachen. Der Aufsatz nimmt insbesondere Wirtschaft und Politik in den Blick und untersucht, wie Akteure mit diesem gesellschaftlichen Wandel umgehen. Auch die mediale Dimension wird herausgearbeitet. Die Autoren schließen mit Thesen zum Themenkomplex als Denkanstoß für die Lektüre und Anregung zur Debatte.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Felix Krebber, Christian Biederstaedt & Ansgar Zerfaß
Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet
Krebber, F., Biederstaedt, C. & Zerfaß, A. (2015). Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet. In Hoffjann, O., & Pleil, T. (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 291-310). Wiesbaden: Springer VS.

Dem Internet – insbesondere dem Social Web – wird im akademischen Diskurs und in der Praxis der politischen Kommunikation ein großes Veränderungspotenzial zugeschrieben. Dies betrifft nicht nur die Kernakteure des politischen Systems wie Parteien, Parlamente und Regierungen, sondern ebenso Unternehmen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen, die ihre Interessen im politischen Raum artikulieren und durchsetzen wollen. Bei letzteren Akteuren spielt traditionell das Lobbying als idealtyisches Beispiel persönlicher, vorwiegend nicht-mediatisierter Kommunikation, eine große Rolle. In der Debatte um die Erfolgskriterien von Public Affairs, als deren Teil Lobbyismus verstanden werden kann, wird oft eine Neuorientierung hin zur digitalen Kommunikation propagiert bzw. erwartet. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob Onlinekommunikation klassische Lobbying-Praktiken verdrängen kann und wie Lobbyismus im Zusammenhang digitaler Public-Affairs-Strategien einzuordnen ist. Neben theoretischen Bezügen wird auf eine empirische Untersuchung bei Greenpeace Deutschland zurückgegriffen.

Kaufen Volltext Bibliothek

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
DIVSI-Studie: Beteiligung im Internet : Wer beteiligt sich wie?
Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Poëll, R. (2015). DIVSI-Studie: Beteiligung im Internet. Wer beteiligt sich wie? Zwischenbericht. Hamburg : Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).

Zwischenbericht - Das DIVSI-Forschungsprogramm "Beteiligung im Internet" untersucht Voraussetzungen für sowie Formen und Folgen von Beteiligung im Internet. Nachdem in einem ersten Schritt die wissenschaftliche Literatur zum Thema analysiert wurde, wendet sich die vorliegende Studie empirisch der Nutzersicht zu. Basierend auf Online- und Offline-Fokusgruppen mit etwa 100 Vertretern der DIVSI Internet-Milieus wird erkundet, was "Beteiligung im Internet" im Alltag bedeutet, in welchen Bereichen sie stattfindet und welche Aktivitäten sie umfasst. Vorteile werden herausgearbeitet und Hürden beleuchtet.

Evandro Oliveira, Gisela Goncalves
Talk to me and I will talk for you: Relationships between citizens and politics on the example of Portuguese members of parliament online communication
Oliveira, E., & Gonçalves, G. (2014). Talk to me and I will talk for you: Relationships between citizens and politics on the example of Portuguese members of parliament online communication. Paper presented at the ECREA European Communication Conference. Lisbon, Portugal, November 2014.

Maximilian Rapp, Christian Pieter Hoffmann & Niclas Kröger
Beteiligung an Open Government fördern
Rapp, M., Hoffmann, C. P. & Kröger, N. (2015). Beteiligung an Open Government fördern. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 161–171.

Die öffentliche Hand bemüht sich zunehmend, Bürger in Online-Beteiligungsverfahren einzubinden. Doch nicht immer spielen die BürgerInnen mit. Eine Analyse am Beispiel der Beteiligungsplattform "Bayernplan" der Christlich Sozialen Union (CSU) identifiziert Erfolgsfaktoren der Aktivierung und Einbindung von Teilnehmenden. Als besonders bedeutsam erweisen sich im ersten Schritt barrierefreie Prozesse und nutzerfreundliche Oberflächen. Die persönliche Ansprache der Nutzer, das Engagement glaubwürdiger Vertreter der einladenden Institution sowie der Austausch unter den Nutzern erhöhen deren Aktivität. Klare Spielregeln und ein persönliches Feedback fördern die Beteiligungsbereitschaft.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Organizational Antecedents of Social Media Adoption in Public Administration : Considering the Mediating Role of Entrepreneurial Orientation
Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2014). Organizational Antecedents of Social Media Adoption in Public Administration : Considering the Mediating Role of Entrepreneurial Orientation. Paper presented at the 74th Annual Meeting of the Academy of Management. USA, Philadelphia, August 2014.

Research increasingly explores the opportunities social media provide to public sector organizations. Yet, only few empirical studies have addressed the organizational antecedents of social media adoption in this particular context. Based on innovation diffusion literature, we propose a number of organizational antecedents of social media adoption in public administration. At the same time, we find that - due to high levels of formalization and centralization - formal organizational characteristics may exhibit little variability in the public administration context. We therefore suggest that the explanatory power of the proposed model could be increased by considering an intermediate construct capturing the organization's predisposition to explore new media. From current innovation literature, we derive Entrepreneurial Orientation as a potential mediator of social media adoption. Based on a survey among 2'092 employees of a German state-level administration, we test both an unmediated and a partially mediated model of organizational antecedents of social media adoption. We find that Leadership support, Employee autonomy, Bureaucratization, and Social Influence affect social media adoption. Taking the mediating effect of Entrepreneurial Orientation into consideration increases the explanatory power of the proposed model.

Christoph Lutz, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Beyond just politics : A systematic literature review of online participation
Lutz, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2014). Beyond just politics: A systematic literature review of online participation. First Monday, 19(7).

This paper presents a systematic literature review of the current state-of-research on online participation. The review draws on four databases and is guided by the application of six topical search terms. The analysis strives to differentiate distinct forms of online participation and to identify salient discourses within each research field. We find that research on online participation is highly segregated into specific sub-discourses that reflect disciplinary boundaries. Research on online political participation and civic engagement is identified as the most prominent and extensive research field. Yet research on other forms of participation, such as cultural, business, education and health participation, provides distinct perspectives and valuable insights. We outline both field-specific and common findings and derive propositions for future research.

Volltext

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel & Anne Suphan
Participatory Media for Participatory Politics? : Comparing Politicians' Social Media Use in Switzerland and Germany
Hoffmann, C. P., Meckel, M. & Suphan, A. (2014). Participatory Media for Participatory Politics? : Comparing Politicians’ Social Media Use in Switzerland and Germany. Beitrag zur 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Passau, Mai 2014.

Recently, a number of studies have addressed antecedents of politicians' social media use, such as incumbency status, party size or composition of the electorate. Rarely have these findings been based on a comparative analysis of political systems, though. Our study focusses on one element of the political system, in particular: the effect of direct democracy, i.e., the availability of popular initiatives and referendums, on parliamentarians' social media use. Based on a survey of members of the national parliaments of Germany and Switzerland, it explores the effect of direct democracy on politicians' social media use. In order to control for constituency size, members of German state parliaments are included in the comparison. Accordingly, administrative units are differentiated based on past experience with popular initiatives and referendums. Our analysis reveals significantly lower levels of social media use among Swiss politicians compared to their German counterparts. Within Germany, politicians on the national level report higher levels of social media use, while past experience with direct democracy does not differentiate social media use on the state level.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz, Miriam Meckel & Robin Poëll
Spiral of Silence 2.0 : Impression Management and Political Self-Censorsip on Facebook
Hoffmann, C. P., Lutz, C., Meckel, M. & Poëll, R. (2014) Spiral of Silence 2.0 : Impression Management and Political Self-Censorsip on Facebook. Beitrag zur 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Passau, Mai 2014.


Do social media strengthen or weaken citizen's political participation? Authors have found that, while lowering the cost of political engagement, social media may also foster the fragmentation of audiences and contribute to an increasingly polarized political discourse. This study applies the "spiral of silence" theory to political discourse among digital natives on the social networking platform Facebook. We hypothesize that users perceiving their online network as politically heterogeneous will be more likely to engage in self-censorship and limit their political self-expression. Previous studies have found that impression management, i.e., communication behaviour geared towards projecting a socially desirable self, increases engagement in online social networks. Accordingly, we hypothesize that users geared towards impression management will be more engaged in online political discourse. We test these hypotheses based on a survey among German Facebook users under the age of 30 and find that network heterogeneity does indeed increase political self-censorship while impression management increases users' willingness to speak out.

Christian Pieter Hoffmann, Lea Aeschlimann & Christoph Lutz
A Digital Divide in Political Participation : Exploring Antecedents and Effects of Online Political Participation
Hoffmann, C. P., Aeschlimann, L. & Lutz, C. (2014). A Digital Divide in Political Participation : Exploring Antecedents and Effects of Online Political Participation. Paper presented at the 64th Annual Conference of the International Communication Association. USA, Seattle, May 2014.

Early on, optimistic observers speculated that the Internet might bolster political participation, as it provides access to a wealth of information and facilitates political conversation and association. Yet, digital divide research was able to show that not all citizens benefit equally from the opportunities provided by new media. A divide in Internet use and engagement might therefore propound pre-existing inequalities in political participation. Based on a survey conducted among Internet users in Germany, we analyze the effect of Internet use on online and offline political participation. We test for socio-demographic antecedents of participation. Finally, based on social cognitive theory, we analyze the scope and form of the digital divide in political participation. We find that Internet use simultaneously amplifies and mitigates pre-existing participation divides, depending on the socio-demographic group under consideration.

Evandro Oliveira
Communication management in intergovernmental organizations: The case of the European Space Agency - ESA
Oliveira, E. (2014) A gestão da comunicação em organizações intergovernamentais: O caso da Agência Espacial Europeia. (Communication management in intergovernmental organizations: The case of the European Space Agency - ESA) Universidade da Beira Interior, Covilhã, Abril 2014.

Robin Poëll, Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Political Engagement of Digital Natives on Facebook : The Moderating Role of Impression Management
Poëll, R., Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2014). Political Engagement of Digital Natives on Facebook : The Moderating Role of Impression Management. Beitrag zur 40. Jahrestagung der
Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft SGKM. Schweiz, Zürich, April 2014.


This contribution addresses the moderating role of impression management on the relationship between online and offline political participation. It concentrates on young citizens in Switzerland and Germany aged 18-30. After a discussion of the slacktivism thesis as the theoretical backbone of the paper, we describe the dataset and present the method of analysis. Significant differences in political participation - both online and offline - as well as in impression management between Germany and Switzerland exist. Using linear regression models, we elaborate salient drivers of offline participation. Contradicting the slacktivism thesis, we do not find a weakening effect of different impression management techniques on the relationship between political participation on Facebook and offline participation forms, such as demonstrating. By contrast, certain impression management techniques strengthen the online-offline link, while others do not exert a moderating effect. Overall, young citizens in Germany and Switzerland seem to be able to transfer their political engagement on Facebook to offline settings, even when they reveal high levels of impression management. Political engagement on Facebook is not an isolated act of self-staging that fizzles out in the virtual sphere.

Miriam Meckel, Christoph Lutz & Christian Pieter Hoffmann
Wir sind drin!?
Meckel, M., Lutz, C. & Hoffmann, C. P. (2014). Wir sind drin!?. In: Der Tagesspiegel, Nr. 22008, S. 32.

Alle sind ständig im Internet, aus privaten, politischen und tausend anderen Gründen. Doch der Schein trügt. Höchste Zeit, mit den Mythen der Beteiligung aufzuräumen.

Miriam Meckel, Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
DIVSI-Studie zu Bereichen und Formen der Beteiligung im Internet
Meckel, M., Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Poëll, R. (2014). DIVSI-Studie zu Bereichen und Formen der Beteiligung im Internet. Zwischenbericht. Hamburg : Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI).

Zwischenbericht - Der Bericht präsentiert die Ergebnisse eines systematischen Literaturüberblicks zum Thema "Beteiligung im Internet" und schliesst damit die erste Projektphase des gleichnamigen Projekts in Zusammenarbeit mit DIVSI ab (Deutsches Institut für Vertrauen und Sicherheit im Internet). Zentrale Erkenntnisse zu fünf Formen oder Bereichen der Beteiligung im Netz werden erläutert: Beteiligung in der Politik, Beteiligung in der Wirtschaft, Beteiligung in der Kultur, Beteiligung in Gesundheitsfragen und Beteiligung in der Bildung.

Download

Miriam Meckel, Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Robin Poëll
Social Media Readiness in der Verwaltung : Eine Untersuchung am Beispiel der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg
Meckel, M., Hoffmann, C. P., Lutz, C. & Poëll, R. (2014). Social Media Readiness in der Verwaltung : Eine Untersuchung am Beispiel der Verwaltung der Freien und Hansestadt Hamburg. Abschlussbericht. Hamburg : ISPRAT (Interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration und Technologie e. V.).

Abschlussbericht - Soziale Medien werden heute in der Verwaltung kaum genutzt. Auch privat nutzen Mitarbeitende der Verwaltung neue Medien unterdurchschnittlich häufig. Vertrauen in die eigenen Nutzungsfähigkeiten fördert die Bereitschaft zur Nutzung stark, Sorgen um die Privatsphäre im Netz senken sie dagegen. Der Arbeitgeber kann die Offenheit der Mitarbeitenden gegenüber sozialen Medien beeinflussen: Führungsunterstützung und Ermunterung durch Kollegen fördern die Nutzungsbereitschaft. Das sind die Ergebnisse des ISPRAT-Projekts "Social Media Readiness in der Verwaltung", durchgeführt vom Institut für Medien und Kommunikationsmanagement (MCM) der Universität St. Gallen in Zusammenarbeit mit der Freien und Hansestadt Hamburg. Alle Mitarbeitenden der Hamburger Verwaltung mit PC-Arbeitsplatz wurden zu einer Umfrage eingeladen. 2.092 Verwaltungsmitarbeitende aus allen Behörden und Bezirksämtern nahmen teil. Analysiert wurden die private und die berufliche Nutzung neuer Medien. Ausserdem wurde untersucht, welche persönlichen und organisationalen Einflüsse die Bereitschaft zur Nutzung sozialer Medien prägen.

Download

Maximilian Rapp, Christian Pieter Hoffmann & Giordano Koch
Open Political Innovation : Ein neuer Ansatz des Stakeholdermanagements
Rapp, M., Hoffmann, C. P. & Koch, G. (2013). Open Political Innovation:
Ein neuer Ansatz des Stakeholdermanagements. eGov Präsenz, 13(2), 60-62.


Mehr denn je ist die öffentliche Hand heute gefordert, einen gesellschaftlichen Mehrwert (Public Value) zu schaffen. Hierfür ist es notwendig, Beziehungen zu den Anspruchsgruppen der Zivilgesellschaft zu pflegen und deren Perspektiven zu berücksichtigen. Neue Medien und dynamische Kommunikationsprozesse im Netz bieten vielversprechende Möglichkeiten, das Stakeholdermanagement öffentlicher Institutionen zu beleben. Insbesondere Onlineplattformen der Kommunikation, Diskussion und Abstimmung erlauben erweiterte Formen der
Partizipation. Die Verwaltung kann so innovative Ideen und Vorschläge generieren und die Beteiligung der Stakeholder an Entscheidungsverfahren stärken. Basierend auf empirischen Erkenntnissen aus ersten Anwendungsfällen im Kontext des E-Government, beschreibt dieser Beitrag durch eine Case Study wie Open Innovation im öffentlichen Sektor nachhaltig Wirkung entfaltet - und welche Erfolgskriterien hierfür beachtet werden müssen.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel & Anne Suphan
"To tweet or not to tweet?" : The Impact of Use Motives on Politicans' Social Media Adoption
Hoffmann, C. P., Meckel, M. & Suphan, A. (2013). "To tweet or not to tweet?" : The Impact of Use Motives on Politicans' Social Media Adoption. Paper presented at the 63th Annual Conference of the International Communication Association. UK, London, June 2013.

Social media are believed to contribute to a more participatory political environment by providing access to online conversations and by facilitating connections between like-minded individuals. Still, politicians seem slow in actually adopting social media into their communication efforts. Based on a survey conducted among politicians active on the federal level in Switzerland, we explore motives of social media use and their impact on social media adoption. We are able to differentiate three use motives which contribute to distinct use patterns. Based on a model of social media acceptance, we find that use motives do in fact impact social media adoption. We conclude that politicians with more use experience and a clearer grasp of the specific benefits of social media choose a more active, strategic and professional approach to social media communication.

Christian Pieter Hoffmann, Christoph Lutz & Miriam Meckel
Social Media Readiness in Public Administration : Developing a Research Framework
Hoffmann C. P., Lutz, C. & Meckel, M. (2013). Social Media Readiness in Public Administration : Developing a Research Framework. Paper presented at XVII IRSPM Conference. Czech Republic, Prague, April 2013.

This paper develops a multi-level model of Social Media Readiness (SMR) in public administration. Social Media Readiness is described as the extent to which an individual, group or organization is willing, able and prepared to use social media for professional purposes. We survey literature that potentially informs our understanding of SMR. In order to develop a model that is both tailored to the specific context of public administration, and sufficiently represents the complexity of the phenomenon, we conducted an explorative study in late 2011, based on eight case studies within a German state administration. We analyzed social media initiatives in order to identify antecedents of SMR based on the perspectives and experiences of public employees involved in such projects. Finally, we substantiate the resulting model based on established theories of technology acceptance, digital divide, trust, innovation diffusion and public entrepreneurship in order to propose a, both, empirically and theoretically founded framework for future research into social media readiness in public administration.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel, Giulia Ranzini & Anne Suphan
"I'll Tweet My Representative!" : Antecedents of Social Media Use Among German Parliamentarians
Hoffmann, C. P., Meckel, M., Ranzini, G. & Suphan, A. (2013). “I’ll Tweet My Representative!” : Antecedents of Social Media Use Among German Parliamentarians. In Okay, A., Tench, R., Carayol, V. (Hrsg.). Researching the Changing Profession of Public Relations (S. 283-296). Brussels : P.I.E.-Peter Lang S.A.

Participatory social media platforms facilitate the political communication and cooperation of interested citizens, leading, some believe, to the strengthening of political and civic participation offline. Given such a tangible effect of social media on political engagement, how do politicians react to their proliferation? Previous studies have analyzed antecedents of the adoption of new media applications in online campaigning. However, only little is known about the drivers of social media use in day-to-day political routine, outside of a campaign setting. The present study measures the frequency of political communication by members of the German federal parliament on a variety of social media platforms throughout the year 2010 - a year without any elections at either the federal or state level in Germany. It tests for a range of possible antecedents, and finds that supply-side (age), demand-side (electoral district type), and structural factors (party affiliation) significantly impact the use of social media by parliamentarians.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel, Giulia Ranzini & Anne Suphan
I'll tweet my representative : Antecedents of Social Media use among German Parliamentarians
Hoffmann, C. P., Meckel, M., Ranzini, G. & Suphan, A. (2012). I'll tweet my representative : Antecedents of Social Media use among German Parliamentarians. Paper persented at Euprera 2012. Turkey, Istanbul, September 2012.

Participatory social media platforms facilitate the political communication and cooperation of interested citizens, leading, some believe, to the strengthening of political and civic participation offline. Given such a tangible effect of social media on political engagement, how do politicians react to their proliferation? Previous studies have analyzed antecedents of the adoption of new media applications in online campaigning. However, only little is known about the drivers of social media use in day-to-day political routine, outside of a campaign setting. The present study measures the frequency of political communication by members of the German federal parliament on a variety of social media platforms throughout the year 2010 - a year without any elections at either the federal or state level in Germany. It tests for a range of possible antecedents, and finds that supply-side (age), demand-side (electoral district type), and structural factors (party affiliation) significantly impact the use of social media by parliamentarians.

Evandro Oliveira, Ulrich Winchenbach
Social media – Relevante Plattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential
Oliveira, E. & Winchenbach, U. (2011) Social media – RelevantePlattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential In:Setzen, Florian (Hrsg) Europapolitische Kommunikation und Web 2.0 - Formen, Trends, Herausforderungen und Chancen.Förderverein Europa Zentrum Baden-Württemberg.

Oliveira, E. & Winchenbach, U. (2011) Social media – RelevantePlattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential In:Setzen, Florian (Hrsg) Europapolitische Kommunikation und Web 2.0 - Formen, Trends, Herausforderungen und Chancen.Förderverein Europa Zentrum Baden-Württemberg.

Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Erfolgsfaktor Kommunikation für E-Government-Angebote : Studie untersucht Kommunikationsstrategien für aktuelle Projekte
Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2012). Erfolgsfaktor Kommunikation für E-Government-
Angebote : Studie untersucht Kommunikationsstrategien für aktuelle
Projekte. Innovative Verwaltung, 6, 14-17.


Bürgerpartizipation ist in aller Munde: Neue Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die politische Teilhabe der Bürger unterstützen und erleichtern. Doch immer wieder stossen Angebote des E-Governments auf erheblichen Widerstand und Kritik unter den adressierten Bürgern. Eine aktuelle Studie der Universität St. Gallen untersucht, durch welche Kommunikationsstrategien Nutzer für innovative E-Government-Projekte gewonnen werden können.

Miriam Meckel & Christian Pieter Hoffmann
Muffel oder Champion? : Social Media Activity Index misst die Web 2.0-Aktivität der Bundestagsabgeordneten
Meckel, M. & Hoffmann, C. P. (2012). Muffel oder Champion? : Social Media Activity Index misst die Web 2.0-Aktivität der Bundestagsabgeordneten. In: Behörden Spiegel, Nr. 6, S. 21.

Facebook oder Twitter im Bundestag? Nur wenige Bundestagsabgeordnete nutzen Social Media-Plattformen für einen Dialog mit Bürgern. Das ISPRAT-Projekt "Politiker im Netz" hat untersucht, wie Bundestagsabgeordnete Soziale Median nutzen, um sich mit ihren Wählern zu vernetzen. Durchgeführt wurde die Studie vom Institut für Median und Kommunikationsmanagement (MCM) der Universität St. Gallen.

Christian Pieter Hoffmann, Andrea von Kaenel & Miriam Meckel
Kommunikationsstrategien für die Einführung von e-Government-Angeboten : Das Beispiel des elektronischen Identitätsmanagements
Hoffmann, C. P., von Kaenel, A. & Meckel, M. (2012). Kommunikationsstrategien für die Einführung von e-Government-Angeboten : Das Beispiel des elektronischen Identitätsmanagements. Beitrag zur 38. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft SGKM. Schweiz, Neuchatel, April 2012.

Neue Informations- und Kommunikationstechnologien sollen die Teilhabe der Bürger an öffentlichen Entscheidungen unterstützen und erleichtern (Stromer-Galley, 2000; Davis, 1999; Hacker, 1996). Doch immer wieder stossen Angebote des e-Government auf erheblichen Widerstand und Kritik unter den adressierten Bürgern (Albrecht, 2007; Fiala, 2011; Heise, 2011). Die Akzeptanz technologischer Innovationen wurde verschiedentlich untersucht, auch im Kontext der elektronischen Bürgerbeteiligung (Kollmann, 1998; Weiber, 1992; Venkatesh, Morris, Davis & Davis, 2003; Rogers, 2005).
Der Aufbau von Nutzervertrauen wurde dabei als eine zentrale Aufgabe der Vermittlung innovativer Angebote erkannt (Jarvenpaa, Tractinsky & Vitale, 2000; Walczuch & Lundgren 2004). Strategische Kommunikation soll den Erfolg der Markteinführung neuer Online-Angebote durch eine Berücksichtigung zentraler Akzeptanztreiber sichern (Morgan & Hunt, 1994, Milne & Boza 1999).
Im Zuge der Einführung des neuen Personalausweises (nPA) in der Bundesrepublik Deutschland führte die Bundesregierung Anwendungstests durch, wobei neue e-Government-Angebote auf Basis des nPA entwickelt wurden (Bundesministerium des Inneren 2009a; 2009b). Unter diesen Anwendungsszenarien wählte das For-schungsteam fünf Projekte aus, die bereits erste Umsetzungserfolge vorweisen konn-ten. Ende 2010 wurden leitfadenbasierte Experteninterviews (Flick, 2002) mit je ein bis zwei Vertretern der beteiligten Organisationen geführt. Der Schwerpunkt der Befragung lag auf den Einflussfaktoren der Nutzerakzeptanz.
Eine Analyse der Gemeinsamkeiten und Unterschiede der gewählten Kommunikati-onsstrategien ergab deutliche Differenzen insbesondere in der organisatorischen Abstützung und Umsetzung der Vermittlung neuer Angebote an die Bürger. Drei Herangehensweisen wurden anhand der Einbindung unterschiedlicher Partner sowie deren Rollen in der Kommunikation mit dem Bürger unterschieden:
Zentrale Strategie: Im Falle der "zentralen" Strategie wird der Dienst durch eine spezifische Behörde angeboten, diese stellt den Zugangsweg zum Angebot und übernimmt die alleinige Verantwortung für die Kommunikation mit den Nutzern. Eigenschaften sind eine hohe Kontrolle der zuständigen Behörde über alle Elemente des Kommunikationsprozesses.
Dezentrale Strategie: Bei der "dezentralen" Strategie findet eine Arbeitsteilung zwischen einem Anbieter des Dienstes und einer Vielzahl behördlicher Vermittler statt. Der Anbieter kann Informationen oder Materialien für die Kommunikation an die Endnutzer vorbereiten, die tatsächliche Vermittlung liegt in der Hand der Behörden mit Kundenkontakt. Dies ist verbunden mit erhöhten Anforderungen hinsichtlich der Kooperation und Koordination der Beteiligten.
Drittpartei-Strategie: Im Falle der "Drittpartei"-Strategie kooperieren behördliche Anbieter mit privaten. Die privaten Anbieter stellen den Zugang zum behördlichen Angebot dar, indem sie dieses in ihr kommerzielles Angebot einbinden. Die privaten Kooperationspartner übernehmen die Vermittlung des Angebots an die Kunden. Eigenschaften sind eine erhöhte Dynamik des Kommunikationsprozesses sowie eine grössere Vielfalt und ein gesteigertes Koordinationsbedürfnis.
Die identifizierten Strategien unterscheiden sich hinsichtlich ihrer organisatorischen Umsetzung kommunikativer Massnahmen, weisen jedoch auch unterschiedliche Schwerpunkte hinsichtlich etablierter Akzeptanztreiber auf. Ist das Angebot mit einem hohen Neuigkeitsgrad verbunden, so verfügen die zentrale und Drittpartei-Strategien über Vorteile. Soll eine breite Nutzerbasis angesprochen werden, so weisen die dezentrale sowie die Drittpartei-Strategien Stärken auf. Angebote für einen privaten Nutzungskontext und emotional-spielerische Kommunikationsansätze sind vor allem geeignet für eine Drittpartei-Strategie. Die dezentrale und zentrale Strategien sind schliesslich besonders geeignet für eine sachliche und informationsbezogene Ansprache der Zielgruppen.

Christian Pieter Hoffmann, Miriam Meckel, Giulia Ranzini & Anne Suphan
Between Usefulness and Ease of Use : Social Media Acceptance among Swiss Parliamentarians
Hoffmann, C. P., Meckel, M., Ranzini, G. & Suphan, A. (2012). Between Usefulness and Ease of Use : Social Media Acceptance among Swiss Parliamentarians. Beitrag zur 38. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Kommunikations- und Medienwissenschaft SGKM. Schweiz, Neuchatel, April 2012.

For many years, the Internet has been heralded as a boon to citizen participation in political decision-making (White, 1997). Research has been quick to explore whether new technologies facilitate direct participation and create access for non-elite citizens (Stromer-Galley, 2000; Davis, 1999; Hacker, 1996). In fact, Internet use has repeatedly been found to be positively associated with political and civic participation (Moy et al., 2005; Boulianne, 2009). The emergence of social media has further energized the hope that the Web will boost political participation. Recent studies confirm that social media use positively impacts civic and political partici-pation (Towner & Dulio, 2011; Zhang et al., 2009; Vitak et al, 2011).
An emerging stream of research analyzes the use of social media in political communication and campaigning (Bichard, 2006; Williamson, 2011; Towner & Dulio, 2011). These studies find an increasing use of social media, starting early in the new millennium, spreading from blogs to a wide range of platforms like wikis, social bookmarking, social networking and content sharing sites. In fact, integrating social media in political campaigns has largely become "business as usual" (Williamson, 2011, p. 60). Little research has been directed at the drivers of social media acceptance by politicians, though: what elements contribute to the use of social media in political communication, what factors stand in its way?
Methodology and Results
In late 2010, Switzerland held elections for both chambers of the national parliament, the "Nationalrat" and "Ständerat". In mid-2011, our research team conducted an online-survey, inviting all 246 members of parliament by e-mail. A questionnaire had been prepared in the three national languages (German, French and Italian), addressing the frequency and intensity of the participants' social media use and reasons for use. Furthermore, key drivers of social media acceptance were investigated, based on the Technology Acceptance Model (TAM3) as proposed by Venkatesh and Bala (2008). This model posits that the acceptance of specific technological applications (including intention to or actual use) is driven by the perceived usefulness and the perceived ease of use of the application (Davis 1989; Davis & Venkatesh, 1996).
A total of 117 parliamentarians filled out the questionnaire (response rate of 48%). A first analysis of the data found significant differences between active users and non-users of social media. Aside from current behavioral patterns and intentions, these groups differ in their playfulness, i.e. their approach to the use of new technologies. Accordingly, those who actively engage in social media rate the perceived enjoyment of their use significantly higher.
A closer look at the drivers of social media acceptance reveals that perceived useful-ness and (to a lesser degree) perceived ease of use strongly impact social media use. All of the drivers included in our model exhibit significant explanatory power when analyzing for perceived usefulness and ease of use. Among the drivers of perceived usefulness, output quality and job relevance most clearly characterize user perceptions. Among the drivers of perceived ease of use, anxiety and perceived enjoyment exhibit the strongest discriminatory power.

Miriam Meckel & Christian Pieter Hoffmann
Vertrauen durch Kommunikation : Studie identifiziert Akzeptanztreiber für E-Government-Angebote
Meckel, M. & Hoffmann, C. P. (2012). Vertrauen durch Kommunikation : Studie identifiziert Akzeptanztreiber für E-Government-Angebote. In: Behörden Spiegel, Nr. 1, S. 14.

"Bislang nur offline ein Erfolg", titelte jüngst der Behörden Spiegel. Tatsächlich wurden seit der Einführung des neuen Personalausweises viele Millionen Identitätskarten ausgestellt - die damit optional verbundene eID Funktionalität stösst jedoch bisher nur auf wenig Gegenliebe. Experten loben die Funktionsfähigkeit und Sicherheit des neuen Angebots für ein elektronisches Identitätsmanagement.
Warum also greifen nicht mehr Bürger nach einem Kartenlesegerät und weisen sich online mit dem nPA aus?

Christian Pieter Hoffmann & Andrea von Kaenel
Vertrauen der Nutzer als Erfolgsfaktoren des e-Governments
Hoffmann, C. P. & von Kaenel, A. (2011). Vertrauen der Nutzer als Erfolgsfaktoren des
e-Governments. Innovative Verwaltung, 12, 38-40.


Das Vertrauen der Nutzer ist die zentrale Voraussetzung für eine Akzeptanz von eGovernment-Angeboten. Doch wie kann dieses Vertrauen erzeugt und gepflegt werden? Eine aktuelle Studie der Universität St. Gallen zeigt: sieben Einflussfaktoren sind die Treiber des Nutzervertrauens.

Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Weiblich, jung und vernetzt
Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2011). Weiblich, jung und vernetzt. In: St. Galler Tagblatt, Nr. 300, S. 2.

In der Schweiz waren 2010 unter den National- und Ständeräten die Frauen aktiver als die Männer und die Romandie und das Tessin vernetzter als die Ostschweiz. In St.Gallen aber nutzen Lukas Reimann und Toni Brunner Soziale Medien besonders aktiv für ihre politische Kommunikation und bringen St.Gallen auf Platz 7 eines kantonalen Rankings für Soziale Medien.

Evandro Oliveira
Strategic Integrated Communication in Non-Profit Organisations
Oliveira, E. (2011). Comunicação estratégica integrada para a participação cívica, activismo e campanhas para mudanças em organizações sem fins lucrativos : Greenpeace, Amnistia e Ser+ em Portugal. Dissertação de mestrado em Ciências da Comunicação. Universidade do Minho. Open Acess http://hdl.handle.net/1822/13951 

Volltext Bibliothek

Christian Pieter Hoffmann
Wir machen kleine Schritte auf dem Weg in die Knechtschaft
Hoffmann, C. P. (2011). Wir machen kleine Schritte auf dem Weg in die Knechtschaft. In: Schweizer Monat, Nr. 988, S. 12.

Man mag die Transparenz der Medien- und Informationsgesellschaft begrüssen oder ihre Emotionalisierung verdammen. Fest steht jedoch: die Politik ist heute geprägt von grossen Schlagzeilen und kurzen Aufmerksamkeitspannen. Und das Medienschlaglicht springt atemlos von einem Aufreger zum nächsten.

Während sich aber die Medien unter grossem Getöse mit vermeintlichen Schicksalsfragen wie dem Atom-Ausstieg oder dem EU-Beitritt befassen, drohen immer wieder jene kleinen Weichenstellungen übersehen zu werden, die doch so treffend die politische Grosswetterlage charakterisieren. Ein Blick auf das Programm der diesjährigen Sommersession der eidgenössischen Räte spricht in der Tat Bände über den Zustand der politischen Kultur.

Evandro Oliveira, Helena Pires
Strategic Integrated Communication in non-profit organizations for citizen participation, activism and campaigns for changes
Evandro Oliveira, Helena Pires (2011) Strategic Integrated Communication in non-profit organizations for citizen participation, activism and campaigns for changes. Paper presented at the ECREA Annual OSC Conference The Dialogue Imperative. Trends and challenges in strategic and organizational communication. Covilha, Portugal, Mai 2011

  •  
Kaufen

Ansgar Zerfaß, Günter Bentele & Hendrik O. Von Oehsen
Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld
Zerfaß, A., Bentele, G., & Von Oehsen, H. O. (2008). Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld. In G. Bente­le, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 3.53, S. 1-29) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Christof Ehrhart & Eberhard Sandschneider
Politikverdrossenheit: Kritische Anmerkungen zur Empirie, Wahrnehmung und Interpretation abnehmender politischer Partizipation
Ehrhart, C., & Sandschneider, E. (1994). Politikverdrossenheit: Kritische Anmerkungen zur Empirie, Wahrnehmung und Interpretation abnehmender politischer Partizipation. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 3(1994), S. 163-186.

Kaufen

Günter Bentele, Reinhard Bohse, Uwe Hitschfeld & Felix Krebber (Hrsg.)
Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation
Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U., & Krebber, F. (Hrsg.) (2015). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation. Wiesbaden: Springer VS. 

„Stuttgart 21“ wurde zu einer Chiffre für Bürgerproteste und ein Symbol für „schwindende Akzeptanz“ von Großvorhaben. Eine Reihe von Infrastrukturprojekten wird auch künftig vor Akzeptanzproblemen stehen. Dieser Band analysiert grundlegende Aspekte des Diskurses über Akzeptanz und Bürgerbeteiligung in der modernen Gesellschaft. Er bietet wissenschaftliche Zugänge zu Akzeptanz, Vertrauen, Transparenz und Legitimation sowie Fallbeispiele für Konflikte in Wirtschaft, Kultur und Politik. Eine Beschreibung von Methoden und Verfahren zur Erlangung besserer Akzeptanz ergänzt den Band.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Felix Krebber, Constanze Schelten-Peterssen, Anna-Maria Thein & Marie-Theres Gohr
Die Twitter-Sphäre bei Debatten der Landesparlamente in Deutschland und ihre sprachliche Konstitutionion
Krebber, F., Schelten-Peterssen, C., Thein, A.-M. & Gohr, M.-T. (2015). Die Twitter-Sphäre bei Debatten der Landesparlamente in Deutschland und ihre sprachliche Konstitution. In Pohlers, B., Schreiber, F. & Ghubbar, I. (Hg.). Die Politik auf dem Siegertreppchen? (S. 219-240). Berlin: Frank & Timme.

Politische Reden richten sich in der Mediendemokratie nicht nur an das Präsenzpublikum der Abgeordneten und Zuschauer im Plenarsaal, sondern immer auch an eine durch Medien hergestellte Öffentlichkeit. Durch Zitation und journalistische Berichterstattung wird die Rede medial vermittelt und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Mit dem digitalen Raum der Online-Kommunikation ist eine neue öffentliche Sphäre entstanden, in der Parlamentsdebatten medial begleitet werden. Wie dieser neue öffentliche Raum beschaffen ist, ob er das den Parlamenten bescheinigte mediale Öffentlichkeitsdefizit auszugleichen vermag und welche Potenziale sich – auch hinsichtlich des rhetorischen Sprachgebrauchs – für die strategische politische Kommunikation parlamentarischer Akteure bieten, diskutiert der vorliegende Beitrag am Beispiel der politischen Kommunikation auf Twitter.

Kaufen Bibliothek

Felix Krebber
Lokale Akzeptanzdiskurse
Krebber, F. (2015). Lokale Akzeptanzdiskurse. In Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U. & Krebber, F. (Hg.). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 113-126). Wiesbaden: Springer VS.

Wenn sich Windparks über Landschaften ausbreiten, Stromtrassen Täler überspannen oder neue Verkehrswege Schneisen durch Bergmassive schlagen, verbinden sich überregionale Fragen von Mobilität oder Energieversorgung in bundesweiter oder europäischer Dimension mit den vor Ort erlebbaren Veränderungen. Besonders im Lokalen steigen regelmäßig Unmut und Erregung, wenn sich Infrastrukturprojekte ankündigen, deren gesamtgesellschaftlicher Nutzen von vermeintlichen oder tatsächlichen Härten vor Ort überlagert wird. In diesem Beitrag wird aufgezeigt, dass regionale Spezifika in lokalen Kommunikationsräumen bei Infrastrukturprojekten von großer Wichtigkeit sind. Aus diesen Gedanken folgernd wird ein Bezugsebenenmodell der Akzeptanzkommunikation entwickelt.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Felix Krebber
Authentizität und Inszenierung in der Wahlkampfkommunikation
Krebber, F. (2013). Authentizität und Inszenierung in der Wahlkampfkommunikation. Wahrhaftigkeit als Geltungsanspruch im Landtagswahlkampf der SPD Baden-Württemberg 2011. In F. B. Roger, P. Henn & D. Tuppack (Hg.). Medien müssen draußen bleiben! Wo liegen die Grenzen politischer Transparenz? (S. 261-282). Berlin: Frank & Timme.

Kaufen Volltext Bibliothek

Felix Krebber, Ann-Katrin Lukas, Maike Möhle, Jens Seiffert & Kerstin Thurow
Vertrauen und Politik. Eine Fallstudie anhand der Berichterstattung über die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 und der Vertrauenszuschreibungen an Politiker und Parteien
Krebber, F., Lukas, A.-K., Möhle, M., Muxfeldt, C., Seiffert, J. & Thurow, K. (2012). Vertrauen und Politik. Eine Fallstudie anhand der Berichterstattung über die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 und der Vertrauenszuschreibungen an Politiker und Parteien. In S. Appenzeller, F. Flemming & L. Küpper (Hg.). Bürgerproteste im Spannungsfeld von Politik und Medien (S. 45-64). Berlin: Frank & Timme.

Kaufen Volltext Bibliothek