More information on the subject

Non-profit organizations (NPOs), non-governmental organizations (NGOs), social organizations, churches and initiatives from all types use strategic communication to achieve their target horizons. They motivate and mobilize their followers, influence the media agenda, promote their ideas and values and in this way they try to achieve their objectives and to change society. In some practice areas like the campaign management, fundraising and lobbying as well as the usage of volunteers as multiplier they are considered as pioneers. The research in the subject field is dedicated to the theoretical principles, establishes interdisciplinary references and realizes empirical studies especially through case studies. Particularly important are the interfaces between sociology, cultural and political studies.

CURRENT PROJECTS

NGO Trust Index, NPO Trust Map und NPO Trust Navigator

PUBLICATIONS

Markus Wiesenberg, Ansgar Zerfass & Ángeles Moreno
Big Data and Automation in Strategic Communication
Wiesenberg, M., Zerfass, A., & Moreno, A. (2017). Big Data and Automation in Strategic Communication. International Journal of Strategic Communication, 11(2), 95-114.

Big data and automation pose huge challenges for strategic communication. This article contributes to the limited body of knowledge in the field by introducing the concepts, outlining opportunities and potential problems, and identifying current perceptions and applications in the professional field. A large-scale survey, with respondents from across more than 40 countries, explores the expertise of communication professionals, applications within communication departments and agencies, and consequences for the profession at large. The study shows a large gap between the perceived importance and current practices, a lack of competencies and ethical reflection, and a limited use of opportunities. The full potential of big data analytics and algorithms has not been leveraged until now, which calls for new initiatives in the practice and further research.

Kaufen

Markus Wiesenberg
Against the secular immanent frame: How PR enables religious tolerance and acceptance in a religious diaspora
Wiesenberg, M. (2016). Against the secular immanent frame: How PR enables religious tolerance and acceptance in a religious diaspora. Paper presented at the 6th European Communication Conference (ECREA). Prague, Czech Republic, November 2016.

Markus Wiesenberg
Die Propaganda Fide als Legitimationsmaschinerie – Zur Säkularisierung der Public Relations in den Großkirchen
Wiesenberg, M. (2016). Die Propaganda Fide als Legitimationsmaschinerie – Zur Säkularisierung der Public Relations in den Großkirchen. Beitrag präsentiert auf der Jahrestagung der Fachgruppe Public Relations und Organisationskommunikation in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Hannover, November 2016.

Der Vortrag hinterfragt eine simplifizierende Gegenüberstellung von (überholter) Massenpropaganda ausgehend von der SACRA CONGREGATIO CARDINALIUM DE PROPAGANDA FIDE und (moderner) Public Relations (PR). Während insbesondere der missionarische Kontext der Propaganda Fide in der Zeit der Reformation und der Gegen-Reformation häufig betont wird, bleibt das Ziel der Legitimation der Katholischen Kirche hingegen deutlich unterbelichtet. Denn, so wird argumentiert, erst durch die Reformation geriet die Katholische Kirche unter Legitimationsdruck gegenüber den eigenen Mitgliedern, aber auch gegenüber den staatlichen Mächten, worauf die Gründung einer „kommunikativen Stabsstelle“ folgte. Insofern entmystifiziert der Beitrag die Propaganda Fide und verdeutlicht das Hervortreten gewisser Legitimationsmechanismen innerhalb der Kirche als Organisation, die sich heute als säkularisierte PR durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Großkirchen mit dem wesentlichen Ziel der Legitimation darstellt.

Markus Wiesenberg & Evandro Oliveira
From the inside out: Four communication flows of NGOs’ and Churches’ legitimation
Wiesenberg, M., & Oliveira, E. (2016). From the inside out: Four communication flows of NGOs’ and Churches’ legitimation. In E. Oliveira, A. Duarte Melo & G. Goncalves (Eds.), Strategic Communication for Non-Profit Organisations: Challenges and Alternative Approaches (pp. 35-54). Malaga: Vernon Press.

Organisations and their actions are always on an ongoing judging collective process from the society. Governmental legitimacy in democratic societies is warranted to governments through elections, making sure that they are chosen to represent the public interest.  However, in case of NGOs and churches – organisations that act in the public interest - how are those organisations legitimated? We argue that the communication in the public sphere is creating a number of speech acts and talking situations that contribute to the legitimation. Moreover, the existence of this type of communication subscribes legitimacy to those organisations in a performative sense. Furthermore, the ontology of churches and NGOs is based on communication and the constitution of those social forms is only possible through communication. In that sense, we propose in this article a model that illustrates and systemizes the communication flows that contribute to legitimation, the constitution, and creation of those organisations.

Kaufen

Felix Krebber, Christian Biederstedt & Ansgar Zerfass
Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany
Krebber, F., Biederstaedt, C., & Zerfass, A. (2016). Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany. In E. Oliveira, A. Melo & G. Gonçalves (Eds.), Strategic communication in non-profit organisations: Challenges and alternative approaches (pp. 103-120). Wilmington, DE: Vernon Press.

Christine Viertmann & Julia Wölfer
Vertrauensforschung für NGOs: NGO-Trust Index und NGO-Trust Map
Viertmann, C., & Wölfer, J. (2016, forthcoming). Vertrauensforschung für NGOs: NGO-Trust Index und NGO-Trust Map. In L. Rademacher, & N. Remus (Hrsg.), Handbuch NGO Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

Die Visualisierung und Analyse kommunikativer Prozesse wird für Non-Governmental Organisations (NGOs) immer wichtiger. Der gesamte Bereich befindet sich in einem Professionalisierungsprozess. Effizienz und Effektivität spielen eine zentrale Rolle in der Außendarstellung der Organisationen. Dieser Beitrag widmet sich dem medienvermittelten Vertrauen in NGOs. Ein auf Basis der Theorie des öffentlichen Vertrauens (Bentele 1994) entwickeltes, inhaltsanalytisches Messinstrument (Wohlgemuth et al. 2012), der NGO-Trust Index (NGO-TI) und die Ergebnis-Visualisierung in der NGO-Trust Map, werden vorgestellt, getestet und diskutiert. Der Methodentest erfolgt anhand einer vergleichenden Fallstudie zur deutschen Sektion des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef Deutschland) und der deutschen Umweltstiftung des World Wide Fund for Nature (WWF).

Kaufen

Christine Viertmann
NPO Trust Navigator: Mapping Trust for Non-Profit Organizations
Viertmann, C. (2015). NPO Trust Navigator: Mapping Trust for Non-Profit Organizations. Paper presented at ECREA OSC 2015 Conference, Leipzig, December 2015.

Evandro Oliveira & Markus Wiesenberg
Von innen heraus: Vier Dynamiken der Legitimation von NGOs und Kirchen
Oliveira, E., & Wiesenberg, M. (2016). Von innen heraus: Vier Dynamiken der Legitimation von NGOs und Kirchen. In S. Huck-Sandhu (Hrsg.), Interne Kommunikation im Wandel. Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 105-122). Wiesbaden: Springer VS.

Organisationen und ihr Handeln stehen in einem ständigen Evaluierungs- und Beurteilungsprozess durch ihre Umwelt. Aber wer legitimiert eigentlich Organisationen die ein per se öffentliches Interesse vertreten? Wie erwerben und verteidigen Organisationen wie Nichtregierungsorganisationen (NGOs) oder Kirchen Legitimität durch Kommunikation? Ausgehend von den verschwimmenden Grenzen zwischen intern und extern bei ehrenamtlichen Mitgliedern und deren Rolle als Bürgerinnen und Bürger sowie als Mitglieder, kommt dieser Gruppe eine besondere Rolle in der strategischen Kommunikation von NGOs und Kirchen zu. So hat die Kommunikation mit und durch die Mitglieder sowohl eine interne als auch eine externe Dynamik der strategischen Kommunikation. Mitglieder sind neben den Mitarbeitern Kernbotschafter und Multiplikatoren in ihren Umwelten und legitimieren durch ihre kommunikativen Handlungen diese ständig von innen heraus. Damit werden die kommunikativen Grenzen zwischen Inklusion und Exklusion fortwährend neu bestimmt. Daraus ergeben sich vier bisher nicht berücksichtigte Legitimationsdynamiken. Die Interne Kommunikation wird als ein wesentlicher Treiber in verschiedenen Dynamiken für Legitimation und als Teil des gesamten Kommunikationsflusses verstanden.

Evandro Oliveira
The other logic to Non-Profit Communication
Oliveira, E (2015) The other logic to Non-Profit Communication. Keynote at ECREA Organisational and Strategic Communication Section Conference. Strategic Communication for Non-Proft Organisations: Challenges and Alternative Approaches. Leipzig, Germany, December 2015.

Evandro Oliveira, Markus Wiesenberg
A model of four communication flows of NGOs' and Churches+ legitimation
Oliveira, E; Wiesenberg, M. (2015) A model of four communication flows of NGO's and Churches legitimation.  Keynote at ECREA Organisational and Strategic Communication Section Conference. Strategic Communication for Non-Proft Organisations: Challenges and Alternative Approaches. Leipzig, Germany, Dezember 2015.

Considering the postulated principles of post-modernity and organisations, the idea of legitimacy and legitimation will be introduced and connected to NGOs and Churches organizational forms. The main line of thought derived from an ontological approach of these specific types of organisations, combined with social capital theory. Building on theoretical approaches that emphasize the importance of legitimacy for strategic communication and communication management, these two lines will be combined within a model that shows the main communication flows of NGOs’ and Churches’ legitimation: Internal legitimation, from the inside out, from the outside – inside out and external legitimation

Felix Krebber, Markus Wiesenberg
Die Grenzen der Beteiligung. Durch einflussreichen Dialog zu mehr Akzeptanz der katholischen Kirche.
Krebber, F., & Wiesenberg, M. (2015). Die Grenzen der Beteiligung. Durch einflussreichen Dialog zu mehr Akzeptanz der katholischen Kirche. Communicatio Socialis, 48 (3), 289-315.

Der vorliegende Beitrag diskutiert, inwiefern die römisch-katholische Kirche auf Bundes- wie auf Bistumsebene auf die gesellschaftlich erwartete Beteiligung bzw. Partizipation eingeht. Basierend auf dem organisationalen Neo-Institutionalismus sowie diskurstheoretischen Arbeiten wird die katholische Kirche als Amtskirche verstanden, die selbst strategische Kommunikation betreibt. Die aus der Theorie hergeleiteten Erkenntnisse werden mittels eines Beteiligungsmodells auf den Gesprächsprozess übertragen. Es wird gezeigt, dass dem Einfluss der Laien durch rechtlich-hierarchische Rahmenbedingungen sowie durch tradierte Vorstellungen der kirchlichen Würdenträger und der Verwaltung davon, wie Entscheidungsfindung in der katholischen Kirche abläuft, enge Grenzen gesetzt sind, die es bei der Kommunikation von Kirchen mit ihren Mitgliedern zu beachten und transparent zu machen gilt.

Volltext

Markus Wiesenberg, Evandro Oliveira
From the inside out: Four communication flows of NGOs’ and churches’ legitimation
Wiesenberg, M., Oliveira, E. (2015). From the inside out: Four communication flows of NGOs’ and churches’ legitimation  Paper presented at the EUPRERA Annual Congress. Oslo, Norway, October 2015

Evandro Oliveira
Health Communication and trust. UNIMED Brazil: Towards excellent communication
Oliveira, E. (2015)  UNIMED: A caminho da excelência da Comunicação. Comunicação,  Saúde e Confiança. (Health Communication and trust. UNIMED: Towards excellent communication). Encontro de Comunicação e Marketing do Sistema Unimed 2015. 40th Anniversary. São Paulo, Brasil, July 2015. 

Keynote Speaker at the conference from UNIMED Brazil, a cooperative medical system with 377 local member cooperatives operating in over 80% of Brazil's counties.

Evandro Oliveira
A Comunicação em Organizações sem fins lucrativos
Oliveira, E. (2015). A Comunicação em Organizações sem fins lucrativos. In S. Carvalho, M. Portugal & J. Caetano (Hrsg.), Relações Públicas e Comunicação Organizacional. Volume V: Colecção Desafios da Globalização (S. 327-376) Lisboa: Escolar Editora



Markus Wiesenberg, Ansgar Zerfaß
Social-Web-Kommunikation der Kirchen in Deutschland. Wie (Erz-)Bistümer und Landeskirchen auf Facebook, Twitter und Youtube kommunizieren
Wiesenberg, M., & Zerfaß, A. (2015). Social-Web-Kommunikation der Kirchen in Deutschland. Wie (Erz-)Bistümer und Landeskirchen auf Facebook, Twitter und Youtube kommunizieren. Communicatio Socialis, 48 (1), 72-84.

Der Beitrag analysiert die Kommunikation der römisch-katholischen (Erz-)Bistümer und der evangelisch-lutherischen Landeskirchen in Deutschland im Social Web. Empirische Untersuchungen der „Facebook“-, „Twitter“- und „Youtube“-Aktivitäten der beiden Großkirchen verdeutlichen, dass die Bistümer den Katholikentag 2014 positiv für ihre Social-Web-Auftritte nutzen konnten. Dennoch war keine konsistente Kommunikationsstrategie zur Verknüpfung von Regel- und Veranstaltungskommunikation ersichtlich. Insgesamt werden partizipative Plattformen noch sehr zurückhaltend genutzt, wie wohl es einzelne Leuchttürme gibt, die in einen aktiven Dialog mit Mitgliedern und anderen Bezugsgruppen treten. Die katholischen Institutionen scheinen den Landeskirchen bereits einige Schritte voraus zu sein – was aber auch als Zeichen der unterschiedlichen Ekklesiologie gedeutet werden kann. Zukünftige Social-Web-Studien könnten sich daher gezielt auf die Ebene der Kirchenkreise und Dekanate sowie der lokalen Ortsgemeinden konzentrieren.

Volltext

Markus Wiesenberg
bewegt/unbewegt: Kirche und Glaube auf YouTube.
Wiesenberg, M. (2015). bewegt/unbewegt: Kirche und Glaube auf YouTube. sinnstiftermag.de 19(1).

Auf Basis einer Social-Media Inhaltsanalyse der deutschen Landeskirchen und Bistümer, werden die Ergebnisse dieser Studie explizit für die Plattform YouTube vorgestellt.

Volltext

Nuno Goulart Brandão, Susana Carvalho Spínula, Evandro Oliveira
Relações Públicas e Comunicação Organizacional
Relações Públicas e Comunicação Organizacional. Lisboa. Escolar Editora. ISBN: 9789725924679

Günter Bentele, Reinhard Bohse, Uwe Hitschfeld & Felix Krebber
Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen
Bentele, G., Bohse, R., Hitschfeld, U., & Krebber, F. (2015). Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft – Gedanken, Analysen, Thesen. In G. Bentele, R. Bohse, U. Hitschfeld & F. Krebber, F. (Hrsg.), Akzeptanz in der Medien- und Protestgesellschaft. Zur Debatte um Legitimation, öffentliches Vertrauen, Transparenz und Partizipation (S. 1-22). Wiesbaden: Springer VS.

Wird über Akzeptanz gesprochen und geschrieben, scheint es zumeist die Beschreibung eines Defizits zu sein, das sich hinter diesem Schlagwort verbirgt. Doch handelt es sich wirklich um ein Defizit, wenn von fehlender Akzeptanz gesprochen wird? Die Diskussion um Akzeptanz, Legitimation, öffentliches Vertrauen, Partizipation und Transparenz ist Zeichen eines fundamentalen gesellschaftlichen Wandels. Dieser Wandel wirkt sich in breiter Front auf Politik und Wirtschaft aus und hat verschiedene Ursachen. Der Aufsatz nimmt insbesondere Wirtschaft und Politik in den Blick und untersucht, wie Akteure mit diesem gesellschaftlichen Wandel umgehen. Auch die mediale Dimension wird herausgearbeitet. Die Autoren schließen mit Thesen zum Themenkomplex als Denkanstoß für die Lektüre und Anregung zur Debatte.

Kaufen Volltext Review Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Miriam Droller
Kein Dialog im Social Web? Eine vergleichende Untersuchung zur Dialogorientierung von deutschen und US-amerikanischen Nonprofit-Organisationen im partizipativen Internet
Zerfaß, A., & Droller, M. (2015). Kein Dialog im Social Web? Eine vergleichende Untersuchung zur Dialogorientierung von deutschen und US-amerikanischen Nonprofit-Organisationen im partizipativen Internet. In O. Hoffjann & T. Pleil (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation - Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 75-104). Wiesbaden: Springer VS.

Das Social Web ermöglicht Organisationen, in einen direkten Dialog mit ihren Bezugsgruppen zu treten und auf diese Weise Stakeholder-Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Für Nonprofit-Organisationen (NPOs) spielt das Beziehungsmanagement auf Grund ihres spezifischen Zielsystems sowie ihrer nicht-schlüssigen Tauschbeziehungen eine besondere Rolle. Die in diesem Beitrag vorgestellte, international vergleichende Studie untersucht, ob und wie NPOs das Social Web tatsächlich zur dialogischen Kommunikation mit ihren externen Stakeholdern nutzen. Damit wird einerseits ein thereotisch relevantes Thema des Kommunikationsmanagements beleuchtet, zugleich aber auch ein bedeutsamer Bereich des Berufsfelds jenseits der häufig analysierten Kommunikation von (Groß-)Unternehmen in den Mittelpunkt gerückt. Mittels einer quantitativen Online-Inhaltsanalyse der Social-Media-Kommunikation von 100 NPOs wurde die Dialogkommunikation umfassend analysiert. Bis dato existierten lediglich einzelne Studien, die die Existenz von Social Media, nicht jedoch die tatsächlich stattfindenden Dialoge zwischen Organisationen und ihren externen Stakeholdern im Social Web untersuchen. Die hier vorliegende Studie hat gezeigt, dass prinzipiell dialogorientierte Social-Media-Plattformen von NPOs in den meisten Fällen keineswegs dialogisch genutzt werden. Sofern Dialoge zustande kommen, handelt es sich in der Regel um eine einseitige Kommentierung durch Nutzer. Beiträge von US-amerikanischen NPOs werden signifikant häufiger bewertet und kommentiert als Beiträge deutscher NPOs. Dennoch wird dies kaum aufgegriffen und US-amerikanische Organisationen realisieren nicht viel häufiger als deutsche NPOs intensivere Stakeholder-Dialoge. Der Beitrag stellt die Ergebnisse im Einzelnen vor und zieht die Schlussfolgerung, dass Organisationen vor allem zusätzliches, qualifiziertes Personal einstellen und einen vorwiegend argumentativen Kommunikationsstil wählen sollten, wenn sie einen Dialog im Social Web anstreben.

Volltext

Felix Krebber, Christian Biederstaedt & Ansgar Zerfaß
Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet
Krebber, F., Biederstaedt, C. & Zerfaß, A. (2015). Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet. In Hoffjann, O., & Pleil, T. (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 291-310). Wiesbaden: Springer VS.

Dem Internet – insbesondere dem Social Web – wird im akademischen Diskurs und in der Praxis der politischen Kommunikation ein großes Veränderungspotenzial zugeschrieben. Dies betrifft nicht nur die Kernakteure des politischen Systems wie Parteien, Parlamente und Regierungen, sondern ebenso Unternehmen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen, die ihre Interessen im politischen Raum artikulieren und durchsetzen wollen. Bei letzteren Akteuren spielt traditionell das Lobbying als idealtyisches Beispiel persönlicher, vorwiegend nicht-mediatisierter Kommunikation, eine große Rolle. In der Debatte um die Erfolgskriterien von Public Affairs, als deren Teil Lobbyismus verstanden werden kann, wird oft eine Neuorientierung hin zur digitalen Kommunikation propagiert bzw. erwartet. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob Onlinekommunikation klassische Lobbying-Praktiken verdrängen kann und wie Lobbyismus im Zusammenhang digitaler Public-Affairs-Strategien einzuordnen ist. Neben theoretischen Bezügen wird auf eine empirische Untersuchung bei Greenpeace Deutschland zurückgegriffen.

Kaufen Volltext Bibliothek

Christian Pieter Hoffmann & Anne Suphan
The Impact of Boundary Management Strategies on Politicians' Social Media Use
Hoffmann, C. P. & Suphan, A. (2014). The Impact of Boundary Management Strategies
on Politicians' Social Media Use. Paper presented at the 64th Annual Conference of the International Communication Association. USA, Seattle, May 2014.


Social media have found avid use among today's politicians. These platforms provide some specific opportunities to political professionals, such as personalized communication directed at specific communities of interest. At the same time, the "nonymous" nature of social media communication is associated with some challenges, too. Users need to carefully consider which audiences to address and how to target their communication efforts vis-à-vis distinct user groups. Professional communicators, particularly, need to manage the boundaries between professional and private online self-representations. Based on impression management theory, we differentiate four types of boundary management strategies in social media. We conduct a survey among German members of parliament and analyze the prevalence of all four strategies, then test for effects of distinct boundary management strategies on social media use practices. We find that considering boundary management strategies helps provide a better understanding of how politicians chose to employ social media.

Evandro Oliveira
Communication management in intergovernmental organizations: The case of the European Space Agency - ESA
Oliveira, E. (2014) A gestão da comunicação em organizações intergovernamentais: O caso da Agência Espacial Europeia. (Communication management in intergovernmental organizations: The case of the European Space Agency - ESA) Universidade da Beira Interior, Covilhã, Abril 2014.

Evandro Oliveira, Margarida Kunsch, Ansgar Zerfaß & Anne Linke
Os social media nas organizações portuguesas e brasileiras.
Oliveira, E., Kunsch, M., Zerfaß, A., & Linke, A. (2014). Os social media nas organizações portuguesas e Brasileiras. Paper presented at Confibercom – World Congress of Ibero-American Communication Science. Braga, Portugal, April 2014.

Christine Wohlgemuth, Christoph Reimann, Eva Charlotte Bolder, Elena Gebel, Christiane Grill, Julia Wölfer
NGO-Trust Index. Entwicklung eines Analysetools für das öffentliche Vertrauen von NGOs
Wohlgemuth, C., Reimann, C., Bolder, E. C., Gebel, E., Grill, C., & Wölfer, J. (2013). NGO-Trust Index. Entwicklung eines Analysetools für das öffentliche Vertrauen von NGOs. In F. Bravo Roger, P. Henn, D. Tuppack (Hrsg.), Medien müssen draußen bleiben! Wo liegen die Grenzen politischer Transparenz? Beiträge zur 8. Fachtagung des DFPK. Berlin: Frank & Timme.

In modernen Informationsgesellschaften spielt öffentliches, d.h. medienvermitteltes Vertrauen als sozialer Mechanismus für Individuen, Organisationen und soziale Systeme eine bedeutende Rolle. Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind aufgrund ihrer strukturellen Abhängigkeit von Fundraising-Aktivitäten existenziell auf ein hohes Maß an Vertrauen angewiesen. Ziel des Forschungsprojektes war es, ein Untersuchungsinstrument zur Messung des öffentlichen Vertrauens in NGOs unter Berücksichtigung ihrer spezifischen Organisations-merkmale zu entwickeln, den NGO-Trust Index (NGO-TI). Als theoretische Basis diente dabei die Theorie des öffentlichen Vertrauens (Bentele, 1994), die den komplexen Prozess der Vertrauensvermittlung in der Öffentlichkeit anhand von Vertrauensfaktoren und Diskrepanzen beschreibt, deren Vorhandensein und Bewertung den Vertrauensprozess positiv oder negativ beeinflussen können. Als Fallbeispiel und Praxispartner konnte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, UNICEF Deutschland, gewonnen werden. 

Kaufen Bibliothek

Evandro Oliveira
Macro theoretic grounds and a proposal for strategic communication research with combined paradigms
Oliveira, E. (2013). Macro theoretic grounds and a proposal for strategic communication research with combined paradigms. Beitrag zur 4. Fachtagung der Forschungsgruppe Strategische Kommunikation und Organisationskommunikation (CECS) an der Universidade do Minho. Braga. Juli 2013.

Evandro Oliveira
Comunicação Estratégica Integrada em organizações sem fins lucrativos: Greenpeace, Amnistia e Ser+ em Portugal.
Oliveira, E. (2013). Comunicação Estratégica Integrada em organizações sem fins lucrativos: Greenpeace, Amnistia e Ser+ em Portugal. Beitrag zur Fachtagung XIII IBERCOM. Santiago de Compostela, Mai 2013.

Cornelia Wolf & Ralf Hohlfeld
Revolution in Journalism? Mobile Devices as a New Means of Publishing. In: Martin, Corinne/Thilo von Pape
Wolf, C. & Hohlfeld, R. (2012): Revolution in Journalism? Mobile Devices as a New Means of Publishing. In: Martin, Corinne/Thilo von Pape (Hg.): Images in Mobile Communication. New Content, New Uses, New Perspectives? Wiesbaden, S. 67-82. 

Kaufen

Christine Wohlgemuth, Günter Bentele
Die Vertrauenskrise des deutschen Komitees für UNICEF – Eine Fallstudie zum Verlust öffentlichen Vertrauens im NGO-Bereich
Wohlgemuth, C., & Bentele, G. (2012). Die Vertrauenskrise des deutschen Komitees für UNICEF – Eine Fallstudie zum Verlust öffentlichen Vertrauens im NGO-Bereich. In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement. Strategien, Wissen, Lösungen (Losebl. 2001ff.), Nr. 6.33 (S. 1-29). Neuwied: Luchterhand.

Die Fallstudie beschreibt die Vertrauenskrise des deutschen Kinderhilfswerks UNICEF. Die empirische Rekonstruktion des öffentlichen Vertrauensverlustes auf der Ebene der „veröffentlichten Meinung“ beinhaltet eine Inhaltsanalyse der Printberichterstattung. Als Basis dient die Theorie des öffentlichen Vertrauens (Bentele 1994), die den komplexen Prozess der Vertrauensvermittlung in der Öffentlichkeit anhand von Vertrauensfaktoren beschreibt, deren Vorhandensein positiv zur Vertrauensbildung beitragen bzw. deren negative Bewertung den Vertrauensprozess beeinträchtigen können. Die Studie (Untersuchungszeitraum: 27. November 2007 bis 21. Februar 2008) zeigt die moralische Fallhöhe als Spezifikum einer Krise im NGO-Bereich, die sich durch einen besonders massiven Vertrauensverlust und überhöh­te Erwartungen bzw. eine Tendenz der persönlichen Enttäuschung beschreiben lässt. 

Kaufen Bibliothek

Evandro Oliveira, Ulrich Winchenbach
Social media – Relevante Plattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential
Oliveira, E. & Winchenbach, U. (2011) Social media – RelevantePlattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential In:Setzen, Florian (Hrsg) Europapolitische Kommunikation und Web 2.0 - Formen, Trends, Herausforderungen und Chancen.Förderverein Europa Zentrum Baden-Württemberg.

Oliveira, E. & Winchenbach, U. (2011) Social media – RelevantePlattformen, Answendungsmöglichkeiten und Potential In:Setzen, Florian (Hrsg) Europapolitische Kommunikation und Web 2.0 - Formen, Trends, Herausforderungen und Chancen.Förderverein Europa Zentrum Baden-Württemberg.

Evandro Oliveira
Strategic Integrated Communication in Non-Profit Organisations
Oliveira, E. (2011). Comunicação estratégica integrada para a participação cívica, activismo e campanhas para mudanças em organizações sem fins lucrativos : Greenpeace, Amnistia e Ser+ em Portugal. Dissertação de mestrado em Ciências da Comunicação. Universidade do Minho. Open Acess http://hdl.handle.net/1822/13951 

Volltext Bibliothek

Evandro Oliveira, Helena Pires
Strategic Integrated Communication in non-profit organizations for citizen participation, activism and campaigns for changes
Evandro Oliveira, Helena Pires (2011) Strategic Integrated Communication in non-profit organizations for citizen participation, activism and campaigns for changes. Paper presented at the ECREA Annual OSC Conference The Dialogue Imperative. Trends and challenges in strategic and organizational communication. Covilha, Portugal, Mai 2011

  •  
Kaufen

Felix Krebber, Ann-Katrin Lukas, Maike Möhle, Jens Seiffert & Kerstin Thurow
Vertrauen und Politik. Eine Fallstudie anhand der Berichterstattung über die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 und der Vertrauenszuschreibungen an Politiker und Parteien
Krebber, F., Lukas, A.-K., Möhle, M., Muxfeldt, C., Seiffert, J. & Thurow, K. (2012). Vertrauen und Politik. Eine Fallstudie anhand der Berichterstattung über die Schlichtungsgespräche zu Stuttgart 21 und der Vertrauenszuschreibungen an Politiker und Parteien. In S. Appenzeller, F. Flemming & L. Küpper (Hg.). Bürgerproteste im Spannungsfeld von Politik und Medien (S. 45-64). Berlin: Frank & Timme.

Kaufen Volltext Bibliothek