Mehr zum Thema

Kommunikation im Kapitalmarkt ist stark reguliert, oft verpflichtend statt kreativ und eng mit ökonomischen Zielen verknüpft. Wie in keinem andereren Bereich der Unternehmenskommunikation müssen globale Spielregeln der Märkte und Meinungsbildung beachtet werden. Im Mittelpunkt der Forschung stehen die Kommunikation von Unternehmen mit Anlegern und Eigentümern (Investor Relations) sowie Banken und anderen Geldgebern. Spezifische Anforderungen an die Kommunikation mit Analysten und Wirtschafts-/Finanzjournalisten sind ebenso bedeutsam wie erfolgskritische Situationen, die sich auf den Kapitalmärkten auswirken, z. B. Mergers & Akquisitions, Börsengänge und Restrukturierungen.

In Studien werden zudem konkrete Maßnahmen der Finanzkommunikation analysiert. Neben der Nutzung von Internet und Social Media betrifft dies den Wandel der Berichterstattung durch die Darstellung von Strategien und immaterieller Werte sowie die Etablierung von Nachhaltigkeitsberichten und Integrated Reporting.

Im Rahmen des Center for Research in Financial Communication werden unter der akademischen Leitung von Prof. Dr. Christian P. Hoffmann nationale und internationale Forschungsprojekte initiiert, gebündelt und durchgeführt. Ziel ist es, das Themenfeld der Finanzkommunikation in der universitären Forschung und Lehre zu verankern sowie den Wissensaustausch zwischen Praxis und Wissenschaft zu stärken. Damit wird ein Beitrag zur weiteren Professionalisierung des Feldes geleistet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.financialcommunication.org.

Aktuelle Projekte

Integrated Reporting, Reputation und Shareholder Activism

Abgeschlossen: Investor Relations und Social Web, Bewertung und Kommunikation immaterieller Vermögenswerte

Publikationen

Christian Pieter Hoffmann & Lea Aeschlimann
Shielding or engaging: the use of online shareholder platforms in investor relations
Hoffmann, C. P., & Aeschlimann, L. (2017). Shielding or engaging: the use of online
shareholder platforms in investor relations. Corporate Communications: An International Journal,
22(1), 133-148.


Purpose: The purpose of this paper is to analyze antecedents of listed corporations’ propensity to adopt online shareholder platforms. It differentiates two strategic investor relations (IR) frames, shielding and engaging, and explores their effect on ICT adoption.

Design/methodology/approach: Findings are based on a survey of 82 corporations listed on the Swiss, German and Austrian stock exchanges. The authors apply multiple linear regression analysis to test a multi-faceted adoption model.

Findings: The authors find that resource constraints, familiarity with online media and efficiency considerations drive listed corporations’ willingness to adopt online shareholder platforms. Beyond these operational antecedents, strategic considerations significantly affect adoption: IR functions geared toward shareholder engagement are more likely to apply interactive platforms, while IR departments geared toward shielding the corporation from shareholder interventions will be less attracted to the participatory affordances of online media.

Research limitations/implications: This study is limited in scope to corporations listed on the Swiss, German and Austrian stock exchanges and cannot account for antecedents distinct to other regulatory environments.

Practical implications: IR functions need to carefully develop and apply communication strategies, which in turn will inform ICT adoption. The authors find that IR departments geared toward a two-way symmetrical communication model are more attracted to the participatory affordances of online platforms. Thereby, they are more likely to innovate by employing current digital applications.

Originality/value: This study contributes to research on the benefits of digital media to two-way symmetrical and dialogic corporate communications. It is the first study to explore these relationships in the context of IR. It further contributes to research on the strategic role of IR by developing and applying two distinct strategic frames to the subject of ICT adoption in IR.

Christian Hoffmann, Sandra Tietz & Kerstin Hamann
Investor Relations - A Systematic Literature Review
Hoffmann, C. P., Tietz, S., & Hamann, K. (2017). Investor Relations - A Systematic Literature Review. Paper presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA). San Diego, USA, May 2017.


Das Center for Research in Financial Communication war mit seinem Beitrag "Investor Relations - A Systematic Literature Review" auf der 67. Jahrestagung der International Communication Association (ICA) vertreten, die vom 25. bis 29. Mai 2017 in San Diego, USA stattfand.

Die ICA ist mit mehr als 4.500 Mitgliedern aus über 80 Ländern die führende Organisation der Kommunikationswissenschaft.

Obwohl der Begriff "Investor Relations" bereits in den 1950er Jahren erstmals geprägt wurde, kann die entsprechende Abteilung in Unternehmen noch immer als ein neues Phänomen angesehen werden. Investor Relations (IR) ist seit rund 50 Jahren in den USA und über 30 Jahre in Europa eine eigenständige Unternehmensfunktion. Trotzdem befindet sich die Forschung noch in den Kinderschuhen. In dem Beitrag wurden die Ergebnisse einer interdisziplinären systematischen Literaturanalyse präsentiert; analysiert wurden englischsprachige peer-reviewed Artikel aus akademischen Journals seit 1990.

Christian Pieter Hoffmann & Kristin Köhler
Integrated Reporting – Benefits and challenges.
Hoffmann, C.P. & Köhler, K. (2016). Integrated Reporting – Benefits and challenges. The Reporting Times No. 9, October 2016, 22.

Christian Pieter Hoffmann & Kristin Köhler
Integrated Reporting <IR>: Wie ein Konzept Einzug in die Praxis hält. Über Chancen, Risiken und die interne Rollenverteilung.
Hoffmann, C.P. & Köhler, K. (2016). Integrated Reporting : Wie ein Konzept Einzug in die Praxis hält. Über Chancen, Risiken und die interne Rollenverteilung. GoingPublic, 9/2016.

Christian Pieter Hoffmann, Peggy Simcic Brønn & Christian Fieseler
A Good Reputation: Protection against Shareholder Activism
Hoffmann, C. P., Brønn, P. S. & Fieseler, C. (2016). A Good Reputation: Protection against Shareholder Activism. Corporate Reputation Review, 19(1), 35–46.

When shareholders become dissatisfied with a public company's policies or actions, they may resort to activist interventions. Shareholder activism has been described as an attempt to resolve agency conflicts by directly influencing management or board decisions. Shareholder activism may be incited by a lack of focus on shareholder value, a misalignment of corporate governance or a number of social and environmental policy issues. Over recent years, shareholder activism has become more frequent, professional and costly to corporations. Large, visible companies are held to be most susceptible to activist interventions, potentially damaging their corporation reputation. In this study, we analyze the effect of a
good corporate reputation on the susceptibility of public companies to shareholder interventions in the form of proxy fights. We consider both the frequency and success of shareholder proposals and differentiate the effect of corporate reputation by issues context. Our findings indicate that a good corporate reputation serves as a two-fold inoculation against shareholder interventions,
reducing both the frequency and success of proxy fights.

Christian Pieter Hoffmann, Kristin Köhler et al.
How Valuable is Integrated Reporting? –Insights from <IR> Companies.
Hoffmann, C.P., Köhler, K. et al. (2016): How Valuable is Integrated Reporting? –Insights from Companies. Leipzig, Zürich: University of Leipzig, Center for Corporate Reporting.

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2015). Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Auflage, S. 181-196). Konstanz: UVK.

Ansgar Zerfaß
Geleitwort
Zerfaß, A. (2015). Geleitwort. In K. Köhler, Investor Relations in Deutschland. Institutionalisierung – Professionalsiierung – Kapitalmarktentwicklung – Perspektiven (S. V-VII). Wiesbaden. Springer Gabler.

Kristin Köhler
Investor Relations in Deutschland: Institutionalisierung - Professionalisierung - Kapitalmarktentwicklung - Perspektiven
Köhler, K. (2015). Investor Relations in Deutschland: Institutionalisierung - Professionalisierung - Kapitalmarktentwicklung - Perspektiven. Wiesbaden: Springer Gabler 2015.

ISBN 978-3-658-09244-3, 476 Seiten, 59,99 EUR.

Kristin Köhler untersucht die Finanzkommunikation von Kapitalgesellschaften und deren Beziehungen mit Investoren, Eigentümern und Kapitalgebern. Sie geht der Frage nach, wie sich Investor Relations als Managementpraktik in kapitalmarktorientierten Unternehmen und als Berufsfeld in Deutschland institutionalisiert haben. In einer umfassenden empirischen Untersuchung befragt sie insgesamt 80 Investor-Relations-Verantwortliche deutscher Kapitelgesellschaften, Finanzjournalisten, Analysten, Berater, Wissenschaftler sowie Vertreter von Banken, Investmentfonds, Regulatoren, Ratingagenturen und Berufsverbänden. Hieraus identifiziert sie fünf Typen: Investor Relations als Informationspflicht, als Kommunikationsfunktion, als Marketingfunktion, als Finanzfunktion und als integrierte Funktion.

Dr. Kristin Köhler ist Geschäftsführerin des Center for Corporate Reporting in Zürich, Schweiz. Sie war zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Strategische Kommunikation der Universität Leipzig und Projektleiterin der Akademischen Gesellschaft für Unternehmensführung & Kommunikation, Leipzig.

„Kristin Köhler hat […] ein Grundlagenwerk zur Finanzkommunikation von beeindruckender Breite und Dichte geschaffen, das die Diskussion im Themenfeld ohne Zweifel nachhaltig beeinflussen wird.“

Prof. Dr. Ansgar Zerfaß, Universität Leipzig

„Investor Relations haben sich in Deutschland in den vergangenen zwei Jahrzehnten als Profession etabliert. Kristin Köhler untersucht in ihrer Arbeit nicht nur den Weg, den IR bislang genommen haben. Sie entwickelt auch eine Typologie von IR-Funktionen, die zukunftsweisend ist: Hin zu mehr strategischer Kompetenz und Verantwortung.“

Kay Bommer, DIRK – Deutscher Investor Relations Verband 

Kaufen

Christian Pieter Hoffmann & Lea Aeschlimann
Elektronische Aktionärsplattformen : Nächste Stufe der digitalen IR?
Hoffmann, C. P. & Aeschlimann, L. (2015). Elektronische Aktionärsplattformen : Nächste Stufe der digitalen IR? Projektbericht. St. Gallen : MCM Institut.

Projektbericht - Mehr Aktionärsdemokratie wagen: Vielerorts setzt der Regulator derzeit auf eine stärke-re Einbindung der Aktionäre, um eine gute Corporate Governance zu fördern. Entsprechend werden aktuell neue Lösungen für die Ansprache und Einbindung der Aktionäre über elektronische Plattformen entwickelt.
Elektronische Aktionärsplattformen bieten einen geschlossenen Raum für den Austausch zwischen Emittenten und ihren Aktionären. In der Regel ist über die Plattform auch die Abstimmung an der HV/GV möglich. Die vorliegende Studie untersucht, welche Verbreitung elektronische Aktionärsplattformen finden und welche Vorteile sie bieten können.

Download

Christian Pieter Hoffmann
Aktionäre durch Online Communities einbinden
Hoffmann, C. P. (2014). Aktionäre durch Online Communities einbinden. Controlling & Management Review, 58(8), 62–67.

Immer mehr börsennotierte Unternehmen erkennen die Attraktivität von Online-Communities für ihre Finanzkommunikation. Vor einem Einsatz sollten Unternehmen die verfügbaren Optionen sorgfältig abwägen. Forschungsergebnisse zu Online-Communities geben Aufschluss, wie eine erfolgreiche Einbindung von Aktionären über Online-Plattformen gelingen kann.

Christian Pieter Hoffmann
Soziale Medien: Eine Chance für den Austausch mit Anspruchsgruppen
Hoffmann, C. P. (2014). Soziale Medien: Eine Chance für den Austausch mit Anspruchsgruppen. In: The Reporting Times, Nr. 4, S. 12.

Die sozialen Medien sind eine junge Mediengattung. Facebook, das bekannteste soziale Medium, wurde gerade zehn Jahre alt. Und wie das bei Teenagern so ist: Die neuen Medien erleben gelegentlich emotionale Achterbahnfahrten. Manche Beobachter erhoffen sich vom «Web 2.0» mehr Demokratie - andere fürchten die totale Überwachung. Grund genug, einen abgeklärten Blick auf die Tatsachen zu werfen.

Ansgar Zerfass & Kristin Koehler
International Strategic Communication with Investors on the Web – A Global Benchmark Study of Financial Communications in the US, UK, France, Germany and Japan
Zerfass, A., & Koehler, K. (2013). International Strategic Communication with Investors on the Web – A Global Benchmark Study of Financial Communications in the US, UK, France, Germany and Japan. In Y. G. Ji & Z. C. Li (Eds.), Exploring the strategic use of new media’s impact on change management and risk in theory and practice, 16th International Public Relations Research Conference (pp. 647-675). Miami (FL): IPRRC.*

With upcoming signs of a new economic downturn, investors, analysts, business media and other stakeholders within the financial community act within an atmosphere of high uncertainty. Information and rumors are triggered by a myriad of discussions on the Internet and social web. Corporations listed on the stock market cannot ignore this highly volatile situation. However, little is known about the practice of strategic communication with investors and other financial stakeholders from an international perspective. The research presented here closes this research gap by analyzing the state of financial communications on the social web in an empirical study. It compares activities of corporations and their investor relations departments in the most important markets worldwide: the United States, United Kingdom, Germany, France, and Japan.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Finanzkommunikation im Social Web: Informa­tionskanal oder Online-Dialog mit Anlegern?
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2013). Finanzkommunikation im Social Web: Informa­tionskanal oder Online-Dialog mit Anlegern? The Reporting Times, 2(1), 12-13.

Ansgar Zerfass & Kristin Koehler
Investor Relations 2.0 - Global Benchmark Study 2012. Financial Communication, Online Dialogue and Mobile Information
Zerfass, A., & Koehler, K. (2012). Investor Relations 2.0 - Global Benchmark Study 2012. Financial Communication, Online Dialogue and Mobile Information. Leipzig: University of Leipzig.

Slideshow

Christian Pieter Hoffmann & Christian Fieseler
Investor relations beyond financials : Non-financial factors and capital market image building
Hoffmann, C. P. & Fieseler, C. (2012). Investor relations beyond financials. Corporate Communications: An International Journal, 17(2), 138–155.

Purpose - In this paper, the authors aim to identify a range of non-financial factors that play a role in the formation of a company's image, and ultimately its valuation, on capital markets. By identifying and highlighting their relative importance to the perceptions of equity analysts, the authors seek to show that investor relations are best understood as a strategic communication function rather than a mere purveyor of pure financials.

Design/methodology/approach - The findings are based on a two-tiered approach, relying on qualitative interview data collected among 42 equity analysts and a subsequent exploratory factor analysis performed on data obtained from a survey among 134 buy- and sell-side analysts.

Findings - The authors argue that equity analysts consider the following eight categories of non-financial information when forming an impression of a company: the stakeholder relations of an organization, its corporate governance, its corporate social responsibility, its reputation and brand, the quality of its management, and its strategic consistency. One of the most important factors, however, is the quality of a company's communication, which underscores the strategic role that the investor relations function should play in fostering positive capital market relations.

Research limitations/implications - Being explorative in nature, the categories and scales proposed need further validation. Furthermore, in future research, it would be worthwhile to explore not only the role of non-financials in image formation but also the interplay between financials and non-financials in image formation.

Practical implications - Investor relations professionals should consider the factors presented in this study in their work in order to ensure that they cater to the actual information needs of capital market participants. The consideration of non-financial factors enhances the quality of financial communications. It also enriches the understanding of the strategic communication tasks of the investor relations department.

Originality/value - This paper describes an empirical analysis of the management of corporate relationships with financial audiences, a stakeholder group increasingly focused on by communications research. It represents a contribution to the further establishment of investor relations as a strategic communication function.

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2012). Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 147-160). Konstanz: UVK.

Kristin Koehler & Ansgar Zerfass
Exploring the potential of IR 2.0
Koehler, K., Zerfass, A. (2011): Exploring the potential of IR 2.0. Communication Director, 7(4), 28-31.

Christian Pieter Hoffmann, Christian Fieseler & Miriam Meckel
Managing Capital Market Reputation in Social Media : Trends and Practices
Hoffmann, C. P., Fieseler, C. & Meckel, M. (2011). Managing Capital Market Reputation in Social Media : Trends and Practices. Paper presented at the 15th International Conference on Reputation, Brand, Identity & Competitiveness. USA, New Orleans, May 2011.

Investor relations are a boundary-spanning corporate function aiming at ensuring the acceptance and cooperation of capital market participants through communication. With the emergence of social media, IR professionals are provided with new opportunities to manage the capital market reputation of their companies, but are also faced with new challenges and pitfalls. In this context, this paper presents a range of case studies identifying common trends, opportunities and challenges in managing capital market reputation management in a social media environment.

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Investor Relations 2.0. Benchmark-Studie zur Nutzung von Social Media in der Finanzkommunikation
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2010). Investor Relations 2.0. Benchmark-Studie zur Nutzung von Social Media in der Finanzkommunikation. PR Magazin, 41(10), 61-68.

Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
"Follow me!" : Die Aktionäre sind längst im Web 2.0 - warum die Finanzkommunikation folgen muss
Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2010). "Follow me!" : Die Aktionäre sind längst im Web 2.0 - warum die Finanzkommunikation folgen muss. In: GoingPublic, Nr. 8, S. 28-29.

Neue Medien verändern Gesellschaften. Dies galt für den Buchdruck, für den Rundfunk und es gilt zweifellos auch für das Internet und seine neueste Ausprägung, die Sozialen Medien bzw. das Web 2.0. Doch warum sollte sich gerade die Finanzmarktkommunikation auf den Umgang mit Sozialen Medien einlassen? Fest steht: Immer mehr Wirtschaftsjournalisten und Kapitalmarktteilnehmer verlassen sich auf Soziale Medien als Nachrichten- und Analysequelle. Eine Entwicklung, die an Relevanz weiter zunehmen wird.

Christian Pieter Hoffmann
Geschäftsberichte in der Tasche stets mittragen
Hoffmann, C. P. (2010). Geschäftsberichte in der Tasche stets mittragen. In: Handelszeitung, Nr. 26, S. 13.

Unternehmen investieren heute kleine Vermögen in die Erstellung, Gestaltung, den Druck und die Verbreitung ihrer Geschäftsberichte. Kein Wunder also, dass immer wieder die Frage aufkommt: Wohin geht die Reise? Wie sieht der Geschäftsbericht der Zukunft aus? Und vor allem: Wie können die Anforderungen an die Geschäftsberichterstattung erfüllt, und zugleich deren Kosten unter Kontrolle gehalten werden?

Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Shareholder Activism and the new Role of Investor Relations in German Corporate Governance Practices
Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2010). Shareholder Activism and the new Role of Investor Relations in German Corporate Governance Practices. Paper presented at the 10th Annual Conference of the European Academy of Management. Italy, Rome, May 2010.

This study analyzes how corporate management in Germany experiences and perceives the rise in shareholder activism, and how shareholder activism changes the interactions and power dynamics between management, activists and shareholders. Using data from interviews with CEOs and CFOs of large companies listed on the German stock exchange, we show that the rise in shareholder activism has significantly increased the perceived intensity of management interactions with the financial community. Managers see themselves as engaged in a power struggle with unruly shareholders. Shareholder activism has rekindled managers' respect for the know-how and power of investors, but, at the same time, managers strive to retain control of their companies' development. Among the most frequently described organizational responses to the rise in shareholder activism is an upgrade in the reach and strategic objectives of German investor relations departments.

Miriam Meckel, Christian Pieter Hoffmann & Christian Fieseler
Die Finanzkommunikation braucht ein Soziales Netz
Meckel, M., Hoffmann, C. P. & Fieseler, C. (2010). Die Finanzkommunikation braucht ein Soziales Netz. In: Börsen-Zeitung, Nr. 92, S. B2.

Logik und Sprache müssen verstanden werden - Spielregeln und Abläufe aktiv mitgestalten - Kommunikationskultur ändert sich - Persönlicher Ton ist gefragt

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
IR 2.0 : Soziale Medien in der Kapitalmarktkommunikation
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2010). IR 2.0 : Soziale Medien in der Kapitalmarktkommunikation. Hamburg : Deutscher Investor Relations Verband DIRK.

Noch nie war es so einfach, mit so vielen Menschen gleichzeitig in eine Unterhaltung zu treten. Soziale
Medien wie Blogs, Wikis, twitter oder Soziale Netzwerke werden zunehmend zu einem elementaren Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. Die allgegenwärtige Verfügbarkeit des Internets und neue interaktive Anwendungen haben zu radikalen Veränderungen im Mediennutzungsverhalten geführt. Der ständig wachsende Fluss von Informationen, Ansichten und Meinungen, kann heute durch den Einsatz klassischer Medien und Kommunikationsinstrumente nur noch bedingt beeinflusst werden.

Nicht zuletzt verändern Soziale Medien die Bedürfnisse und Erwartungen an die Finanzkommunikation. Sowohl Wirtschaftjournalisten als auch Kapitalmarktteilnehmer verlassen sich zunehmend auf Soziale Medien als Nachrichten- und Analysequelle für Wirtschafts- und Finanzmarktentwicklungen. Investor Relations sollten diese neue Herausforderung verstehen und entsprechende Strategien entwickeln, wenn sie die Diskussion aktiv mitbestimmen möchten. Unternehmen müssen in der Lage sein, kritische Diskurse im Netz beobachten, differenzieren und beeinflussen zu können. Kenntnisse des Web 2.0, seiner Entwicklung und Funktionsweisen, sind eine notwendige Voraussetzung für eine nachhaltige Teilnahme an den laufenden Dialogen mit ihren vielfältigen Zielgruppen. Die Herausforderungen einer Investor Relations 2.0 gehen daher über die Publikation der bekannten Finanzdaten über neue Kanäle hinaus. Investor Relations-Abteilungen können sehr viel dadurch gewinnen, die Besonderheiten Sozialer Medien zu verstehen und sie im Austausch mit den Zielgruppen aktiv einzusetzen.

Download

Miriam Meckel, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Zukunftslabor Geschäftsbericht
Meckel, M., Fieseler, C. & Hoffmann, C.P. (2010). Zukunftslabor Geschäftsbericht. Zürich : Yjoo Commmunications.

«Die Zukunft des Geschäftsberichts» lautet der Titel einer Studie der Universität St.Gallen, die 2008 durchgeführt wurde und die wichtigsten Ziele, Inhalte und Elemente heutiger Geschäftsberichte aufzeigt. Im Rahmen der Studie wurde deutlich, dass der Geschäftsbericht heute vielfältigen, zum Teil widersprüchlichen Anforderungen gerecht werden muss. Um zu untersuchen, welche Einflüsse den Geschäftsbericht von morgen am stärksten prägen werden, wurde im Anschluss das «Zukunftslabor Geschäftsbericht» initiiert.

Qualifizierte Praxispartner erarbeiteten in themenspezifischen Workshops Thesen zur Entwicklung des Geschäftsberichts, die anschliessend mit einem Experten-Panel aus potenziellen Zielgruppen (Analysten, Investoren, Journalisten und Vertreter der Regulierung) abgewogen wurden. Zu den Partnern des Zukunftslabors gehören neben YJOO Communications auch Alpiq Holding AG, Multimedia Solutions AG, Neidhart + Schön Group AG, PricewaterhouseCoopers AG, Raiffeisen Schweiz Genossenschaft sowie SAP AG.

Download

Ansgar Zerfaß
Immaterielle Werte und Unternehmenskommunikation − Heraus­forderungen für das Kommunikationsmanagement
Zerfaß, A. (2009). Immaterielle Werte und Unternehmenskommunikation − Heraus­forderungen für das Kommunikationsmanagement. In K. Möller, M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation (S. 23-47). Stuttgart: Schaeffer-Poeschel - Edition Handels­blatt.

Christian Pieter Hoffmann & Pierre Bessard
Aus Schaden klug? : Ursachen der Finanzkrise und notwendige Lehren
Hoffmann, C. & Bessard, P. (Hrsg.). (2009). Aus Schaden klug?: Ursachen der Finanzkrise und notwendige Lehren (1. Aufl.). Zürich: Ed. Liberales Institut.

Im Jahr 2008 stand das internationale Finanzsystem vor einem Zusammenbruch. Eine Flaute auf dem US-Immobilienmarkt hatte die grossen Investmentbanken, etablierte Geschäftsbanken und Versicherungen in den finanziellen Ruin getrieben. Die Kreditversorgung der Weltwirtschaft kam zum Stillstand. Wie konnte das passieren?

Die Politik kennt nur einen Sündenbock: die Gier und Irrationalität des entfesselten Kapitalismus. Weltweit brechen Regierungen in einen spektakulären Aktionismus aus - Billionensummen werden mobilisiert, um Banken zu verstaatlichen und Industrieunternehmen zu stützen. Die Zentralbanken öffnen ihre Geldschleusen weiter denn je. Doch ohne ein fundiertes Verständnis der Finanzkrise drohen vorschnelle Reaktionen nur weiteren Schaden anzurichten.

Der vorliegende Band stellt darum die notwendigen Fragen: Was sind wirklich die Hintergründe und Zusammenhänge der aktuellen Finanzkrise? Warum kommt es in unserem Finanzsystem immer wieder zu krisenhaften Erschütterungen? Und was kann dagegen getan werden?

Renommierte Autoren werfen einen Blick hinter die Kulissen der "Subprime-Krise" und zeigen auf, wie eine falsche Politik, regulatorische Fehlanreize und eine schlechte Geldordnung die Marktwirtschaft destabilisieren und Wohlstand vernichten. Ein echtes Umdenken ist notwendig, damit der Markt wieder nachhaltiges Wachstum sichern und Krisen vorbeugen kann.

Fundierte Analysen und kritische Stellungnahmen, die die Finanzkrise neu bewerten: Mehr Markt und Wettbewerb sind die einzigen Mittel gegen Geld- und Finanzkrisen. Es ist höchste Zeit, aus Schaden klug zu werden!

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Manager - verraten und verkauft? : Wie sich Unternehmen aktivistischen Investoren stellen müssen
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2008). Manager - verraten und verkauft? : Wie sich Unternehmen aktivistischen Investoren stellen müssen. In: Kommunikationsmanager, Nr. 4, S. 32-34.

Hendrik Vater, Miriam Meckel, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Zur Bedeutung qualitativer Erfolgsfaktoren der Kapitalmarktkommunikation für die Unternehmensbewertung und deren Auswirkungen
Vater, H., Meckel, M., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2008). Zur Bedeutung qualitativer Erfolgsfaktoren der Kapitalmarktkommunikation für die Unternehmensbewertung und deren Auswirkungen. Der Betrieb, 61(48), 2605-2611.

Das hier beschriebene Modell qualitativer Faktoren stellt erstmals eine umfassende Darstellung der Wahrnehmung, Beurteilung und Bewertung eines Unternehmens am Kapitalmarkt dar. Durch die Gewichtung der Relevanz der einzelnen Faktoren und Kategorien lassen sich Aussagen über spezifische Schwerpunkte und Verhaltensweisen der Finanzgemeinde treffen. Eingangs wurde beschrieben, dass qualitative Faktoren bedeutende Informationen im Rahmen der Unternehmensbeurteilung bieten können - insbesondere in Hinblick auf die notwendige Erstellung von Geschäftsprognosen. Darüber hinaus schaffen sie jedoch auch Vertrauen und Respekt einem Unternehmen gegenüber - sie sind die Treiber der Unternehmensreputation am Kapitalmarkt. Diese Aussagen lassen sich durch empirische Ergebnisse der hier dargestellten Studie untermauern.

Die hohe Bedeutung der Unternehmenskommunikation ist eine zentrale Erkenntnis des Forschungsprojekts. Eine transparente und umfassende Offenlegung des Geschäftsverlaufs sowie strategischer Ziele steht bei Investoren ebenso im Vordergrund, wie die langfristige Pflege guter, vertrauensvoller Beziehungen. Der Kapitalmarkt erwartet heute ebenso kompetente wie erfahrene Mitarbeiter in den Investor Relations-Abteilungen. Auch das Management spielt eine zentrale Rolle in der Aussendarstellung und Vermittlung des Unternehmens. Es trägt zu der Schaffung einer hohen Transparenz und Informationsdichte bei. Bei der Beurteilung der Fähigkeiten und der Zuverlässigkeit eines Managements legt der Kapitalmarkt grossen Wert auf den direkten Zugang und persönlichen Eindruck von den handelnden Personen. Eine angesehene IR-Abteilung kann hier jedoch den Vorstand massgeblich von Präsentationsaufgaben entlasten.

Auch die als weniger brisant beurteilten Faktoren haben jedoch im Durchschnitt ein signifikantes Ranking erfahren. Sie beziehen sich vor allem auf die Qualität der Unternehmensbeziehungen zu weiteren Anspruchsgruppen - etwa den Medien, Gewerkschaften oder Regulierungsinstanzen. Es lässt sich festhalten, dass es sich bei diesen Faktoren um sog. "Hygienefaktoren" handelt. Ein Wohlverhalten des Unternehmens wird hier vorausgesetzt. Sollte jedoch in einem dieser Bereiche tatsächlich einmal eine Krise auftreten, welche droht, den Geschäftsverlauf zu beeinträchtigen, so steigt die Bedeutung dieser Faktoren sprunghaft an.

Manager haben es demnach selbst in der Hand, mit Unterstützung professioneller Investor Relations für einen fairen Aktienkurs zu sorgen.

Miriam Meckel, Christian Pieter Hoffmann & Martin Zahner
Fit für die Zukunft
Meckel, M., Hoffmann, C. P. & Zahner, M. (2008). Fit für die Zukunft. In: pressesprecher, Nr. 10, S. 44-45.

Eine Studie der Universität St. Gallen und Trimedia Communications, die auf Befragungen von 113 Unternehmen in der Schweiz, Deutschland und Österreich sowie auf Einschätzungen von Kaptialmarktprofis beruht, zeigt: Um den Anforderungen künftig gerecht zu werden, müssen Geschäftsberichte multimedial und massgeschneidert sein.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Making Sustainability Heard - Investor Relations Role in Communicating Corporate Responsibility
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2008). Making Sustainability Heard - Investor Relations Role in Communicating Corporate Responsibility. Paper presented at the 68th Annual Meeting of the Academy of Management. USA, Anaheim, August 2008.

This paper presents an explorative empirical survey of 42 European equity analysts. Based on qualitative, in-depth interviews with this core stakeholder group, the perception of CSR issues on capital markets is described and differentiated. Furthermore, suggestions on how to appropriately frame CSR issues in capital market communication are derived.

Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Linking corporate reputation and journalistic perception in capital markets
Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2008). Linking corporate reputation and journalistic
perception in capital markets. Studies in Communication Sciences, 8(1), 115-133.


The paper explores based on a qualitative survey of business and financial journalists the link between corporate reputation and journalistic perception in the context of capital market coverage at the Frankfurt Stock Exchange.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Framing Corporate Social Responsibility for Capital Market Communications
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2008). Framing Corporate Social Responsibility for Capital Market Communications. Paper presented at the 58th Annual Conference of the International Communication Association. Canada, Montreal, May 2008.


The empirical findings presented in this paper were gained from interviews with equity analysts at the Frankfurt Stock Exchange. The interviews sought to identify how mainstream equity analysts, that are not particularly involved in Socially Responsible Investment research, perceive the concept of Corporate Social Responsibility. On the one hand, the evidence suggests that ecological, social and governance issues are increasingly becoming part of mainstream investment analysis.

However, in order to gain legitimacy among capital market participants, sustainability issues have to be communicated and framed according to the financial community's perspective. In particular, the impact of CSR measures on a company's strategic development, its corporate governance, image and employee relations seem to be most relevant to the financial community. Based on our findings, we propose that CSR issues could become a greater component of investor relations activities, if framed appropriately.

Miriam Meckel, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Die Zukunft des Geschäftsberichts
Meckel, M., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2008). Die Zukunft des Geschäftsberichts. Zürich : Trimedia Group.

Der Geschäftsbericht - das nach wie vor wichtigste Instrument in der Finanzkommunikation - sieht sich einer zunehmenden Überforderung ausgesetzt.
Zu diesem auf den ersten Blick ernüchternden Fazit gelangt die Studie zur «Zukunft des Geschäftsberichts». Doch die Analyse zeigt auch auf, wie der Geschäftsbericht am Puls der Zeit bleiben kann, wenn er multimedialer wird und sich individueller auf die Bedürfnisse und Nutzungsgewohnheiten seiner Zielgruppen ausrichtet. So wird die aktuelle Bestandesaufnahme zum wertvollen Ausblick in die Zukunft der Unternehmenskommunikation - zusammen mit dem Nachfolgeprojekt «Zukunftslabor Geschäftsbericht».

Download

Miriam Meckel, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Verkauft und nichts verraten : Kommunikation im Zeitalter sich wandelnder Finanzmärkte
Meckel, M., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (Hrsg.). (2008). Verkauft und nichts verraten : Kommunikation im Zeitalter sich wandelnder Finanzmärkte. Frankfurt : Frankfurter Allgemeine Buch.

Finanzinvestoren üben zunehmend Einfluss auf strategische und operative Entscheidungen ihrer Beteiligungen aus. Im öffentlichen Diskurs hingegen sind sie meist die Verlierer. Denn scheuen die Investoren die Medienwirksamkeit einer spektakulären Übernahme und eine offensive Kommunikationspolitik, so zerren Gewerkschaften, Kommunen und Mitarbeiter die geplanten Übernahmen stets ins Licht der Öffentlichkeit. Das Unternehmensmanagement sieht sich plötzlich vor der Herausforderung, seine Strategie nachvollziehbar und überzeugend an die verschiedenen Interessensgruppen zu kommunizieren und dennoch die Unternehmensentwicklung in der Hand zu behalten. "Verkauft und nichts verraten" analysiert die aktuelle Debatte und zeigt konkrete Empfehlungen für die Kommunikation zwischen den verschiedenen Anspruchsgruppen aus Arbeitnehmerschaft, Politik, Kommunikationsberatung, Investoren und Management auf. - Für Unternehmensführer, die ihr Handeln klar und verständlich kommunizieren wollen.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Herausforderungen der Kapitalmarktkommunikation in einem dynamischen Umfeld
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2008). Herausforderungen der Kapitalmarktkommunikation in einem dynamischen Umfeld. In Meckel, M. & Schmid, B. (Hrsg.). Kommunikationsmanagement im Wandel (S.325-337). Wiesbaden : Gabler.

Die intensive und zielgerichtete Kommunikation mit den Kapitalmärkten ist für Unternehmen heute unverzichtbar, beeinflusst sie doch neben dem Aktienkurs und damit dem Wert auch die strategischen Handlungsoptionen eines Unternehmens. Häufig wird dabei jedoch vernachlässigt, dass sich professionelle Kapitalmarkteilnehmer nicht nur anhand der reinen Finanzkennzahlen ein Urteil zu den Zukunftsaussichten, Potentialen und Risiken einer Gesellschaft bilden. Eine professionelle Unternehmenskommunikation muss daher auf einer Kenntnis der Perspektiven und Ansprüche ihrer Zielgruppen aufbauen. Auch qualitative, nicht-finanzielle Faktoren entfalten einen massgeblichen Einfluss auf die Wahrnehmung eines Unternehmens am Kapitalmarkt. Nicht zuletzt auf Basis solcher nicht-finanzieller Faktoren erarbeitet sich ein Unternehmen eine Reputation unter den Kapitalmarktteilnehmern. Auch die Vermittlung des sozialen und ökologischen Engagements eines Unternehmens an den Kapitalmarkt - eine Voraussetzung der Akzeptanz durch die Unternehmenseigner - sollte sich an den Perspektiven der Zielgruppen orientieren. Ein Unternehmen muss deutlich machen können, dass all seine Tätigkeiten einen strategischen Erfolgsbeitrag leisten. Professionelle Investor Relations müssen also in der Lage sein, differenziert auf die Wünsche und Wahrnehmungen ihrer Zielgruppen eingehen zu können. Neben Analysten spielen hier vor allem auch Finanz- und Wirtschaftsjournalisten, sowie zunehmend auch so genannte aktive Investoren eine Rolle. Das Institut für Medien und Kommunikationsmanagement hat unter diesen Gesichtspunkten in den vergangenen Jahren eine Reihe von Untersuchungen durchgeführt, um der professionellen Kapitalmarktkommunikation eine zuverlässige, wissenschaftlich fundierte Grundlage bieten zu können.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Nichtfinanzielle Aspekte in der Kapitalmarktberichterstattung - Eine Untersuchung der Perspektive von Wirtschafts- und Finanzjournalisten
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2008). Nichtfinanzielle Aspekte in der Kapitalmarktberichterstattung - Eine Untersuchung der Perspektive von Wirtschafts- und Finanzjournalisten. In Raabe, J., Stöber, R., Theis-Berglmair, A. M. & Wied, K. Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft (S. 118-128). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbH.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Von der Wall Street Rule zu den Media Rules : Bedeutung, Anliegen und Instrumente aktiver Investoren
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2008). Von der Wall Street Rule zu den Media Rules : Bedeutung, Anliegen und Instrumente aktiver Investoren. In Meckel, M., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (Hrsg.). Verkauft und nichts verraten: Kommunikation im Zeitalter sich wandelnder Finanzmärkte (S. 16-38). Frankfurt am Main: Frankfurter Allgemeine Buch.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Innovation's Role in the Formation of a Capital Market Reputation
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2007). Innovation's Role in the Formation of a Capital Market Reputation. Paper presented at the 11th International Conference on Reputation, Brand, Identity & Competitiveness. Norway, Oslo, May 2007.

The way a company is perceived on financial markets substantially affects its value as well as its capacity to raise much needed resources. Past research, however, has shown a tendency to neglect the specific factors and mechanisms that affect the judgements of financial analysts, institutional investors and business journalists. In our research, as presented in this abstract, we argue that capital market participants, when faced with the challenge of estimating the uncertain future prospects of a company, rely on collective judgements about that company, its reliability, stability and trustworthiness. In other words, the financial community attributes companies with a 'capital market reputation'. Depending on this reputation, capital market participants will be more or less critical of a company's announcements regarding its future development. They will also be more or less tolerant regarding unexpected business developments. The formation of a capital market reputation is determined by the financial community's perception of a range of specific corporate factors, presented in this paper.

Altogether, our research has shown that 'innovation' is one essential driver of a company's capital market reputation. In order to contribute to a company's value management, investor relations should pay close attention to this specific corporate factors that affects the judgements of capital markets participants. We believe that in this context our research offers useful indications for the implementation of investor relations plans and activities as well as for reputation building on financial markets.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Intermediaries' Perceptions of Public Companies
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M.(2007). Intermediaries' Perceptions of Public Companies. Paper presented at the 57th Annual Conference of the International Communication Association. USA, San Francisco, May 2007.

The success and the overall value of a corporation are heavily dependent on the financial community's assessment of that company. Members of the financial community are faced with the challenging task of developing an adequate image or understanding of a company, its state, development and resources. Within the financial community, intermediaries such as journalists and analysts professionally observe, describe and analyze companies. The content produced by intermediaries has a significant impact on how investors perceive companies. Although companies devote a tremendous amount of time and resources to their interaction with investors, their actual control over the content consumed and considered by those investors is very limited. We hold that companies can increase their influence on this content through professional communication to intermediaries on financial markets. Company disclosure can have considerable impact on the perception by intermediaries, if it addresses the intermediaries' informational needs and demands. Companies need to gain an understanding about the factors that actually drive their perception by intermediaries. In a comprehensive survey of 66 intermediaries active on the German financial market, we have identified eight such factor categories. We are convinced that to successfully exert any control over the content consumed by the financial community, corporate communications needs to consistently and concisely address these factors.

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Corporate Perception on Capital Markets : Non Financial Success Factors in Capital Market Communication
Fieseler, C., Hoffmann, C. P., Meckel, M. & Bommer, K. (Hrsg.). (2007). Corporate Perception on Capital Markets : Non Financial Success Factors in Capital Market Communication. Hamburg : Deutscher Investor Relations Verband DIRK.

A company's perception on capital markets determines its value and thereby its strategic options. And yet little is known about the corporate features and factors that determine the perceptions held by financial analysts, institutional investors and financial journalists. The common models of company evaluation usually focus all too strongly on financials alone.

In this study we argue that capital market participants face the challenge of having to assess the uncertain prospects of markets and companies. To reduce the unavoidable risks associated with this exercise, capital market participants draw on so-called qualitative, non-financial corporate factors. By considering these factors, they can assess the situation, capacities, resources and business potential of a company more realistically and thereby improve the quality of the required forecasts. In addition, qualitative corporate factors also provide the basis for a capital market reputation - that is, a collective judgment by capital market participants on the reliability, stability and trustworthiness of a company. Based on this reputation, the financial community regards a company's communication messages and growth prospects more or less critically.

This study, conducted among more than 200 financial analysts and institutional investors, leads to the conclusion that the perception of companies in capital markets rests on a number of qualitative factors that can be classified into seven categories: corporate communications, management quality, corporate strategy, corporate governance, corporate culture, customer and industrial relationships as well as public affairs. In a two-phase research process, the basic qualitative success factors of capital market perception were identified, described and weighted according to their significance. The categories and relevant subfactors elaborated in this report thus provide capital market participants with valuable information on the company's situation and have a significant impact on its reputation. We are convinced that investor relations professionals should consider the factors presented in this study in their work to ensure they really cater to the information needs of capital market participants. Consideration of qualitative factors enhances the quality of financial communications and contributes to capital market efficiency and transparency.

Download

Christian Fieseler, Christian Pieter Hoffmann & Miriam Meckel
Qualitative Company Factors in Capital Market Communications
Fieseler, C., Hoffmann, C. P. & Meckel, M. (2006). Qualitative Company Factors in Capital Market Communications.

How a company is perceived on financial markets substantially affects its value as well as its capacity to raise much needed resources. Past research, however, has largely neglected the factors and mechanisms that affect the judgement of financial analysts, institutional investors and business journalists: In the following research paper, we argue that capital market participants are faced with the challenge of estimating the uncertain future prospects of a company. In these estimations, the financial community is forced to rely on a less comprehensive informational base than that available to the company itself. Capital market participants enhance their judgements and evaluations of companies by taking non-financial factors into account. Such factors offer information on key company features that will affect or even determine its future development. Furthermore, based on non-financial as well as financial corporate factors, the financial community develops collective judgements about a company, its reliability, stability and trustworthiness. A company is attributed with a certain capital market reputation. Based on this reputation, the financial community will be more or less critical of a company's announcements regarding its future development. It will also be more or less tolerant regarding unexpected business developments.

The qualitative, in-depth survey of 66 financial analysts, investors and financial journalists presented in this paper suggests that the process of corporate perception on capital markets is based on a range of non-financial factors, which can be grouped into 8 categories: Quality of management, strategy, communication, industry trends, corporate governance, customer & industry relations, corporate culture/employee relations and public affairs. In order to contribute to a company's value management, its financial communication function should pay close attention to the specific corporate factors that affect the judgements of capital markets participants. We believe that our research offers useful indications for the implementation of investor relations plans and activities as well as for reputation building on financial markets.

Victor Porak, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Measuring Corporate Perception in Financial Markets
Porak, V., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2005). Measuring Corporate Perception in Financial Markets. Paper presented at the 5th Annual Conference of the European Academy of Management. Germany, Munich, May 2005.


Corporate Perception als neuer Ansatz der Erfolgsmessung in der Finanzkommunikation.

Victor Porak, Christian Fieseler & Christian Pieter Hoffmann
Bewertung weicher Faktoren im Kapitalmarkt
Porak, V., Fieseler, C. & Hoffmann, C. P. (2005).Bewertung weicher Faktoren im Kapitalmarkt. In Pfannenberg, J. & Zerfass, A. (Hrsg.). Wertschöpfung durch Kommunikation (S. 156-163). Frankfurt : Frankfurter Allgemeine Buch.

Bedeutung weicher Unternehmensfaktoren auf dem Kapitalmarkt sowie Ansätze zu deren Messung.