Kommunikationsteuerung/Evaluation

Mehr zum Thema

Ein modernes Kommunikationsmanagement und unterstützende Controlling-Prozesse ermöglichen es, Wertschöpfungsziele zu erreichen und nachzuweisen. Dabei geht es einerseits um die Konzeption von Kommunikationskampagnen, PR-Konzepte und Markenführung - von der SWOT-Analyse über die Budgetierung bis zum Erfolgsnachweis. Außerdem wird auf einer übergeordneten Perspektive diskutiert, wie durch Kommunikation Leistungserstellung und Markterfolg ermöglicht, immaterielle Werte wie Unternehmenskulturen, Marken und Reputation geschaffen, neue Ideen und gesellschaftliche Erwartungen identifiziert, Handlungsspielräume erweitert und Legitimität gesichert können.

Die internationale Forschung zu Kommunikationsmanagement, Kommunikations-Controlling und Wertschöpfung wird in Leipzig seit vielen Jahren intensiv mitgestaltet - u.a. durch die Entwicklung des deutschsprachigen Standardkonzepts zum Kommunikations-Controlling (DPRG/ICV-Bezugsrahmen), durch das Wissensportal communicationcontrolling.de, mehrere Standardwerke zum Thema, Benchmark-Projekte sowie enge Kooperationen mit den Facharbeitskreisen der Deutschen Public Relations Gesellschaft und des Internationalen Controller-Vereins. Es geht um konzeptionelle Grundlagen, anwendungsorientierte Lösungen und interdisziplinäre Vorgehensweisen.

Aktuelle Projekte

Value Creating CommunicationCommunication Value CircleSchnittstellen und Zusammenarbeit in der UnternehmenskommunikationKompetenzmanagement für die UnternehmenskommunikationPortal communicationcontrolling.deCorporate Communication Cluster Vienna (CCCV)Communication Benchmarking InitiativeBeratung und Executive-Trainings Wertschöpfung durch Kommunikation

Abgeschlossen: DPRG/ICV-Bezugsrahmen zum Kommunikations-ControllingROI der UnternehmenskommunikationEvaluation der österreichischen ForschungskommunikationMedia Relations Performance Index (MERAPI)Corporate Trust Index (CTI)Bewertung und Kommunikation immaterieller VermögenswerteSocial Media MeasurementStrukturen und Prozesse der UnternehmenskommunikationGlobal Survey on Communications Measurement

 

 

Publikationen

Sophia Charlotte Volk
A Systematic Review of 40 Years of Public Relations Evaluation and Measurement Research: Looking into the Past, the Present, and Future.
Volk, S. C. (2016). A Systematic Review of 40 Years of Public Relations Evaluation and Measurement Research: Looking into the Past, the Present, and Future. Public Relations Review, 42(5), 962-977.

The evaluation and measurement of public relations have been a lasting topic for academics since the 1970s. Over the course of time, much has been written upon the topic, but no standardized analysis of the large body of academic literature has been conducted. This study employs a systematic approach to explore the current state of knowledge through journal analysis of public relations evaluation and measurement research. A total of 324 journal articles, published from 1975 to 2015 in 12 selected journals from the field of public relations and communication management, have been systematically reviewed. The review examines what has been researched in the past, how the research is interrelated, and what still needs to be investigated in the future. This paper reports on the major topical, theoretical, and methodological trends over time, and derives a research agenda, concerning above all the need for a holistic theory of value creating communication and more sophisticated measurement approaches.

Volltext

Ralph Tench, Dejan Vercic, Ansgar Zerfass, Angeles Moreno & Piet Verhoeven
Communication Excellence - How to Develop, Manage and Lead Exceptional Communications
Tench, R., Verčič, D., Zerfass, A., Moreno, A. & Verhoeven, P. (2017). Communication Excellence - How to Develop, Manage and Lead Exceptional Communications. London: Palgrave Macmillan.

Exploring the implications of 10 years of data from more than 21,000 communication professionals across Europe, combined with case studies and interviews with senior communication directors from top European companies and organisations, this book provides an insight into how to build, develop and lead excellent communication. It presents a culmination of research and best practice models, covering strategic communication, the impact on reputation, crisis, mediatisation, organisational culture, new digital, social and mobile media as well as the development of professionalisation.

Providing clear guidance on the difference between normal and excellent communications departments, the book shows readers how communication can effectively influence and support the organisation and positively fit within the business strategy of today’s global and changing markets. The study behind this book, the European Communication Monitor, is known as the most comprehensive provider of reliable data in the communication field worldwide.

Reviews and quotes

Several leaders in communication management and scholarship have reviewed the book and commented:

“This book provides a compelling case that effective communication for an organization is as much about the outside-in as the inside-out perspective.“ - Maximilian Schoeberl, Executive Vice President & Director Corporate Affairs, BMW Group, Munich, Germany

“This powerful, practical and highly relevant book is a must read for both communication scholars and practitioners.” - Donald K. Wright, Ph.D., Harold Burson Professor of Public Relations, College of Communication, Boston University, USA

“An insightful guide full of important information for those of us in or wanting to enter the communication and reputation world. A must read.” - Nicola Green, Director of Communications & Reputation, Telefónica O2 UK

“Straight forward! An insightful read for every communicator who wants to better understand what ‚professional’ actually means.” - Nicole Gorfer, Head of Internal & External Communications, Roche Group, Basel, Switzerland

“Powerful, practical and solid advice on communication management.” - Irina Arkhipova, Director Public Affairs & Communication, Coca-Cola HBC, Moscow, Russia

“With an impressive amount of data collected over 10 years authored by internationally renowned scholars, this is a powerhouse book of inspiring frameworks, empirical insights and useful case studies that simply work.“ - Xianhong Chen, Prof. Dr., President, Public Relations Society of China / Huazong University of Science and Technology, China

“Strategic communication has and continues to see its place strengthening in the eyes of CEOs, boards and top management. That is why this book on communication excellence is so valuable: it helps to understand and interpret how communications can help to contribute to organisational success, and how communication departments and professionals can leverage this potential to a full extent.” - Dr. Herbert Heitmann, President, European Association of Communication Directors (EACD), Brussels

About the authors

Ralph Tench is Professor of Communication at the Faculty of Business and Law, Leeds Beckett University, UK. He is President of the European Public Relations Research and Education Association, Brussels (2018-19).

Dejan Vercic is Professor and Head of Centre for Marketing and Public Relations at the University of Ljubljana, Slovenia.

Ansgar Zerfass is Professor and Chair in Strategic Communication at the University of Leipzig, Germany, and Professor in Communication and Leadership at BI Norwegian Business School, Oslo. He is Editor of the International Journal of Strategic Communication, USA, and lead researcher for the European Communication Monitor.

Ángeles Moreno is Titular Professor at the University Rey Juan Carlos, Spain, and Board Director for the European Public Relations Research and Education Association, Brussels.

Piet Verhoeven is Associate Professor of Corporate Communication at the Amsterdam School of Communication Research (ASCoR), University of Amsterdam, Netherlands.

Kaufen

Markus Wiesenberg, Ansgar Zerfass & Ángeles Moreno
Big Data and Automation in Strategic Communication
Wiesenberg, M., Zerfass, A., & Moreno, A. (2017). Big Data and Automation in Strategic Communication. International Journal of Strategic Communication, 11(2), 95-114.

Big data and automation pose huge challenges for strategic communication. This article contributes to the limited body of knowledge in the field by introducing the concepts, outlining opportunities and potential problems, and identifying current perceptions and applications in the professional field. A large-scale survey, with respondents from across more than 40 countries, explores the expertise of communication professionals, applications within communication departments and agencies, and consequences for the profession at large. The study shows a large gap between the perceived importance and current practices, a lack of competencies and ethical reflection, and a limited use of opportunities. The full potential of big data analytics and algorithms has not been leveraged until now, which calls for new initiatives in the practice and further research.

Kaufen

Jim Macnamara & Ansgar Zerfass
Evaluation stasis continues in PR and corporate communication: Asia Pacific insights into causes
Macnamara J., & Zerfass, A. (2017). Evaluation stasis continues in PR and corporate communication: Asia Pacific insights into causes. Communication Research and Practice (3).

The first comprehensive study of public relations (PR) and corporate communication practices across Asia-Pacific countries has found that, despite being an area of rapid growth, evaluation remains limited, is often not based on reliable research methods, and is focussed on outputs rather than the outcomes of communication. This reflects a worldwide stasis in evaluation of PR that has been identified as problematic by a number of authors. The Asia-Pacific Communication Monitor, a survey-based study conducted by a collaboration of 16 universities across 23 Asia-Pacific countries in 2015, also explored practitioners’ skills, and found a significant lag that could account for this stasis. This article reports key findings of this study that contribute insights to address the lack of measurement and evaluation in the growing field of PR that remains a major concern in the academy and industry.

Kaufen

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič & Sophia Charlotte Volk
Communication Evaluation and Measurement: Skills, Practices and Utilization in European Organizations
Zerfass, A., Verčič, D., & Volk, S. C. (2017). Communication Evaluation and Measurement: Skills, Practices and Utilization in European Organizations. Corporate Communications – An International Journal, 22(1), 2-18.

The purpose of this paper is to examine the status quo of communication evaluation and measurement practices in communication departments of companies, non-profits, and other organizations across Europe.

The study argues that the challenge to conduct reliable measurement is threefold: first, communication professionals have to understand and develop skills how to conduct evaluation; second, they have to evaluate whether communication activities have reached those goals in practice; and finally, they have to use those insights to advance and manage their future activities. These aspects are elaborated in the literature review. A quantitative survey of 1,601 professionals from 40 European countries was conducted to research prerequisites, implementation and benefits of communication measurement and compare practices across types of organizations.

Although robust knowledge of empirical research methods and their application for measuring communication effects is indispensable, many practitioners lack the necessary expertise to conduct reliable evaluation and measurement. Communication departments seldom measure communication effects on stakeholders and organizational goals. Many remain focused on media and channels. Last but not least, organizations do not fully exploit the potential of measurement data for strategically planning future communication activities.

The findings highlight the need to reconsider current education and training in communication research methods and their application in corporate practice. Knowledge about conducting applied research is as important as asking meaningful questions and using insights for management decisions in a corporate environment. Evaluation methods are often discussed, but individual skills and the organizational use of insights are important as well. This might be tackled through additional training in social science research techniques, sophisticated valuation methods, and decision making.

The large-scale study shows that communication measurement practices are still in a nascent stage. Joint efforts of academics and professional associations have not really changed the situation until now. The three dimensions used in this research (skills, practices, and utilization) can be used to assess the measurement readiness of individual organizations, to conduct further research in other regions, and to identify future challenges for advancing the field.

Kaufen Volltext

Ángeles Moreno, Markus Wiesenberg & Dejan Verčič
Excelencia en la Gestión de Comunicación. Análisis de los Departamentos de comunicación en España mediante el Comparative Excellence Framework
Moreno, A., Wiesenberg, M., & Verčič, D. (2016). Excelencia en la Gestión de Comunicación. Análisis de los Departamentos de comunicación en España mediante el Comparative Excellence Framework (Excellence in Communication Management. Analysis of the Communication Departments in Spain through the Comparative Excellence Framework). Comhumanitas: Revista Científica de Comunicación, 7(2), 1-15.

Excellence in Communication Management. Analysis of the Communication Departments in Spain through the Comparative Excellence Framework

Abstract

One of the main challenges in the practice of communication management in the last few years is the link between corporate and communication strategies. Evaluating and auditing communication functions and its excellent practices are essential to demonstrate value and integrate communication into corporate objectives. The Theory of Excellence has largely influenced the conceptualization of excellence in public relations and communication management. This paper presents a new empirical quantitative approach to excellence in communication management through the Comparative Excellence Framework (CEF). The model CEF is to combine conceptual reflexions, practitioners’ self-evaluations and statistical analysis. Data were stored through a survey with a sample of 2,777 communication practitioners in 42 European countries. This paper put forward the analysis of data from Spanish, based on a sample of 101 practitioners working in communication management and public relations departments. Results shows that communication departments in Spain are placed between the first positions in Europe when come to excellence. Excellence communication functions have more access to the organizational executive board. Most practitioners working in those excellent functions play a strategic facilitator role. Moreover, these departments are more involved in CSR and positioning CEOs. Nevertheless, excellence is not related in Spain with a better management of challenges of high volume and speed of information, neither with a more positive evaluation of digital media. This paper presents the Comparative Excellence Framework as an alternative framework to the dominant normative and idealistic model of the Excellent Theory, conceptually hand in hand with other managerial models and through an empirical quantitative approach to excellence in communication management.

Resumen

Uno de los principales retos en la práctica de la gestión de comunicación en los últimos años es la relación entre los objetivos corporativos y los objetivos de comunicación. Poder evaluar y auditar las funciones de comunicación y su práctica de excelencia es vital para demostrar su valor y vincularlas a los objetivos corporativos. La concepción de la excelencia en relaciones públicas y gestión de comunicación ha estado marcada por la Teoría de la Excelencia. Este trabajo, presenta una nueva aproximación empírica cuantitativa a la excelencia en la gestión de comunicación a través del Comparative Excellence Framework (CEF). Para ello se empleó el modelo CEF consiste en la combinación de reflexiones conceptuales, autoevaluaciones de los profesionales y análisis estadísticos. Los datos se obtuvieron a través de una encuesta con una muestra de 2.777 profesionales de comunicación de 42 países europeos. Este trabajo presenta el análisis para España, que se basa en una muestra de 101 profesionales en activo en departamentos relaciones públicas o gestión de comunicación. Los departamentos de comunicación españoles se sitúan en los primeros puestos de Europa en cuanto a la excelencia se refiere, ya que uno de cada cuatro departamentos de comunicación españoles es excelente. Los departamentos de comunicación excelentes tienen mucho más acceso a la junta directiva de su organización. En esos departamentos, la mayoría de los profesionales desempeña el rol de facilitador estratégico. Además, están más implicados en la Responsabilidad Social Corporativa y en el posicionamiento del CEO de la organización. Sin embargo, la excelencia no se relaciona en España con una mayor capacidad de gestión de los retos asociados a la velocidad y el volumen de la información, ni con una visión positiva de los canales digitales. Este trabajo, presenta el Comparative Excellence Framework, como alternativa al modelo preponderante idealista y normativo de la Teoría de la Excelencia supone un modelo conceptual original cercano a los modelos de excelencia de gestión empresarial y al mismo tiempo aporta una aproximación empírica cuantitativa a la excelencia en la gestión de comunicación.

Volltext

Christof Ehrhart
Kommunikationssteuerung in Zeiten der Postmoderne
Ehrhart, C. (2016). Kommunikationssteuerung in Zeiten der Postmoderne. In  L. Rolke & J. Sass (Hrsg.), Kommunikationssteuerung. Wie Unternehmenskommunikation in der digitalen Gesellschaft ihre Ziele erreicht (S.81-92). Berlin/Boston: de Gruyter.

Kaufen Bibliothek

Markus Wiesenberg & Ansgar Zerfaß
Big data und Algorithmen. Empirische Studie zum Status quo in Deutschland und Europa
Wiesenberg, M., & Zerfaß, A. (2016). Big data und Algorithmen. Empirische Studie zum Status quo in Deutschland und Europa. PR Magazin 47(9), 42-47.

Download

Ansgar Zerfass & Sophia Charlotte Volk
Overcoming the measurement deadlock
Zerfass, A., & Volk, S. C. (2016). Overcoming the measurement deadlock. Communication for Leaders, 3 (1), 4-5.

Volltext

Ansgar Zerfass & Christine Viertmann
The communication value circle. How communication contributes to corporate success
Zerfass, A., & Viertmann, C. (2016). The communication value circle. How communication contributes to corporate success. Communication Director – European Edition, 11(2), 50-53.

Volltext

Jan Sass & Ansgar Zerfaß
Communication Scorecards zur Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung
Sass, J., & Zerfaß, A. (2016). Communication Scorecards zur Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung. In F.-R. Esch, T. Langner & M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Controlling der Kommunikation (2. Aufl., S. 163-179). Wiesbaden: Springer Gabler.

Volltext

Karen Berger, Maria Borner, Karolin Köhler, Christine Viertmann, Sophia Charlotte Volk & Ansgar Zerfaß
Was bringt das alles? Wertschöpfung durch Kommunikation
Berger, K., Borner, M., Köhler, K., Viertmann, C., Volk, S. C., & Zerfaß, A. (2015). Communication Insights, Issue 1. Was bringt das alles? Wertschöpfung durch Kommunikation [Communication Insights, Issue 1. What´s the benefit? Value Creation through Communication]. Leipzig: Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation. 

Mit Communication Insights hat die Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation ein neues Publikationsformat entwickelt, um Forschungsergebnisse wissenschaftlich fundiert, praxisnah und verständlich zu präsentieren. Die erste Aufgabe widmet sich den Forschungsergebnissen des Projektes Value Creating Communication (Modul II) zum Thema "Wertschöpfung durch Kommunikation". 

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling: Steuerung und Wertschöpfung
Zerfaß, A. (2015). Kommunikations-Controlling: Steuerung und Wertschöpfung. In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 715-738). Wiesbaden: Springer VS.

Volltext

Ansgar Zerfaß
Wertschöpfung (durch Kommunikation)
Zerfaß, A. (2015). Wertschöpfung (durch Kommunikation). In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Auflage, S. 1160-1161) Wiesbaden: Springer VS.

Günter Bentele, Howard Nothhaft & Ansgar Zerfaß
Evaluation, PR-Evaluation
Bentele, G., Nothhaft, H., & Zerfaß, A. (2015). Evaluation, PR-Evaluation. In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Auflage, S. 1104-1105). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling
Zerfaß, A. (2015). Kommunikations-Controlling. In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 1120-1121). Wiesbaden: Springer VS.

Christian Pieter Hoffmann
Success Measurement of Scientific Communication : The Contribution of New Media to the Governance of Universities
Hoffmann, C. P. (2015). Success Measurement of Scientific Communication : The Contribution of New Media to the Governance of Universities. In Welpe, I., Wollersheim, J., Ringelhan, S. & Osterloh, M. (Hrsg.). Incentives and Performance : Governance of Research Organizations (S. 291-306). Cham : Springer International Publishing.

Success measurement is a critical component of any organization's governance. It fulfills functions as important as the monitoring, coordination and evaluation of organizational activities. We argue that knowledge-intensive organizations are also communication-intensive organizations: communication is essential for the creation and sharing of knowledge. Universities, as knowledge-intensive organizations, focus significant efforts and resources on scientific communication. We conclude that success measurement of universities can largely be understood as the success measurement of scientific communication. This chapter will argue that new media provide new opportunities for the success measurement of scientific communication. Online media render activities as diverse as citations, bookmarks, views or downloads accessible to analysis-and thereby facilitate a more varied evaluation of effects caused within the scientific community ("impact"). Social media, especially, provide insights into conversations and personal networks. By observing and analyzing new media, universities can generate a richer, more differentiated understanding of their communication success. Thereby, new media have the potential to contribute to the governance of universities.

Ansgar Zerfaß & Luise Georgi
Reputation von Unternehmen messen und steuern – CCCV-Whitepaper 2015
Zerfaß, A., & Georgi, L. (2015). Reputation von Unternehmen messen und steuern – CCCV-Whitepaper 2015 [Measuring and Controlling Corporate Reputation - CCCV-Whiterpaper 2015]. Wien: Corporate Communication Cluster Vienna.

Ansgar Zerfaß
Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation
Zerfaß, A. (2014). Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation. In R. Spiller & H. Scheuerer (Hrsg.), Grundlagentexte Public Relations (S. 332-352). Konstanz, München: UVK.

Lothar Rolke & Ansgar Zerfaß
Erfolgsmessung und Controlling der Unternehmens­kommunikation: Wertbeitrag, Bezugsrahmen und Vorgehensweisen
Rolke, L., & Zerfaß, A. (2014). Erfolgsmessung und Controlling der Unternehmens­kommunikation: Wertbeitrag, Bezugsrahmen und Vorgehensweisen. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 863-885). Wiesbaden: Springer Gabler.

Kommunikationsmanager wissen heute um die Wirkung ihrer Arbeit und um ihren Beitrag zur Erreichung von Unternehmenszielen. Dabei handelt es sich um Leistungen für eine gute Berichterstattung in den Medien, für die Reputation des Unternehmens und mitunter sogar für die direkte Verkaufsförderung, für die Mitarbeitermotivation genauso wie für die Gewinnung von Nachwuchskräften. Allerdings beruht dieses Wissen allzu oft auf Intuition, auf besonderen Erfahrungen wie im Falle von Krisen oder auf vereinzelten Erfolgsmessungen. Was häufig fehlt, ist ein institutionalisiertes Controlling der Unternehmenskommunikation, mit der die Steuerung und Evaluation der Kommunikationsprozesse systematisch verbessern werden kann. Dieser Beitrag führt in die Themenkreise Wertschöpfung, Controlling und Evaluation ein, verdeutlicht zentrale Begriffe und Konzepte, macht Unterschiede deutlich und zeigt Grenzen auf.

Volltext

Ansgar Zerfass & Christopher Storck
Communication Controlling: Next Step in Accountability
Zerfass, A., & Storck, C. (2012): Communication Controlling: Next Step in Accountability. In B. van Ruler (Ed.), Communicatie Nu – Grootboek van het Communicatievak (pp. 152-155). Amsterdam: Adformatie Group.

Ansgar Zerfaß
Kommunikationscontrolling
Zerfaß, A. (2012). Kommunikationscontrolling. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2. Aufl., S. 156-157). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Evaluation
Zerfaß, A. (2012). Evaluation. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Eds.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2nd ed., pp. 76-77). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Communication Scorecard
Zerfaß, A. (2012). Communication Scorecard. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2. Aufl., S. 42-43). Wiesbaden: Springer VS.

Tom Watson & Ansgar Zerfass
Return on Investment in Public Relations. A critique of concepts used by practitioners from communication and management sciences perspectives
Watson, T., & Zerfass, A. (2011). Return on Investment in Public Relations. A critique of concepts used by practitioners from communication and management sciences perspectives. PRism – Australian and New Zealand Academic Journal of Public Relations, 8(1), 1-14.*

Return on Investment (ROI) is a term commonly and non-specifically used by public relations practitioners when discussing the value to be created from communication activities. It mimics business language, particularly from business administration and financial management, but does not figure widely in academic discourse (Watson, 2005). The Institute for Public Relations [now CIPR] undertook a review of ROI practice in the United Kingdom (IPR/CDF 2004) and Likely, Rockland and Weiner (2006) proposed variations of ROI as alternatives to the discredited Advertising Value Equivalence (AVEs) measure of value creation. There has, however, been little discussion of this issue other than Macnamara (2007) and Gregory and Watson (2008). This paper gives an overview on the limited discussion of ROI in public relations literature and of concepts used by agencies and providers of measurement services in Europe, although this is a global issue. It reports on survey research among practitioners in many European nations on identifying the economic value of public relations. The findings are compared with the concepts of ROI used in business and accounting literature (Weber & Schäffer, 2006; Drury, 2007). Applied theory and parameters for the development of measurement and evaluation techniques are proposed. The paper concludes that the use of the term ROI in public relations needs a proper foundation in overriding management theory; otherwise public relations theory and practice will discredit themselves.

Volltext

Dühring, Lisa, Linke, Anne
Steering through turbulence – Developing a framework for managing social media communications
Dühring, L. & Linke, A. (2011): Steering through turbulence – Developing a framework for managing social media communications. Paper presented at the EUPRERA Annual Congress. 8-10 September, Leeds, Great Britain. Winner of IPR Best-Paper-Award.

Ansgar Zerfaß & Jörg Pfannenberg
Die Entwicklung des strategischen Kommunikations-Controllings in Deutschland
Zerfaß, A., & Pfannenberg, J. (2010). Die Entwicklung des strategischen Kommunikations-Controllings in Deutschland. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 7-14). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfaß
Controlling und Kommunikations-Controlling aus Sicht der Unternehmensführung: Grundlagen und Anwendungsbereiche
Zerfaß, A. (2010). Controlling und Kommunikations-Controlling aus Sicht der Unternehmensführung: Grundlagen und Anwendungsbereiche. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunika­tions-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 28-49). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Lothar Rolke & Ansgar Zerfaß
Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Res­sourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen
Rolke, L., & Zerfass, A. (2010). Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Res­sourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunika­tions-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 50-60). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Rainer Mathes & Ansgar Zerfaß
Medienanalysen als Steuerungs- und Evaluations­instrument für die Unternehmenskommunikation
Mathes, R., & Zerfaß, A. (2010). Medienanalyen als Steuerungs- und Evaluations­instrument für die Unternehmenskommunikation. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Con­trolling in der Unternehmenspraxis (S. 98-111). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
Akzeptanzmessung von Corporate-Publishing-Medien und Events
Zerfaß, A., & Dühring, L. (2010). Akzeptanzmessung von Corporate-Publishing-Medien und Events. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmens­praxis (S. 127-139). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Jörg Pfannenberg & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis
Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2010). Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, 2. völlig überarbeitete Auflage [Value based communication. Communication controlling in corporations, 2nd completely updated edition]. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Kommunikation unterstützt die Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen – das ist heute unbestritten. Damit sind allerdings auch die Anforderungen an die Steuerung und Evaluation der Kommunikation gestiegen. Kommunikations-Controlling gehört zum Handwerkszeug jedes Kommunikationsmanagers. Das Buch fuhrt in die Grundlagen ein, stellt Standardwerkzeuge dar und zeigt Best Practices. Das Spektrum reicht von Scorecard-Ansätzen und dem Value Based Management bis zur integrierten Markenbewertung und Reputationsanalyse. Empirische Umfrageergebnisse und Fallbeispiele von DaimlerChrysler, Volkswagen und Allianz zeigen, dass das Kommunikations-Controlling zu einer wichtigen Aufgabe für die Unternehmensführung wird.

Kaufen Bibliothek

Kerstin Liehr, Paul Peters & Ansgar Zerfaß
Reputation messen und bewerten – Grundlagen und Methoden
Liehr, K., Peters, P., & Zerfaß, A. (2010). Reputation messen und bewerten – Grundlagen und Methoden. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unter­nehmenspraxis (S. 153-164). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Manfred Piwinger & Ansgar Zerfaß
Intangibles in der Finanz- und Unternehmenskommunikation: Dem schwer Fassaren einen Wert geben.
Piwinger, M., & Zerfaß, A. (2009). Intangibles in der Finanz- und Unternehmenskommunikation: Dem schwer Fassaren einen Wert geben. Kommunikationsmanager, 6 (4), 56-59.

Christopher Storck, Mark-Steffen Buchele & Ansgar Zerfaß
Dossiers communica­tioncontrolling.de
Storck, C., Buchele, M.-S., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2009-): Dossiers communica­tioncontrolling.de (Vol. 1-3, to be continued). Berlin/Leipzig: Universität Leipzig/DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft.

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A. (2008). Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmens­führung (2. Aufl., S. 435-469). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfass
The Corporate Communications Scorecard – A framework for managing and evaluating communication strategies
Zerfass, A. (2008). The Corporate Communications Scorecard – A framework for managing and evaluating communication strategies. In B. van Ruler, A. Tkalac Vercic & D. Vercic (Eds.), Public Relations Metrics: Research and Evaluation (pp. 139-153). Mahwah, NJ: Routledge.

Ansgar Zerfaß & Mark-Steffen Buchele
Kommunikationscontrolling – Forschungs­stand und Entwicklungen
Zerfaß, A., & Buchele, M.-S. (2008). Kommunikationscontrolling – Forschungs­stand und Entwicklungen. Marketing Review St. Gallen, 1(1), 20-24.*

Ansgar Zerfaß
Kommunikationscontrolling
Zerfaß, A. (2008). Kommunikationscontrolling. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyzska (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 599-600). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ansgar Zerfaß
Wertschöpfung durch Kommunikation
Zerfaß, A. (2008). Wertschöpfung durch Kommunikation. In G. Bentele, R. Fröh­lich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 629-630). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Christian Pieter Hoffmann
Strategische Erfolgskontrolle der Unternehmenskommunikation : Ein kognitiver Ansatz des Kommunikationsmanagement
Hoffmann, C. P. (2008). Strategische Erfolgskontrolle der Unternehmenskommunikation : Ein kognitiver Ansatz des Kommunikationsmanagement. Dissertationen / Universität St. Gallen. Bamberg : Difo-Druck.

Die vorliegende Arbeit widmet sich der Erörterung der strategischen Erfolgskontrolle der Unternehmenskommunikation. Sie geht dabei von einer Betrachtung einiger in der Praxis etablierter Ansätze und Instrumente der Erfolgskontrolle aus. Dabei wird festgestellt, dass es der Erfolgskontrolle der Unternehmenskommunikation heute meist an zweierlei mangelt: Ei-nerseits einer hinreichend klaren Definition des Kommunikationserfolgs, und damit verbunden einem fundierten Verständnis der Ziele und Wirkungen der Unternehmenskommunikation, und andererseits an einer Einbindung in ein systematisches, strategisches Kommunikati-onsmanagement.
Aus diesem Grund setzt sich die Arbeit das Ziel, einen Konzeptionsrahmen der strategischen Erfolgskontrolle der Unternehmenskommunikation zu entwickeln. Dieser soll einen klaren, systematischen Managementprozess definieren und dessen wesentliche operative Aufgaben beschreiben. Der Prozess der Erfolgskontrolle soll zugleich auf einem fundierten Verständnis der Unternehmenskommunikation und ihrer Wirkungen, ihres Erfolgsbeitrags beruhen. Er integriert daher systematisch ein kognitives Verständnis der Unternehmenskommunikation und ihrer Wirkungen.
Das Vorgehen der Arbeit kann in zwei wesentliche Schritte differenziert werden: In einem ersten Abschnitt soll ein ausreichend breites, solides theoretisches Verständnis der grundle-genden Konzepte und Phänomene erarbeitet werden - insbesondere der Kommunikation, der Unternehmenskommunikation, des Erfolg und der Wirkungen. Die hier gewonnenen Erkennt-nisse fliessen unmittelbar ein, in die Definition eines strategischen Managementprozesses der Erfolgskontrolle im zweiten Abschnitt der Arbeit. Kommunikationsmanagement wird dabei als Element der strategischen Unternehmensführung beschrieben, seine wesentlichen Aufgaben und die relevanten Herausforderungen der Erfolgskontrolle werden erörtert. Der so ent-wickelte Konzeptionsrahmen wird schliesslich durch eine Anwendung in der Erfolgskontrolle der Kapitalmarktkommunikation exemplifiziert.
Die Arbeit soll zusammenfassend eine konzeptionelle Grundlage für eine angemessene, sys-tematische, gezielte Erfolgskontrolle im strategischen Kommunikationsmanagement bieten. Die strategische Erfolgskontrolle stellt einen wesentlichen Schritt in der weiteren Professiona-lisierung der Unternehmenskommunikation dar, sie ist eine Voraussetzung für die Umsetzung eines strategischen Kommunikationsmanagement.

Günter Bentele, Howard Nothhaft & Ansgar Zerfaß
Evaluation, PR-Evaluation
Bentele, G., Nothhaft, H., & Zerfaß, A. (2008). Evaluation, PR-Evaluation. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyzska (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 587-588). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jan Sass & Ansgar Zerfaß
Kommunikationscontrolling – Bedeutung, Handlungsfelder, Implementierungsschritte
Sass, J., & Zerfaß, A. (2008). Kommunikationscontrolling – Bedeutung, Handlungsfelder, Implementierungsschritte [Communication Controlling - Meaning, Areas of Activity, Implementation Steps]. Berlin: Bundesverband Deutscher Pressesprecher.

Victor Porak, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Methoden der Erfolgsmessung von Kommunikation
Porak, V., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2007). Methoden der Erfolgsmessung von Kommunikation. In Piwinger, M. & Zerfass, A. (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 535-557). Wiesbaden : Gabler.

Die zunehmende Bedeutung der Unternehmenskommunikation hat eine fortschreitende Professionalisierung zur Folge. Instrumente, Ansätze und Massnahmen des Kommunikationsmanagements werden laufend erneuert, ausgebaut und verbessert. Das führt zwangsläufig auch zu höheren Anforderungen an die Messung des Erfolgs. Heute existieren bereits zahlreiche Ansätze und Methoden der Erfolgsmessung von Kommunikation. Diese wurden zum Teil vor einem akademischen Hintergrund, zum Teil aber auch in der Kommunikationspraxis entwickelt. Dieser Beitrag stellt die gängigen Methoden im Überblick vor, systematisiert sie und unternimmt eine kritische Betrachtung. Gemäss der heutigen Kommunikationspraxis werden die Methoden der Erfolgsmessung differenziert nach den etablierten Kommunikationsfunktionen - Public Relations, Investor Relations, Kunden- und Mitarbeiterkommunikation - dargestellt.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Victor Porak
Neue Ansätze der Erfolgsmessung im Kommunikationsmanagement
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Porak, V. (2006). Neue Ansätze der Erfolgsmessung im Kommunikationsmanagement. In Boenigk, M., Krieger, D., Belliger, A. & Hug, C. (Hrsg.). Wirtschaftskommunikation und Innovation (S. 23-40). Wiesbaden : Deutscher Universitätsverlag.

Corporate Perception als neuer Ansatz der Erfolgskontrolle im Kommunikationsmanagement.

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A. (2006). Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation. In B. Schmid & B. Lyczek (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unter­nehmensführung (S. 431-465). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß
Rituale der Verifikation? Grundlagen und Grenzen des Kommunikations-Controlling
Zerfaß, A. (2005). Rituale der Verifikation? Grundlagen und Grenzen des Kommunikations-Controlling. In L. Rademacher (Hrsg.), Distinktion und Deutungs­macht. Studien zu Theorie und Pragmatik der Public Relations (S. 181-220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ansgar Zerfaß
Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation
Zerfaß, A. (2005). Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation. In G. Ben­tele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 533-548). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ansgar Zerfaß
Die Corporate Communications Scorecard
Zerfaß, A. (2005). Die Corporate Communications Scorecard. In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 4.17, S. 1-25) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Jörg Pfannenberg & Ansgar Zerfaß
Wertschöpfung durch Kommunikation: Thesenpapier der DPRG zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unter­nehmen und Institutionen
Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (2005). Wertschöpfung durch Kommunikation: Thesenpapier der DPRG zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unter­nehmen und Institutionen. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation (S. 184-198). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch. 

Ansgar Zerfaß & Jörg Pfannenberg
Kommunikations-Controlling: Neue Heraus­forderungen für das Management
Zerfaß, A., & Pfannenberg, J. (2005). Kommunikations-Controlling: Neue Heraus­forderungen für das Management. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wert­schöpfung durch Kommunikation (S. 14-26). Frankfurt a. M.: Frankfurter All­gemeine Buch.

Jörg Pfannenberg & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Wertschöpfung durch Kommunikation
Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2005). Wertschöpfung durch Kommunikation [Value based communication]. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Kommunikationsverantwortliche stehen unter Rechtfertigungsdruck: Zwar ist heutzutage unbestritten, dass Kommunikation wesentlich zum Erfolg eines Unternehmens beiträgt sowie die Reputation und das Vertrauen stärkt. Aber angesichts immer knapper werdender Budgets wollen Geschäftsleitung und Auftraggeber wissen, ob sich ihre Investitionen auch wirklich lohnen. Daher ist es notwendig, ein umfassendes Kommunikations-Controlling einzurichten und es in vorhandene Managementsysteme einzubinden. Eine besondere Herausforderung: Denn „harte“ betriebswirtschaftliche Zahlen und Definitionen sind nur selten vorhanden, die Wirkungszusammenhänge von Kommunikation müssen erst erarbeitet werden. Die Herausgeber und Autoren stellen in „Wertschöpfung durch Kommunikation“ verschiedene praxiserprobte Methoden vor, um die Kommunikation konsequent an der Wertsteigerung des Unternehmens auszurichten, ihren Erfolg zu evaluieren und mit Kennzahlen zu bewerten. Das Spektrum reicht von Scorecard-Ansätzen und dem Value Based Management bis zur integrierten Markenbewertung und Reputationsanalyse. Empirische Umfrageergebnisse und Fallbeispiele von DaimlerChrysler, Volkswagen und Allianz zeigen, dass das Kommunikations-Controlling zu einer wichtigen Aufgabe für die Unternehmensführung wird.

Bibliothek

Victor Porak, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Measuring Corporate Perception in Financial Markets
Porak, V., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2005). Measuring Corporate Perception in Financial Markets. Paper presented at the 5th Annual Conference of the European Academy of Management. Germany, Munich, May 2005.


Corporate Perception als neuer Ansatz der Erfolgsmessung in der Finanzkommunikation.

Victor Porak, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Wertschöpfung durch Information und Kommunikation
Porak, V., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2005). Wertschöpfung durch Information und Kommunikation. In Walter-Klaus, E. & Reuter, A. (Hrsg). Wissens- und Werte-Management (S. 287-308). Saarbrücken : VDM Verlag Dr. Müller.

Erfolgskontrolle im Kommunikationsmanagement im Kontext der Intangible Assets.

Ansgar Zerfaß
Die Corporate Communications Scorecard – Kennzahlensystem, Optimierungstool oder strategisches Steuerungsinstrument?
Zerfaß, A. (2004). Die Corporate Communications Scorecard – Kennzahlensystem, Optimierungstool oder strategisches Steuerungsinstrument? prportal.de, 57, 1-8.

Ansgar Zerfaß & Michaela Saehrendt
Mit Multimedia Informationen managen: Digitale Wertschöpfung in der technischen Dokumentation
Zerfaß, A., & Saehrendt, M. (1999). Mit Multimedia Informationen managen: Digitale Wertschöpfung in der technischen Dokumentation. Technische Kommunika­tion, 6, 4-9.

Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse. Teil 2: Einsatzmöglichkeiten und Fallbeispiele
Zerfaß, A. (1999). Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse. Teil 2: Einsatzmöglichkeiten und Fallbeispiele. In H. Bars­ke, A. Gerybadze, L. Hünninghausen & T. Sommerlatte (Hrsg.), Das innovative Unternehmen (Nr. 12.01/2, S. 1-17) [Loseblattsammlung]. Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse, Teil 1: Internet und Multimedia im Unternehmen
Zerfass, A. (1999). Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse, Teil 1: Internet und Multimedia im Unternehmen. In H. Barske, A. Gerybadze, L. Hünninghausen & T. Sommerlatte (Hrsg.), Das innovative Unternehmen (Nr. 12.01/1, S. 1-18) [Loseblattsammlung]. Wiesbaden: Gabler.

B. Adam, S. Balázs & Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung im Mittel­stand – ein Leitfaden
Adam, B., Balázs, S., & Zerfaß, A. (1999). Digitale Wertschöpfung im Mittel­stand – ein Leitfaden. In K. Haasis & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöpfung (S. 219-232). Heidelberg: dpunkt Verlag. 

Claus-Dieter Schulz & Ansgar Zerfaß
Multimedia-Technik und Infrastruktur: Voraussetzungen für die digitale Wertschöpfung
Schulz, C.-D., & Zerfaß, A. (1999). Multimedia-Technik und Infrastruktur: Voraussetzungen für die digitale Wertschöpfung. In K. Haasis & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöpfung (S. 25-36). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Rupert Ahrens, Helmut Scherer & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Integriertes Kommunika­tionsmanagement. Konzeptionelle Grundlagen und praktische Erfahrungen
Ahrens, R., Scherer, H., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (1995). Integriertes Kommunika­tionsmanagement. Konzeptionelle Grundlagen und praktische Erfahrungen [Integrated communication. Conceptual foundations and empirical evidence]. Frankfurt a. M.: F.A.Z.-Institut.

Bibliothek

Günter Bentele et al.
Markenwert und Markenwertermittlung
Bentele, G., Buchele, M.-St., Hoepfner J., & Liebert T. (2009): Markenwert und Markenwertermittlung (3rd ed.). [Brand Equity – Foundations and Measuring] Wiesbaden: Gabler.

Die vorliegende Studie systematisiert, bewertet und hinterfragt auf Basis einer umfassenden Literatur- und Praxisübersicht 36 unterschiedliche Markenbewertungsmodelle und -ansätze aus einer übergreifenden, kommunikationswissenschaftlich geprägten Perspektive. Die Autoren untersuchen, wie sich der Wert einer Marke messen lässt, welche Variablen beachtet werden und inwiefern etablierte Markenbewertungsmodelle Defizite aufweisen.

Für die dritte Auflage wurde ein weiteres Kapitel mit neuen empirischen Ergebnissen aufgenommen. Es wird untersucht, welche neuen Rahmenbedingungen und Akteure das Thema Markenwert aktuell treiben und inwiefern neue Initiativen die kommunikationswissenschaftlich fundierten Anregungen berücksichtigen.

Inhalt: Darstellung und Bewertung wichtiger Markenbewertungsmodelle; Faktoren des Markenwertes zur Wertbestimmung; Anwendung der Modelle in der Praxis im Spiegel empirischer Untersuchungen; Schlussfolgerungen und neue Perspektiven

Kaufen Bibliothek