Corporate Media / Content Strategies

MORE INFORMATION ON THE SUBJECT

At the interface between public relations, marketing and journalism corporate media offerings belong to one of the most dynamic growth area in content and economic within the field of strategic communication. Against the background of digitalization and the easier access to information, especially media and content strategies are rapidly gaining importance within the battle for attention of stakeholder. Since platforms and instruments for online and mobile media have diversified, cross media strategies and concepts are necessary to represent the communication goals consistently. This development results in changed conditions for the organization and production of content. The current organizational and content-related modifications in organizations as well as the multiplicity of new corporate media products are being systemized, strategically analyzed, theoretically located, and empirical investigated in the field of communication management.

CURRENT PROJECTS

Master-Studiengang Corporate Media, Corporate Publishing Academy (CPA), Reflexion und Evaluation von CP-InstrumentenStorytelling 2.0 im Journalismus und und Corporate Publishing

PUBLICATIONS

Alexander Godulla & Cornelia Wolf
Innovative means to create shared memory – How legacy media take advantage of Internet-specific qualities for scrollytelling, web documentaries, and multimedia stories.
Godulla, A. & Wolf, C. (2016). Innovative means to create shared memory How legacy media take advantage of Internet-specific qualities for scrollytelling, web documentaries, and multimedia stories. Paper presented at the ECREA 2016 Mediated (Dis)Continuities: Contesting Pasts, Presents and Futures, Prague, Czech Republic, November 2016.


Cornelia Wolf & Alexander Godulla
Multimediales Storytelling in Online Corporate Media – vereinzelte Leuchttürme oder breiter Trend?
Wolf, C. & Godulla, A. (2016). Multimediales Storytelling in Online Corporate Media – vereinzelte Leuchttürme oder breiter Trend? Beitrag zur Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Public Relations und Organisationskommunikation „Zwischen Herkunft und Zukunft. 25 Jahre DGPuK-Fachgruppe Public Relations und Organisationskommunikation“, Hannover, November 2016.

Gabriele Hooffacker & Cornelia Wolf
Technische Innovationen – Medieninnovationen? Herausforderungen für Kommunikatoren, Konzepte und Nutzerforschung.
Hooffacker, G. & Wolf, C. (2016). Technische Innovationen Medieninnovationen? Herausforderungen für Kommunikatoren, Konzepte und Nutzerforschung. Wiesbaden: Springer VS.

Kaufen

Alexander Godulla & Cornelia Wolf
Die Usability neuer Darstellungsformen im digitalen Journalismus.
Godulla, A. & Wolf, C. (2016). Die Usability neuer Darstellungsformen im digitalen Journalismus. In G. Hooffacker & C. Wolf (Hrsg.), Technische Innovationen Medieninnovationen? Herausforderungen für Kommunikatoren, Konzepte und Nutzerforschung (S. 62-75). Wiesbaden: Springer VS.

Kaufen

Cornelia Wolf & Alexander Godulla
Scrollytelling & Co. as a new means of shared memory and commemoration in society. Results on relevance and usage among mobile internet users in Germany.
Wolf, C. & Godulla, A. (2016). Scrollytelling & Co. as a new means of shared memory and commemoration in society. Results on relevance and usage among mobile internet users in Germany. Paper presented at the IAMCR Memory, Commemoration and Communication: Looking back, Looking Forward Leicester, Great Britain, Juli 2016.

Cornelia Wolf, Alexander Godulla & Michael Harnischmacher
The digital (r)evolution of television series marketing: The use of transmedia modes, cross media marketing, and interactive storytelling elements in webisodes.
The digital (r)evolution of television series marketing: The use of transmedia modes, cross media marketing, and interactive storytelling elements in webisodes. Vortrag auf der Jahrestagung der emma „Creativity, Coopetition and Uncertainty in Media“ 02. Bis 05. Juni in Porto, Portugal.

Alexander Godulla & Cornelia Wolf
Die Usability neuer Darstellungsformen im Journalismus. Eine videogestützte Beobachtung der Rezeption komplexer narrativer Formate im stationären und mobilen Internet.
Godulla, A., & Wolf, C. (2016). Die Usability neuer Darstellungsformen im Journalismus. Eine videogestützte Beobachtung der Rezeption komplexer narrativer Formate im stationären und mobilen Internet. Beitrag zur Pre-Conference zur 61. DGPuK Jahrestagung „Technische Innovationen – Medieninnovationen?“ am 30. März 2016 in Leipzig, Deutschland.

Cornelia Wolf & Alexander Godulla
Digitale Langformen in Journalismus und Corporate Publishing. Produktions­bedingungen von Multimediastorys im stationären und mobilen Internet.
Wolf, C. & Godulla A. (2016). Digitale Langformen in Journalismus und Corporate Publishing. Produktions­bedingungen von Multimediastorys im stationären und mobilen Internet. Vortrag auf der 61. Jahrestagung der DGPuK „100 Jahre Kommunikationswissenschaft in Deutschland. Von einem Spezialfach zur Integrationsdisziplin“ von 30. März bis 01. April 2016, Leipzig. 

Alexander Godulla & Cornelia Wolf
Multimedial, selektiv, innovativ? Eine quantitative Inhaltsanalyse der internet­spezifischen Qualität digitaler Langformen in Journalismus und Corporate Publishing.


Godulla, A. & Wolf, C. (2016). Multimedial, selektiv, innovativ? Eine quantitative Inhaltsanalyse der internet­spezifischen Qualität digitaler Langformen in Journalismus und Corporate Publishing. Vortrag auf der 61. Jahrestagung der DGPuK „100 Jahre Kommunikationswissenschaft in Deutschland. Von einem Spezialfach zur Integrationsdisziplin“ von 30. März bis 01. April 2016 , Leipzig (angenommen).

Cornelia Wolf & Alexander Godulla
Audiovisuelle und selektive Elemente in digitalen Langformen Erwartungen und Bewertungen der Rezipienten.
Wolf, C. & Godulla, A. (2016). Audiovisuelle und selektive Elemente in digitalen Langformen
Erwartungen und Bewertungen der Rezipienten.
Beitrag zur Tagung der DPGuK-Fachgruppe Mediensprache – Mediendiskurse "Schneller, bunter, leichter. Kommunikationsstile im medialen Wandel" vom 18.02. bis 20.02.2016 in Innsbruck, Österreich.


Godulla, Alexander & Wolf, Cornelia
Journalistische Langformen im Web: Produktionsbedingungen und Markteinschätzung Eine Kommunikatorbefragung zu Scrollytelling, Webdokumentationen und Multimediastorys.
Godulla, A. & Wolf, C. (2015): Journalistische Langformen im Web: Produktionsbedingungen und Markteinschätzung Eine Kommunikatorbefragung zu Scrollytelling, Webdokumentationen und Multimediastorys. In: Media Perspektiven, H. 11, S. 526-532.

m Onlinejournalismus und der digitalen Unternehmenskommunikation wird derzeit mit neuen Formen des Storytellings experimentiert. Drei Arten von Langformen kristallisieren sich heraus: Scrollytelling, Webdokumentationen und selektive Multimediastorys nutzen in besonderem Maß die technischen Möglichkeiten des stationären und mobilen Internets zur Hintergrundinformation. Im Rahmen der Studie „Neue Darstellungsformen in Journalismus und Corporate Publishing“ wurden dazu die Produzenten solcher Angebote aus den Bereichen Journalismus, Agenturen und Unternehmen befragt und die Ergebnisse denen aus der Publikumsbefragung (vgl. MP 5/2015) gegenübergestellt.

In Deutschland wurden bisher erst relativ wenige digitale journalistische Langformen produziert. Der Zeitaufwand dafür ist hoch. Im Journalismus stehen hier weitaus weniger Produktionsmittel zur Verfügung als in Agenturen oder Unternehmen. Potenziale digitaler Langformen sehen die Kommunikatoren vor allem in den neuen Möglichkeiten, ein Thema inhaltlich aufzubereiten. Ein Ende für die Kostenloskultur des Internets erwarten die Befragten im Journalismus auf diese Weise jedoch nicht, obwohl sie zumindest neue Chancen für Erlöse im Onlinejournalismus sehen. Für die Befragten aus Agenturen und Unternehmen erscheint es denkbar, ECommerce- Anwendungen zu integrieren oder sich als Innovator in der Branche zu platzieren.

Als zentrales Motiv für die Produktion neuer Online-Darstellungsformen hoben die Befragten durchweg hervor, Erfahrungen mit einer zukunftsträchtigen Form der Contentaufbereitung sammeln zu wollen. Außerdem sollen neue technische Möglichkeiten ausprobiert und junge Zielgruppen erschlossen werden. Im Corporate Publishing ist der Einsatz digitaler Langformen zudem mit der Hoffnung verknüpft, Unternehmensbotschaften mit attraktiven Rezeptionsanreizen zu verbinden.

Beim Vergleich der Publikumserwartungen mit den Vorstellungen der Kommunikatoren von den Erwartungen des Publikums zeigten sich einige Diskrepanzen. Unterschätzt wurden von den Kommunikatoren beispielsweise der Publikumswunsch, Geschichten einzeln kaufen zu können, sowie die Ablehnung von Werbung in digitalen Langformen.

Volltext

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Markus Wiesenberg
The dawn of a new golden age for media relations? How PR professionals interact with the mass media and use new collaboration practices
Zerfass, A., Verčič, D., & Wiesenberg, M. (2015). The dawn of a new golden age for media relations? How PR professionals interact with the mass media and use new collaboration practices. Paper presented at the 22st International Public Relations Symposium BLEDCOM 2015. Bled, Slovenia, July 2015.

Cornelia Wolf, Katrin Tonndorf & Alexander Godulla
Contemporary Practices in Mobile Corporate Publishing: Potentials and Use of Tablet-Publishing for Strategic Communication.
Wolf, C., Tonndorf, K., Godulla, A. (2014): Contemporary Practices in Mobile Corporate Publishing: Potentials and Use of Tablet-Publishing for Strategic Communication. Beitrag zur Tagung der ECREA 2014 „Communication for Empowerment. Citizens, Markets and Innovation“. 11. bis 15. November, Lissabon, Portugal.

Cornelia Wolf
Interactive, Selective, and Playful? How Established Media Take Advantage of the Creative Potential of Mobile Journalism.
Wolf, C. (2013); Interactive, Selective, and Playful? How Established Media Take Advantage of the Creative Potential of Mobile Journalism. Vortrag auf der Jahrestagung der International Association for Media and Communication Research (IAMCR) 2013 „Crises, ‘Creative Destruction’ and the Global Power and Communication Orders“ vom 25. bis 29. Juni 2013 , Dublin, Irland.  

Werner Süss, Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
Corporate Branding im Spannungsfeld von Unternehmens- und Marketingkommunikation
Süss, W., Zerfaß, A., & Dühring, L. (2011). Corporate Branding im Spannungsfeld von Unternehmens- und Marketingkommunikation. Grundlagen, Fallstudien und empirische Erkenntnisse in Commodity-Branchen [Corporate branding between corporate communications and marketing communications]. Wiesbaden: Gabler.

Liberalisierung, Deregulierung und Globalisierung haben den Wettbewerbsdruck in Commodity-Branchen wie Energie, Telekommunikation und Versicherungen stark erhöht. Angesichts weitgehend vergleichbarer Produkte und sinkender Preise wird die Kommunikation zum zentralen Differenzierungsmerkmal. Die Autoren diskutieren die konzeptionellen Grundlagen des Kommunikations- und Markenmanagements in Commodity-Branchen, analysieren mehrere Fallstudien und stellen die Ergebnisse einer deutschlandweiten Studie bei Marketing- und Kommunikationsmanagern vor.

Liberalization, deregulation and globalization have increased the competitive pressure in the commodity sector such as energy, telecommunications and insurance. Products are mostly comparable and prices are decreasing so communication becomes an important distinguishing feature. The authors discuss basic concepts of communication and brand management within the commodity sector, analyze several case studies and present results of a survey among Marketing and Communication Managers.

Kaufen Volltext Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Dietrich Boelter
Die neuen Meinungsmacher. Weblogs als Heraus­forderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien
Zerfaß, A., & Boelter, D. (2005). Die neuen Meinungsmacher. Weblogs als Heraus­forderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien [The new opinion-makers. Web­logs as a challenge for campaigns, marketing, public relations and the media]. Graz: Nausner & Nausner.

Der rasante Bedeutungszuwachs von Weblogs trifft in Wirtschaft und Politik auf zwiespältige Resonanz. Viele warnen vor überzogenen Erwartungen und sehen diese Form der Onlinekommunikation allenfalls als neue Variante im Medienmix. Andere erkennen die Vorboten einer Revolution: Persönliche, chronologische Online-Publikationen mit vielfältigen Verlinkungen sowie besonders expressivem, authentischem Charakter könnten die traditionelle, massenmedial geprägte Einwegkommunikation ablösen. Bedeutsam sind insbesondere die Wechselwirkungen zwischen den Medienwelten: Was in Blogs diskutiert wird, entfaltet dann eine ungeahnte Dynamik, wenn es von den Massenmedien aufgegriffen wird. Dies ist für Kampagnen von Politik und Wirtschaft ebenso bedeutsam wie für PR, Marketing und interne Kommunikation. Ansgar Zerfaß und Dietrich Boelter schlagen in diesem Buch eine Brücke zwischen der aktuellen Diskussion um die Herausforderungen der Blogosphäre sowie der Unternehmens- und Politikkommunikation. Sie nähern sich den virulenten Fragen aus der Perspektive von Wissenschaft und Praxis und plädieren für eine differenzierte Sichtweise. Der Übergang von der Gutenberg- und McLuhan-Galaxis zur Google-Welt verändert die Spielregeln öffentlicher Kommunikation. Weblogs unterstützen die aktive Informationssuche und ermöglichen die Bildung interpersonaler Netzwerke, die Themen besetzen und Werte vermitteln. Der Leser erfährt, welche Rolle das Blog-Monitoring im Rahmen eines proaktiven Issues Management und der präventiven Krisenkommunikation spielt, wie man Blogger als Multiplikatoren und Kommunikationspartner ernst nimmt, und wie verschiedene Spielarten von Corporate Blogs und Politik-Blogs im Rahmen der eigenen Kommunikationsstrategie eingesetzt werden.

The increasing importance of weblogs is faced an ambivalent response in economics and politics. On the one hand, critical voices give warnings of exaggerated expectations and at most, determine this kind of online communication as a new alternative within the set of media. On the other hand, weblogs are seen as precursors of a revolution being able to replace the traditional, mass media generated, one-way forms of communication. In particular, the mutual interactions between different media environments need to be analyzed because topics discussed in weblogs show an increasingly dynamic development, if mass media picks them up.

The rules of public communications have changed because weblogs support the search for information and the creation of interpersonal networks which can define topics and convey values. The reader gets insights into blog monitoring as a part of issues management and preventive crisis communication and is shown how to take bloggers seriously as multipliers and communication partners.

Kaufen Review Bibliothek