Univ.-Prof. Dr. Ansgar Zerfaß

Lehrstuhl für Strategische Kommunikation

Ansgar Zerfaß, Dipl.-Kfm., Dr. rer. pol. habil., ist Professor für Strategische Kommunikation am Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig. Er ist zudem Professor in Communication and Leadership an der BI Norwegian Business School, Oslo, Herausgeber des "International Journal of Strategic Communication", USA, sowie u.a. Past President der European Public Relations Education and Research Association, Brüssel. Zu seinen Forschungsgebieten Unternehmenskommunikation, Wertschöpfung durch Kommunikation, Evaluation, Digitale Kommunikation sowie Internationale Kommunikation hat er bislang 33 Bücher und über 300 Beiträge sowie Studienberichte in mehreren Sprachen veröffentlicht. Aktuelle Projekte umfassen u.a. den European Communication Monitor und Asia-Pacific Communication Monitor sowie die Leitung von "Value Creating Communication", dem weltweit umfangreichsten Forschungsprogramm zur Unternehmenskommunikation im Verbund mehrerer Universitäten und globaler Unternehmen. Vollständiges Publikationsverzeichnis.

KONTAKT

Prof. Dr. Ansgar Zerfaß
Universitätsprofessor für Strategische Kommunikation 
Universität Leipzig | Burgstraße 21 | D-04109 Leipzig
Tel.: 0341 97 35040 | Fax: 0341 97 35 049 | zerfass@uni-leipzig.de 

Sprechzeiten

Im Wintersemester 2016/17:
jeweils Montag 08.30 bis 10.30h
am 19.12.2016, 09.01., 16.01., 23.01., 20.01., 06.02., 06.03., 20.03., 27.03.2017

Im Sommersemester 2017:
jeweils Montag 08.30 bis 10.30h
am 10.04., 24.04., 08.05., 15.05., 22.05., 12.06., 19.06., 26.06., 07.08.2017

Terminvergabe (mit Anlass/Thema der Besprechung) jeweils bis spätestens Mittwoch vorab im Sekretariat.
Alle zu besprechenden Unterlagen müssen dann spätestens einen Werktag vor dem Termin, d.h. bis Donnerstag abend, per E-Mail an Prof. Zerfaß geschickt werden. 

Praktikumsanträge etc. müssen nicht in der Sprechstunde abgegeben werden, sondern sind direkt im Sekretariat einzureichen.

Forschungsschwerpunkte & Themen

Unternehmenskommunikation, Mittelstandskommunikation, Non-Profit-Kommunikation, Finanzkommunikation, PR-Forschung, Online-Kommunikation, Reputation/Marke/Vertrauen, Kommunikationssteuerung/Evaluation

Publikationen

Dejan Verčič & Ansgar Zerfass
A comparative excellence framework for communication management
Verčič, D., & Zerfass, A. (2016). A comparative excellence framework for communication management. Journal of Communication Management, 20(4), 270-288.

Why are excellent communication departments actually outstanding? The purpose of this paper is to address this question from a multidisciplinary perspective and identify two different strands of the excellence debate, one from general management and the other from public relations and communication management. Insights from both perspectives are combined in a new approach – the comparative excellence framework (CEF). This framework has been applied in two studies among 3,691 communication departments across Europe. Characteristics of excellence identified in this empirical exercise are described. The results are then matched with insights from the excellence literature to test the plausibility of the new approach.

A literature survey has been used to identify current excellence approaches and to build the comparative framework. In the empirical part, two subsequent editions of an annual online survey of communication professionals across Europe were used to test the approach. Excellent departments were identified across four dimensions: advisory influence, executive influence, success and competence. Approximately one-fifth of each sample was identified as excellent.

The study shows that excellent communication departments are not simply better at communication; they are different. The characteristics identified are in line with popular organizational excellence models from management theory. Excellent departments employ different people (more experienced, with higher positions and in more strategic roles); they partner and collaborate more closely with the executive board and other departments in the organization; they base their work on different processes with more listening and research; and they produce more products at the strategic level, like overall communication and messaging strategies. There is also a strong congruence with excellence theory in communication management.

The CEF uses a limited number of variables to distinguish excellent from other communication departments. This is typical for excellence approaches based on benchmarking and self-assessments. It helps to apply such approaches in practice. The empirical testing is based on data collected on one continent (Europe). Further research should employ data from other regions of the world and test whether results vary.

In its pragmatic simplicity, the CEF is a viable tool for practitioners for the assessment of communication department and for establishing a quality control system. It can also guide the development of training and education in communication management.

The paper demonstrates that communication management research fits into a larger stream of research in the field of quality management.

Volltext

Stephan Fink & Ansgar Zerfaß
Digitalisierung und Zielorientierung als Herausforderungen für KMUs
Fink, S., & Zerfaß, A. (2016). Digitalisierung und Zielorientierung als Herausforderungen für KMUs. Pressesprecher 14(), 16-18.

Ansgar Zerfaß & Christine Viertmann
Strategische Aufgaben des Kommunikationsmanagements in der digitalen Gesellschaft
Zerfaß, A., & Viertmann, C. (2016). Strategische Aufgaben des Kommunikations­managements in der digitalen Gesellschaft. In L. Rolke & J. Sass (Hrsg.), Kommunikationssteuerung – Impulse, Erfahrungen, Neuorientierungen (S. 67-78). Berlin: de Gruyter.

Volltext

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Luisa Winkler
Mittelstandskommunikation 2016 – Studie zur Professionalisierung, Digitalisierung und Führung der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A., Fink, S., & Winkler, L. (2016). Mittelstandskommunikation 2016 – Studie zur Professionalisierung, Digitalisierung und Führung der Unternehmenskommunikation [SME Communication 2016 - Study on Professionalization, Digitalization and Leadership of Corporate Communications]. Leipzig, Wiesbaden: Universität Leipzig, Fink & Fuchs PR.

Kommunikation im Mittelstand wird zunehmend professioneller und digitaler. Aber es fehlen nach wie vor oft klare Kommunikations- und Digitalisierungsstrategien, übergreifende Kommunikationsziele und fachkundige Kommunikationsabteilungen. Zudem behindert die kommunikative Zurückhaltung vieler Unternehmer oft die notwendige Weiterentwicklung in Marketing und Public Relations. Dies sind einige Ergebnisse der neuen Untersuchung „Mittelstandskommunikation 2016 – Studie zur Professionalisierung, Digitalisierung und Führung der Unternehmenskommunikation“. Die Studie ist Teil einer dreijährigen Kooperation der Universität Leipzig mit der Fink & Fuchs AG (Wiesbaden), unterstützt vom Magazin pressesprecher aus dem Verlag Quadriga Media (Berlin). Insgesamt wurden im Frühjahr 2016 im Rahmen einer Online-Befragung 561 Unternehmen in Deutschland befragt, darunter 270 Entscheider aus mittelständischen Unternehmen. Die Studie illustriert den Status quo der Kommunikation in konzernunabhängigen Unternehmen mit maximal 499 Mitarbeitern und einem Umsatz von bis zu 50 Mio. Euro.

Slideshow

Felix Krebber, Christian Biederstedt & Ansgar Zerfass
Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany
Krebber, F., Biederstaedt, C., & Zerfass, A. (2016). Online campaigning and offline lobbying: Public Affairs Strategies of Greenpeace Germany. In E. Oliveira, A. Melo & G. Gonçalves (Eds.), Strategic communication in non-profit organisations: Challenges and alternative approaches (pp. 103-120). Wilmington, DE: Vernon Press.

Peggy S. Brønn, Stefania Romenti & Ansgar Zerfass (Eds.)
The Management Game of Communication
Brønn, P. S., Romenti, S., & Zerfass, A. (Eds.) (2016). The Management Game of Communication. Bingley: Emerald.

We still see many communication graduates with little business knowledge and business graduates with little communication knowledge. This schism leads communication scholars to assume that better communication is an end in itself while management see it as a means to an end - it must somehow contribute to the bottom line. How can strategic communication and public relations support corporations? What can communicators learn from management disciplines? Moreover, how should universities and business schools deal with the need to integrate research and education from different disciplines to advance the field? This book addresses these challenges and offers some answers. The contributions from primarily European countries were selected from a large number of peer-reviewed contributions for the 2015 congress of the European Public Relations Education and Research Association hosted by BI Norwegian Business School in Oslo. The chapters explore challenges of linking both fields; discuss research focusing on communication, leadership and organisational goals; and present findings from current research in corporate communication.

Kaufen

Ansgar Zerfass & Markus Wiesenberg
Communicating the leadership status of organisations. A cross-national study in 10 European countries
Zerfass, A. & Wiesenberg, M. (2016). Communicating the leadership status of organisations. A cross-national study in 10 European countries. In P. S. Brønn, S. Romenti & A. Zerfass (Eds.), The Management Game of Communication (pp. 121-142). Bingley, UK: Emerald.


Ansgar Zerfass & Luisa Winkler
Corporate communication in SMEs. Unveiling an ignored field of practice
Zerfass, A. & Winkler, L. (2016). Corporate communication in SMEs. Unveiling an ignored field of practice. In P. S. Brønn, S. Romenti & A. Zerfass (Eds.), The Management Game of Communication (pp. 265-286). Bingley, UK: Emerald.

Markus Wiesenberg & Ansgar Zerfaß
Big data und Algorithmen. Empirische Studie zum Status quo in Deutschland und Europa
Wiesenberg, M., & Zerfaß, A. (2016). Big data und Algorithmen. Empirische Studie zum Status quo in Deutschland und Europa. PR Magazin 47(9), 42-47.

Download

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič & Markus Wiesenberg
The dawn of a new golden age for media relations? How PR professionals interact with the mass media and use new collaboration practices
Zerfass, A., Verčič, D., & Wiesenberg, M. (2016). The dawn of a new golden age for media relations? How PR professionals interact with the mass media and use new collaboration practices. Public Relations Review, 42(4), 499–508.

The article reviews the status of media relations in Europe while it reflects the upcoming media shift from mass mediated communication to own produced and delivered content by strategic communicators. The literature review echoes the changing media landscape from the PR practitioner’s point of view: Whereas the 20th century gave birth to different kind of media relations, the highly networked and fluid ways of content re-production, dissemination and therefore the co-construction of meaning became much more important for all kinds of organizations and their public relations practitioners as well as marketeers. Referring to these new forms of mediatized content, the final section of the literature review introduces the concept of strategic mediatization as a new practice supplementing and/or replacing old media relations. Based on the theoretical ground stressed out in the literature review, an empirical study was carried out based on a quantitative survey among 2,253 communication practitioners across Europe. The survey results emphasize a strong shift from the prevalence of mass media to owned media especially in Western and Northern Europe. However, the rising importance of new content practices is considered important in all European regions alike. Nevertheless, the study identifies large gaps between the considered importance and the usage of these new media relations practices.

Download Volltext

Luisa Winkler & Ansgar Zerfass
Strategy and organizational culture – Conceptualizing the interplay of key concepts in communication
Winkler, L., & Zerfass, A. (2016). Strategy and organizational culture – Conceptualizing the interplay of key concepts in communication. GLOBE: A Journal of Language, Culture and Communication, 3, 108-120.

Organizational culture and strategy have had a long and varied history in communication research. Different definitions go hand in hand at several levels to analyze their nature and impact. The cultural roots of organizations and the need for flexible strategic communication raise the question: What are the similarities between organizational culture and strategies and do both concepts influence each another?

Embedded in dynamic environments and coping with complexity, organizational culture and strategy seem to be two sides of the same coin – stability from the past and flexibility for the future. But strategies cannot be implemented by neglecting culture. Therefore, the paper’s purpose is three-fold. First, it will discuss via a literature review the resemblance between the definition of strategy and organizational culture as patterns that evolve over time. This will be applied to the CCO-principle, whereby culture and strategy are both an outcome of the four flows of communication and an influence on the constitution of the organization as well as on its identity. Finally, the paper will explain how organizational culture goes hand in hand with strategic communication and how this yields insights for science and practice.

In short, the paper will merge two important concepts of organizational communication. According to this, every strategy implementation has to consider culture – while culture implies stability and consistency, strategies require flexibility and change over time.

Volltext

Ansgar Zerfass, Piet Verhoeven, Angeles Moreno, Ralph Tench & Dejan Verčič
European Communication Monitor 2016. Exploring trends in big data, stakeholder engagement and strategic communication
Zerfass, A., Verhoeven, P., Moreno, A., Tench, R., & Verčič, D. (2016). European Communication Monitor 2016. Exploring trends in big data, stakeholder engagement and strategic communication. Results of a Survey in 43 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Quadriga Media Berlin.

The ECM 2016 survey is based on responses from 2,710 communication professionals in 43 countries. Detailed analyses are available for 20 countries and different types of organisations (companies, non-profits, governmental, agencies). The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by partner Prime Research.

 

 

 

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfass & Sophia Charlotte Volk
Overcoming the measurement deadlock
Zerfass, A., & Volk, S. C. (2016). Overcoming the measurement deadlock. Communication for Leaders, 3 (1), 4-5.

Volltext

Ansgar Zerfass & Christine Viertmann
The communication value circle. How communication contributes to corporate success
Zerfass, A., & Viertmann, C. (2016). The communication value circle. How communication contributes to corporate success. Communication Director – European Edition, 11(2), 50-53.

Volltext

May O. Lwin & Ansgar Zerfass
Satisfied with the job? How communication professionals in Asia-Pacific assess their work situation
Lwin, M. O., & Zerfass, A. (2016). Satisfied with the job? How communication professionals in Asia-Pacific assess their work situation. Communication Director - Asia Pacific Edition, 11 (2), 14-17.

Jim Macnamara, May O. Lwin, Ana Adi & Ansgar Zerfass
‘PESO’ media strategy shifts to ‘SOEP’: Opportunities and ethical dilemmas
Macnamara, J., Lwin, M. O., Adi, A., & Zerfass, A. (2016). ‘PESO’ media strategy shifts to ‘SOEP’: Opportunities and ethical dilemmas. Public Relations Review, 42 (3), 377-385.


It is well established that the internet, and particularly the unprecedented growth of social media, are changing the mediascape and media practices in advertising, public relations, and journalism. Some of these changes are leading to convergence of genre and practices as well as the technologies of media. This analysis focuses on the first two of these types of convergence, drawing on data from the first Asia Pacific Communication Monitor, a survey of 1200 PR and communication practitioners in 23 Asia Pacific countries. This reveals a major shift from the traditional PESO model of media use by organizations (paid, earned, shared, owned) to an emerging SOEP model (shared, owned, earned, paid). This affords new opportunities for practitioners, but also poses practical and ethical dilemmas.

Volltext

Ansgar Zerfass & Christine Viertmann
Multiple voices in corporations and the challenge for strategic communication
Zerfass, A., & Viertmann, C. (2016). Multiple voices in corporations and the challenge for strategic communication. In: K. Alm, M. Brown & S. Røyseng (Eds.),Kommunikasjon og ytringsfrihet i organisasjoner (pp. 44-63). Oslo: Cappelen Damm.

This book chapter proposes two corporate communication models: the traditional and the emergent. It discusses the concept of polyphony and employee voice from an innovative perspective. The concept of 'freedom of expression' will be discussed for both models.

Ansgar Zerfaß
Geleitwort
Zerfaß, A. (2016). Geleitwort. In F. Krebber, Gesellschaftliche Akzeptanz und Kommunikation – Inputorientierte Organisationskommunikation bei Infrastrukturprojekten (pp. 5-6). Wiesbaden: Springer VS.

Jesper Falkheimer, Mats Heide, Charlotte Simonsson, Ansgar Zerfass & Piet Verhoeven
Doing the Right Things or Doing Things Right? Paradoxes and Swedish Communication Professionals’ Roles and Challenges
Falkheimer, J., Heide, M., Simonsson, C., Zerfass, A., & Verhoeven. P. (2016). Doing the Right Things or Doing Things Right? Paradoxes and Swedish Communication Professionals’ Roles and Challenges. Corporate Communications – An International Journal, 21(2) 142-159.

Purpose – The purpose of this paper is to examine and analyze the prevailing form of rationality that governs the challenges, goals and roles of communication professionals. The authors will also explore alternative forms of rationality and discuss what these would imply.

Design/methodology/approach – The paper is based on survey results from The European Communication Monitor (ECM) and qualitative interviews with communication managers in Sweden. First, the authors present the ECM data and the Swedish interview material, i.e. the authors depict the practitioners’ perceptions of what they understand as important work tasks and roles. The interviews focus on the actual practices of linking communication goals to business goals. Second, the results are challenged from a reflexive perspective, using theories from the paradox turn and questioning the “taken-for-granted thinking” in corporate communications.

Findings – The ECM data show that the main challenge in practice is “linking business strategy and communication.” The Swedish respondents stand out when it comes to “building and maintaining trust” since this is considered to be almost as important. The qualitative interview study strengthens the results in the ECM. The interviewees seem to do their work according to the traditional management agenda – i.e. they break down overall business goals and translate these to measurable communication goals. The results are reflected upon using paradox theory. Two paradoxes are discussed: between managerialism and professionalism, and strategic generalists and operational specialists. Research limitations/implications – The study is based on survey data that have been collected through a convenience sample, and the interview study is a pilot study.

Practical implications – The paper focuses conflicts between normative practitioner ideals and reality, and helps practitioners to reflect upon mainstream thinking. Originality/value – Based on the empirical findings in the ECM, the interviews and the theoretical framework, the authors conclude that if the idea of The Communicative Organization is to be fruitfully realized, it is necessary to depart from a multi-dimensional rationality and question ideas that are taken for granted. The use of paradox theory and concepts such as functional stupidity is rather original in corporate communication research. Additional research could further explore paradoxes in order to spark dialogue, which may undermine one-dimensional thinking and functional stupidity.

Keywords Professionals, Organizational theory, Communication management, Corporate communications

Volltext

Svenja Reinecke & Ansgar Zerfaß
Feelgood Communication als Zukunftstrend? Grundlagen und Steuerung von Unterhaltungsformaten in der Mitarbeiterkommunikation
Reinecke, S., & Zerfaß, A. (2016). Feelgood Communication als Zukunftstrend? Grundlagen und Steuerung von Unterhaltungsformaten in der Mitarbeiterkommunikation. PR Magazin 47(2), 40-45.

 In einem Beitrag für die Rubrik "Wissenschaft & Praxis" des Branchenmediums PR Magazin gehen Svenja Reinecke und Ansgar Zerfaß der Frage nach, wie Unterhaltungsformate in der Mitarbeiterkommunikation konzeptionell zugänglich gemacht und gesteuert werden können.

Spaß, Unterhaltung und gute Laune am Arbeitsplatz sind gefragt. Der Hyundai-Konzern sucht ebenso wie viele Startups in Online-Stellenbörsen „Feelgood-Manager“, die die Unternehmenskultur aktiv gestalten. Die Continental AG organisiert Veranstaltungstage mit Musik, interaktiven Podiumsdiskussionen und dem Angebot, sich vom Dach der Unternehmenszentrale abseilen zu lassen – als Symbol für die Unternehmenswerte „Freiheit“ und „Vertrauen“. OTTO in Hamburg bietet in der Mittagspause ein ganzes Portfolio an: Poetry Slams, szenische Lesungen, Konzerte und eine Mittagspausen-Disko werden für Mitarbeiter organisiert; in die Jahresauftaktveranstaltung wird das Veranstaltungsmotto „Reise“ integriert, auf das Speisen und Getränke, Dekoration und die Gestaltung der Programmpunkte abgestimmt werden.  

Die Praktiken solcher Unterhaltungsveranstaltungen für Mitarbeiter und ihre Bedeutung für die interne Kommunikation sind bislang noch nicht systematisch analysiert worden. In einer Studie der Universität Leipzig an wurden deshalb mehrere Fragen adressiert: Wie kann Unterhaltung die interne Kommunikation unterstützen? Wie müssen Instrumente und Maßnahmen gestaltet werden, um Unterhaltungserleben bei den Mitarbeitern auszulösen? Welche Rolle spielen Strukturen und Prozesse des Kommunikationsmanagements? Grundlage bilden u.a. die kommunikationswissenschaftliche Unterhaltungstheorie von Werner Früh und qualitative Interviews mit mehreren Großunternehmen.

Der Beitrag im PR Magazin skizziert die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung. Die Verfasserin Svenja Reinecke, M.A., ist Content Marketing Managerin beim E-Commerce-Unternehmen OTTO in Hamburg und Absolventin des Master-Studiengangs Communication Management an der Universität Leipzig; Ansgar Zerfaß ist Universitätsprofessor für Strategische Kommunikation an der Universität Leipzig.

Download

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič & Markus Wiesenberg
Managing CEO communication and positioning: A cross-national study among corporate communication leaders
Zerfass, A., Vercic, D., & Wiesenberg, M. (2016). Managing CEO communication and positioning: A cross-national study among corporate communication leaders. Journal of Communication Management, 20(1), 37-55.

Purpose – The purpose of this paper is to examine the practices of positioning Chief Executive Officers (CEOs) and other top executives in the public sphere and approaches to manage their communication activities.

Design/methodology/approach – A neo-institutional framework is used to explain the growth of CEO positioning in mediatisated societies. Research questions are derived from previous research and tested in a quantitative online survey with 512 heads of corporate communication in 21 countries across Europe and a qualitative survey with 42 communication leaders in 12 countries.

Findings – The majority of companies position their CEOs and/or other top executives, but only a minority guide these activities through a sound management process. European CEOs are primarily presented based on their functional and ethical competencies. A minority of communication leaders prefer the uniform positioning of their CEOs in different markets; others argue for localised approaches. More companies in high-power distance countries have a specific communication strategy for their CEOs, compared to companies in low-power distance countries. Significant differences were also identified between listed and privately owned companies.

Research limitations/implications – The study indicates the importance of CEO positioning from the perspective of corporate communication leaders. Investigating the expectations and experiences of CEOs themselves might provide additional insights.

Originality/value – The paper presents the first large-scale study on CEO positioning, informs practitioners on the state of practice in Europe and identifies knowledge that can be integrated into education of business and communications students alike.

Keywords Comparative research, Communication management, Corporate communications, CEO communication, CEO positioning, Cross-cultural communication

Paper type Research paper

Volltext Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
Strategische Kommunikation - Zentrale Fragestellungen aus Sicht der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A., & Dühring, L. (2016). Strategische Kommunikation - Zentrale Fragestellungen aus Sicht der Unternehmenskommunikation. In: M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Strategische Kommunikation (2. Aufl., S. 49-74). Wiesbaden: Springer Gabler.

Obwohl Kommunikation in der Wirtschaft allgegenwärtig ist, mangelt es vielfach an einem umfassenden Verständnis der Bedeutung und des Wertschöpfungsbeitrags von Kommunikation für die Unternehmensführung. Der Beitrag beantwortet diese grundlegenden Fragen aus interdisziplinärer Perspektive. Unternehmenskommunikation leitet ihren Auftrag und ihre Sinnstiftung aus den strategischen Zielen der Organisation ab, in der sie verankert ist. Sie ermöglicht und erleichtert das Zusammenspiel mit Stakeholdern aller Art. Es geht um die Koordination von Handlungen, den Abgleich und die Integration von Interessen oder die Interpretation von Situationen und Wirklichkeiten. Dabei ist Kommunikation nie einseitig, sondern stets auf Interaktionen angewiesen, auch wenn sie – z. B. über Massenmedien oder Soziale Medien – vermittelt und durch Multiplikatoren oder Gatekeeper beeinflusst wird. Der Beitrag beschreibt die Grundlagen der strategischen Unternehmenskommunikation und behandelt mögliche Organisationsformen der Kommunikationsfunktion. Außerdem werden zentrale Zusammenhänge zwischen Kommunikation und Wertschöpfung aufgezeigt und das Kommunikationscontrolling als Verfahren vorgestellt, mit dem sich Ziele der Unternehmenskommunikation systematisch aus der Unternehmensstrategie ableiten und Wirkungszusammenhänge transparent machen lassen.

Ansgar Zerfaß & Patricia Grünberg
Konzepte der Public Relations: Vertrauen, Reputation und Dialog
Zerfaß, A., & Grünberg, P. (2016). Konzepte der Public Relations: Vertrauen, Reputation und Dialog. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langen (Hrsg.), Handbuch Strategische Kommunikation (2. Aufl., S. 185-210). Wiesbaden: Springer Gabler.

Professionelles Kommunikationsmanagement setzt nicht nur Kenntnisse der Unternehmensstrategie, von Stakeholderinteressen, gesellschaftlichen Integrationsformen (Märkten, Hierarchien, Rechts- und Reputationssystemen) und Medien aller Art, sondern vor allem auch ein Wissen um die Prozesse der öffentlichen Meinungsbildung voraus. Dies ist eine Domäne der Public Relations (PR) und der kommunikationswissenschaftlichen PR-Forschung. Die Begriffsvielfalt legt es nahe, zunächst einen kurzen Überblick zum Praxisfeld und zu verschiedenen Theorieströmungen der PR zu geben. Anschließend wird der PR-Konzeptionsprozess und der Kommunikationsprozess per se in den Blick genommen. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen dann zentrale Konzepte der öffentlichen Meinungsbildung, die als Zielmarke der strategischen Kommunikation gelten, aber vor allem in der Forschung und Praxis der Public Relations vertieft diskutiert werden: Vertrauen und Glaubwürdigkeit, Reputation und Image, Dialog und Verständigungsorientierung, Agenda Setting und Framing. Diese Konzepte werden mit Blick auf die Wirkungsperspektive von Kommunikation skizziert. Abschließend werden Schlussfolgerungen für das Management von Kommunikation gezogen und Entwicklungsperspektiven aufgezeigt.

Volltext

Jan Sass & Ansgar Zerfaß
Communication Scorecards zur Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung
Sass, J., & Zerfaß, A. (2016). Communication Scorecards zur Kommunikationssteuerung und Wertschöpfung. In F.-R. Esch, T. Langner & M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Controlling der Kommunikation (2. Aufl., S. 163-179). Wiesbaden: Springer Gabler.

Volltext

Dejan Verčič, Ansgar Zerfass & Markus Wiesenberg
Global Public Relations and Communication Management: A European Perspective
Vercic, D., Zerfass, A., & Wiesenberg, M. (2015). Global Public Relations and Communication Management: A European Perspective. Public Relations Review, 41(5), 785-793.

The article reviews the status of international public relations research and reports on a pan-European study into international communication practices in the corporate sector. It is based on a quantitative survey of 579 heads of corporate communication from 21 European countries and a semi-structured qualitative survey of 42 chief communication officers (CCOs) in large multinationals from 12 European countries. Results reveal that international public relations are a part of daily business for more than 90 percent of CCOs in Europe, with nearly a quarter of them dealing with 20 countries or more. Sensitivity to multiple cultures while preserving core identity and the ability to change is the main challenges, along with the language(s) problem where introduction of English as the business lingua franca is only a partial solution. Only about a half of CCOs reported solid structures for international public relations operations.

Volltext Bibliothek

Juliane Kiesenbauer & Ansgar Zerfass
Today's and tomorrow's challenges in public relations: Comparing the views of chief communication officers and next generation leaders
Kiesenbauer, J., & Zerfass, A. (2015). Today's and tomorrow's challenges in public relations: Comparing the views of chief communication officers and next generation leaders. Public Relations Review, 41(4), 422-434.

Most public relations research is focused on communication processes and the instruments, strategies and objectives in use. Less is known about the men and women who are and will be responsible for managing strategic communication in organizations today and tomorrow. Their understanding of strategic communication is crucial for the perception of the profession by different stakeholders and substantially influences the economic success and social acceptance of companies. This study takes a close look at leaders shaping the professional field now and in the future. Qualitative interviews with 20 chief communication officers and 20 future leaders (Generation Y) in the same companies were conducted. Comparing the views, experiences and expectations of the two age groups helps to identify cognitive patterns, routes of development in practice as well as new areas for research.

Volltext

Luisa Winkler, Sophia Charlotte Volk, Maria Borner & Ansgar Zerfaß
Zwischen Intention und Emergenz. Mittelstandskommunikation im Spannungsfeld kontroverser Strategieparadigmen
Winkler, L., Volk, S., Borner, M., & Zerfass, A. (2015). Zwischen Intention und Emergenz. Mittelstandskommunikation im Spannungsfeld kontroverser Strategieparadigmen. Beitrag zur Jahrestagung der Fachgruppe PR / Organisationskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK). Greifswald, November 2015.

Ansgar Zerfaß
Vorwort - Kommunikationsmanagement von Clusterorganisationen
Zerfaß, A. (2015). Vorwort. In B. Hartmann, Kommunikationsmanagement von Clusterorganisationen: Theoretischer Referenzrahmen und Ergebnisse empirischer Forschung (S. 5-6). Wiesbaden: Springer VS.

Karen Berger, Maria Borner, Karolin Köhler, Christine Viertmann, Sophia Charlotte Volk & Ansgar Zerfaß
Was bringt das alles? Wertschöpfung durch Kommunikation
Berger, K., Borner, M., Köhler, K., Viertmann, C., Volk, S. C., & Zerfaß, A. (2015). Communication Insights, Issue 1. Was bringt das alles? Wertschöpfung durch Kommunikation [Communication Insights, Issue 1. What´s the benefit? Value Creation through Communication]. Leipzig: Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation. 

Mit Communication Insights hat die Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation ein neues Publikationsformat entwickelt, um Forschungsergebnisse wissenschaftlich fundiert, praxisnah und verständlich zu präsentieren. Die erste Aufgabe widmet sich den Forschungsergebnissen des Projektes Value Creating Communication (Modul II) zum Thema "Wertschöpfung durch Kommunikation". 

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2015). Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Auflage, S. 181-196). Konstanz: UVK.

Stephan Fink, Ansgar Zerfaß & Anne Linke
Social Media Governance
Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2015). Social Media Governance. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Aufl., S. 101-113). Konstanz, München: UVK.

Ansgar Zerfaß & Thomas Pleil
Strategische Kommunikation in Internet und Social Web
Zerfaß, A., & Pleil, T. (2015). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (2. Aufl., S. 39-83). Konstanz, München: UVK.

 

 

Ansgar Zerfass & Luisa Winkler
Corporate communications in small and medium-sized enterprises: Unveiling a neglected field of practise
Zerfass, A., & Winkler, L. (2015). Corporate communications in small and medium-sized enterprises: Unveiling a neglected field of practise. Paper presented at the EUPRERA Annual Congress. Oslo, Norway, October 2015.

Ralph Tench & Ansgar Zerfass
Insights and experiences
Tench, R., & Zerfass, A. (2015). Insights and experiences. Communication Director, 10 (3), 14-21.

Volltext

Ansgar Zerfass & Muschda Sherzada
Corporate Communications from the CEO's Perspective: How Top Executives Conceptualize and Value Strategic Communication
Zerfass, A., & Sherzada, M. (2015). Corporate Communications from the CEO's Perspective: How Top Executives Conceptualize and Value Strategic Communication. Corporate Communications - An International Journal, 20 (3), 291-309.

Multilateral demands from different stakeholders, decreasing confidence in business, and the impacts of globalization are all shifting public opinion and strategic communication to the center of corporate management. This move is accelerating the institutionalization of the communication function. However, the professionals and departments in charge are only parts of a larger organizational game. The performance of corporate communications depends heavily on the perceptions, beliefs, and expectations that chief executive officers (CEOs) and other top executives hold towards communication and its contribution to organizational goals. However, little is known about this. Most knowledge on the view of top executives is based on qualitative interviews with leaders of organizations that are known to be at the forefront of strategic communication. The overall picture in business might be quite different. This paper aims to close this research gap. It is based on a quantitative survey of 602 CEOs and board members in the largest European country, Germany. The research questions address the perceptions and expectations of CEOs and executive board members concerning a) the relevance of public opinion and contribution of communication performance to organizational success, b) the communicative role of top executives and their interaction with professional communicators, c) the objectives and values of corporate communications, and d) the importance of various disciplines and instruments. The study identifies a traditional mindset towards communications: top executives focus on primary stakeholders (customers, employees) instead of secondary stakeholders (politicians, activists), they value mass media higher than social media, and they rate speaking more important than listening. Moreover, communication professionals are not always the first choice when CEOs and board members reflect on the to pics at hand. This indicates that advanced visions of strategic communication developed in academia and practice have not yet arrived in many boardrooms. There is still a long way to go to establish communication excellence in business.

Volltext

Evandro Oliveira, Anne Linke, Margarida Krohling Kunsch & Ansgar Zerfass
How global is the web 2.0 hype? An international comparison of the status quo of social media communication in Brazil, Germany and Portugal
Oliveira, E., Linke, A., Krohling Kunsch, M., & Zerfass, A. (2015). How global is the web 2.0 hype? A comparison of social media communication in Brazil, Germany and Portugal. In A. Catellani, A. Zerfass & R. Tench (Eds.), Communication Ethics in a Connected World (pp. 391-412). Brussels: P.I.E. Peter Lang.

Juliane Kiesenbauer, Augustine Burkert & Ansgar Zerfass
Mentoring in public relations: An international study on mentoring programmes of professional associations
Kiesenbauer, J., Burkert, A., & Zerfass, A. (2015). Mentoring in public relations: An international study on mentoring programmes of professional associations. In A. Catellani, R. Tench & A. Zerfass (Eds.), Communication Ethics in a Connected World (pp. 367-390). Brussels: P.I.E. Peter Lang.

The question of how future PR professionals can be adequately educated is receiving considerable attention within academia and practice alike. In contrast, little is known about the first steps of young professionals in communication departments or agencies. In addition to formal pathways through the ranks of organisations, personal advice and support by senior colleagues in the field seem to be important factors for their careers. Many PR associations address this need by offering mentoring programmes for younger age groups. This chapter introduces the concept of mentoring and presents qualitative and quantitative research on mentoring programmes around the globe. It provides insights into key approaches as well as objectives, challenges and benefits for different players involved. The chapter shows how young professionals can be prepared for complex tasks in daily work life. The results will also be of interest to associations that are seeking to design new schemes or to improve existing mentoring programmes.

Andrea Catellani, Ansgar Zerfass & Ralph Tench
Introduction
Catellani, A., Zerfass, A., & Tench, R. (2015). Introduction. In A. Catellani, A. Zerfass & R. Tench (Eds.), Communication Ethics in a Connected World (pp. 11-16). Brussels: P.I.E. Peter Lang.

 

 

Juliane Kiesenbauer, Augustine Burkert, & Ansgar Zerfaß
Mentoring als Instrument der Nachwuchsförderung im Berufsfeld Public Relation
Burkert, A., Kiesenbauer, J., & Zerfaß, A. (2015). Mentoring als Instrument der Karriereförderung im Berufsfeld Kommunikationsmanagement/PR. In G. Bentele, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Loseblattwerk, Nr. 8.81, S. 1-38). Köln: Luchterhand.

Mentoring ist ein Instrument der Nachwuchsförderung, das in der Berufspraxis und auch in der Wissenschaft zunehmend Aufmerksamkeit findet. Organisationen werden dadurch in die Lage versetzt, qualifizierten Nachwuchs weiter zu entwickeln und die Kompetenzen von Mitarbeitern gezielt zu fördern. Das ist vor allem in weit verzweigten Berufsfeldern wie Public Relations und Kommunikationsmanagement von Bedeutung. Einige Studien zeigen, dass PR-Nachwuchskräfte durch Mentoring auf komplexe Aufgaben im täglichen Arbeitsleben vorbereitet werden können. Eine wissenschaftliche Analyse von Mentoring-Programmen für PR-Praktiker steht bislang jedoch aus. Dieser Beitrag schließt die Lücke. Er stellt das Konzept des Mentoring vor und präsentiert die Ergebnisse einer zweistufigen empirischen Studie mit qualitativen und quantitativen Elementen. Formale Mentoring-Programme von PR-Berufsverbänden werden auf der von wissenschaftlich-theoretischen Darstellungen identifiziert und analysiert. Der Beitrag bietet Einblicke in Schlüsselkonzepte sowie Ziele, Herausforderungen und den Nutzen von Mentoring-Programmen für die verschiedenen Beteiligten.

Ansgar Zerfaß
Geleitwort
Zerfaß, A. (2015). Geleitwort. In K. Köhler, Investor Relations in Deutschland. Institutionalisierung – Professionalsiierung – Kapitalmarktentwicklung – Perspektiven (S. V-VII). Wiesbaden. Springer Gabler.

Jim Macnarama, May O. Lwin, Ana Adi & Ansgar Zerfass
Asia-Pacific Communication Monitor 2015/2016. The state of strategic communication and public relations in a region of rapid growth
Macnarama, J., Lwin, M. O., Adi A., & Zerfass, A. (2015). Asia-Pacific Communication Monitor 2015/2016. The state of strategic communication and public relations in a region of rapid growth. Survey results from 23 countries. Hong Kong: APACD.

Results of the APCM 2015/16 survey identify the future relevance of earned, owned and paid media, social media skills, drivers of job satisfaction, and characteristics of excellent communication departments in Asia-Pacific. The study is based on responses from 1,200 communication professionals in 23 countries across East, South and Southeast Asia, New Zealand and Australia.

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling: Steuerung und Wertschöpfung
Zerfaß, A. (2015). Kommunikations-Controlling: Steuerung und Wertschöpfung. In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 715-738). Wiesbaden: Springer VS.

Volltext

Ansgar Zerfaß
Wertschöpfung (durch Kommunikation)
Zerfaß, A. (2015). Wertschöpfung (durch Kommunikation). In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Auflage, S. 1160-1161) Wiesbaden: Springer VS.

Günter Bentele, Howard Nothhaft & Ansgar Zerfaß
Evaluation, PR-Evaluation
Bentele, G., Nothhaft, H., & Zerfaß, A. (2015). Evaluation, PR-Evaluation. In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Auflage, S. 1104-1105). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling
Zerfaß, A. (2015). Kommunikations-Controlling. In R. Fröhlich, P. Szyszka, & G. Bentele (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (3. Aufl., S. 1120-1121). Wiesbaden: Springer VS.

Luisa Winkler & Ansgar Zerfass
Strategy and organizational culture. Conceptualizing the interplay of key concepts in communication. Paper presented at the ICDC Conference
Winkler, L., & Zerfass, A. (2015). Strategy and organizational culture. Conceptualizing the interplay of key concepts in communication. Paper presented at the ICDC Conference. Alborg, Denmark, August 2015.

Ansgar Zerfaß & Thomas Pleil (Hrsg.)
Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage
Zerfaß, A., & Pleil, T. (Hrsg.) (2015). Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web, 2. überarbeitete und erweiterte Auflage [Handbook online public relations. Strategic communication on the internet and social web. 2nd, revised and enlarged edition]. Konstanz, München: UVK.

ISBN 978-3-86764-474-7, 494 Seiten, 54,99 EUR.

Die Neuauflage des deutschsprachigen Standardwerks zur Online-Kommunikation zeigt Herausforderungen, Konzepte und Instrumente aus Sicht des Kommunikationsmanagements auf. Namhafte Autoren aus Wissenschaft und Praxis geben in 28 Beiträgen einen systematischen Überblick zu Strukturen, Prozessen, Tools und Best Practices. Der Wandel einzelner Handlungsfelder wie Medienarbeit, interne Kommunikation und Public Affairs wird ebenso thematisiert wie die Besonderheiten von Online-Monitoring, Kampagnenführung im Netz, Personalisierung oder Storytelling. Für die Neuauflage sind Beiträge zu Mobile Media, Facebook-Kommunikation, Employer Branding und Personalkommunikation sowie Evaluation und Erfolgskennzahlen hinzugekommen; zudem wurden alle Texte aktualisiert und erweitert.

Die Beiträge zeigen, dass es nicht ausreicht, digitale Kommunikation als neuen Baustein in herkömmliche Strategien einzubauen. Stattdessen ist ein grundlegendes Umdenken notwendig. Das Zeitalter der Massenmedien geht zu Ende. Wer für professionelle Kommunikation verantwortlich ist, muss den Wandel verstehen, soziale und technologische Rahmenbedingungen adaptieren sowie neue Strategien entwickeln. Jenseits schnelllebiger Moden geht es vor allem darum, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen und die Stärken beziehungsweise Schwächen verschiedener Ansätze zu verstehen. Dies leistet das wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisnahe »Handbuch Online-PR« mit zahlreichen Fallbeispielen.

Kaufen Bibliothek

Andrea Catellani, Ansgar Zerfass & Ralph Tench (Eds.)
Communication ethics in a connected world
Catellani, A., Zerfass, A., & Tench, R. (Eds.) (2015). Communication Ethics in a Connected World. Research in Public Relations and Organisational Communication. Brussels: P.I.E. Peter Lang. 

ISBN 978-2-87574-286-5, 432 pp., 51.40 EUR.

What are the main ethical challenges for strategic communication and public relations professionals today? How can researchers help in understanding and dealing with these challenges in a complex and interconnected world?

This book offers some answers to these questions, based on contributions by researchers from different European countries and other continents. The chapters of the first section focus on general concepts about communication and public relations ethics as well as corporate social responsibility. Three sections then deal with: the specific situation of communication and PR ethics in various European countries; the evolution of ethical skills of communication professionals; and the interaction between communication ethics and the public sphere. The final two sections offer insights on recent research in public relations, like employee communication and engagement, mentoring in public relations and the evolution of media relations and social media communication.

About the editors:

Prof. Andrea Catellani, Dr. is Assistant Professor of Communication at the Université Catholique de Louvain (UCL), Belgium. He is Director of the Laboratory for the Analysis of Organisational Communication Systems (LASCO) and of the masters in public relations and organisational communication. His research focuses on the analysis of environmental and CSR communication, the relationship between communication and religion, and semiotic approaches.

Prof. Ansgar Zerfass, Dr. is Professor and Chair in Strategic Communication at the University of Leipzig, Germany, and Professor in Communication and Leadership at BI Norwegian Business School, Oslo, Norway. He is editor of the International Journal of Strategic Communication (Routledge), president of the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and lead researcher for the European Communication Monitor since 2007. His research focuses on corporate communications, digital communication and international and comparative approaches in strategic communication.

Prof. Ralph Tench, Dr. is Professor of Communication and Director of PhD programmes in the Faculty of Business and Law, Leeds Beckett University, UK. He leads research teams on strategic communication and on issues of the social impact of communication such as health, individual and organisational responsibility. He currently leads a EU funded project on deliberative engagement and has previously led the ECOPSI project, the largest public relations research programme funded by the EU. He is a board of director of EUPRERA and a Fellow of the UK Higher Education Academy.

Kaufen Bibliothek

Ángeles Moreno, Christina Navarro, Ansgar Zerfass, Markus Wiesenberg
Identificando los departamentos de Comunicación excelentes en España
Moreno, Á., Navarro, C., Zerfass, A., & Wiesenberg, M. (2015). Identificando los departamentos de Comunicación excelentes en España. In Dircom (Ed.): Anuario de la Comunicación 2015 (S. 30). Madrid: Dircom.

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2015. Creating communication value through listening, messaging and measurement
Zerfass, A., Verčič, D., Verhoeven, P., Moreno, A., & Tench, R. (2015). European Communication Monitor 2015. Creating communication value through listening, messaging and measurement. Results of a Survey in 41 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

The ECM 2015 survey is based on responses from 2,253 communication professionals in 41 countries. Detailed analyses are available for 20 countries and different types of organisations (companies, non-profits, governmental, agencies). The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by partner Prime Research International.

Volltext Slideshow

Ángeles Moreno, Christina Navarro, Ralph Tench & Ansgar Zerfass
Does social media usage matter? An analysis of online practices and digital media perceptions of communication practitioners in Europe
Moreno, A., Navarro, C., Tench, R., & Zerfass, A. (2015). Does social media usage matter? An analysis of online practices and digital media perceptions of communication practitioners in Europe. Public Relations Review, 41(2), 242-253.*

A key aspect for understanding and explaining online communication is the micro level of communication practitioners’ social media usage and their general attitudes towards digital platforms. This paper investigates how public relations practitioner's personal and professional use of social media is related to their perceptions of social media. A quantitative methodology was applied to perform this research. A population of 2710 professionals from 43 European countries working on different hierarchical levels both in communication departments and agencies across Europe were surveyed as part of a larger transnational online survey. Results show that practitioners with a high level of usage of social media give more importance to social media channels, influence of social media on internal and external stakeholders and relevance of key gatekeepers and stakeholders along with a better self-estimation of competences. Issues about diverse levels of overestimation of social media use, application and importance in the professional arena are also debated.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Stephan Fink
Strategielücke im Mittelstand
Zerfaß, A., & Fink, S. (2015). Strategielücke im Mittelstand. Pressesprecher 13(3), 10-12.

Volltext

Markus Wiesenberg, Ansgar Zerfaß
Social-Web-Kommunikation der Kirchen in Deutschland. Wie (Erz-)Bistümer und Landeskirchen auf Facebook, Twitter und Youtube kommunizieren
Wiesenberg, M., & Zerfaß, A. (2015). Social-Web-Kommunikation der Kirchen in Deutschland. Wie (Erz-)Bistümer und Landeskirchen auf Facebook, Twitter und Youtube kommunizieren. Communicatio Socialis, 48 (1), 72-84.

Der Beitrag analysiert die Kommunikation der römisch-katholischen (Erz-)Bistümer und der evangelisch-lutherischen Landeskirchen in Deutschland im Social Web. Empirische Untersuchungen der „Facebook“-, „Twitter“- und „Youtube“-Aktivitäten der beiden Großkirchen verdeutlichen, dass die Bistümer den Katholikentag 2014 positiv für ihre Social-Web-Auftritte nutzen konnten. Dennoch war keine konsistente Kommunikationsstrategie zur Verknüpfung von Regel- und Veranstaltungskommunikation ersichtlich. Insgesamt werden partizipative Plattformen noch sehr zurückhaltend genutzt, wie wohl es einzelne Leuchttürme gibt, die in einen aktiven Dialog mit Mitgliedern und anderen Bezugsgruppen treten. Die katholischen Institutionen scheinen den Landeskirchen bereits einige Schritte voraus zu sein – was aber auch als Zeichen der unterschiedlichen Ekklesiologie gedeutet werden kann. Zukünftige Social-Web-Studien könnten sich daher gezielt auf die Ebene der Kirchenkreise und Dekanate sowie der lokalen Ortsgemeinden konzentrieren.

Volltext

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Luisa Winkler
Mittelstandskommunikation 2015. Studie zum Stellenwert und Einsatz der Unternehmenskommunikation im deutschen Mittelstand
Zerfaß, A., Fink, S., & Winkler, L. (2015). Mittelstandskommunikation 2015. Studie zum Stellenwert und Einsatz der Unternehmenskommunikation im deutschen Mittelstand [SME Communication 2015 - Study on the Value and Use of Corporate Communications in SMEs]. Leipzig: Wiesbaden, Universität Leipzig, Fink & FUchs PR. 

Die Studie „Mittelstandskommunikation 2015“ dokumentiert den fortschreitenden Professionalisierungsprozess der Kommunikationspraxis in mittelständischen Unternehmen in Deutschland. Die befragten Unternehmen erkennen zunehmend die Bedeutung von Kommunikation für den Unternehmenserfolg. Dennoch ist Unternehmenskommunikation bei mehr als der Hälfte der Mittelständler noch nicht institutionalisiert, nur unzureichend mit Budgets ausgestattet und erfolgt überwiegend ohne Strategie, obwohl die Stichprobe der Studie eher Best Practices als den Durchschnitt im Mittelstand abbildet.

In dem Gemeinschaftsprojekt der Universität Leipzig und der Fink & Fuchs Public Relations AG (Wiesbaden) mit Unterstützung des Magazins pressesprecher aus dem Verlag Helios Media (Berlin) wurden Kommunikationsverantwortliche von 310 mittelständischen Unternehmen und eine Vergleichsgruppe aus 262 Großunternehmen befragt. Die Datenerhebung und Auswertung erfolgte im Rahmen eines Forschungstransferprojekts mit Masterstudentinnen der Universität Leipzig.

Die bislang größte Studie zur wenig beforschten Kommunikation im Mittelstand illustriert den Status quo der Kommunikation in Unternehmen mit maximal 499 Mitarbeitern und einem Umsatz von bis zu 50 Mio. Euro. Zudem liefert die Untersuchung einen guten Vergleich zu Großunternehmen.

Slideshow

Ansgar Zerfaß, Joachim Klewes & Markus Wiesenberg
Blindflug oder Punktlandung? Was externe Stakeholder von Unternehmen erwarten und wie PR-Profis ihre Zielgruppen einschätzen
Zerfaß, A., Klewes, J., & Wiesenberg, M. (2015). Blindflug oder Punktlandung? Was externe Stakeholder von Unternehmen erwarten und wie PR-Profis ihre Zielgruppen einschätzen. PR Magazin 46(1), 48-54.

Download

Derina Holtzhausen & Ansgar Zerfass
Strategic Communication: Opportunities and Challenges of the Research Area
Holtzhausen, D., & Zerfass, A. (2015). Strategic Communication: Opportunities and Challenges of the Research Area. In D. Holtzhausen & A. Zerfass (Eds.), Routledge Handbook of Strategic Communication (pp. 3-17). New York, NY: Routledge.

Ansgar Zerfaß
Vorwort - Management der Online-Kommunikation von Unternehmen. Steuerungsprozesse, Multi-Loop-Prozesse und Governance
Zerfaß, A. (2015). Vorwort. In A. Linke. Management der Online-Kommunikation von Unternehmen. Steuerungsprozesse, Multi-Loop-Prozesse und Governance (S. 11-13). Wiesbaden: Springer VS.

Lisa Dühring & Ansgar Zerfass
Corporate Communications and Public Relations in Asia. Context, Status quo, and Future Challenges
Dühring, L., & Zerfass, A. (2015). Corporate Communications and Public Relations in Asia. Context, Status quo, and Future Challenges. Research reports on corporate communications No. 7. Leipzig: Academic Society for Corporate Management & Communication.

This research paper offers insights into the status quo of corporate communications and public relations in Asia and analyzes the political, economic and cultural context in which practitioners operate. As a result of the economic upswing and political opening of Asian nations in the last decade, the field of corporate communications and PR have experienced an expansion and professionalization. However, these developments differ from Western countries. Political and cultural particularities have led to specific characteristics of Asian corporate communications/PR like the importance of personal relationships and hierarchy. As Asian markets become increasingly important in terms of production and sales and with growing numbers of international companies establishing parts of their HQs and communication units in Asia, a deeper understanding of the communicative environment for German communication managers is/becomes essential. The paper discusses current topics, challenges and findings of recent empirical studies and outlines fields for the future research that are of importance to corporate practice.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Miriam Droller
Kein Dialog im Social Web? Eine vergleichende Untersuchung zur Dialogorientierung von deutschen und US-amerikanischen Nonprofit-Organisationen im partizipativen Internet
Zerfaß, A., & Droller, M. (2015). Kein Dialog im Social Web? Eine vergleichende Untersuchung zur Dialogorientierung von deutschen und US-amerikanischen Nonprofit-Organisationen im partizipativen Internet. In O. Hoffjann & T. Pleil (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation - Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 75-104). Wiesbaden: Springer VS.

Das Social Web ermöglicht Organisationen, in einen direkten Dialog mit ihren Bezugsgruppen zu treten und auf diese Weise Stakeholder-Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Für Nonprofit-Organisationen (NPOs) spielt das Beziehungsmanagement auf Grund ihres spezifischen Zielsystems sowie ihrer nicht-schlüssigen Tauschbeziehungen eine besondere Rolle. Die in diesem Beitrag vorgestellte, international vergleichende Studie untersucht, ob und wie NPOs das Social Web tatsächlich zur dialogischen Kommunikation mit ihren externen Stakeholdern nutzen. Damit wird einerseits ein thereotisch relevantes Thema des Kommunikationsmanagements beleuchtet, zugleich aber auch ein bedeutsamer Bereich des Berufsfelds jenseits der häufig analysierten Kommunikation von (Groß-)Unternehmen in den Mittelpunkt gerückt. Mittels einer quantitativen Online-Inhaltsanalyse der Social-Media-Kommunikation von 100 NPOs wurde die Dialogkommunikation umfassend analysiert. Bis dato existierten lediglich einzelne Studien, die die Existenz von Social Media, nicht jedoch die tatsächlich stattfindenden Dialoge zwischen Organisationen und ihren externen Stakeholdern im Social Web untersuchen. Die hier vorliegende Studie hat gezeigt, dass prinzipiell dialogorientierte Social-Media-Plattformen von NPOs in den meisten Fällen keineswegs dialogisch genutzt werden. Sofern Dialoge zustande kommen, handelt es sich in der Regel um eine einseitige Kommentierung durch Nutzer. Beiträge von US-amerikanischen NPOs werden signifikant häufiger bewertet und kommentiert als Beiträge deutscher NPOs. Dennoch wird dies kaum aufgegriffen und US-amerikanische Organisationen realisieren nicht viel häufiger als deutsche NPOs intensivere Stakeholder-Dialoge. Der Beitrag stellt die Ergebnisse im Einzelnen vor und zieht die Schlussfolgerung, dass Organisationen vor allem zusätzliches, qualifiziertes Personal einstellen und einen vorwiegend argumentativen Kommunikationsstil wählen sollten, wenn sie einen Dialog im Social Web anstreben.

Volltext

Felix Krebber, Christian Biederstaedt & Ansgar Zerfaß
Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet
Krebber, F., Biederstaedt, C. & Zerfaß, A. (2015). Digitaler Lobbyismus? Die politische Kommunikation von Greenpeace Deutschland im Internet. In Hoffjann, O., & Pleil, T. (Hrsg.), Strategische Onlinekommunikation: Theoretische Konzepte und empirische Befunde (S. 291-310). Wiesbaden: Springer VS.

Dem Internet – insbesondere dem Social Web – wird im akademischen Diskurs und in der Praxis der politischen Kommunikation ein großes Veränderungspotenzial zugeschrieben. Dies betrifft nicht nur die Kernakteure des politischen Systems wie Parteien, Parlamente und Regierungen, sondern ebenso Unternehmen, Verbände und Nichtregierungsorganisationen, die ihre Interessen im politischen Raum artikulieren und durchsetzen wollen. Bei letzteren Akteuren spielt traditionell das Lobbying als idealtyisches Beispiel persönlicher, vorwiegend nicht-mediatisierter Kommunikation, eine große Rolle. In der Debatte um die Erfolgskriterien von Public Affairs, als deren Teil Lobbyismus verstanden werden kann, wird oft eine Neuorientierung hin zur digitalen Kommunikation propagiert bzw. erwartet. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob Onlinekommunikation klassische Lobbying-Praktiken verdrängen kann und wie Lobbyismus im Zusammenhang digitaler Public-Affairs-Strategien einzuordnen ist. Neben theoretischen Bezügen wird auf eine empirische Untersuchung bei Greenpeace Deutschland zurückgegriffen.

Kaufen Volltext Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Luise Georgi
Reputation von Unternehmen messen und steuern – CCCV-Whitepaper 2015
Zerfaß, A., & Georgi, L. (2015). Reputation von Unternehmen messen und steuern – CCCV-Whitepaper 2015 [Measuring and Controlling Corporate Reputation - CCCV-Whiterpaper 2015]. Wien: Corporate Communication Cluster Vienna.

Derina Holtzhausen & Ansgar Zerfass (Eds.)
The Routledge Handbook of Strategic Communication
Holtzhausen, D., & Zerfass, A. (Eds.) (2015). The Routledge Handbook of Strategic Communication. New York: Routledge.

The Routledge Handbook of Strategic Communication provides a comprehensive review of research in the strategic communication domain and offers educators and graduate-level students a compilation of approaches to and studies of varying aspects of the field. The volume provides insights into ongoing discussions that build an emerging body of knowledge.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Juliane Kiesenbauer
Strategen, Visionäre und Netzwerker der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A., & Kiesenbauer, J. (2014). Strategen, Visionäre und Netzwerker der Unternehmenskommunikation. Kommunikationschefs und Protagonisten der nächsten Generation in Nahaufnahme [Strategists, Visionaries and Networkers of Corporate Communications. A close-up view on Chief Communication Officers and Next-Generation Protagonists]. Münster: Monsenstein + Vannerdat.

Kommunikationschefs und Protagonisten der nächsten Generation in Nahaufnahme. Porträts von 40 Top-Entscheidern und Kommunikatoren der "Generation Y" geben einen Einblick in Trends der strategischen Kommunikation.

Download Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno, Ralph Tench & Joachim Klewes
Mind the gap: How the public and public relations professionals value leadership and social media. Results of the ComGap study in 10 European countries
Zerfass, A., Tench, R., Moreno, A., Verhoeven, P., Verčič, D., & Klewes, J. (2014). Mind the gap: How the public and public relations professionals value leadership and social media. Results of the ComGap study in 10 European countries. London and Brussels: Ketchum / EUPRERA (plus 10 adapted national reports in various languages).

The ComGap 2014 study explores communicating leadership and social media communications from the perspectives of communication / public relations professionals perceptions and the general public in 10 European countries. It is based on thorough academic standards, combining a representative poll among the general public in those countries with a survey of 1,346 communication professionals in the same markets. The public poll samples the views of 4,054 citizens and is weighted for age and gender. The survey of communication professionals looks at the trends of communication management across Europe.
The study has been authored by Professors Ansgar Zerfass (Leipzig / Oslo), Ralph Tench (Leeds), Angeles Moreno (Madrid), Piet Verhoeven (Amsterdam), Dejan Vercic (Llubljana) and Joachim Klewes (Düsseldorf), supported by Markus Wiesenberg (Leipzig).
ComGap is a joint project by Ketchum, London, and EUPRERA, the European Public Relations Education and Research Association, Brussels, delving deeper into issues explored by the European Communication Monitor (ECM) 2014 survey.

Volltext Slideshow

Joachim Klewes, Markus Wiesenberg & Ansgar Zerfaß
Kommunikatoren ticken anders. Führung und Kommunikation: Ergebnisse der europaweiten ComGap-Studie
Klewes, J., Wiesenberg, M., & Zerfaß, A. (2014). Kommunikatoren ticken anders. Führung und Kommunikation: Ergebnisse der europaweiten ComGap-Studie. Pressesprecher, 12(8), 14-16.

Wenn die eigene Organisation als „führend“ positioniert werden soll, stellen sich zwei Fragen: Was sind die Inhalte und Attribute, mit denen dieses gelingen kann? Und: Mit welchen Instrumenten oder Kommunikationskanälen wird dabei am besten gearbeitet? Beide Fragen werden in der aktuellen ComGap-Studie adressiert. Und bei den Antworten gibt es erhebliche Unterschiede in den Sichtweisen von PR-Profis und Bevölkerung.

Volltext

Ansgar Zerfass, Evandro Oliveira & Piet Verhoeven
Information flow and new media: challenges for job enactment and job satisfaction of communication professionals in Europe
Zerfass, A., Oliveira, E., & Verhoeven, P. (2014). Information flow and new media: challenges for job enactment and job satisfaction of communication professionals in Europe. Paper presented at the ECREA European Communication Conference. Lisbon, Portugal, November 2014.

Ansgar Zerfaß
Was zeichnet exzellente Kommunikationsfunktionen aus?
Zerfaß, A. (2014). Was zeichnet exzellente Kommunikationsfunktionen aus? Kommunikationsmanager, 11(4), 40-43.

Ansgar Zerfaß
Excellent Communication Departments
Zerfass, A. (2014). Excellent Communication Departments. Communication for Leaders 1(1), 19-20.

Volltext

Dejan Verčič, Piet Verhoeven & Ansgar Zerfass
Key issues of public relations of Europe: Findings from the European Communication Monitor 2007-2014
Vercic, D., Verhoeven, P., & Zerfass, A. (2014). Key issues of public relations of Europe: Findings from the European Communication Monitor 2007-2014 (Temas clave de las relaciones públicas en Europa: Resultados del European Communication Monitor 2007-2014). Revista Internacional De Relaciones Publicas, 4(8), 5-26.*

European Communication Monitor is the largest longitudinal research project in public relations practice in the world. Data collected annually from 2007 to 2014 show that practitioners perceive five issues as the most important for their work: linking business strategy and communication, coping with the digital evolution and social web, building and maintaining trust, dealing with the demand for more transparency and active audiences, and dealing with the speed and volume of information flow. Perception of the importance of various issues for the practice of public relations is largely dependent on the gender, geography (division between Northern and Western vs. Southern and Eastern Europe), and sector in which a practitioner works (corporate, government, NGO or agency). While gender and sectorial differences studied in academic public relations literature, divisions in public relations practice between North-Western and South-Eastern Europe are largely ignored.

Download

Evandro Oliveira, Anne Linke, Margarida Kunsch & Ansgar Zerfass
How global is the web 2.0 hype? An international comparison of the status quo of social media communication in Brazil, Germany and Portugal.
Oliveira, E., Linke, A., Kunsch, M., & Zerfass, A. (2014). How global is the web 2.0 hype? An international comparison of the status quo of social media communication in Brazil, Germany and Portugal. Paper presented at the EUPRERA Annual Congress. Brussels, Belgium, September 2014

Juliane Kiesenbauer, Ansgar Zerfaß
Kommunikationsmanager in Nahaufnahme. Porträtstudie über heutige und künftige Strategen der Unternehmenskommunikation
Kiesenbauer, J., & Zerfass, A. (2014). Kommunikationsmanager in Nahaufnahme. Porträtstudie über heutige und künftige Strategen der Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanager,11(3), 70-73.

Download

Ansgar Zerfass & Piet Verhoeven
Patterns of Excellence
Zerfass, A., & Verhoeven, P. (2014). Patterns of Excellence. Communication Director, 10(3), 30-35.

Angeles Moreno, Piet Verhoeven, Ralph Tench & Ansgar Zerfass
Increasing power and taking a lead - What are practitioners really doing?
Moreno, A., Verhoeven, P., Tench, R., & Zerfass, A. (2014). Increasing power and taking a lead - What are practitioners really doing? Empirical evidence from European communications managers (Incrementar el poder y asumir el liderazgo - ¿Qué hacen realmente los profesionales? Evidencias empíricas sobre los gestores de comunicación en Europa). Revista Internacional De Relaciones Publicas, 4(7), 73-94.*

The aims of the paper and presented research are to monitor trends in communication management and to evaluate specific topics that include decision-making style, leadership style, role enactment and the power of communication departments in Europe. This paper is based on data from the European Communication Monitor (ECM) annual research, the most comprehensive analysis of communication management worldwide. The ECM is an annual research project conducted since 2007. The ECM 2011 collected quantitative data through an on-line survey from 2,209 participating professionals from 43 European countries, with representation of every European region.

Download

Ansgar Zerfass & Muschda Sherzada
Corporate Communications From the CEO´s Perspective: How Top Executives Conceptualize and Value Strategic Communication
Zerfass, A., & Sherzada, M. (2014). Corporate Communications From the CEO´s Perspective: How Top Executives Conceptualize and Value Strategic Communication. In Y. G. Ji, J. H. Liu & Z. C. Li (Eds.). Public Relations in a More Transparent Age, 17th International Public Relations Research Conference (pp. 639-663). Miami, FL: IPRRC:

Ansgar Zerfaß
Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation
Zerfaß, A. (2014). Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation. In R. Spiller & H. Scheuerer (Hrsg.), Grundlagentexte Public Relations (S. 332-352). Konstanz, München: UVK.

Ansgar Zerfass, Anne Linke & Ulrike Röttger
Key Issues in the Field: The Context for Leadership
Zerfass, A., Linke, A., & Röttger, U. (2014). Key Issues in the Field: The Context for Leadership. In B. K. Berger & J. Meng (Eds.), Public Relations Leaders as Sensemakers. A global study of leadership in public relations and communication management (pp. 63-79). New York: Routledge.

Ulrike Röttger, Janne Stahl & Ansgar Zerfass
Leadership in Communication Management: Enduring and Emerging Challenges in Germany, Austria and Switzerland
Röttger, U., Stahl, J., & Zerfass, A. (2014). Leadership in Communication Management: Enduring and Emerging Challenges in Germany, Austria and Switzerland. In B. K. Berger & J. Meng (Eds.), Public Relations Leaders as Sensemakers. A global study of leadership in public relations and communication management (pp. 186-200). New York: Routledge.

As an organizational interface, public relations is largely affected by environmental dynamics and changes in the organizational environment. At the same time, the ability of PR departments to act is strongly influenced by structural and organizational prerequisites in their respective organizations. Both aspects have a major bearing on the perfor-mance of PR leaders—a fact that is also illustrated by the results of the global study of leader-ship in public relations and communication management concerned with the German-speaking countries (Germany, Austria, and Switzerland) presented in this chapter.

Ansgar Zerfaß, Christoph Ehrhart & Christoph Lautenbach
Organisation der Kommunika­tionsfunktion: Strukturen, Prozesse und Leistungen für die Unternehmensführung
Zerfaß, A., Ehrhart, C., & Lautenbach, C. (2014). Organisation der Kommunika­tionsfunktion: Strukturen, Prozesse und Leistungen für die Unternehmensführung. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 987-1010). Wiesbaden: Springer Gabler.

Der Beitrag der Unternehmenskommunikation zur Wertschöpfung erfordert neben intelligenten Strategien und kreativer Umsetzung vor allem auch klare Strukturen und exzellente Prozesse in den Abteilungen für Unternehmenskommunikation. Dabei gibt es keine Standardlösungen für die Aufbau- und Ablauforganisation. Notwendig ist eine ständige Überprüfung und laufende Anpassung an die jeweiligen Kontextfaktoren und sich wandelnde Unternehmensstrategien. Um dauerhaft einen Beitrag zum unternehmerischen Erfolg zu leisten, sind mehrere Voraussetzungen zu erfüllen: die Einbindung in die Entscheidungsfindung auf der Ebene des Top-Managements, eine damit einhergehende organisatorische Verankerung sowie ein entsprechendes Rollenverständnis der Kommunikationsverantwortlichen. Der Beitrag führt in die Thematik ein, erläutert alternative Organisationsmodelle und empirische Befunde, geht auf Regelungen der Zusammenarbeit ein und umreißt anhand des Fallbeispiels Deutsche Post DHL die Praxis der Organisationsgestaltung.

Volltext

Lothar Rolke & Ansgar Zerfaß
Erfolgsmessung und Controlling der Unternehmens­kommunikation: Wertbeitrag, Bezugsrahmen und Vorgehensweisen
Rolke, L., & Zerfaß, A. (2014). Erfolgsmessung und Controlling der Unternehmens­kommunikation: Wertbeitrag, Bezugsrahmen und Vorgehensweisen. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 863-885). Wiesbaden: Springer Gabler.

Kommunikationsmanager wissen heute um die Wirkung ihrer Arbeit und um ihren Beitrag zur Erreichung von Unternehmenszielen. Dabei handelt es sich um Leistungen für eine gute Berichterstattung in den Medien, für die Reputation des Unternehmens und mitunter sogar für die direkte Verkaufsförderung, für die Mitarbeitermotivation genauso wie für die Gewinnung von Nachwuchskräften. Allerdings beruht dieses Wissen allzu oft auf Intuition, auf besonderen Erfahrungen wie im Falle von Krisen oder auf vereinzelten Erfolgsmessungen. Was häufig fehlt, ist ein institutionalisiertes Controlling der Unternehmenskommunikation, mit der die Steuerung und Evaluation der Kommunikationsprozesse systematisch verbessern werden kann. Dieser Beitrag führt in die Themenkreise Wertschöpfung, Controlling und Evaluation ein, verdeutlicht zentrale Begriffe und Konzepte, macht Unterschiede deutlich und zeigt Grenzen auf.

Volltext

Thomas Pleil & Ansgar Zerfaß
Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation
Pleil, T., & Zerfaß, A. (2014). Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 731-753). Wiesbaden: Springer Gabler.

Das Internet wird bis heute vor allem eingesetzt, um den Managementprozess der Unternehmenskommunikation sowie den Dialog mit Kunden, Journalisten und anderen Stakeholdern zu unterstützen. Inzwischen ist jedoch ein Umbruch erkennbar: Wurde das Netz bislang vor allem als Lese-Medium eingesetzt, so spielen im heutigen „Web 2.0“ die lange Zeit nur propagierten Möglichkeiten der Partizipation, Interaktion sowie meinungsbildende Communities eine wichtige Rolle. Die rasche Verbreitung und die intensive öffentliche Diskussion von Weblogs, Podcasts und anderen Formen von Social Software zeigen, dass es dabei um weit mehr als um technische Möglichkeiten geht. Durch neue Anwendungen ändern sich gesellschaftliche Kommunikations- und Interaktionsstrukturen. Dies stellt die Unternehmenskommunikation vor neue Herausforderungen. Dazu gehört beispielsweise, das Internet als vormedialen Raum zu verstehen, aus dem heraus zunehmend Themen auf die öffentliche Agenda gesetzt werden. Gleichzeitig entsteht die Frage, inwiefern Unternehmen die neuen Entwicklungen auch für die aktive Kommunikation mit Anspruchsgruppen nutzen sollen und wie sich dies konkret gestalten lässt. Dieser Beitrag skizziert zunächst die klassische Rolle des Internets im Kommunikationsmix und gibt dann einen Überblick zu neueren Entwicklungen und den zu erwartenden Auswirkungen auf die Unternehmenskommunikation.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
Kommunikationsmanagement als Profession: Strukturen, Handlungsfelder, empirische Befunde
Zerfaß, A., & Dühring, L. (2014). Kommunikationsmanagement als Profession: Strukturen, Handlungsfelder, empirische Befunde. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (2. Aufl., S. 163-189). Wiesbaden: Springer Gabler.

Für die Steuerung und Umsetzung strategischer Kommunikation setzen Unternehmen im Allgemeinen professionelle Kommunikatoren ein − Spezialisten, die entweder in internen Kommunikationsabteilungen oder bei externen Dienstleistern arbeiten und unterschiedliche Aufgaben wahrnehmen. Der vorliegende Beitrag vermittelt einen empirisch gestützten Einblick in dieses Berufsfeld. Er zeigt, wie und inwiefern das Kommunikationsmanagement im deutschsprachigen Raum und in Europa als Profession institutionalisiert ist, wie sich die Funktion entwickelt hat, welche Aufgaben und Rollen in der Praxis wahrgenommen werden und wie sich die Strukturen des Berufsfelds im Grundsatz darstellen. In weiteren Schritten wird auf die professionelle Selbstorganisation in Verbänden und Initiativen sowie auf Ausbildung, Qualifizierung und Forschung eingegangen. Schließlich werden Herausforderungen benannt, die die Entwicklung des Kommunikationsmanagements als Profession prägen und wichtige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Funktion in einzelnen Unternehmen darstellen.

Volltext

Ansgar Zerfaß
Unternehmensführung und Kommunikation: Strategie, Management und Controlling
Zerfaß, A. (2014). Unternehmensführung und Kommunikation: Strategie, Management und Controlling. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmens­kommunikation (2. Aufl., S. 21-79). Wiesbaden: Springer Gabler.

Kommunikation ist in der Wirtschaft allgegenwärtig: Eine gezielte Informationspolitik und Inszenierungsstrategien gehören zum Repertoire jedes erfolgreichen Unternehmens. Dennoch mangelt es vielfach an einem umfassenden Verständnis der Unternehmenskommunikation. Die vorschnelle Fokussierung auf einzelne Vorgehensweisen (Pressearbeit, Werbung, Lobbyismus), Handlungsfelder (Finanzkommunikation, Mitarbeiterkommunikation) und Zielgrößen (Vertrauen, Reputation, Markenbildung) versperrt den Blick auf die grundlegenden Fragen, welche Bedeutung der Kommunikation aus Sicht der Unternehmensführung zukommt und auf welche Weise sie zur Wertschöpfung beiträgt. Hierbei muss konsequent betriebswirtschaftlich argumentiert werden: Investitionen in Kommunikation machen Sinn, wenn dadurch direkt oder indirekt materielle oder immaterielle Werte geschaffen werden. Der vorliegende Beitrag skizziert eine interdisziplinäre Theorie der Integrierten Unternehmenskommunikation, die ausgehend von der Rolle der Unternehmung in Markt und Gesellschaft verschiedene Ansatzpunkte der Wertschöpfung identifiziert und die wichtigsten Aufgabenfelder (Interne Kommunikation, Marktkommunikation, Public Relations) erläutert. Der schillernde Begriff der „Integration“ erfährt dabei eine neue, mehrdimensionale Bedeutung – als normative Grundlage, funktionaler Prozess und strategische Notwendigkeit der Kommunikation.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Manfred Piwinger
Unternehmenskommunikation als Werttreiber und Erfolgsfaktor
Zerfaß, A., & Piwinger, M. (2014). Unternehmenskommunikation als Werttreiber und Erfolgsfaktor. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmens­kommunikation (2. Aufl., S. 1-18). Wiesbaden: Springer Gabler.

Unternehmen sind heute mehr denn je auf professionelle Kommunikation angewiesen – sei es im Kontakt mit Investoren, Kunden, Politik und Verwaltung, eigenen Mitarbeitern, Nachwuchskräften, oder auch jenen, die neue Technologien und Investitionsvorhaben kritisch kommentieren und möglicherweise sogar verhindern wollen. Ein profundes Wissen um die Spielregeln strategischer Kommunikation und persönliche Kommunikationsfähigkeiten sind deshalb Schlüsselqualifikationen für die Wahrnehmung von Führungspositionen in der Wirtschaft. Die vorliegende zweite Auflage des „Handbuch Unternehmenskommunikation“ präsentiert das relevante Wissen in vielen Facetten. Dieser Einleitungsbeitrag lenkt den Blick auf die wesentlichen Diskussionspunkte und macht den roten Faden des Handbuchs sichtbar. Zunächst wird skizziert, warum Kommunikation ein unverzichtbarer Bestandteil erfolgreicher Unternehmensführung ist. Anschließend werden die für das Top-Management grundlegenden Fragen nach Sinnstiftung, Management und Umsetzung strategischer Kommunikation aufgezeigt und die dabei relevanten Themenfelder benannt. Damit soll ein gezielter Zugriff auf die vorrangig interessierenden Aspekte in den folgenden Kapiteln ermöglicht werden.

Volltext

Ansgar Zerfaß, Günther Bentele, Joachim Schwalbach & Muschda Sherzada
Corporate Communications from the Top and from the Center: Comparing Experiences and Expectations of CEOs and Communicators
Zerfass, A., Bentele, G., Schwalbach, J., & Sherzada, M. (2014). Corporate Communications from the Top and from the Center: Comparing Experiences and Expectations of CEOs and Communicators. International Journal of Strategic Communication, 8(2), 61-78.

Common viewpoints as well as divergences between top executives and communication professionals influence the institutionalization of strategic communication. However, there is little empirical evidence on the accordance between both groups. Most research explores either communication professionals or chief communication officers (CEOs). Very few studies have combined both perspectives. This article identifies the research gap, explores insights from previous research, and contributes to the body of knowledge in strategic communication with an original study that is based on two surveys with replies from 602 CEOs and executive board members as well as 1,251 communication managers from companies in the largest European country, Germany. Although top executives rate the information and motivation of employees as the most important objective of corporate communication, communication professionals focus on the creation of a positive image. Respondents from both groups also state different opinions about dealing with the demand for transparency. Both top executives and communicators give most support to a role model that describes communication professionals as a facilitator between an organization and its publics. Nevertheless the overall conclusion is that perspectives diverge quite often and attention should be directed towards a better alignment between top management and those leading the strategic communication function.

Volltext

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2014. Excellence in Strategic Communication - Key Issues, Leadership, Gender and Mobile Media
Zerfass, A., Tench, R., Verčič, D., Verhoeven, P., & Moreno, A. (2014). European Communication Monitor 2014. Excellence in Strategic Communication - Key Issues, Leadership, Gender and Mobile Media. Results of a Survey in 42 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

The ECM 2014 survey is based on responses from 2,777 communication professionals in 42 countries. Detailed analyses are available for 20 countries and different types of organisations (companies, non-profits, governmental, agencies). The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by Ketchum, a leading communications agency.

Volltext

Paul Verhoeven, Ralph Tench, Ansgar Zerfaß, Angeles Moreno & Dejan Vercic
Crisis? What Crisis? How European communication professionals handle crises and crisis communication
Verhoeven, P., Tench, R., Zerfass, A., Moreno, A., & Vercic, D. (2014). Crisis? What Crisis? How European communication professionals handle crises and crisis communication. Public Relations Review, 40(1), 107-109.

A broad study in 43 European countries shows that 70% of communication professionals encounter at least one crisis a year, mostly institutional, related to the performance of the organization or a crisis in management or leadership. Organizational response and image restoration approaches are mainly based on information, sympathy and defense strategies. Traditional media relations and personal communication are the most important instruments used in crisis communication, while social media is used less often. The variation of crisis types, responses and instruments across European regions and types of organization indicate that economic and cultural aspects play a role in defining a crisis and communicating about it.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Dana M. Schramm
Social Media Newsrooms in Public Relations. A conceptual framework and corporate practices in three countries
Zerfass, A., & Schramm, D. M. (2014). Social Media Newsrooms in Public Relations. A conceptual framework and corporate practices in three countries. Public Relations Review, 40(1), 79-91.

The rise of social media in organizational settings has opened up new horizons for strategic communication. However, there are also drawbacks. Arguably the most important one is increased complexity. Many communication departments use a multitude of platforms ranging from corporate websites, campaign microsites and blogs to services like Facebook and Twitter to communicate with stakeholders. Social Media Newsrooms (SMNRs) have been introduced as instruments to reduce this complexity. The basic idea is straightforward: SMNRs aggregate social media content provided by the organization and/or thematic content about the organization and its key issues from several platforms in one place. Although SMNRs have been used in public relations practice around the world since the concept was first introduced in 2007, empirical evidence is still missing. This paper closes the research gap by (a) introducing SMNRs from a conceptual perspective based on a literature review, (b) exploring opportunities and challenges for strategic communication, (c) researching empirical manifestations and modes of usage by corporations in three major international markets (United States, United Kingdom, and Germany) based on a comprehensive content analysis of the 600 largest companies and 2045 affiliated brands and subsidiaries, and (d) explaining implications for the practice of public relations.

Volltext

Jerry Swerling, Kjerstin Thorson & Ansgar Zerfaß
The role and status of communication in the United States and Europe
Swerling, J., Thorson, K., & Zerfass, A. (2014). The role and status of communication in the United States and Europe. Journal of Communication Management, 18(1), 2-15.

– The purpose of this paper is to explore trends in practitioners’ perceptions of their role within organizations as well as their influence among senior management both in the USA and Europe. It analyses practitioners’ beliefs about the status of their work as well as their understandings of the ways the new media environment is shifting their everyday practice.

 

Design/methodology/approach

– This paper draws on data from two surveys of public relations (PR) practitioners, one in the USA and the other in Europe. These data enable comparisons between communication practice in the two geographic areas. The paper focusses the analysis on senior-level practitioners who reported working within the communication department of an organization.

– The findings of this study suggest that practitioners in both regions are optimistic about the influence of communications within their broader organizations. However, European practitioners are more likely to adopt a “central but flexible” organizational strategy for managing the need to speak in many voices across media and publics. American respondents report much greater use of social media tools than do their European counterparts. These findings are discussed as they relate to the diverse circumstances characterizing the communication practice in each region.

– This paper provides a rare comparative look at attitudes and practices within PR and communications in two distinct geographic areas.

Volltext

Ansgar Zerfass & Evandro Oliveira
Estudo comparado do estado da comunicação estratégica em Portugal e na Europa – European Communication Monitor 2013
Zerfass, A., & Oliveira, E. (2014). Estudo comparado do estado da comunicação estratégica em Portugal e na Europa – European Communication Monitor 2013. In M. Martins & J. Veríssimo, J. (Hrsg.). Comunicação Global, Cultura e Tecnologia (S. 949-959). Lisbon: SOPCOM.

Ansgar Zerfaß & Manfred Piwinger (Hrsg.)
Handbuch Unternehmenskommunikation
A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.) (2014). Handbuch Unternehmenskommunikation, 2. völlig überarbeitete Auflage [Handbook Corporate Communications, 2nd completely revised edition]. Wiesbaden: Springer Gabler.

Die vollständig überarbeitete und aktualisierte Neuauflage des deutschsprachigen Standardwerks zur Unternehmenskommunikation zeigt, wie Kommunikation zum wirtschaftlichen Erfolg beiträgt, die Führung unterstützt, Handlungsspielräume schafft, Beziehungen aufbaut und die Reputation steigert. Die verstärkte Transparenz wirtschaftlichen Handelns im Zeitalter von Social Media und die Herausforderungen internationaler Kommunikation in Echtzeit stellen klassische Konzepte des Kommunikationsmanagements vor Herausforderungen. Strategien, Organisationsformen und Instrumente müssen neu konfiguriert werden. Das Handbuch Unternehmenskommunikation gibt Antworten. Es verbindet betriebswirtschaftliches Know-how mit kommunikationswissenschaftlichen Konzepten und Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis. Vorstände und Geschäftsführer sowie Entscheider in Public Relations, Marketing, Interner Kommunikation und Finanzkommunikation erhalten in annähernd 70 Beiträgen einen umfassenden Einblick in Theorie und Praxis der Unternehmenskommunikation.

Kaufen Bibliothek

Sabine Patsch & Ansgar Zerfass
Co-Innovation and Communication: The Case of SAP’s Global Co-Innovation Lab Network
Patsch, S., & Zerfass, A. (2013). Co-Innovation and Communication: The Case of SAP’s Global Co-Innovation Lab Network. In N. Pfeffermann, T. Minshall & L. Mortara (Eds.), Strategies and Communication for Innovation (pp. 297-414). Berlin, Heidelberg: Springer.

This article describes a company case from the ICT industry and illustrates how collaborative innovation involving several actors is realized and why communication plays a crucial role within this process. Taking a social structural perspective on innovation and communication, it becomes clear that meaning and reality, which are the prerequisites of novelties, are constructed in communicative interactions between companies and their internal and external stakeholders. Consequently, communication cannot be considered as an instrument of innovation management that might be used or dropped in different innovation phases like a tool. The theoretical perspective also underlines that innovation-related actions are influenced by structures: rules and resources enable, modify, and limit innovation actions. The Global Co-Innovation Lab Network (COIL) of SAP, analyzed in the case study, can be seen as a corporate, communicative resource due to its role as an interface between internal and external stakeholders of the company. It enables all parties involved to define framework conditions of a shared co-innovation project and to execute it. Structurally, COIL connects stakeholders across the globe, such as certified or potential SAP partners, users or internals, such as existing and potential business units. Therefore, collectively shared structures, like co-innovation projects, are created. They are considered as a prerequisite for future innovation and communicative actions. Based on previous expertise and experiences, COIL helps to specify shared structures for each project and thus enables successful co-innovations.

Anne Linke & Ansgar Zerfaß
Social-Media-Kommunikation. Status quo und Zukunftstrends des Social-Media-Einsatzes in der Organisationskommunikation
Linke, A., & Zerfaß, A. (2013). Social-Media-Kommunikation. Status quo und Zukunftstrends des Social-Media-Einsatzes in der Organisationskommunikation. In G. Bentele, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Loseblattwerk, Nr. 2.56, S. 1-30). Köln: Luchterhand.

Ansgar Zerfass & Katharina Simon
Mapping the Future of the Profession: Contrasting Views of PR Practitioners and Next Generation Professionals
Zerfass, A., & Simon, K. (2013). Mapping the Future of the Profession: Contrasting Views of PR Practitioners and Next Generation Professionals. In A. Okay, V. Carayol & R. Tench (Eds.), Researching the Changing Profession of Public Relations (pp. 187-204). Brussels: Peter Lang.*

Ansgar Zerfass
Practice of Public Relations in Germany
Zerfass, A. (2013). Practice of Public Relations in Germany. In R. L. Heath (Ed.), SAGE Encyclopedia of Public Relations (2nd ed., pp. 389-391). Thousand Oaks, CA: SAGE.

Ansgar Zerfass & Kristin Koehler
International Strategic Communication with Investors on the Web – A Global Benchmark Study of Financial Communications in the US, UK, France, Germany and Japan
Zerfass, A., & Koehler, K. (2013). International Strategic Communication with Investors on the Web – A Global Benchmark Study of Financial Communications in the US, UK, France, Germany and Japan. In Y. G. Ji & Z. C. Li (Eds.), Exploring the strategic use of new media’s impact on change management and risk in theory and practice, 16th International Public Relations Research Conference (pp. 647-675). Miami (FL): IPRRC.*

With upcoming signs of a new economic downturn, investors, analysts, business media and other stakeholders within the financial community act within an atmosphere of high uncertainty. Information and rumors are triggered by a myriad of discussions on the Internet and social web. Corporations listed on the stock market cannot ignore this highly volatile situation. However, little is known about the practice of strategic communication with investors and other financial stakeholders from an international perspective. The research presented here closes this research gap by analyzing the state of financial communications on the social web in an empirical study. It compares activities of corporations and their investor relations departments in the most important markets worldwide: the United States, United Kingdom, Germany, France, and Japan.

Volltext

Ansgar Zerfass & Dana M. Schramm
Social Media Newsrooms in Public Relations Developing a conceptual framework and researching corporate practices in the United States, the United Kingdom and Germany
Zerfass, A., & Schramm D. M. (2013). Social Media Newsrooms in Public Relations Developing a conceptual framework and researching corporate practices in the United States, the United Kingdom and Germany. In Y. G. Ji & Z. C. Li (Eds.), Exploring the strategic use of new media’s impact on change management and risk in theory and practice, 16th International Public Relations Research Conference (pp. 676-696). Miami (FL): IPRRC.*

The rise of social media in organizational settings has opened up new horizons for strategic communication. However, there are also drawbacks. Arguably the most important one is increased complexity. Many communication departments use a multitude of platforms ranging from corporate websites, campaign microsites and blogs to services like Facebook, Twitter, Google+, YouTube, Flickr, Slideshare and the like to reach out, address, communicate and interact with stakeholders. The diversity of channels and fragmentation of audiences lead to situations where external stakeholders, employees, top management and even public relations professionals themselves find it difficult to access the totality of social web communications in which an organization is involved. Social Media Newsrooms (SMNRs) have been introduced as instruments to reduce this complexity. While there are many definitions and manifestations in practice, the basic idea is straightforward: SMNRs aggregate social media content provided by the organization and/or thematic content about the organization and its key issues from several platforms in one place. Unlike traditional online newsrooms, which are designated as professional information sources for journalists, they are usually open for comments and dialogue, and they address a broad range of stakeholders. Although SMNRs have been used in public relations practice around the world since the concept was first introduced in 2007, empirical evidence is still missing. This paper closes the research gap by a) introducing SMNRs from a conceptual perspective based on a literature review, b) exploring opportunities and challenges for strategic communication, c) researching empirical manifestations and modes of usage by corporations in three major international markets (United States, United Kingdom,  Germany) based on a comprehensive content analysis of the 600 largest companies and 2,045 affiliated brands and subsidiaries, and d) explaining implications for the practice of public relations.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Susanne Thobe
Qualität der Kommunikationsberatung. Kundenorientierung, Qualitätsverständnis und Handlungsstrategien von PR-Agenturen aus empirischer Perspektive
Zerfaß, A., & Thobe, S. (2013). Qualität der Kommunikationsberatung. Kundenorientierung, Qualitätsverständnis und Handlungsstrategien von PR-Agenturen aus empirischer Perspektive. PR Magazin, 44 (9), 64-70.

Volltext

Anne Linke & Ansgar Zerfass
Social media governance: Regulatory frameworks for successful online communications
Linke, A., & Zerfass, A. (2013). Social media governance: Regulatory frameworks for successful online communications. Journal of Communication Management, 17 (3), 270-286.

 

Purpose

– When comparing the annotated relevance and the actual application of social media, enormous discrepancies show. This paper aims to introduce the concept of “Social Media Governance” as a means to accelerate the establishment of social media in communication practices and seeks to analyse its status quo in German organizations.

– The data presented here stem from a quantitative online survey among communication professionals that was carried out in Germany.

– The results indicate that although many organizations claim to have strategies for social media communications, nine out of ten had no explicit regulatory frameworks. Strategic pillars, such as managerial commitment and a participative corporate culture, were reported by one third of the organizations. This is crucial, because correlation analyses have revealed that the presence of such structures has a positive effect on skill levels, strategies and the level of activity.

– In terms of theory, the concept of governance may be used in order to analyze the dynamics of introducing new modes of online communication.

– According to structuration theory, the actions of individual agents will only succeed if everyone involved can resort to structures in the sense of a common stock of (informal) rules and resources. This research indicates that public relations (PR) practices should focus on developing basic structures for social media communications and should not be limited to communications activities.

– While previous studies have focused on single aspects of social media governance, e.g. guidelines, very little research has been done on the overall concept. Also, the interconnection of strategic and structural aspects of social media communication has been neglected as a research topic so far.

 

 

Volltext

Dejan Verčič, Angeles Moreno & Ansgar Zerfass
Communicative Assets
Vercic, D., Moreno, A., & Zerfass, A. (2013). Communicative Assets. Communication Director, 9 (3), 22-29.

Ansgar Zerfaß & Joachim Schwalbach
Strategische Kommunikation aus Sicht von Vorständen und Geschäftsführern. Empirische Studie in deutschen Großunternehmen
Zerfaß, A., & Schwalbach, J. (2013). Strategische Kommunikation aus Sicht von Vorständen und Geschäftsführern. Empirische Studie in deutschen Großunternehmen. Kommunikationsmanager, 9(2), 70-74.

Ansgar Zerfaß, Günter Bentele, Joachim Schwalbach & Muschda Sherzada
Unternehmens­kommunikation aus der Sicht von Vorständen und Kommunikationsmanagern - Ein empirischer Vergleich
Zerfaß, A., Bentele, G., Schwalbach, J., & Sherzada, M. (2013). Unternehmens­kommunikation aus der Sicht von Vorständen und Kommunikationsmanagern - Ein empirischer Vergleich. Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation Nr. 2 [Corporate Communications from the Viewpoint of Board Members and Communications Managers - An empirical comparison. Research Reports on Corporate Communications No. 2]. Leipzig: Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation.

Der Forschungsbericht liefert empirische Erkenntnisse darüber, welche Wahrnehmung von Unternehmenskommunikation beim Top-Management einerseits und bei Kommunikationsverantwortlichen andererseits vorherrschen. Gemeinsamkeiten und Unterschiede werden identifiziert und diskutiert. Grundlage bilden zwei Befragungen, in denen der Stellenwert der Kommunikationsfunktion bei 602 Vorständen und Geschäftsführern bzw. 1.251 Kommunikationsmanagern deutscher Unternehmen untersucht wurde. Während das Top-Management der Information und Motivation von Mitarbeitern die höchste Relevanz zuschreibt, verstehen Kommunikatoren den Aufbau und die Pflege eines positiven Images als ihre Hauptaufgabe. Eine weitere Diskrepanz stellt die unterschiedliche Auffassung über den Umgang mit aktuellen Transparenzanforderungen dar. Im Hinblick auf das Rollenverständnis ist sich die Mehrheit der Befragten einig, dass Kommunikationsmanager vorrangig als Mittler zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit wirken sollten. Jeder zweite Top-Manager nimmt den Kommunikationsverantwortlichen darüber hinaus als persönlichen Berater wahr. In einem Drittel der untersuchten Unternehmen hat die Kommunikationsfunktion nach übereinstimmender Aussage beider Gruppen einen großen strategischen Einfluss auf Entscheidungen der Unternehmensleitung. Die Aussagen über eine noch stärkere Einbindung und zur generellen Entwicklung des Kommunikationsmanagements in Unternehmen gehen allerdings wieder auseinander. Insgesamt wird deutlich, dass die Perspektiven vielfach auseinanderklaffen und eine bessere Abstimmung notwendig erscheint.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Finanzkommunikation im Social Web: Informa­tionskanal oder Online-Dialog mit Anlegern?
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2013). Finanzkommunikation im Social Web: Informa­tionskanal oder Online-Dialog mit Anlegern? The Reporting Times, 2(1), 12-13.

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno, Ralph Tench & Joachim Klewes
European Chief Communications Officers Survey 2013. Managing CEO positioning and international communication: Insights from interviews with corporate communication leaders
Zerfass, A., Verčič, D., Moreno, A., Verhoeven, P., Tench, R., & Klewes, J. (2013). European Chief Communications Officers Survey 2013. Managing CEO positioning and international communication: Insights from interviews with corporate communication leaders. London and Brussels: Ketchum / EUPRERA.

Managing CEO positioning and international communication: Insights from interviews with corporate communication leaders. This follow-up study to the European Communication Monitor 2013 is based on qualitative interviews with 53 global heads of communication of major corporations based in Europe, and on quantitative data from 579 respondents heading corporate communication departments in 39 countries. The report discusses the importance of CEOs for corporate reputation, practices and trends in CEO communication, as well as the impact of international value chains for the communication function and ways to develop new organisational structures and strategic visions. The study is a joint project by an academic research team from several universities within the framework of EUPRERA and Ketchum, a leading global communications firm operating in more than 70 countries.

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfaß & Maren C. Müller
CSR-Kommunikation: Zwischen Pflichterfüllung und Problemlösung
Zerfaß, A., & Müller, M. C. (2013). CSR-Kommunikation: Zwischen Pflichterfüllung und Problemlösung. Verantwortung Zukunft, 2, 38-41.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Susanne Thobe
Qualität der Kommunikationsberatung. Empirische Studie zum Qualitätsverständnis und zu Handlungsstrategien deutscher PR-Agenturen
Zerfaß, A., & Thobe, S. (2013). Qualität der Kommunikationsberatung. Empirische Studie zum Qualitätsverständnis und zu Handlungsstrategien deutscher PR-Agenturen [The Quality of Communications Consultancy. An empirical Study on the Concept of Quality and Strategies of Action of German PR agencies]. Leipzig: Universität Leipzig.

Die Studie beschäftigt sich mit dem Qualitätsverständnis und den Handlungsstrategien deutscher PR-Agenturen. Im Mittelpunkt des 40-seitigen Ergebnisberichts stehen Kundenorientierung, Projektmanagement, Einschätzungen der Zusammenarbeit mit Auftraggebern und Qualitätsmanagementsysteme. Für die Untersuchung haben die Autoren Ansgar Zerfaß und Susanne Thobe eine Grundgesamtheit von annähernd 2.300 PR-Agenturen in Deutschland identifiziert und befragt. Die Ergebnisse stützen sich auf die Aussagen von 229 Geschäftsführern, Vorständen und Inhabern in Agenturen aller Größenordnungen.

Slideshow

Derina Holtzhausen & Ansgar Zerfass
Strategic Communication – Pillars and Perspectives of an Alternative Paradigm
Holtzhausen, D., & Zerfass, A. (2013). Strategic Communication – Pillars and Perspectives of an Alternative Paradigm. In K. Sriramesh, A. Zerfass, & J.-N. Kim (Eds.), Current Trends and Emerging Topics in Public Relations and Communication Management (pp. 283-302). New York: Routledge.

Angeles Moreno, Ansgar Zerfass, Ralph Tench, Dejan Verčič & Paul Verhoeven
Perfil del profesional de relaciones públicas y comunicación estratégica en Europa: influencia y poder dentro de las organizaciones y tendencias del sector
Moreno, A., Zerfass, A., Tench, R., Vercic, D., & Verhoeven, P. (2013). Perfil del profesional de relaciones públicas y comunicación estratégica en Europa: influencia y poder dentro de las organizaciones y tendencias del sector. Razón y Palabra, 82 (Marzo-Mayo), 1-14.*

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2013. A Changing Landscape - Managing Crises, Digital Communication and CEO Positioning in Europe
Zerfass, A., Moreno, A., Tench, R., Vercic, D., & Verhoeven, P. (2013). European Communication Monitor 2013. A Changing Landscape - Managing Crises, Digital Communication and CEO Positioning in Europe. Results of a Survey in 43 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

The ECM 2013 survey is based on responses from 2,710 communication professionals in 43 countries. Detailed analyses are available for 20 countries and different types of organisations (companies, non-profits, governmental, agencies). The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by Ketchum, a leading communications agency.

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfaß, Joachim Schwalbach & Muschda Sherzada
Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements. Eine empirische Studie bei Vorständen und Geschäftsführern in deutschen Großunternehmen
Zerfaß, A., Schwalbach, J., & Sherzada, M. (2013). Unternehmenskommunikation aus der Perspektive des Top-Managements. Eine empirische Studie bei Vorständen und Geschäftsführern in deutschen Großunternehmen [Corporate Communications from the Viewpoint of the Top-Management. An empiciral Study with Board Members and CEOs in large-scale Enterprises]. Leipzig: Universität Leipzig.

Slideshow

Ralph Tench, Ansgar Zerfass, Piet Verhoeven, Dejan Verčič, Angeles Moreno & Ayla Okay
Communication Management Competencies for European Practitioners
Tench, R., Zerfass, A., Verhoeven, P., Vercic, D., Moreno, A., & Okay, A. (2013). Communication Management Competencies for European Practitioners. Leeds, UK: Leeds Metropolitan University.

Volltext

Ansgar Zerfass & Neele Franke
Enabling, advising, supporting, executing: A theoretical framework for internal communication consulting within organiza­tions
Zerfass, A., & Franke, N. (2013). Enabling, advising, supporting, executing: A theoretical framework for internal communication consulting within organiza­tions. International Journal of Strategic Communication, 7(2), 118-135.*

This article analyzes the consulting and enabling function within the role set of communication managers and provides an initial theoretical framework for internal communication consulting in organizations. The idea of communication professionals as consultants has already been introduced by a number of researchers. Nevertheless, the necessity of this task as well as the specific dimensions and practices of internal communication consulting have not been elaborated until now. This article takes an initial step towards closing this gap by developing a new framework. After a short introduction, the necessity of the consulting function will be emphasized by introducing the concept of the communicative organization. In order to fulfill this requirement, communicative competencies in a much broader sense have to be developed. This leads to a new challenge for communication professionals: they are asked to advise organizational members and to enable them to resolve communication-related issues as well as task-related issues. Based on a research review, a framework for internal communication consulting has been constructed by combining the dimensions of consulting forms and objectives. Qualitative interviews with communication executives have been conducted to verify the plausibility of this framework. The article closes by outlining implications for research, education, and practice.

Volltext

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno, Ralph Tench & Ayla Okay
Competencies and Role Requirements of Communication Professionals in Europe. Insights from quantitative and qualitative studies
Tench, R., Zerfass, A., Verhoeven, P., Vercic, D., Moreno, A., & Okay, A. (2013). Competencies and Role Requirements of Communication Professionals in Europe. Insights from quantitative and qualitative studies. ECOPSI Research Project. Leeds, UK: Leeds Metropolitan University.

This report reflects 15 months work on the ECOPSI (European Communication Professionals Skills and Innovation) Programme to map and evaluate the current and future communication management skills of practitioners across Europe. It details contextual work, including literature review, summarised in the ECOPSI Benchmark report and extends this to include primary data collected from communication practitioners across Europe. This data has been collected in two forms; (1) quantitative, through an online survey of nearly 2,200 practitioners in 42 countries and (2) qualitatively through a small number of focus groups and 53 individual interviews with communicators from four role groups: chief communications officers, crisis communicators, internal communicators and social media managers, across 6 geographically distinct regions of Europe.

The principle focus of the project is to develop understanding of the competencies held by senior communications practitioners and the contributing knowledge, skills and personal attributes that are relevant to their role and that of future managers in a similar role. These findings will feed into the second half of the ECOPSI programme to develop diagnostic tools and an ECOPSI portal.

The interview schedule and framework for the qualitative research was orientated around the ECOPSI Communication Role Matrix, devised from a synthesised competency list developed as a result of the literature review. The interviews were also an opportunity to probe on specifics about the future competencies of communications practitioners in the areas of new media competency, the development of cross-­cultural competencies and understanding of how to support the acquisition and development of knowledge and skills relating to management and business.

The findings from the research suggest and support the hypothesis that public relations and communication is a maturing discipline with many shared experiences but little organized life-­long learning or evidence of recognized CPD pathways. There are on-­going gaps and deficiencies in the development of the individuals as well as broad variation in how practitioners identify needs and access appropriate interventions. This presents numerous opportunities for deeper and on-­going professional training and development to build consistency and support good practice in moving away from a hands-­on, learning on-­the-­job approach to more focused knowledge acquisition and development.

Social Media know ledge is an acknowledged weakness that people feel they need to improve in and the industry also needs to look closely at how it can foster intercultural relationships and cross-­cultural working by setting up accredited and recognized programmes of exchange, secondment and internship. Coaching and mentoring has a significant part to play in the development of communicators, as it potentially offers more formal, organised and supported career development that is both on-­the-­job and in-­situ. This, together with committed involvement in networks and knowledge exchange activity and a review of the current content of more formal training/qualifications may help to bridge on-­going and self-acknowledged gaps in the development of communication practitioners.

Volltext

Cristina Navarro, Angeles Moreno & Ansgar Zerfass
Los medios tradicionales resisten ante los social media. Análisis longitudinal del uso de los medios digitales en la gestión de comunicación en España
Navarro, C., Moreno, A., & Zerfass, A. (2013). Los medios tradicionales resisten ante los social media. Análisis longitudinal del uso de los medios digitales en la gestión de comunicación en España. In Asociación de Directivos de Comunicación (Eds.), Anuario de la Comunicación 2013 (pp. 64-67). Madrid: DIRCOM.

Ansgar Zerfass, Piet Verhoeven, Emanuele Invernizzi, Ralph Tench & Joachim Klewes
European Communications Expert Panel. Report an a qualitative study in four countries
Zerfass, A., Invernizzi, E., Verhoeven, P., Tench, R., & Klewes, J. (2013). European Communications Expert Panel. Report an a qualitative study in four countries. Brussels, London: EUPRERA / Ketchum.

This report provides insights from four high Level expert panels in key European markets conducted by EUPRERA in co-operation with Ketchum Europe.

Volltext

Ulrike Röttger, Ansgar Zerfaß, Juliane Kiesenbauer & Janne Stahl
Führung im Kommunikationsmanagement - Herausforderungen im internationalen Vergleich
Röttger, U., Zerfaß, A., Kiesenbauer, J., & Stahl, J. (2013). Führung im Kommunikationsmanagement - Herausforderungen im internationalen Vergleich. Forschungsberichte zur Unternehmenskommunikation Nr. 1 [Leadership  in the Framework of Communication Management - Challenges in an international Comparison]. Leipzig: Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation.

Der Forschungsbericht ist ein Grundstein für das junge Forschungsfeld „Führung im Kommunikationsmanagement“. Im Mittelpunkt steht eine Zusammenfassung der ersten internationalen Studie zu dem Thema mit über 4.000 Befragten aus 23 Ländern. Dabei geht es insbesondere um den Vergleich der Ergebnisse aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit aus hiesiger Sicht besonders interessanten Daten aus Nord- und Südamerika und Asien. Es werden aktuelle Herausforderungen für Führungskräfte in der Unternehmenskommunikation diskutiert und die wichtigsten Voraussetzungen für exzellente Führung im Kommunikationsbereich benannt. Die Haupterkenntnis ist, dass das Kommunikationsmanagement im deutschsprachigen Raum im internationalen Vergleich gut aufgestellt ist. Die notwendigen organisatorischen Rahmenbedingungen für gute Führung sind grundlegend gegeben und die Zukunft des Kommunikationsmanagements wird optimistisch eingeschätzt. Weibliche und männliche Führungskräfte werden zu einem großen Teil gleichberechtigt wahrgenommen. Als größte Herausforderung im beruflichen Alltag der Führungskräfte gilt der Umgang mit der wachsenden Informationsflut und -geschwindigkeit, gefolgt von Digitalisierung und Krisenkommunikation. Die wichtigste Voraussetzung für gute Führung ist aus Sicht der Befragten, dass der Kommunikationschef am strategischen Entscheidungsprozess der Organisation beteiligt ist.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Manuela Zlateva
Innovationskommunikation im Internet und Social Web
Zerfaß, A., & Zlateva, M. (2013). Innovationskommunikation im Internet und Social Web. In M. Garn & D. Schleidt (Hrsg.), Jahrbuch Innovation 2013 – Innovationstreiber für Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gesellschaft (S. 40-43). Frankfurt am Main: FAZ-Institut.

Stefan Wehmeier, Lars Rademacher, & Ansgar Zerfaß
Organisationskommunikation und Public Relations: Unterschiede und Gemeinsamkeiten
Wehmeier, S., Rademacher, L., & Zerfaß, A. (2013). Organisationskommunikation und Public Relations: Unterschiede und Gemeinsamkeiten. In A. Zerfaß, L. Rade­macher, & S. Wehmeier (Hrsg.), Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (S. 7-24). Wiesbaden: Springer VS.

Volltext

Derina Holtzhausen & Ansgar Zerfass
Strategic Communication – Pillars and Perspectives of an Alternative Paradigm
Holtzhausen, D., & Zerfass, A. (2013). Strategic Communication – Pillars and Perspectives of an Alternative Paradigm. In A. Zerfaß, L. Rademacher, & S. Wehmeier, (Eds.), Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (pp. 73-94). Wiesbaden: Springer VS.

Professionelle Kommunikation in und zwischen Organisationen sowie ihren Bezugsgruppen kann aus sehr unterschiedlichen theoretischen Perspektiven analysiert werden. Innerhalb der Kommunikationswissenschaft haben sich Public Relations und Organisationskommunikation als teilweise überlappende Theorieansätze mit unterschiedlichen Ausgangsfragen und Schwerpunkten etabliert. In Betriebswirtschaftlehre und Marketingforschung werden Konzepte wie Integrierte (Marketing-) Kommunikation, Reputationsmanagement und Unternehmenskommunikation diskutiert.

Volltext

Krishnamurthy Sriramesh, Ansgar Zerfass & Jeong-Nam Kim (Eds.)
Current Trends and Emerging Topics in Public Relations and Communication Management
Sriramesh, K., Zerfass, A., & Kim, J.-N. (Eds.) (2013). Current Trends and Emerging Topics in Public Relations and Communication Management. New York: Routledge.

Public Relations and Communication Management serves as a festschrift honoring the work of public relations scholars James E. Gruning and Larissa A. Grunig. Between them, the Grunigs have published 12 books and more than 330 articles, book chapters, and various academic and professional publications, and have supervised 34 doctoral dissertations and 105 master’s theses. This volume recognizes the Grunig‘s contributions to public relations scholarship over the past four decades.

To honor the Grunig’s scholarship, this volume continues to expand their body of work with essays from renowned colleagues, former students, and research associates. The chapters discuss current trends in the field as well as emerging issues that drive the field forward. Sample topics include theories and future aspects of the behavioral, strategic management approach to managing public relations, and its linkages and implications to related subfields and key field issues. Contributions stimulate academic discussion and demonstrate the relevance of applied theories for the practice of public relations and communication management with up-to-date concepts, theories, and thoughts.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß, Lars Rademacher & Stefan Wehmeier (Hrsg.)
Organisations­kommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven
Zerfaß, A., Rademacher, L., & Wehmeier, S. (Hrsg.) (2013). Organisations­kommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven [Organisational communication and public relations. Research paradigms and new perspectives]. Wiesbaden: Springer VS.

Der Band diskutiert ein zentrales Thema für die Kommunikationswissenschaft und Organisationsforschung: Das Verhältnis von Konzeptionen der Organisationskommunikation und Public Relations. Die Autoren legen die Entwicklungslinien von PR-Theorien und Organisationskommunikation offen, präsentieren neue Ansätze zur Kombination beider Richtungen und stellen neue Untersuchungsfelder sowie empirische Zugänge zur internen Kommunikation von Organisationen vor.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß, & Maren C. Müller
Stakeholderbeziehungen in der CSR-Kommuni­kation. Empirische Studie zu Strategien und Rahmenbedingungen in deutschen Unternehmen
Zerfaß, A., & Müller, M. C. (2013). Stakeholderbeziehungen in der CSR-Kommuni­kation. Empirische Studie zu Strategien und Rahmenbedingungen in deutschen Unternehmen. UmweltWirtschaftsForum, 21(1), 51-57.*

Volltext

Ansgar Zerfass & Lisa Dühring
Between Convergence and Power Struggles: How Public Relations and Marketing Communications Professionals Interact in Corporate Brand Management
Zerfass, A., & Dühring, L. (2012). Between Convergence and Power Struggles:
How Public Relations and Marketing Communications Professionals Interact in Corporate Brand Management. Public Relations Journal, 6(5), 1-31.*


Anne Linke & Ansgar Zerfass
Future trends of social media use in strategic communication: Results of a Delphi study
Linke, A., & Zerfass, A. (2012). Future trends of social media use in strategic communication: Results of a Delphi study. Public Communication Review, 2(2), 17-29.*

This article examines current uses of social media for communication by enterprises, political organisations and non-profit organisations (NPOs) and identifies likely future trends. Based on a quantitative online survey among 860 communication professionals in Germany and a follow-up qualitative Delphi study with 32 identified experts from the organisational communication profession and academia, it explores the status quo and aims to identify future directions. While organisations show more advanced structures for social media communication compared to earlier research findings, the empirical data also identifies many shortcomings. The potentials of social media communication are not fully exploited due to missing prerequisites including governance structures, rules and resources. Looking into the future, the Delphi panel suggests that dedicated budgets, social media guidelines and other structural aspects will increase in the near future. However, many organisations will find specific ways to deal with the issue and common strategies are rare. At the same time, according to the qualitative findings, social media evaluation and cooperation across the boundaries of departments and organisational functions are likely to stay underdeveloped.

Volltext

Cristina Navarro, Angeles Moreno & Ansgar Zerfass
Análisis longitudinal de la profesión de relaciones públicas en España en los últimos cinco años (2007-2011)
Navarro, C., Moreno, A., & Zerfass, A. (2012). Análisis longitudinal de la profesión de relaciones públicas en España en los últimos cinco años (2007-2011) [Longitudinal Analysis of Public Relations Practice in Spain during the Last Five Years (2007-2011)]. Anagramas, 10(20), 53-66.

Angeles Moreno, Ansgar Zerfass & Cristina Navarro
La situación de los profesionales de relaciones públicas y comunicación estratégica en Europa y en España. Análisis comparado del European Communication Monitor 2009
Moreno, A., Zerfass, A., & Navarro, C. (2012). La situación de los profesionales de relaciones públicas y comunicación estratégica en Europa y en España. Análisis comparado del European Communication Monitor 2009, Tripodos, (Special Issue), 299-313.

Angeles Moreno, Cristina Navarro & Ansgar Zerfass
Relaciones Públicas, un término desacreditado en España y el resto de Europa. Conclusiones del European Communication Monitor 2011
Moreno, A., Navarro, C., & Zerfass, A. (2012). Relaciones Públicas, un término desacreditado en España y el resto de Europa. Conclusiones del European Communication Monitor 2011, Hologramática, 16(2), 115-140.

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Internationale Benchmark-Studie zur Finanz­kommunikation im Social Web
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2012). Internationale Benchmark-Studie zur Finanz­kommunikation im Social Web. IM - Information Management & Consulting, 27(4), 25-30.

Ansgar Zerfaß & Maren C. Müller
CSR-Kommunikation in Deutschland. Empirische Studie zu Rahmenbedingungen und Vorgehensweisen in deutschen Unternehmen
Zerfaß, A., & Müller, M. C. (2012). CSR-Kommunikation in Deutschland. Empirische Studie zu Rahmenbedingungen und Vorgehensweisen in deutschen Unternehmen. PR Magazin, 43(11), 66-71.

Ansgar Zerfass & Christopher Storck
Communication Controlling: Next Step in Accountability
Zerfass, A., & Storck, C. (2012): Communication Controlling: Next Step in Accountability. In B. van Ruler (Ed.), Communicatie Nu – Grootboek van het Communicatievak (pp. 152-155). Amsterdam: Adformatie Group.

Ansgar Zerfaß
Medienresonanzanalyse
Zerfaß, A. (2012). Medienresonanzanalyse (MERA). In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2. Aufl., S. 220-221). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Kommunikationscontrolling
Zerfaß, A. (2012). Kommunikationscontrolling. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2. Aufl., S. 156-157). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Evaluation
Zerfaß, A. (2012). Evaluation. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Eds.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2nd ed., pp. 76-77). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß
Communication Scorecard
Zerfaß, A. (2012). Communication Scorecard. In G. Bentele, H.-B. Brosius, & O. Jarren (Hrsg.), Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft (2. Aufl., S. 42-43). Wiesbaden: Springer VS.

Jim Macnamara & Ansgar Zerfass
Social media communication in organizations: The challenges of balancing openness, strategy and management
Macnamara, J., & Zerfass, A. (2012). Social media communication in organizations: The challenges of balancing openness, strategy and management. International Journal of Strategic Communication, 6(4), 287-308.*

Organizations from government departments and corporations to small businesses are increasingly adopting social media for strategic corporate and organizational communication and public relations. This is seen by many as a positive development because the openness of the Web 2.0 environment potentially democratizes voice and affords participation, dialogue, and community-building. However, optimistic views of the benefits of organizational social media communication fail to adequately take account of potential conflict between the philosophy of openness that characterizes Web 2.0 and organizational strategy and management processes. Based on two international surveys from Australasia and Europe, this paper shows how social media are being deployed by organizations in a number of countries. These findings were further explored through depth interviews with a selection of social media specialists to examine how the tensions between the open, uncontrolled practices of social media and organizational strategy and management might be resolved or balanced, particularly in relation to objectives, control, and governance. The findings identify future directions in strategic communication that mediate the interests of organizations and online communities.

Volltext

Ansgar Zerfass & Ralph Tench
Time for a Rethink? Insights from the European Communication Monitor 2012
Zerfass, A., & Tench, R. (2012). Time for a Rethink? Insights from the European Communication Monitor 2012. Communication Director, 8(3), 24-29.

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Anne Linke
Social Media Delphi 2012. Wissenschaftliche Studie zu Zukunftstrends der Social-Media-Kommunikation
Zerfaß, A., Fink, S., & Linke, A. (2012). Social Media Delphi 2012. Wissenschaftliche Studie zu Zukunftstrends der Social-Media-Kommunikation [Social Media Delphi 2012. Scientific Study on future Trends of Social Media Communication]. Leipzig/Wiesbaden: Universität Leipzig/FFPR.

Die Studie Social Media Delphi 2012 kombiniert eine Befragung von 860 Kommunikationsmanagern in Unternehmen, Institutionen und Non-Profit-Organisationen mit einer zweistufigen Delphi-Befragung von 32 führenden Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft. Beteiligt haben sich namhafte Organisationen wie BASF, BITKOM, Deutsche Post DHL, Max-Planck-Gesellschaft, Greenpeace oder Puma.

Die Ergebnisse belegen, dass sich Social-Media-Kommunikation in Deutschland weniger schnell etabliert hat und notwendige Rahmenbedingungen langsamer geschaffen wurden als es Kommunikationsverantwortliche in der Breite prognostiziert haben.

Slideshow

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Anne Linke
Nicht mehr ins Blaue. Quantitative Ergebnisse der Studie „Social Media Delphi 2012”
Zerfaß, A., Fink, S., & Linke, A. (2012). Nicht mehr ins Blaue. Quantitative Ergebnisse der Studie „Social Media Delphi 2012”. Pressesprecher, 10(5), 12-15

Ansgar Zerfaß & Maren Christin Müller
CSR-Kommunikation in Deutschland - Vorgehensweisen und Rahmenbedingungen in deutschen Unternehmen
Zerfaß, A., & Müller, M. C. (2012). CSR-Kommunikation in Deutschland - Vorgehensweisen und Rahmenbedingungen in deutschen Unternehmen. Ergebnisse einer empirischen Studie bei Kommunikationsverantwortlichen [CSR Communication in Germany - Practices and Conditions in German Corporations. Results of an empirical Study with Communication Professionals]. Leipzig: Universität Leipzig.

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Anne Linke
Social Media Delphi 2012 - Findings of the Quantitative Study
Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2012). Social Media Delphi 2012 - Findings of the Quantitative Study. Leipzig/Wiesbaden: University of Leipzig/FFPR.

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Anne Linke
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisse der quantitativen Studie
Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2012). Social Media Delphi 2012 - Ergebnisse der quantitativen Studie [Social Media Delphi 2012 - Findings of the Quantitative Study]. Leipzig/Wiesbaden: Universität Leipzig/FFPR.

Ansgar Zerfass & Kristin Koehler
Investor Relations 2.0 - Global Benchmark Study 2012. Financial Communication, Online Dialogue and Mobile Information
Zerfass, A., & Koehler, K. (2012). Investor Relations 2.0 - Global Benchmark Study 2012. Financial Communication, Online Dialogue and Mobile Information. Leipzig: University of Leipzig.

Slideshow

Ansgar Zerfaß & Ulrike Röttger
Leadership im Kommunikationsmanagement. Eine empirische Studie in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Zerfaß, A., & Röttger, U. (2012). Leadership im Kommunikationsmanagement. Eine empirische Studie in Deutschland, Österreich und der Schweiz. PR Magazin, 43(8), 62-67.

Volltext

Joachim Klewes & Ansgar Zerfass
Kommunikation besser organisieren
Klewes, J., & Zerfass, A. (2012). Kommunikation besser organisieren. Harvard Business Manager, 34(4), 12-14.*

Paul Verhoeven, Ralph Tench, Ansgar Zerfass, Angeles Moreno & Dejan Verčič
How European PR Practitioners Handle Digital And Social Media
Verhoeven, P., Tench, R., Zerfass, A., Moreno, A., & Vercic, D. (2012). How European PR Practitioners Handle Digital And Social Media. Public Relations Review, 38(1), 162-164.*

The European Communication Monitor (ECM) 2010 showed that digital communication and social media have grown in importance in the media mix of European organizations. Both new media types are positively correlated to the perceived impact of public relations (PR) in the organization. Specifically social networks and online videos are considered the most important social media tools. Also European practitioners expect that the content of communication will become more important as and when the use of social media further increases. The consequence that everyone within the organization is able to spread information is perceived as the most problematic aspect of social media. A potential problem is that only about one third of the European organizations have implemented social media policies with communication consultancies leading the way. Communication consultants consider social media significantly more important than practitioners working in organizations.

Volltext

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2012. Challenges and Competencies for Strategic Communication. Results of an Empirical Survey in 42 Countries
Zerfass, A., Vercic, D., Verhoeven, P., Moreno, A., & Tench, R. (2012). European Communication Monitor 2012. Challenges and Competencies for Strategic Communication. Results of an Empirical Survey in 42 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

The ECM 2012 survey is based on responses from 2,185 communication professionals in 42 countries. The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by Ketchum, a leading communications agency.

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfaß & Anne Linke
Social Media in der Unternehmenskommunikation: Strategien, Kompetenzen, Governance
Zerfaß, A., & Linke, A. (2012). Social Media in der Unternehmenskommunikation: Strategien, Kompetenzen, Governance. Die Unternehmung, 66(1), 46-60.*

Die meisten Unternehmen nutzen seit geraumer Zeit Social Media-Anwendungen in verschiedenen Bereichen der Kommunikationspolitik. Dennoch gibt es noch eine grosse Diskrepanz zwischen den theoretischen Möglichkeiten und der praktischen Umsetzung. Als Ursache hierfür identifiziert dieser Beitrag die mangelnde strukturelle Integration von Social Media. Eine empirische Untersuchung zeigt, dass übergeordnete Mitarbeiterkompetenzen sowie Regeln und Ressourcen (Social Media-Governance) kritische Erfolgsfaktoren sind. Im Ergebnis wird deutlich, dass Unternehmen sich stärker auf die Entwicklung solcher Strukturen als auf einzelne Aktivitäten konzentrieren sollten.

Download

Ansgar Zerfass & Ulrike Röttger
Cross-Cultural Study of Leadership in Public Relations and Communication Management. Results of a survey in Germany, Austria and Switzerland
Zerfass, A., & Röttger, U. (2012). Cross-Cultural Study of Leadership in Public Relations and Communication Management. Results of a survey in Germany, Austria and Switzerland. Leipzig/Münster: Universität Leipzig/Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfaß
Kommunikationsmanagement
Zerfaß, A. (2012). Kommunikationsmanagement. In J. Vogelgesang, Kommunikations­wissenschaft studieren (S. 112-116). Wiesbaden: Springer VS.

Ansgar Zerfaß, Kristin Köhler, Patrick Kiss, Stefanie Adler, Michael Haker, Maren Christin Müller, Richard Ratter & Anne Raulf
Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations
Zerfaß, A., Köhler, K., Kiss, P., Adler, S., Haker, M., Müller, M. C., Ratter, R., & Raulf, A. (2012). Anlegerstudie 2012: Informationsanforderungen von Privatanlegern und Perspektiven für Investor Relations [Investor Report 2012: Information Requirements of Private Investors and Prospects for Investor Relations]. Leipzig: Universität Leipzig.

Volltext Slideshow

Ansgar Zerfass & Neele Franke
Enabling, Advising, Supporting, Executing: A Theoretical Framework for Internal Communication Consulting Within Organizations
Zerfass, A., & Franke, N. (2012). Enabling, Advising, Supporting, Executing: A Theoretical Framework for Internal Communication Consulting Within Organizations. In Z. C. Li (Ed.), Using Theory for Strategic Practice Through Global Engagement and Conflict Research, 15th International Public Relations Research Conference (pp. 830-848). Miami (FL): University of Miami.*

Angeles Moreno, Ansgar Zerfass & Cristina Navarro
Tendencias de comunicación en Europa: European Communication Monitor 2011. In Asociación de Directivos de Comunicación
Moreno, A., Zerfass, A., & Navarro, C. (2012). Tendencias de comunicación en Europa: European Communication Monitor 2011. In Asociación de Directivos de Comunicación (Eds.), Anuario de la Comunicación 2012 (pp. 31-38). Madrid: DIRCOM.

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2012). Investor Relations: Online-Kommunikation mit Analysten und Anlegern. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 147-160). Konstanz: UVK.

Stephan Fink, Ansgar Zerfaß & Anne Linke
Social Media Governance
Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2012). Social Media Governance. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 99-110). Konstanz: UVK.

Ansgar Zerfaß & Thomas Pleil (Hrsg.)
Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web
Zerfaß, A., & Pleil, T. (Hrsg.) (2012). Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web [Handbook online public relations. Strategic communication on the internet and social web]. Konstanz: UVK.

In diesem Handbuch zu Herausforderungen, Konzepten und Instrumenten der Online-Kommunikation aus Sicht des Kommunikationsmanagements geben namhafte Autoren aus Wissenschaft und Praxis in 25 Beiträgen einen systematischen Überblick zu Strukturen, Prozessen, Tools und Best Practices. - Der Wandel einzelner Handlungsfelder wie Medienarbeit, interne Kommunikation und Public Affairs wird ebenso behandelt wie die Besonderheiten von Online-Monitoring, Twitter, Social Networks und Weblogs, Positionierung und Kampagnenführung im Netz, Personalisierung sowie Storytelling. - Die Beiträge zeigen, dass es nicht mehr ausreicht, die Online-PR als neuen Baustein in herkömmliche Kommunikationsstrategien einzubauen. Stattdessen ist ein grundlegendes Umdenken notwendig, denn das Zeitalter der Massenmedien geht zu Ende. Wer für professionelle Kommunikation verantwortlich ist, muss den Wandel verstehen, soziale und technologische Rahmenbedingungen adaptieren sowie neue Strategien entwickeln. Jenseits schnelllebiger Moden geht es vor allem darum, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen und die Stärken beziehungsweise Schwächen verschiedener Ansätze zu verstehen. Dies will das wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisnahe »Handbuch Online-PR« mit zahlreichen Fallbeispielen leisten. Ein unverzichtbares Standardwerk für Entscheider in Kommunikationsabteilungen von Unternehmen, Verbänden, Non-Profit-Organisationen und öffentlichen Institutionen, Kommunikations- und PR-Agenturen sowie Nachwuchskräfte und Studierende.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Thomas Pleil
Strategische Kommunikation in Internet und Social Web
Zerfaß, A., & Pleil, T. (2012). Strategische Kommunikation in Internet und Social Web. In A. Zerfaß & T. Pleil (Hrsg.), Handbuch Online-PR. Strategische Kommunikation in Internet und Social Web (S. 39-82). Konstanz: UVK.

Anne Linke & Ansgar Zerfass
Internal Communication and Innovation Culture: Developing a Change Framework
Linke, A., & Zerfass, A. (2011). Internal Communication and Innovation Culture: Developing a Change Framework. Journal of Communication Management, 15(4), 332-348.*

 

– Since employees are considered to be one of the most important sources for innovation, the purpose of this study is to create a change management framework for implementing an innovation culture by means of internal communication.

– First, an interdisciplinary model was derived from research and existing literature. It was then tested in a case study with qualitative expert interviews and a quantitative online survey among all employees of a sample firm.

– Instead of a linear change, as implied by the theoretical model, different identification levels existed simultaneously within the firm's culture. A typology summed up the corresponding perceptions of the innovation culture: innovation culture, innovation pioneers, mediocrity, standstill, and refusal. Significant correlations between identification and internal media (r=0.405), as well as identification and action (r=0.158) underlined the importance of internal communication.

– This study only explores the topic from a communication science perspective. However, examining its link to other important factors like organisational structure would provide further insight. Also, research in different countries and fields is needed, since the results of this case study cannot be considered representative.

– The goal of communication managers should be to lead employees through the phases of identification by specifically targeting their identification levels and using the appropriate media to address the findings.

– The developed framework helps as a management tool for assessing how employees perceive messages of an innovation philosophy and internal media. By linking the internal, innovation, and change communication, it identifies new essential aspects for creating a communication mix and specifically communicating with the target‐group.

 

 

Volltext

Kristin Koehler & Ansgar Zerfass
Exploring the potential of IR 2.0
Koehler, K., Zerfass, A. (2011): Exploring the potential of IR 2.0. Communication Director, 7(4), 28-31.

Ansgar Zerfaß & Hendrik O. von Oehsen
Menadẑment Komunikacija u Politici: Osovne, Procesi i Dimenzije
Zerfaß, A., & Von Oehsen, H. O. (2011). Menadẑment Komunikacija u Politici: Osovne, Procesi i Dimenzije [Communication management in politics: Principles, processes, and dimensions]. In A. Zerfaß & M. Radojković (Eds.), Menadẑment Politićkih Komunikacija [Political communication management – A reader in Serbian language] (pp. 11-26). Belgrade: Konrad-Adenauer-Stiftung.

Joachim Klewes & Ansgar Zerfaß
Strukturen und Prozesse in der Unternehmenskommunikation. Qualitative Studie zu Status Quo und Trends in der Organisation der Kommunikationsfunktion in deutschen Konzernen
Klewes, J., & Zerfaß, A. (2011). Strukturen und Prozesse in der Unternehmenskommunikation. Qualitative Studie zu Status Quo und Trends in der Organisation der Kommunikationsfunktion in deutschen Konzernen [Structures and Processes of Corporate Communications. Qualitative Study on the Status Quo and Trends regarding the Organization of the Communication Function in German Corporations]. Düsseldorf/Leipzig: Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf/Universität Leipzig.

Ansgar Zerfaß
Macht, Einfluss und neues Denken: Herausforderungen für Kommunikationsmanager in Europa
Zerfass, A. (2011). Macht, Einfluss und neues Denken: Herausforderungen für Kommunikationsmanager in Europa. Kommunikationsmanager, 8(3), 62-65.

Tom Watson & Ansgar Zerfass
Return on Investment in Public Relations. A critique of concepts used by practitioners from communication and management sciences perspectives
Watson, T., & Zerfass, A. (2011). Return on Investment in Public Relations. A critique of concepts used by practitioners from communication and management sciences perspectives. PRism – Australian and New Zealand Academic Journal of Public Relations, 8(1), 1-14.*

Return on Investment (ROI) is a term commonly and non-specifically used by public relations practitioners when discussing the value to be created from communication activities. It mimics business language, particularly from business administration and financial management, but does not figure widely in academic discourse (Watson, 2005). The Institute for Public Relations [now CIPR] undertook a review of ROI practice in the United Kingdom (IPR/CDF 2004) and Likely, Rockland and Weiner (2006) proposed variations of ROI as alternatives to the discredited Advertising Value Equivalence (AVEs) measure of value creation. There has, however, been little discussion of this issue other than Macnamara (2007) and Gregory and Watson (2008). This paper gives an overview on the limited discussion of ROI in public relations literature and of concepts used by agencies and providers of measurement services in Europe, although this is a global issue. It reports on survey research among practitioners in many European nations on identifying the economic value of public relations. The findings are compared with the concepts of ROI used in business and accounting literature (Weber & Schäffer, 2006; Drury, 2007). Applied theory and parameters for the development of measurement and evaluation techniques are proposed. The paper concludes that the use of the term ROI in public relations needs a proper foundation in overriding management theory; otherwise public relations theory and practice will discredit themselves.

Volltext

Ansgar Zerfaß & Stephan Fink
Kompetenz und Verantwortung für Social Media
Zerfaß, A. & Fink, S. (2011). Kompetenz und Verantwortung für Social Media. Pressesprecher, 9(5), 18-21.

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Anne Linke
Social Media Governance 2011 - Kompetenzen, Strukturen und Strategien von Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen für die Online-Kommunikation im Social Web
Fink, S., Zerfaß, A., & Linke, A. (2011). Social Media Governance 2011 - Kompetenzen, Strukturen und Strategien von Unternehmen, Behörden und Non-Profit-Organisationen für die Online-Kommunikation im Social Web. Ergebnisse einer empirischen Studie bei Kommunikationsverantwortlichen [Social Media Governance 2011. Expertise Levels, Structures and Strategies of Companies, Governmental Institutions and Non-Profit Organizations communicating on the Social Web. Results of an empirical study of communmications professionals]. Leipzig/Wiesbaden: Universität Leipzig/FFPR.

Volltext

Ansgar Zerfaß, Stephan Fink & Anne Linke
Social Media Governance 2011. Expertise Levels, Structures and Strategies of Companies, Governmental Institutions and Non-Profit Organizations communicating on the Social Web
Fink, S., Zerfaß, A. & Linke, A. (2011). Social Media Governance 2011. Expertise Levels, Structures and Strategies of Companies, Governmental Institutions and Non-Profit Organizations communicating on the Social Web. Results of an empirical study of communmications professionals. Leipzig/Wiesbaden: University of Leipzig/FFPR.

Dejan Verčič, Angeles Moreno & Ansgar Zerfass
Incomplete power. Findings from the European Communication Monitor 2011
Vercic, D., Moreno, A., & Zerfass, A. (2011). Incomplete power. Findings from the European Communication Monitor 2011. Communication Director, 7(3), 36-41.

Angeles Moreno, Ansgar Zerfass & Cristina Navarro
European Communication Monitor 2010. España en línea con los profesionales europeos In Asociación de Directivos de Comunicación
Moreno, A., Zerfass, A., & Navarro, C. (2011). European Communication Monitor 2010. España en línea con los profesionales europeos In Asociación de Directivos de Comunicación (Eds.), Anuario de la Comunicación 2011 (pp. 30-41). Madrid: DIRCOM.

Ansgar Zerfass, Stephan Fink & Anne Linke
Social Media Governance: Regulatory Frameworks As Drivers of Success in Online Communications
Zerfass, A., Fink, S., & Linke, A. (2011). Social Media Governance: Regulatory Frameworks As Drivers of Success in Online Communications. In: L. R. Men & M. D. Dodd (Eds.), Pushing the Envelope in Public Relations Theory and Research and Advancing Practice, 14th International Public Relations Research Conference (pp. 1026-1047). Gainesville (FL).: Institute for Public Relations.*

This paper introduces the concept of ―Social Media Governance as a means to accelerate the establishment of social media in communication practices. While previous studies have focused on single aspects of Social Media Governance, e. g. guidelines, very little research has been done on the overall concept. The data presented here stem from a quantitative survey that was carried out in Germany as a joint project between the University of Leipzig and Fink & Fuchs Public Relations, supported by Pressesprecher magazine. The results indicate that although many organizations claim to have strategies for social media communications, nine out of 10 had no explicit regulatory frameworks. Strategic pillars, such as managerial commitment and a participative corporate culture, were reported by one-third of the organizations. This is crucial, because correlation analyses have revealed that the presence of such structures has a positive effect on skill levels, strategies and the level of activity. According to structuration theory, the actions of individual agents will only succeed if everyone involved can resort to structures in the sense of a common stock of (informal) rules and resources. This research indicates that public relations (PR) practices should focus on developing basic structures for social media communications and should not be limited to communications activities. At the same time, in terms of theory, the concept of governance may be used in order to analyze the dynamics of introducing new modes of online communication.

Download

Ansgar Zerfass & Lisa Dühring
Between Convergence And Power Struggles: How Public Relations And Marketing Communications Professionals Interact in Corporate Brand Management
Zerfass, A. & Dühring, L. (2011). Between Convergence And Power Struggles: How Public Relations And Marketing Communications Professionals Interact in Corporate Brand Management. In: L. R. Men & M. D. Dodd (Eds.), Pushing the Envelope in Public Relations Theory and Research and Advancing Practice, 14th International Public Relations Research Conference (pp. 1000-1025). Gainesville (FL).: Institute for Public Relations.*

This paper analyzes new developments in the relationship between marketing communications and public relations in the field of corporate communications with a specific focus on corporate branding. The results presented herein stem from an empirical study conducted in four large German industries (energy, telecommunication, insurance, and chemical industries). In each company, both the head of corporate communications/PR and the head of marketing communications were interviewed (n=104; random sample, CATI telephone interviews). The results draw an interesting albeit contradictory picture. On the one hand, the data showed a strong convergence of stakeholder priorities, goals, and instruments of branding, and a high level of structural collaboration. On the other hand, the data revealed a number of underlying conflicts, discrepancies, and contradictory perceptions. Although integration seems to be rather advanced in day-to-day branding activities, marketing and public relations managers do not share the same mindsets. The perceptions of their roles and functions within the organization vary considerably. In contrast to other publications in the field, this paper does not focus on organizational structures and departmental power struggles, but rather identifies a fundamental turn in the relationship between marketing and corporate communications/PR both in scientific discourse and in corporate practice.

Download Volltext

Ansgar Zerfaß & Jeannette Gusko
Enzyklopädie der Images. Wikipedia und Unter­nehmenskommunikation: Eine Benchmark-Studie
Zerfaß, A., & Gusko, J. (2011). Enzyklopädie der Images. Wikipedia und Unter­nehmenskommunikation: Eine Benchmark-Studie. PR Magazin, 42(6), 60-65.

Piet Verhoeven, Ralph Tench & Ansgar Zerfass
Strategic orientation of communication professionals in Europe
Verhoeven, P., Tench, R., & Zerfass, A. (2011). Strategic orientation of communication professionals in Europe. International Journal of Strategic Communication, 5(2), 95-117.*

The strategic orientation of European communication professionals was one of the focal points of the European Communication Monitor (ECM) 2010, an annual survey among European communication professionals. In the context of the European way of doing business with the typical dialogical stakeholder approach, strategic versus instrumental action and the reflective dimension of communication that has been found in Europe, the strategic orientation of European professionals is assessed. A so-called strategic orientation index was constructed consisting of the professional role enactment of communication managers, the use of inbound strategic activities, the use of strategies and plans and the use of evaluation and controlling tools in the organization. The results show that there is a considerable strategic orientation of communication professionals in Europe. Professionals in Northern and Eastern Europe score highest on the strategic orientation index. Western European professionals score significantly lower than their colleagues in the North and in the East

Volltext

Derina Holtzhausen & Ansgar Zerfass
The Status of Strategic Communication Practice in 48 Countries
Holtzhausen, D., & Zerfass, A. (2011). The Status of Strategic Communication Practice in 48 Countries. International Journal of Strategic Communication, 5(2), 71-73.*

This special issue of the International Journal of Strategic Communication came about quite serendipitously. The research presented in the three articles was initiated independent of each other and the papers were reviewed and presented at different conferences. When the two editors of the journal one day informally shared the results of their research, they realized that, collectively, they had data on communication practice from 48 countries on three continents. We decided to present this in order to give a broad picture on the diversity and core aspects of strategic communication around the world. We hope that these studies will further research and theory building in strategic communication on a broad scale.

Volltext

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2011. Empirical Insights into Strategic Communication in Europe. Results of a Survey in 43 Countries
Zerfass, A., Verhoeven, P., Tench, R., Moreno, A., & Vercic, D. (2011). European Communication Monitor 2011. Empirical Insights into Strategic Communication in Europe. Results of a Survey in 43 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

The ECM 2011 survey is based on responses from 2,209 communication professionals in 43 countries. The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by Infopaq and Grayling.

Volltext Slideshow

Daniel Heine & Ansgar Zerfaß
Regieren im Social Web – Eine experimentelle Studie zur Rezeption innovativer Elemente der Regierungskommunikation im Internet
Heine, D., & Zerfaß, A. (2011). Regieren im Social Web – Eine experimentelle Studie zur Rezeption innovativer Elemente der Regierungskommunikation im Internet. In J. Wolling, A. Will, & C. Schumann, (Hrsg.), Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern (S. 121-136). Konstanz: UVK.*

Ansgar Zerfaß & Miroljub Radojković (Eds.)
Menadẑment Politićkih Komunikacija
Zerfaß A., & Radojković, M. (Eds.) (2011). Menadẑment Politićkih Komunikacija [Political communication management – A reader in Serbian language]. Belgrade: Konrad-Adenauer-Stiftung.

The book edited by Ansgar Zerfass (Leipzig) and Mirlojub Radijkovic (Belgrade) in Serbian language has been published by the Konrad-Adenauer-Foundation within the context of the media program South East Europe. It contains selected papers which discuss conditions, principles and concepts of strategic political communication. The handbook is intended to contribute to the professionalization of political communication in the entire region of the Western Balkans. It should provide an impetus for professional discussion and for the education and training of students and communication professionals. The book is aimed at decision makers in politics and media, at communication experts, scientists and students. Among the authors are a number of renowned German communication and political scientists like Ulrich Sarcinelli, Winfried Schulz, Otfried Jarren, Hanspeter Kriesi, Sigrid Baringhorst and Gerd Langguth.

Volltext

Werner Süss, Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
Corporate Branding im Spannungsfeld von Unternehmens- und Marketingkommunikation
Süss, W., Zerfaß, A., & Dühring, L. (2011). Corporate Branding im Spannungsfeld von Unternehmens- und Marketingkommunikation. Grundlagen, Fallstudien und empirische Erkenntnisse in Commodity-Branchen [Corporate branding between corporate communications and marketing communications]. Wiesbaden: Gabler.

Liberalisierung, Deregulierung und Globalisierung haben den Wettbewerbsdruck in Commodity-Branchen wie Energie, Telekommunikation und Versicherungen stark erhöht. Angesichts weitgehend vergleichbarer Produkte und sinkender Preise wird die Kommunikation zum zentralen Differenzierungsmerkmal. Die Autoren diskutieren die konzeptionellen Grundlagen des Kommunikations- und Markenmanagements in Commodity-Branchen, analysieren mehrere Fallstudien und stellen die Ergebnisse einer deutschlandweiten Studie bei Marketing- und Kommunikationsmanagern vor.

Kaufen Volltext Bibliothek

Stephan Fink & Ansgar Zerfaß
Social Media Governance 2010. Ergebnisse einer Studie unter Kommunikationsverantwortlichen in Unternehmen, Behörden, Verbänden und Non-Profit-Organisationen in Deutschland
Fink, S., & Zerfaß, A. (2010). Social Media Governance 2010. Ergebnisse einer Studie unter Kommunikationsverantwortlichen in Unternehmen, Behörden, Verbänden und Non-Profit-Organisationen in Deutschland [Social Media Governance 2010. Results of a survey among communications professionals from companies, governmental institutions and non-profit organizations in Germany]. Leipzig/Wiesbaden: Universität Leipzig/FFPR.

Slideshow

Stephan Fink & Ansgar Zerfass
Social Media Governance 2010. Results of a survey among communications professionals from companies, governmental institutions and non-profit organizations in Germany
Fink, S., & Zerfass, A. (2010). Social Media Governance 2010. Results of a survey among communications professionals from companies, governmental institutions and non-profit organizations in Germany. Leipzig/Wiesbaden: University of Leipzig/FFPR.

Ansgar Zerfaß & Kristin Köhler
Investor Relations 2.0. Benchmark-Studie zur Nutzung von Social Media in der Finanzkommunikation
Zerfaß, A., & Köhler, K. (2010). Investor Relations 2.0. Benchmark-Studie zur Nutzung von Social Media in der Finanzkommunikation. PR Magazin, 41(10), 61-68.

Angeles Moreno, Dejan Verčič & Ansgar Zerfass
The power of leadership. Key findings from the European Communication Monitor 2010
Moreno, A., Vercic, D., & Zerfass, A. (2010). The power of leadership. Key findings from the European Communication Monitor 2010. Communication Director, 6(3), 36-41.

Ansgar Zerfass
Social Media Governance
Zerfass, A. (2010). Social Media Governance. Pressesprecher, 8(5), 46-48.

Piet Verhoeven & Ansgar Zerfass
Reflectieve communicatie bij organisaties. Nederlands Communicatiemanagement in Europees Perspectief
Verhoeven, P., & Zerfass, A. (2010). Reflectieve communicatie bij organisaties. Nederlands Communicatiemanagement in Europees Perspectief [Reflective communication of organisations. Communication management in the Netherlands from an European perspective]. Tijdschrift voor Communicatiewetenschap [Journal for Communication Science), 38, 156-171.*

Ansgar Zerfass
Assuring Rationality and Transparency in Corporate Communications. Theoretical foundations and empirical findings on communication controlling and communication performance management
Zerfass, A. (2010). Assuring Rationality and Transparency in Corporate Communications. Theoretical foundations and empirical findings on communication controlling and communication performance management. In M. D. Dodd & K. Yama­mura (Eds.), Ethical Issues for Public Relations Practice in a Multicultural World, 13th International Public Relations Research Conference (pp. 947-966), Gainesville (FL): IPR.*

In recent years, a lively debate on the concept of “communication controlling” has emerged in European public relations, especially in the German-speaking countries. Researchers, consultants and communication professionals have developed several frameworks which try to foster communication management by adding the function of communication controlling or – as it is sometimes named – communication performance management. A number of companies have already implemented such concepts, ranging from global corporations like Henkel and Deutsche Telekom to a group of national market-leaders organized within the so-called Corporate Communication Cluster Vienna in Austria. Within this debate, the notion of “controlling” is a specific one. It must not be confused with the traditional concepts of measurement or evaluation as part of the PR management process, but it is closely linked to the concept of controlling and management accounting in management theory. According to this view, controlling is a complementary function to management. Its focus is on providing transparency by analyzing processes, identifying value links between goals and measures, defining key performance indicators and evaluation methods and providing up-to-date information which will allow management to achieve results. Up to now, the basic concept of controlling has been transferred to many corporate functions like research and development, innovation and marketing. In most companies, corporate communication is not part of this game. This is one of the reasons why corporate communications cannot demonstrate its link to corporate strategies and why it is not possible to valuate investments and results in a proper way. This paper closes this gap by: a) developing a definition of communication controlling based on the management theory of controlling; b) explaining the interplay of communication management, communication controlling, corporate communications and business strategy in an overall framework; c) introducing the main areas of strategic and operational communication controlling and corresponding methods (scorecards, value links, multi-level framework of communication effects, measurement methods); d)  discussing the status of communication controlling in Europe based on an empirical survey in 34 countries; e) reflecting on critical aspects of the concept and questions for future research.

Download

Dejan Verčič & Ansgar Zerfass
Constructing European public relations in transnational research
Vercic, D., & Zerfass, A. (2010). Constructing European public relations in transnational research. In M. D. Dodd & K. Yamamura (Eds.), Ethical Issues for Public Relations Practice in a Multicultural World, 13th International Public Relations Research Conference (pp. 856-869), Gainesville (FL): IPR.

European public relations is appearing on a world scene with its own identity that is emerging out of a decade long research endeavor in empirical transnational research in public relations. This started as a European Public Relations Body of Knowledge project in 1998 (van Ruler,  Verčič, Buetschi, & Flodin, 2004; Verčič, van Ruler, Buetschi, & Flodin, 2001), and was supplemented by an annual survey starting in 2007 as a European Communication Monitor (ECM) (Zerfass, van Ruler, Rogojinaru, Verčič, & Hamrefors, 2007). The third ECM survey that was completed in May of 2009 and consisted of a questionnaire with 17 sections based on hypotheses and instruments derived from previous research and literature. Over 20,000 practitioners all over Europe were invited to participate in an online survey and 1,863 completed questionnaires from 34 European countries were received on time to be included in analysis (Zerfass, Moreno, Tench, Verčič, & Verhoeven, 2009). Although public relations in Europe exists at least as long as it does in the USA, its character and identity are still ill-defined and obscure. This is partly because public relations in Europe is embodied in practices of different European countries with different traditions, cultures and languages, but partly also because of insufficient research in commonalities and common differences from public relations traditions of other continents, like e.g. the Americas and Asia. The paper reviews what has been learned about European public relations in the past decade and presents the results of the 2009 ECM.

Download

Jacek Trębecki, Piet Verhoeven & Ansgar Zerfass
Europejski Monitor Komunikacyjny ‒ Portret branzy PR w czasach niepokoju
Trębecki, J., Verhoeven, P., & Zerfass, A. (2010). Europejski Monitor Komunikacyjny ‒ Portret branzy PR w czasach niepokoju [European Communication Monitor ‒ a portrait of public relations in times of uncertainty]. In R. Mackowskiej (Ed.), Public Relations – Effektywne komunikowanie w teorii i praktyce [Public Relations – Effective communication in theory and practice] (pp. 95-104). Katowice: Wydawnictwo Akademii Ekonomicznej w Katowicach.

Jacek Trebecki, Piet Verhoeven & Ansgar Zerfass
The perspectives for Internal Communications in Europe based on the European Communication Monitor research
Trebecki, J., Verhoeven, P., & Zerfass, A. (2010). The perspectives for Internal Communications in Europe based on the European Communication Monitor research. In B. Pilarczyk & Z. Waskowski (Eds.), Komunikacja Rynkowa. Ewolucja. Wyzwania. Szanse [Marketing Communication: Evolution, Challenges, Chances] (pp. 147-155). Poznan: Wydawnictwo Uniwersytetu Ekonomicznego w Poznaniu. 

Waldemar Rydzak, Jacek Trebecki, Piet Verhoeven & Ansgar Zerfass
Polski PR w perspektywie europejskiej
Rydzak, W., Trebecki, J., Verhoeven, P., & Zerfass, A. (2010). Polski PR w perspektywie europejskiej [Polish PR in European perspective]. In D. Tworzydło & Z. Chmielewski (Eds.), Public relations w procesie kształtowania relacji z otoczeniem [Public Relations in the process of forming relations with the environment] (pp. 385-392). Kraków, Rzeszow, Zamosc: Konsorcjum Akademickie WSE, WSIiZ, WSZiA.

Angeles Moreno, Piet Verhoeven, Ralph Tench & Ansgar Zerfass
European Communi­cation Monitor 2009. An institutionalized view of how public relations and communication management professionals face the economic and media crises in Europe
Moreno, A., Verhoeven, P., Tench, R., & Zerfass, A. (2010). European Communi­cation Monitor 2009. An institutionalized view of how public relations and communication management professionals face the economic and media crises in Europe. Public Relations Review, 36(2), 97-104.*

The European Communication Monitor (ECM) is an extensive longitudinal research project to monitor trends in public relations and communication management and analyze the changing framework for the profession in Europe. The 2009 ECM edition identifies the main characteristics of individual practitioners and the organizations where they work. The aim is to monitor the challenges for communication management in the recession and media crisis; the development of the sub disciplines, instruments and strategic issues; and the influence on management decisions. Additionally ECM 2009 evaluates three specific areas: internal communication, research in communication and interactive communication.

Volltext

Angeles Moreno, Piet Verhoeven, Ralph Tench & Ansgar Zerfass
European Communi­cation Monitor 2009. El desarrollo de la profesión de relaciones públicas y gestión de la comunicación estratégica en Europa
Moreno, A., Verhoeven, P., Tench, R., & Zerfass, A. (2010). European Communi­cation Monitor 2009. El desarrollo de la profesión de relaciones públicas y gestión de la comunicación estratégica en Europa. Razón y Palabra, 15(72), 1-26.*

Angeles Moreno & Ansgar Zerfass
Los directores de comunicación en Europa: European Communication Monitor 2009
Moreno, A., & Zerfass, A. (2010). Los directores de comunicación en Europa: European Communication Monitor 2009. In: Asociación de Directivos de Comunica­ción (Eds.), Anuario de la Comunicación 2010 (pp. 42-46), Madrid: DIRCOM.

Ansgar Zerfaß
Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, 3. überarbeitete Auflage
Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations, 3. überarbeitete Auflage [Corporate management and public relations. A theory of corporate communication and public relations, 3rd rev. ed.]. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

ISBN 978-3-531-16877-7, 476 Seiten, 58,31 EUR

Mit der dritten Auflage dieser mehrfach ausgezeichneten Studie ist eines der zentralen Werke der deutschsprachigen PR-Forschung wieder verfügbar. Der Autor entwickelt eine Theorie der Integrierten Unternehmenskommunikation, die Erkenntnisse aus Kommunikationswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Organisationstheorie und Öffentlichkeitssoziologie mit Hilfe eines einheitlichen, wissenschafts- und sozialtheoretisch stimmigen Fundaments (Methodischer Konstruktivismus, Strukturationstheorie) zusammenführt. Das Buch modelliert den PR-Managementprozess und formuliert Leitideen für eine strategische, integrierte und situativ erfolgreiche Unternehmenskommunikation. Das in der zweiten Auflage ergänzte Kapitel "Unternehmenskommunikation revisited" greift aktuelle Diskussionsfelder wie das Kommunikations-Controlling und die Netzwerk-Kommunikation als neues Handlungsfeld im Zeitalter der grenzenlosen Unternehmung auf. Die dritte Auflage ordnet die Studie mit einem Vorwort in die internationale Fachdiskussion zur Unternehmenskommunikation ein.

"Die Umfrage zum Top-PR-Buch ist entschieden. Wir bedanken uns für die rege Teilnahme der PR-Verantwortlichen in Deutschland. Das beste Buch für die deutschen PR-Verantwortlichen ist „Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit“ von Ansgar Zerfaß. Für den Klassiker entschieden sich 24 Prozent aller Teilnehmer....", PR PROFESSIONELL, Hamburg, 31.3.2010

"Das [...] Buch spannt wie kein anderes im deutschsprachigen Raum den (von den Praktikern oft zu Unrecht geschmähten) theoretischen Rahmen des Selbstverständnisses professioneller PR auf."
Literatur Public Relations - Sächsische Akademie der Werbung, 2006/07

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Esther Mumprecht
Internal Branding. Grundlagen und Umsetzung im Spannungsfeld von Marken- und Mitarbeiterführung
Zerfaß, A., & Mumprecht, E. (2010). Internal Branding. Grundlagen und Umsetzung im Spannungsfeld von Marken- und Mitarbeiterführung. In G. Bentele, M. Piwin­ger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 3.67, S. 1-19) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Ansgar Zerfaß & Jörg Pfannenberg
Die Entwicklung des strategischen Kommunikations-Controllings in Deutschland
Zerfaß, A., & Pfannenberg, J. (2010). Die Entwicklung des strategischen Kommunikations-Controllings in Deutschland. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 7-14). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfaß
Controlling und Kommunikations-Controlling aus Sicht der Unternehmensführung: Grundlagen und Anwendungsbereiche
Zerfaß, A. (2010). Controlling und Kommunikations-Controlling aus Sicht der Unternehmensführung: Grundlagen und Anwendungsbereiche. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunika­tions-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 28-49). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Lothar Rolke & Ansgar Zerfaß
Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Res­sourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen
Rolke, L., & Zerfass, A. (2010). Wirkungsdimensionen der Kommunikation: Res­sourceneinsatz und Wertschöpfung im DPRG/ICV-Bezugsrahmen. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunika­tions-Controlling in der Unternehmenspraxis (S. 50-60). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Rainer Mathes & Ansgar Zerfaß
Medienanalysen als Steuerungs- und Evaluations­instrument für die Unternehmenskommunikation
Mathes, R., & Zerfaß, A. (2010). Medienanalyen als Steuerungs- und Evaluations­instrument für die Unternehmenskommunikation. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Con­trolling in der Unternehmenspraxis (S. 98-111). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
Akzeptanzmessung von Corporate-Publishing-Medien und Events
Zerfaß, A., & Dühring, L. (2010). Akzeptanzmessung von Corporate-Publishing-Medien und Events. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmens­praxis (S. 127-139). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2010. Status Quo and Challenges for Public Relations in Europe. Results of an Empirical Survey in 46 Countries
Zerfass, A., Tench, R., Verhoeven, P., Vercic, D., & Moreno, A. (2010). European Communication Monitor 2010. Status Quo and Challenges for Public Relations in Europe. Results of an Empirical Survey in 46 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

The ECM 2010 survey is based on responses from 1,955 communication professionals in 46 countries. The study was organised by the European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) and the European Association of Communication Directors (EACD), supported by Infopaq and Grayling.

Volltext Slideshow

Jörg Pfannenberg & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis
Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2010). Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unternehmenspraxis, 2. völlig überarbeitete Auflage [Value based communication. Communication controlling in corporations, 2nd completely updated edition]. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Kommunikation unterstützt die Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen – das ist heute unbestritten. Damit sind allerdings auch die Anforderungen an die Steuerung und Evaluation der Kommunikation gestiegen. Kommunikations-Controlling gehört zum Handwerkszeug jedes Kommunikationsmanagers. Das Buch fuhrt in die Grundlagen ein, stellt Standardwerkzeuge dar und zeigt Best Practices. Das Spektrum reicht von Scorecard-Ansätzen und dem Value Based Management bis zur integrierten Markenbewertung und Reputationsanalyse. Empirische Umfrageergebnisse und Fallbeispiele von DaimlerChrysler, Volkswagen und Allianz zeigen, dass das Kommunikations-Controlling zu einer wichtigen Aufgabe für die Unternehmensführung wird.

Kaufen Bibliothek

Kerstin Liehr, Paul Peters & Ansgar Zerfaß
Reputation messen und bewerten – Grundlagen und Methoden
Liehr, K., Peters, P., & Zerfaß, A. (2010). Reputation messen und bewerten – Grundlagen und Methoden. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation: Strategisches Kommunikations-Controlling in der Unter­nehmenspraxis (S. 153-164). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Manfred Piwinger & Ansgar Zerfaß
Intangibles in der Finanz- und Unternehmenskommunikation: Dem schwer Fassaren einen Wert geben.
Piwinger, M., & Zerfaß, A. (2009). Intangibles in der Finanz- und Unternehmenskommunikation: Dem schwer Fassaren einen Wert geben. Kommunikationsmanager, 6 (4), 56-59.

Klaus Möller, Manfred Piwinger & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Immaterielle Vermögens­werte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation
Möller, K., Piwinger, M., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2009). Immaterielle Vermögens­werte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation [Immaterial Assets: Evaluation, reporting and communication]. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel - Edition Handelsblatt.

Das Buch stellt die Diskussion zur Erfassung, Bewertung und Kommunikation immaterieller Vermögenswerte auf dem aktuellem Stand dar. Neue Möglichkeiten nach der Reform des HGB durch das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) werden ebenso aufgezeigt wie internationale Initiativen zur Harmonisierung der Markenbewertung und zur Vereinheitlichung des Kommunikations-Controllings. Unternehmer, Manager, Wirtschaftsprüfer und Berater profitieren von diesem Kompendium ebenso wie Wissenschaftler verschiedener Disziplinen. Denn der Wert eines Unternehmens wird immer stärker durch immaterielle Vermögenswerte wie Marken, Reputation, Patente, Unternehmenskultur, Führungsverhalten und Prozesswissen bestimmt. In Berichterstattung und Investor Relations spiegelt sich das bislang aber nur selten wider - die meisten Unternehmen stellen sich schlechter dar, als sie sind. Durch die Zusammenführung der aktuellen Gesetze sowie Konzepte von Branchen- und Berufsverbänden mit empirischen und theoretischen Diskussionen aus Controlling, Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung, Investor Relations und Kommunikationsmanagement erhalten die Leser eine Hilfestellung beim Umgang mit immateriellen Werten. Denn gerade in diesem gesetzlich schwach normierten Bereich geht es darum, neben der Darstellung auch die Kommunikation gegenüber Investoren, Kapitalgebern und Geschäftspartnern zu optimieren.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Kathrin Möslein (Hrsg.)
Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement – Strategien im Zeitalter der Open Innovation
Zerfaß, A., & Möslein, K. M. (Hrsg.) (2009). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement – Strategien im Zeitalter der Open Innovation [Communication as a success factor in innovation management – Strategies in the age of open innovation]. Wiesbaden: Gabler.

Als erstes Werk leistet dieses Buch einen Brückenschlag zwischen Kommunikations- und Innovationsmanagement. Zukunftsweisende Innovations-Konzepte werden ebenso vorgestellt wie der State of the art der Innovationskommunikation. Fallstudien namhafter Unternehmen, theoretische Perspektiven aus Sicht der Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaften sowie empirische Ergebnisse der ersten deutschen Studie zur Rolle von Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement vermitteln einen umfassenden Einblick.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß
Immaterielle Werte und Unternehmenskommunikation − Heraus­forderungen für das Kommunikationsmanagement
Zerfaß, A. (2009). Immaterielle Werte und Unternehmenskommunikation − Heraus­forderungen für das Kommunikationsmanagement. In K. Möller, M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation (S. 23-47). Stuttgart: Schaeffer-Poeschel - Edition Handels­blatt.

Klaus Möller, Manfred Piwinger & Ansgar Zerfaß
Herausforderungen und Gestal­tungsansätze für immaterielle Vermögenswerte
Möller, K., Piwinger, M., & Zerfaß, A. (2009). Herausforderungen und Gestal­tungsansätze für immaterielle Vermögenswerte. In K. Möller, M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung, Berichterstattung und Kommunikation (S. 379-389). Stuttgart: Schaeffer-Poeschel - Edition Handels­blatt.

Angeles Moreno & Ansgar Zerfass
European Communication Monitor 2008: la Gestión de la Comunicación y las RR.PP. en Europa
Moreno, A., & Zerfass, A. (2009): European Communication Monitor 2008: la Gestión de la Comunicación y las RR.PP. en Europa. In: Asociación de Directivos de Comunicación (Eds.): Anuario de la Comunicación 2009 (pp. 30-32), Madrid: DIRCOM.

Ansgar Zerfaß
Erfolgskontrolle der Live Communication
Zerfaß, A. (2009). Erfolgskontrolle der Live Communication. In: M. Kirchgeorg, C. Springer & C. Brühe (Hrsg.), Live Communication. Ein strategischer Leitfaden zur Konzeption, Umsetzung und Erfolgskontrolle (S. 239-242). Wiesbaden: Gabler.

Piet Verhoeven, Ralph Tench & Ansgar Zerfass
Communication in turbulent times. Insights from the European Communication Monitor 2009
Verhoeven, P., Tench, R., & Zerfass, A. (2009). Communication in turbulent times. Insights from the European Communication Monitor 2009. Communication Director, 5(3), 34-39.

Ansgar Zerfaß
Kommunikation als konstitutives Element im Innovations­management. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Open Innovation
Zerfaß, A. (2009). Kommunikation als konstitutives Element im Innovations­management. Soziologische und kommunikationswissenschaftliche Grundlagen der Open Innovation. In A. Zerfaß & K. M. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement – Strategien im Zeitalter der Open Innovation (S. 23-55). Wiesbaden: Gabler.

Nadin Ernst & Ansgar Zerfaß
Kommunikation und Innovation in deutschen Unternehmen: Eine empirische Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen
Ernst, N., & Zerfaß, A. (2009). Kommunikation und Innovation in deutschen Unternehmen: Eine empirische Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen. In A. Zerfass & K. M. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement – Strategien im Zeitalter der Open Innovation (S. 57-81). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2009. Trends in Communication Management and Public Relations. Results of a Survey in 34 Countries
Zerfass, A., Moreno, A., Tench, R., Vercic, D., & Verhoeven, P. (2009). European Communication Monitor 2009. Trends in Communication Management and Public Relations. Results of a Survey in 34 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.

Ansgar Zerfaß & Kathrin M. Möslein
Kommunikation im Innovationsprozess − Thesen für eine effektive Zusammenarbeit
Zerfaß, A., & Möslein, K. M. (2009). Kommunikation im Innovationsprozess Thesen für eine effektive Zusammenarbeit. In A. Zerfass & K. M. Möslein (Hrsg.), Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovationsmanagement – Strategien im Zeitalter der Open Innovation (S. 417-422). Wiesbaden: Gabler.

Ralph Tench, Piet Verhoeven & Ansgar Zerfass
Institutionalizing Strategic Communication in Europe – An Ideal Home or a Mad House? Evidence from a Survey in 37 Countries
Tench, R., Verhoeven, P., & Zerfass, A. (2009): Institutionalizing Strategic Communication in Europe – An Ideal Home or a Mad House? Evidence from a Survey in 37 Countries. International Journal of Strategic Communication, 3(2), 147-164.*

Ansgar Zerfass
Institutionalizing Strategic Communication: Theoretical Analysis and Empirical Evidence
Zerfass, A. (2009). Institutionalizing Strategic Communication: Theoretical Analysis and Empirical Evidence. International Journal of Strategic Communi­cation, 3(2), 69-71.

Ansgar Zerfaß, Günter Bentele & Hendrik O. Von Oehsen
Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld
Zerfaß, A., Bentele, G., & Von Oehsen, H. O. (2009). Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld. In A. Sell & A. N. Krylow (Hrsg.) Government Relations, Interaktionen zwischen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft (S. 15-35), Frankfurt a. M.: Peter Lang.

Ansgar Zerfaß (Ed.)
Institutionalization of Strategic Communication - Theoretical analysis and empirical evidence
Zerfass, A. (Ed.) (2009). Institutionalization of Strategic Communication - Theoretical analysis and empirical evidence. International Journal of Strategic Communication, Vol. 3, No. 2 (Special Edition). Florence (KT): Routledge.

A special issue of the "International Journal of Strategic Communication" explores the value of institutional theory for researching strategic communication in organizations. Unlike disciplines like economics, politics or specific realms of communication science like media governance, strategic communication has not been thoroughly discussed from this point of view. Following demands to institutionalize public relations and communication management, scholars have begun to reflect the potential of the concept. The publication combines theoretical analysis and empirical evidence. 

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Nadin Ernst
Kommunikation im Innovationsprozess – Neue Rollen für Marketing und PR im Zeitalter der Open Innovation
Zerfaß, A., & Ernst, N. (2009). Kommunikation im Innovationsprozess – Neue Rollen für Marketing und PR im Zeitalter der Open Innovation. Marketing Review St. Gallen, 2(2), 36-41.*

Angeles Moreno, Ansgar Zerfass, Ralph Tench, Dejan Vercic & Piet Verhoeven
Euro­pean Communication Monitor. Current developments, issues and tendencies of the professional practice of public relations in Europe
Moreno, A., Zerfass, A., Tench, R., Vercic, D., & Verhoeven, P. (2009). Euro­pean Communication Monitor. Current developments, issues and tendencies of the professional practice of public relations in Europe. Public Relations Review, 35, 79-82.

Ansgar Zerfaß & Lisa Dühring
PR 2009: Fokussierung, Rückschritt, Expan­sion? Herausforderungen in Zeiten von Kommunikationswandel und Rezession
Zerfaß, A., & Dühring, L. (2009). PR 2009: Fokussierung, Rückschritt, Expan­sion? Herausforderungen in Zeiten von Kommunikationswandel und Rezession [PR 2009: Focusing, Step Backwards, Expansion? Challenges in times of the Change of Communication and Regression]. Leipzig/Frankfurt a. M.: Universität Leipzig/GPRA.

Kerstin Liehr, Paul Peters & Ansgar Zerfaß
Reputationsmessung − Grundlagen und Verfahren
Liehr, K., Peters, P., & Zerfaß, A. (2009). Reputationsmessung Grundlagen und Verfahren. communicationcontrolling.de Dossier Nr. 1 [Reputation Measurement Basics and Procedures. communicationcontrolling.de Dossier Nr. 1]. Berlin/Leipzig: DPRG/Universität.

Ansgar Zerfaß
Fluch oder Segen? Institutionen und Institutionalisierung im Kommunikationsmanagement
Zerfaß, A. (2009). Fluch oder Segen? Institutionen und Institutionalisierung im Kommunikationsmanagement. Pressesprecher, 7(1), 54-57.

Ansgar Zerfaß & Martina Mahnke
Von Print zu Video? Bewegtbild im Internet als Herausforderung für die Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A., & Mahnke, M. (2009): Von Print zu Video? Bewegtbild im Internet als Herausforderung für die Unternehmenskommunikation. PR Magazin, 40(1), 59-64.

Christopher Storck, Mark-Steffen Buchele & Ansgar Zerfaß
Dossiers communica­tioncontrolling.de
Storck, C., Buchele, M.-S., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2009-): Dossiers communica­tioncontrolling.de (Vol. 1-3, to be continued). Berlin/Leipzig: Universität Leipzig/DPRG Deutsche Public Relations Gesellschaft.

Ansgar Zerfass & Dejan Vercic
Future trends and strategic insights
Zerfass, A., & Vercic, D. (2008). Future trends and strategic insights. Communication Director, 4(4), 31-36.

Ansgar Zerfaß, Günter Bentele & Hendrik O. Von Oehsen
Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld
Zerfaß, A., Bentele, G., & Von Oehsen, H. O. (2008). Lobbying in Berlin. Akteu­re, Strukturen und Herausforderungen eines wachsenden Berufsfeld. In G. Bente­le, M. Piwinger, & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 3.53, S. 1-29) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A. (2008). Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation. In M. Meckel & B. Schmid (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmens­führung (2. Aufl., S. 435-469). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß & Nadin Ernst
Innovationsmanagement und Kommunikation. Empirie und Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen
Zerfaß, A., & Ernst, N. (2008). Innovationsmanagement und Kommunikation. Empirie und Typologie in Zukunftstechnologie-Branchen. PR Magazin, 39(7), 73-80.

Ansgar Zerfass, Dejan Verčič, Piet Verhoeven, Angeles Moreno & Ralph Tench
European Communication Monitor 2008. Trends in Communication Management and Public Relations - Results and Implications
Zerfass, A., Moreno, A., Tench, R., Vercic, D., & Verhoeven, P. (2008). European Communication Monitor 2008. Trends in Communication Management and Public Relations - Results and Implications. Leipzig: University of Leipzig/ Euprera.

Ansgar Zerfaß, Martina Mahnke, Harald Rau & Alexander Boltze
Bewegtbildkommunikation im Internet - Herausforderungen für Journalismus und PR. Ergebnisse der Bewegt­bildstudie 2008
Zerfaß, A., Rau, H., Mahnke, M., & Boltze, A. (2008). Bewegtbildkommunikation im Internet - Herausforderungen für Journalismus und PR. Ergebnisse der Bewegt­bildstudie 2008 [Moving Picture Communication on the Internet - Challenges for Journalism and PR. Results of the Moving Picture Study 2008]. Leipzig: Universität Leipzig.

Ansgar Zerfaß
Positioning Theory
Zerfass, A. (2008). Positioning Theory. In W. Donsbach (Eds.), International Encyclopedia of Communication (Vol. VIII, S. 3822-3824). Oxford: Wiley & Sons.

Ansgar Zerfass
The Corporate Communications Scorecard – A framework for managing and evaluating communication strategies
Zerfass, A. (2008). The Corporate Communications Scorecard – A framework for managing and evaluating communication strategies. In B. van Ruler, A. Tkalac Vercic & D. Vercic (Eds.), Public Relations Metrics: Research and Evaluation (pp. 139-153). Mahwah, NJ: Routledge.

Ansgar Zerfass
Corporate Communication Revisited: Integrating Business Strategy and Strategic Communication
Zerfass, A. (2008). Corporate Communication Revisited: Integrating Business Strategy and Strategic Communication. In A. Zerfass, B. van Ruler & K. Srira­mesh (Eds.), Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations (pp. 65-96). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 

Krishnamurthy Sriramesh, Betteke Van Ruler & Ansgar Zerfass
Introduction - Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations
Sriramesh, K., Van Ruler, B., & Zerfass, A. (2008): Introduction. In A. Zer­fass, B. van Ruler & K. Sriramesh (Eds.), Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations (pp. 9-16). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ansgar Zerfaß & Swaran Sandhu
Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation: Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmenskontext
Zerfaß, A., & Sandhu, S. (2008). Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation: Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmenskontext. In A. Zer­faß, M. Welker & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik (S. 283-310). Köln: Halem.

Martin Welker & Ansgar Zerfaß
Einleitung: Social Web in Journalismus, PR und Gesellschaft
Welker, M., & Zerfaß, A. (2008). Einleitung: Social Web in Journalismus, PR und Gesellschaft. In A. Zerfaß, M. Welker & J. Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik (S. 12-18). Köln: Halem.

Ansgar Zerfaß & Mark-Steffen Buchele
Strukturwandel der Kommunikation. Heraus­forderungen für Unternehmen und Kommunikationsagenturen
Zerfaß, A., & Buchele, M.-S. (2008). Strukturwandel der Kommunikation. Heraus­forderungen für Unternehmen und Kommunikationsagenturen, In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 2.27, S. 1-40) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Ansgar Zerfaß, Betteke van Ruler & Krishnamurthy Sriramesh (Eds.)
Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations
Zerfass, A., Van Ruler, B., & Sriramesh, K. (Eds.) (2008). Public Relations Research. European and International Perspectives and Innovations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

This volume is a major contribution to the trans-national debate on public relations research and communication management. It presents dominant concepts and findings from the scientific community in Germany in English language. At the same time, the compilation contains a selection of the most influential and relevant approaches from European and international researchers. Editors and contributors are renowned academics from all over the world. This books honours Guenter Bentele, one of the international spearheads of public relations research, and gives academics, students and communication managers a focussed insight into the field.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Mark-Steffen Buchele
Kommunikationscontrolling – Forschungs­stand und Entwicklungen
Zerfaß, A., & Buchele, M.-S. (2008). Kommunikationscontrolling – Forschungs­stand und Entwicklungen. Marketing Review St. Gallen, 1(1), 20-24.*

Ansgar Zerfaß, Martin Welker & Jan-Hinrik Schmidt (Hrsg.)
Kommunikation, Partizi­pation und Wirkungen im Social Web. Band 1
Zerfaß, A., Welker, M., & Schmidt, J. (Hrsg.) (2008). Kommunikation, Partizi­pation und Wirkungen im Social Web. Band 1: Grundlagen und Methoden: Von der Gesellschaft zum Individuum [Communication, participation and effects of the social web. Volume 1: From society to the individual]. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Das Werk ist zweibändig aufgebaut. Band 1 behandelt Grundlagen und Methoden des neuen Internet auf Makro- und Mikroebene. Einleitend werden in einer überwiegend gesamtgesellschaftlichen Perspektive Grundlagen für die Analyse des Social Web sowie seiner Veränderungen und Potenziale gelegt. Anschließend geht es in einer Mikroperspektive um die Rezipienten und ihr Nutzungsverhalten. Ein drittes Kapitel lotet Potenziale des Social Web als Forschungsinstrument aus und verbindet so Mikro- und die Makroperspektive miteinander. Band 2 ist den Strategien und Anwendungen im Social Web auf der Mesoebene gesellschaftlicher Organisationen gewidmet: Wie sieht die gelebte Praxis professioneller Kommunikation im Social Web aus, wie reagieren etablierte Akteure auf diese Entwicklungen? Das erste Kapitel beantwort diese Frage im Hinblick auf Journalismus und Verlage, die sich im Spannungsfeld von Selektion und Partizipation bewegen, der zweite Teil für die politische Kommunikation staatlicher und nicht-staatlicher Akteure im neuen Netz. Der dritte Teil richtet den Fokus auf Unternehmen, wobei eine Reihe von Fallbeispielen den praktischen Einsatz von Elementen des Social Web für die interaktive Wertschöpfung verdeutlichen. Die beiden Bände sind stark inter- (fächerübergreifend) und transdisziplinär (Theorie-Praxis verzahnend) ausgerichtet: Beiträge aus der Kommunikationswissenschaft, Soziologie, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Sozialpsychologie und Rechtswissenschaft sowie Fallstudien namhafter Unternehmen reflektieren den sozialen, wirtschaftlichen und technologischen Wandel der öffentlichen Kommunikation im und durch das Social Web.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß, Martin Welker & Jan-Hinrik Schmidt (Hrsg.)
Kommunikation, Partizi­pation und Wirkungen im Social Web. Band 2
Zerfaß, A., Welker, M., & Schmidt, J. (Hrsg.) (2008). Kommunikation, Partizi­pation und Wirkungen im Social Web. Band 2: Strategien und Anwendungen: Per­spektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik. [Communication, participation and effects of the social web. Volume 2: Perspectives for business, politics and the media]. Köln: Herbert von Halem Verlag.

Das Werk ist zweibändig aufgebaut. Band 2 ist den Strategien und Anwendungen im Social Web auf der Mesoebene gesellschaftlicher Organisationen gewidmet: Wie sieht die gelebte Praxis professioneller Kommunikation im Social Web aus, wie reagieren etablierte Akteure auf diese Entwicklungen? Das erste Kapitel beantwortet diese Frage im Hinblick auf Journalismus und Verlage, die sich im Spannungsfeld von Selektion und Partizipation bewegen, der zweite Teil für die politische Kommunikation staatlicher und nicht-staatlicher Akteure im neuen Netz. Der dritte Teil richtet den Fokus auf Unternehmen, wobei eine Reihe von Fallbeispielen den praktischen Einsatz von Elementen des Social Web für die interaktive Wertschöpfung verdeutlicht.

Band 1 behandelt Grundlagen und Methoden des neuen Internet auf Makro- und Mikroebene. Einleitend werden in einer überwiegend gesamtgesellschaftlichen Perspektive Grundlagen für die Analyse des Social Web sowie seiner Veränderungen und Potenziale gelegt. Anschließend geht es in einer Mikroperspektive um die Rezipienten und ihr Nutzungsverhalten. Ein drittes Kapitel lotet Potenziale des Social Web als Forschungsinstrument aus und verbindet so Mikro- und die Makroperspektive miteinander.

Die beiden Bände sind stark inter- (fächerübergreifend) und transdisziplinär (Theorie-Praxis verzahnend) ausgerichtet: Beiträge aus der Kommunikationswissenschaft, Soziologie, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik, Sozialpsychologie und Rechtswissenschaft sowie Fallstudien namhafter Unternehmen reflektieren den sozialen, wirtschaftlichen und technologischen Wandel der öffentlichen Kommunikation im und durch das Social Web.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß
Kommunikationscontrolling
Zerfaß, A. (2008). Kommunikationscontrolling. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyzska (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 599-600). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ansgar Zerfaß
Wertschöpfung durch Kommunikation
Zerfaß, A. (2008). Wertschöpfung durch Kommunikation. In G. Bentele, R. Fröh­lich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 629-630). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Günter Bentele, Howard Nothhaft & Ansgar Zerfaß
Evaluation, PR-Evaluation
Bentele, G., Nothhaft, H., & Zerfaß, A. (2008). Evaluation, PR-Evaluation. In G. Bentele, R. Fröhlich & P. Szyzska (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 587-588). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Jan Sass & Ansgar Zerfaß
Kommunikationscontrolling – Bedeutung, Handlungsfelder, Implementierungsschritte
Sass, J., & Zerfaß, A. (2008). Kommunikationscontrolling – Bedeutung, Handlungsfelder, Implementierungsschritte [Communication Controlling - Meaning, Areas of Activity, Implementation Steps]. Berlin: Bundesverband Deutscher Pressesprecher.

Ansgar Zerfaß & Nadin Ernst
Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovations­management. Ergebnisse einer Studie in deutschen Zukunftstechnologie-Branchen
Zerfaß, A., & Ernst, N. (2008). Kommunikation als Erfolgsfaktor im Innovations­management. Ergebnisse einer Studie in deutschen Zukunftstechnologie-Branchen [Communication as Success Factor in Innovation Management. Results of a Study on the German Future Technology Sector]. Leipzig: Universität Leipzig.

Ansgar Zerfaß & Mark-Steffen Buchele
Wandel der Kommunikationslandschaft - Wandel der PR? Neue Herausforderungen für Kommunikationsagenturen
Zerfaß, A., & Buchele, M.-S. (2007). Wandel der Kommunikationslandschaft - Wandel der PR? Neue Herausforderungen für Kommunikationsagenturen [Transformation of the Communication Landscape - Transformation of PR? New Challenges for Communication Agencies]. Leipzig/Frankfurt a. M.: Universität Leipzig/GPRA.

Ansgar Zerfass, Betteke Van Ruler, Adela Rogojinaru, Dejan Vercic, & Sven Hamrefors
Monitoring kumuniciranja u Evropi 2007: Trendovi u upravljanju komuniciranjem i odnosima s javnošcu
Zerfass, A., Van Ruler B., Rogojinaru, A., Vercic, D., & Hamrefors, S. (2007). Monitoring kumuniciranja u Evropi 2007: Trendovi u upravljanju komuniciranjem i odnosima s javnošcu. CM Casopis Za Upravljanje Komuniciranjem [Communication Management Quarterly], 5(2), 47-53.

Ansgar Zerfass, Betteke van Ruler, Adela Rogojinaru, Dejan Verčič & Sven Hamrefors
European Communication Monitor 2007. Trends in Communication Management and Public Relations - Results and Implications
Zerfass, A., Van Ruler, B., Rogojinaru, A., Vercic, D., & Hamrefors, S. (2007). European Communication Monitor 2007. Trends in Communication Management and Public Relations - Results and Implications. Leipzig: University of Leipzig/Euprera.

Ansgar Zerfaß
Von der Einkanal-Kommunikation zum Dialog – wenn Empfänger zu Akteuren werden
Zerfaß, A. (2007). Von der Einkanal-Kommunikation zum Dialog – wenn Empfänger zu Akteuren werden. In T. Ellerbeck & K. Siebenhaar (Hrsg.), Vernetzte Welt – Veränderungen der Kommunikation durch Neue Medien und Mobilfunk (S. 31-48). Berlin: B&S Siebenhaar.

Ansgar Zerfaß & Swaran Sandhu
Relationship-Management statt Medienarbeit: Die zweite digitale Revolution und ihre Folgen
Zerfaß, A., & Sandhu, S. (2007). Relationship-Management statt Medienarbeit: Die zweite digitale Revolution und ihre Folgen. Kommunikationsmanager, 4 (2), 58-61.

Ansgar Zerfass & Simone Huck
Innovation, Communication, and Leadership: New Developments in Strategic Communication
Zerfass, A., & Huck, S. (2007). Innovation, Communication, and Leadership: New Developments in Strategic Communication. International Journal of Strategic Communication, 1(2), 107-122.*

Ansgar Zerfaß
Was bezweckt strategisches Kommunikationsmanagement? Empirische Rahmenbedingungen, normative Anforderungen, faktische Handlungs­möglichkeiten
Zerfaß, A. (2007). Was bezweckt strategisches Kommunikationsmanagement? Empirische Rahmenbedingungen, normative Anforderungen, faktische Handlungs­möglichkeiten. Kommunikationsmanager, 4 (1), 62-65.

Ansgar Zerfaß & Simone Huck
Innovationskommunikation: Neue Produkte, Techno­logien und Ideen erfolgreich positionieren
Zerfaß, A., & Huck, S. (2007). Innovationskommunikation: Neue Produkte, Techno­logien und Ideen erfolgreich positionieren. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 847-858). Wiesbaden: Gabler. 

Ansgar Zerfaß, Simone Sandhu & Philip Young
EuroBlog 2007: European Perspecti­ves on Social Software in Communication Management - Results and Implications
Zerfass, A., Sandhu, S., & Young, P. (2007). EuroBlog 2007: European Perspecti­ves on Social Software in Communication Management - Results and Implications. Leipzig/Luzern/Sunderland: Universities of Leipzig, Lucerne and Sunderland.

Thomas Pleil & Ansgar Zerfaß
Internet und Social Software in der Unterneh­menskommunikation
Pleil, T., & Zerfaß, A. (2007). Internet und Social Software in der Unterneh­menskommunikation. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmens­kommunikation (S. 511-532). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß & Janine Bogosyan
Blogstudie 2007: Informationssuche im Internet - Blogs als neues Recherchetool
Zerfaß, A., & Bogosyan, J. (2007). Blogstudie 2007: Informationssuche im Internet - Blogs als neues Recherchetool [Blog Study 2007: Search for Infomation on the Internet - Blogs as a new Tool for Research]. Leipzig: Universität Leipzig.

Ansgar Zerfaß
Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration
Zerfaß, A. (2007). Unternehmenskommunikation und Kommunikationsmanagement: Grundlagen, Wertschöpfung, Integration. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 21-70). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß & Manfred Piwinger
Kommunikation als Werttreiber und Erfolgs­faktor
Zerfaß, A., & Piwinger, M. (2007). Kommunikation als Werttreiber und Erfolgs­faktor. In M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmens­kommunikation (S. 6-16). Wiesbaden: Gabler.

Manfred Piwinger & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Handbuch Unternehmenskommunikation
Piwinger, M., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2007). Handbuch Unternehmenskommunikation [Handbook Corporate Communications]. Wiesbaden: Gabler.

Das Handbuch Unternehmenskommunikation zeigt, wie Kommunikation zum wirtschaftlichen Erfolg beiträgt, die Führung unterstützt, Reputation steigert und immaterielle Werte schafft. Als neu konzipiertes Standardwerk verbindet es erstmals betriebswirtschaftliches Know-how mit kommunikationswissenschaftlichen Konzepten und Erfahrungen aus der Unternehmenspraxis. Vorstände und Geschäftsführer sowie Entscheider in Public Relations, Marketing und interner Kommunikation erhalten in über 50 Beiträgen einen Einblick in alle relevanten Anwendungsfelder und Anstöße für die eigene Praxis. Die Autoren sind namhafte Fachvertreter aus der Managementforschung, Wirtschaftsprüfung, Rechtswissenschaft, Soziologie, Psychologie, Linguistik, Marketing und Kommunikationswissenschaft sowie aus führenden Agenturen und Unternehmen.

Kaufen Bibliothek

Claudia Mast, Simone Huck & Ansgar Zerfaß
Innovationskommunikation in dynami­schen Märkten. Empirische Ergebnisse und Fallstudien
Mast, C., Huck, S., & Zerfaß, A. (2006). Innovationskommunikation in dynami­schen Märkten. Empirische Ergebnisse und Fallstudien [Innovation communication in dynamic markets. Empirical insights and case studies]. Berlin: LIT.

Innovationen zu vermitteln ist komplexer, als es Unternehmen bislang angenommen haben. Es reicht nicht aus, die PR- und Marketingabteilungen am Ende des Entwicklungsprozesses einzubeziehen und dann Pressemitteilungen und Hochglanzbroschüren zu entwickeln. Das gilt ganz besonders für dynamische Märkte wie Informationstechnik und Telekommunikation: UMTS, WAP und MMS haben sich auch deshalb nicht durchsetzen können, weil die Reduktion auf drei oder vier Buchstaben an den Bedürfnissen von Verbrauchern und Journalisten vorbei geht. Gefragt ist vielmehr eine Kommunikation, die Trends und Themen aufgreift, konkreten Nutzen erlebbar macht, an persönlichen Interessen und Fachwissen der Medienvertreter ansetzt und eine rigide Vereinfachung praktiziert - dabei aber das allzu oft leichtfertig verwendete Wort "Innovation" selbst nicht überstrapaziert. Diese Publikation dokumentiert die Ergebnisse der Studie INNOVATE 2006 bei rund 350 Kommunikationsfachleuten und Journalisten in ganz Deutschland und skizziert in mehreren Case Studies die Praxis erfolgreicher Innovationskommunikation.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß, Simone Sandhu & Philip Young
Results of the first European Survey on Weblogs in Public Relations and Communication Management (Euroblog 2006)
Young, P., Zerfass, A., & Sandhu, S. (2006). Results of the first European Survey on Weblogs in Public Relations and Communication Management (Euroblog 2006). Sunderland/Stuttgart: University of Sunderland/MFG.

Ansgar Zerfaß & Simone Sandhu
Issues Management und Web 2.0: Monitoring der Meinungsbildung in der Blogosphäre
Zerfaß, A., & Sandhu, S. (2006). Issues Management und Web 2.0: Monitoring der Meinungsbildung in der Blogosphäre. PR Magazin, 38(9), 45-52.

Ansgar Zerfaß & Simone Sandhu
CEO-Blogs: Personalisierung der Online-Kommunikation als Herausforderung für die Unternehmensführung
Zerfaß, A., & Sandhu, S. (2006). CEO-Blogs: Personalisierung der Online-Kommunikation als Herausforderung für die Unternehmensführung. In A. Picot & T. Fischer (Hrsg.), Weblogs professionell – Grundlagen, Konzepte und Praxis im unternehmerischen Umfeld (S. 51-75). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Ansgar Zerfaß
Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A. (2006). Kommunikations-Controlling: Methoden zur Steuerung und Kontrolle der Unternehmenskommunikation. In B. Schmid & B. Lyczek (Hrsg.), Unternehmenskommunikation. Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unter­nehmensführung (S. 431-465). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß
Rituale der Verifikation? Grundlagen und Grenzen des Kommunikations-Controlling
Zerfaß, A. (2005). Rituale der Verifikation? Grundlagen und Grenzen des Kommunikations-Controlling. In L. Rademacher (Hrsg.), Distinktion und Deutungs­macht. Studien zu Theorie und Pragmatik der Public Relations (S. 181-220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Ansgar Zerfaß
Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation
Zerfaß, A. (2005). Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation. In G. Ben­tele, R. Fröhlich & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (2. Aufl., S. 533-548). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Joachim Klewes & Ansgar Zerfaß
Praxiserfahrungen bei der Due Diligence von PR-Agenturen - Ein Interview
Klewes, J., & Zerfaß, A. (2005). Praxiserfahrungen bei der Due Diligence von PR-Agenturen - Ein Interview. In A. Zerfaß & M. Gläser (Hrsg.), Bewertung und Rating von Kommunikationsagenturen. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft Band 15 (S. 71-74). Stuttgart: MFG/HdM.

Martin Gläser & Ansgar Zerfaß
Finanzierung zwischen Kreativität und Strate­gie – Herausforderungen an die Bewertung und das Rating von Kommunikations­agenturen
Gläser, M., & Zerfaß, A. (2005). Finanzierung zwischen Kreativität und Strate­gie – Herausforderungen an die Bewertung und das Rating von Kommunikations­agenturen. In A. Zerfaß & M. Gläser (Hrsg.), Bewertung und Rating von Kommuni­kationsagenturen. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft Band 15 (S. 7-14). Stuttgart: MFG/HdM.

Ansgar Zerfaß
Führungskommunikation und Innovation
Zerfaß, A. (2005). Führungskommunikation und Innovation. ZFO Zeitschrift Führung + Organisation, 4, 234-237.*

Claudia Mast & Ansgar Zerfaß
Perspektiven, Profil, Persönlichkeiten. Was Redaktionen und Leser an Innovationen interessiert
Mast, C., & Zerfaß, A. (2005). Perspektiven, Profil, Persönlichkeiten. Was Redaktionen und Leser an Innovationen interessiert. In C. Mast & A. Zerfaß (Hrsg.), Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovations­kommunikation (S. 220-226). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Claudia Mast, Simone Huck & Ansgar Zerfaß
Journalisten und Unternehmen: Meinun­gen, Erfahrungen, Perspektiven. Ergebnisse der Studie INNOVATE 2004
Mast, C., Huck, S., & Zerfaß, A. (2005). Journalisten und Unternehmen: Meinun­gen, Erfahrungen, Perspektiven. Ergebnisse der Studie INNOVATE 2004. In C. Mast & A. Zerfaß (Hrsg.), Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Inno­vationskommunikation (S. 58-67). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfaß
Innovationsmanagement und Innovationskommunikation
Zerfaß, A. (2005). Innovationsmanagement und Innovationskommunikation. In
C. Mast & A. Zerfaß (Hrsg.), Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation (S. 16-42). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.


Ansgar Zerfaß
Die Corporate Communications Scorecard
Zerfaß, A. (2005). Die Corporate Communications Scorecard. In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Nr. 4.17, S. 1-25) [Loseblattsammlung]. München: Wolters Kluwer.

Jörg Pfannenberg & Ansgar Zerfaß
Wertschöpfung durch Kommunikation: Thesenpapier der DPRG zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unter­nehmen und Institutionen
Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (2005). Wertschöpfung durch Kommunikation: Thesenpapier der DPRG zum strategischen Kommunikations-Controlling in Unter­nehmen und Institutionen. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation (S. 184-198). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch. 

Ansgar Zerfaß
Integration von Unternehmenszielen und Kommunikation: Die Corporate Communications Scorecard
Zerfaß, A. (2005). Integration von Unternehmenszielen und Kommunikation: Die Corporate Communications Scorecard. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wertschöpfung durch Kommunikation (S. 102-112). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Ansgar Zerfaß & Dietrich Boelter
Die neuen Meinungsmacher. Weblogs als Heraus­forderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien
Zerfaß, A., & Boelter, D. (2005). Die neuen Meinungsmacher. Weblogs als Heraus­forderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien [The new opinion-makers. Web­logs as a challenge for campaigns, marketing, public relations and the media]. Graz: Nausner & Nausner.

Der rasante Bedeutungszuwachs von Weblogs trifft in Wirtschaft und Politik auf zwiespältige Resonanz. Viele warnen vor überzogenen Erwartungen und sehen diese Form der Onlinekommunikation allenfalls als neue Variante im Medienmix. Andere erkennen die Vorboten einer Revolution: Persönliche, chronologische Online-Publikationen mit vielfältigen Verlinkungen sowie besonders expressivem, authentischem Charakter könnten die traditionelle, massenmedial geprägte Einwegkommunikation ablösen. Bedeutsam sind insbesondere die Wechselwirkungen zwischen den Medienwelten: Was in Blogs diskutiert wird, entfaltet dann eine ungeahnte Dynamik, wenn es von den Massenmedien aufgegriffen wird. Dies ist für Kampagnen von Politik und Wirtschaft ebenso bedeutsam wie für PR, Marketing und interne Kommunikation. Ansgar Zerfaß und Dietrich Boelter schlagen in diesem Buch eine Brücke zwischen der aktuellen Diskussion um die Herausforderungen der Blogosphäre sowie der Unternehmens- und Politikkommunikation. Sie nähern sich den virulenten Fragen aus der Perspektive von Wissenschaft und Praxis und plädieren für eine differenzierte Sichtweise. Der Übergang von der Gutenberg- und McLuhan-Galaxis zur Google-Welt verändert die Spielregeln öffentlicher Kommunikation. Weblogs unterstützen die aktive Informationssuche und ermöglichen die Bildung interpersonaler Netzwerke, die Themen besetzen und Werte vermitteln. Der Leser erfährt, welche Rolle das Blog-Monitoring im Rahmen eines proaktiven Issues Management und der präventiven Krisenkommunikation spielt, wie man Blogger als Multiplikatoren und Kommunikationspartner ernst nimmt, und wie verschiedene Spielarten von Corporate Blogs und Politik-Blogs im Rahmen der eigenen Kommunikationsstrategie eingesetzt werden.

Kaufen Review Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Jörg Pfannenberg
Kommunikations-Controlling: Neue Heraus­forderungen für das Management
Zerfaß, A., & Pfannenberg, J. (2005). Kommunikations-Controlling: Neue Heraus­forderungen für das Management. In J. Pfannenberg & A. Zerfaß (Hrsg.), Wert­schöpfung durch Kommunikation (S. 14-26). Frankfurt a. M.: Frankfurter All­gemeine Buch.

Ansgar Zerfaß & Bernd Hartmann
Erfolgsfaktor Usability: Wie Websites und mobile Dienste nutzerfreundlich werden
Zerfaß, A., & Hartmann, B. (2005). Erfolgsfaktor Usability: Wie Websites und mobile Dienste nutzerfreundlich werden. In F. Arnold (Hrsg.), Handbuch der Telekommunikation (Nr. 12.3.2.17, S. 1-33) [Loseblattsammlung]. Köln: Wolters Kluwer.

Claudia Mast & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation
Mast, C., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2005). Neue Ideen erfolgreich durchsetzen. Das Handbuch der Innovationskommunikation [Bringing new ideas across – The handbook of innovation communication]. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Neue Ideen sind der Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ebenso wie für den Standort Deutschland. Doch in der Medienberichterstattung werden sie immer noch stiefmütterlich behandelt. Dabei können Innovationen ihr ökonomisches und gesellschaftliches Potenzial nur dann entfalten, wenn für ihre Akzeptanz auch geworben wird. Was macht die Positionierung neuer Ideen, Produkte und Technologien in den Medien so schwierig? Was interessiert Journalisten und ihre Leser wirklich? Wie informiert man Mitarbeiter, Entwicklungspartner, Kunden und Meinungsführer über technische Neuerungen? Das „Handbuch der Innovationskommunikation“ zeigt, warum Innovationen so schwierig darstellbar sind, welche Hürden zu überwinden sind und wie pragmatische Handlungsansätze aussehen. In zahlreichen Fallbeispielen erfahren Sie, wie Sie neue Ideen durch Marketing, PR und Interne Kommunikation erfolgreich durchsetzen können.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfass
Innovation Readiness – A framework for enhancing corpora­tions and regions by Innovation Communication
Zerfass, A. (2005). Innovation Readiness – A framework for enhancing corpora­tions and regions by Innovation Communication. Innovation Journalism, 2(8), 1-27.*

Jörg Pfannenberg & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Wertschöpfung durch Kommunikation
Pfannenberg, J., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2005). Wertschöpfung durch Kommunikation [Value based communication]. Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Kommunikationsverantwortliche stehen unter Rechtfertigungsdruck: Zwar ist heutzutage unbestritten, dass Kommunikation wesentlich zum Erfolg eines Unternehmens beiträgt sowie die Reputation und das Vertrauen stärkt. Aber angesichts immer knapper werdender Budgets wollen Geschäftsleitung und Auftraggeber wissen, ob sich ihre Investitionen auch wirklich lohnen. Daher ist es notwendig, ein umfassendes Kommunikations-Controlling einzurichten und es in vorhandene Managementsysteme einzubinden. Eine besondere Herausforderung: Denn „harte“ betriebswirtschaftliche Zahlen und Definitionen sind nur selten vorhanden, die Wirkungszusammenhänge von Kommunikation müssen erst erarbeitet werden. Die Herausgeber und Autoren stellen in „Wertschöpfung durch Kommunikation“ verschiedene praxiserprobte Methoden vor, um die Kommunikation konsequent an der Wertsteigerung des Unternehmens auszurichten, ihren Erfolg zu evaluieren und mit Kennzahlen zu bewerten. Das Spektrum reicht von Scorecard-Ansätzen und dem Value Based Management bis zur integrierten Markenbewertung und Reputationsanalyse. Empirische Umfrageergebnisse und Fallbeispiele von DaimlerChrysler, Volkswagen und Allianz zeigen, dass das Kommunikations-Controlling zu einer wichtigen Aufgabe für die Unternehmensführung wird.

Bibliothek

Ansgar Zerfaß
Vom Profil zu Handlungsprogrammen: Der Leitbildprozess für den Medienstandort Baden-Württemberg
Zerfaß, A. (2005). Vom Profil zu Handlungsprogrammen: Der Leitbildprozess für den Medienstandort Baden-Württemberg. In H. Gapski (Hrsg.), Leitbilder für die Wissensgesellschaft. Fallbeispiele, Strategien und Reflexionen (S. 99-124). München: kopaed.

Ansgar Zerfaß
Weblogs als Meinungsmacher: Neue Spielregeln für die Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A. (2005). Weblogs als Meinungsmacher: Neue Spielregeln für die Unternehmenskommunikation. In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Loseblattwerk, Nr. 5.20, S. 1-38). Neuwied: Luchterhand.

Peter A. Bruck, Andrea Buchholz, Zeger Karssen & Ansgar Zerfaß (Eds.)
E-Content – Technologies and Perspectives for the European Market
Bruck, P. A., Buchholz, A., Karssen, Z., & Zerfass, A. (Eds.) (2005). E-Content – Technologies and Perspectives for the European Market. Berlin/Heidelberg/New York: Springer.

Technologies develop rapidly and reach hurricane levels of velocity but quality E-Content and innovative applications lag behind. This book addresses the question how content industries change within a digital environment and what role information and communication technologies play in transforming the competitive landscape. The authors argue that post-industrial societies tend to pay substantial amounts for equipment and gadgets but invest far too little in the quality of the content. As a result, much effort is and has to be spent on the enhancement of E-Content.

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfass & Bernd Hartmann
The Usability Factor: Improving the Quality of E-Content
Zerfass, A., & Hartmann, B. (2005). The Usability Factor: Improving the Quality of E-Content. In P. A. Bruck, A. Buchholz, Z. Karssen & A. Zerfass (Eds.), E-Content – Technologies and Perspectives for the European Market (pp. 163-180). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.

Andrea Buchholz & Ansgar Zerfass
E-Content in Europe: Dimensions of an Emerging Field
Buchholz, A., & Zerfass, A. (2005). E-Content in Europe: Dimensions of an Emerging Field. In P. A. Bruck, A. Buchholz, Z. Karssen & A. Zerfass (Eds.), E-Content – Technologies and Perspectives for the European Market (pp. 3-27). Berlin/Heidelberg/New York: Springer.

Claudia Mast, Simone Huck & Ansgar Zerfass
Innovation Communication – Outline of the concept and empirical findings from Germany
Mast, C., Huck, S., & Zerfass, A. (2005). Innovation Communication – Outline of the concept and empirical findings from Germany. Innovation Journalism, 2(7), 1-14.*

Ansgar Zerfaß & Andrea Buchholz
Grundlagen und Perspektiven von E-Content – Ergebnisse eines europäischen Forschungsprojekts
Zerfaß, A., & Buchholz, A. (2005). Grundlagen und Perspektiven von E-Content – Ergebnisse eines europäischen Forschungsprojekts. Medienwirtschaft, 1, 43-45.*

Martin Gläser, Mike Friedrichsen, Klaus Haasis & Ansgar Zerfaß
Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft
Gläser, M., Friedrichsen, M., Haasis, K., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2001-2005): Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Vol. 1-15. Stuttgart: MFG Medienentwicklung/HdM Hochschule der Medien.

Ansgar Zerfaß & Martin Gläser
Bewertung und Rating von Kommunika­tionsagenturen
Zerfaß, A., & Gläser, M. (Hrsg.) (2005). Bewertung und Rating von Kommunika­tionsagenturen. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Band 15 [Evaluation and Rating of Communication Agencies. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Vol. 15]. Stuttgart: MFG/HdM.

Eva Pfendert, Ansgar Zerfaß & Robert Gehring
E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung
Pfendert, E., Zerfaß, A., & Gehring, R. (Hrsg.) (2005). E-Procurement in der öffentlichen Verwaltung. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Band 14 [E-Producement in the Field of Public Administration. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Vol. 14]. Stuttgart: MFG/HdM.

Ansgar Zerfaß
Medienunternehmen als Impulsgeber für Medienethik – Strate­gien für die Wahrnehmung sozialer Verantwortung
Zerfaß, A. (2004). Medienunternehmen als Impulsgeber für Medienethik – Strate­gien für die Wahrnehmung sozialer Verantwortung. Forum Wirtschaftsethik, 3, 20-24.

Ansgar Zerfaß, Swaran Sandhu & Simone Huck
Innovationskommunikation – Strategi­sches Handlungsfeld für Corporate Communications
Zerfaß, A., Sandhu, S., & Huck, S. (2004). Innovationskommunikation – Strategi­sches Handlungsfeld für Corporate Communications. In G. Bentele, M. Piwinger & G. Schönborn (Hrsg.), Kommunikationsmanagement (Loseblattwerk, Nr. 1.24, S. 1-30). Neuwied: Luchterhand.

Ansgar Zerfaß
Meinungsmacher im Internet: Weblogs und Peer-to-Peer-Dienste als Herausforderungen für die PR
Zerfaß, A. (2004). Meinungsmacher im Internet: Weblogs und Peer-to-Peer-Dienste als Herausforderungen für die PR. pr-guide.de, 6, 1-9.

Ansgar Zerfaß
Die Corporate Communications Scorecard – Kennzahlensystem, Optimierungstool oder strategisches Steuerungsinstrument?
Zerfaß, A. (2004). Die Corporate Communications Scorecard – Kennzahlensystem, Optimierungstool oder strategisches Steuerungsinstrument? prportal.de, 57, 1-8.

Claudia Mast & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Innovationskommunikation als Heraus­forderung für PR und Journalismus
Mast, C., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2004). Innovationskommunikation als Heraus­forderung für PR und Journalismus. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Band 13 [Innovation Communication as a Challenge for PR and Journalism. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Vol. 13]. Stuttgart: MFG/HdM.

Ansgar Zerfaß, Swaran Sandhu & Simone Huck
Kommunikation von Innovationen – Neue Ideen und Produkte erfolgreich positionieren
Zerfaß, A., Sandhu, S., & Huck, S. (2004). Kommunikation von Innovationen – Neue Ideen und Produkte erfolgreich positionieren. Kommunikationsmanager, 1 (2), 56-58.

Andrea Buchholz, Simone Sandhu, Tobias Kupczyk & Ansgar Zerfass
ACTeN Anticipating Content Technology Needs – Final Report
Buchholz, A., Sandhu, S., Kupczyk, T. & Zerfass, A. (2004). ACTeN Anticipating Content Technology Needs – Final Report. Stuttgart: MFG Medienentwicklung. 

Ansgar Zerfaß
Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations
Zerfaß, A. (2004). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (2nd upd. ed.) [Corporate management and public relations. A theory of corporate communication and public relations]. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen­schaften (reprinted 2005 and 2006).

Mit der zweiten Auflage dieser mehrfach ausgezeichneten Studie ist eines der zentralen Werke der deutschsprachigen PR-Forschung wieder verfügbar. Der Autor entwickelt eine Theorie der Integrierten Unternehmenskommunikation, die Erkenntnisse aus Kommunikationswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Organisationstheorie und Öffentlichkeitssoziologie mit Hilfe eines einheitlichen, wissenschafts- und sozialtheoretisch stimmigen Fundaments zusammenführt.

Kaufen Review Bibliothek

Eva Pfendert & Ansgar Zerfaß
Professionelle Kommunikation optimieren: der Usability-Test für das Landesportal www.baden-wuerttemberg.de
Pfendert, E., & Zerfaß, A. (2004). Professionelle Kommunikation optimieren: der Usability-Test für das Landesportal www.baden-wuerttemberg.de. In A. Zerfaß & H. Zimmermann (Hrsg.), Usability von Internet-Angeboten – Grundlagen und Fall­bei­spiele. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft Band 10 (S. 39-50). Stuttgart: MFG/HdM. 

Ansgar Zerfaß & Hansjörg Zimmermann
Usability von Internet-Angeboten – Grundlagen und Fallbeispiele
Zerfaß, A., & Zimmermann, H. (Hrsg.) (2004). Usability von Internet-Angeboten – Grundlagen und Fallbeispiele. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Band 10 [Usability of Internet Services – Basics and Case Studies. Stuttgarter Beiträge zur Medienwirtschaft, Vol. 10]. Stuttgart: MFG/HdM.

Ansgar Zerfaß
Public Relations – richtig verstanden: Warum moderne Unter­nehmensführung strategische und integre PR benötigt
Zerfaß, A. (2003). Public Relations – richtig verstanden: Warum moderne Unter­nehmensführung strategische und integre PR benötigt. In R. Ahrens & E. Knödler-Bunte (Hrsg.), Public Relations in der öffentlichen Diskussion. Die Affäre Hunzinger – ein PR-Mißverständnis (S. 121-126). Berlin: Media Mind.

Martin Welker & Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung im Mittelstand – ein Leitfaden
Welker, M., & Zerfaß, A. (2002). Digitale Wertschöpfung im Mittelstand – ein Leitfaden. In K. Haasis, W. Strommer & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöp­fung (2. Aufl., S. 183-197). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Ansgar Zerfaß & Klaus Haasis
Internet und E-Business im Mittelstand: Anwendungsfelder, Chancen, Handlungsmöglichkeiten
Zerfaß, A., & Haasis, K. (2002). Internet und E-Business im Mittelstand: Anwendungsfelder, Chancen, Handlungsmöglichkeiten. In K. Haasis, W. Strommer & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöpfung (2 Aufl., S. 5-25). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Klaus Haasis, Walter Strommer & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Digitale Wertschöpfung. Internet und E-Business als Chance für den Mittelstand
Haasis, K., Strommer, W., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2002). Digitale Wertschöpfung. Internet und E-Business als Chance für den Mittelstand (2nd rev. ed.) [Digital added value. Internet and e-business in small and medium sized companies]. Heidelberg: dpunkt Verlag.

Praxisnah erläutern rund 20 Autoren konkrete Konzepte und Beispiele rund um das Thema Internet und E-Business für den Mittelstand. Die Auswahl der Lösungen deckt mit den Bereichen Information, Produktion/Logistik, Marketing und Handel, Business-to Business-Kommunikation und Service sowie Kundendienst die ganze Palette des unternehmerischen Handelns ab. Ein Leitfaden zur digitalen Wertschöpfung im Mittelstand hilft im Serviceteil des Buches, gezielt erste Schritte einzuleiten. 

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Michaela Saehrendt
Integrierte Kommunikation im Web: Das Por­tal www.baden-wuerttemberg.de
Zerfaß, A., & Saehrendt, M. (2002). Integrierte Kommunikation im Web: Das Por­tal www.baden-wuerttemberg.de. In M. Piwinger & M. Prött (Hrsg.), Ausgezeichnete PR (S. 55-65). Frankfurt a. M.: F.A.Z-Institut.

Ansgar Zerfaß
Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit
Zerfaß, A. (2001). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. In D. J. Brauner, J. Leitolf, R. Raible-Besten & M. M. Weigert (Hrsg.), Lexikon der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (S. 394-399). München: Oldenbourg.


Ansgar Zerfaß
Online-Ressourcen zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zerfaß, A. (2001). Online-Ressourcen zur Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. In D. J. Brauner, J. Leitolf, R. Raible-Besten & M. M. Weigert (Hrsg.), Lexikon der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (S. 291-294). München: Oldenbourg.

Ulrich Winchenbach & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Internet für alle – Projekte zur Überwindung der digitalen Spaltung
Winchenbach, U., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2001). Internet für alle – Projekte zur Überwindung der digitalen Spaltung [Internet for Everyone - Projects aiming to overcome the Digital Divide]. Stuttgart: MFG Medienentwicklung.

Ansgar Zerfaß
Interaktive Öffentlichkeitsarbeit
Zerfaß, A. (2001). Interaktive Öffentlichkeitsarbeit. In D. J. Brauner, J. Leitolf, R. Raible-Besten & M. M. Weigert (Hrsg.), Lexikon der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (S. 156-160). München: Oldenbourg.

Ullrich Winchenbach & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Kommunen im Internet
Winchenbach, U., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2001). Kommunen im Internet [Local Governments on the Internet]. Stuttgart: MFG Medienentwicklung.

Ansgar Zerfaß & Michaela Saehrendt
Strategien für den Mittelstand im Internet
Zerfaß, A., & Saehrendt, M. (2000). Strategien für den Mittelstand im Internet. In M. Barabas & G. Rossbach (Hrsg.): Internet - E-Business-Strategien für die Unternehmensentwicklung (S. 65-68). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Christoph.-E. Palmer, Ansgar Zerfaß, Klaus Haasis, Gabriele Röthemeyer, R. Kühner, B. Fried­rich & M. Conrad
Baden-Württemberg in der Informations­gesellschaft. Leitbild für den Medienstandort
Palmer, C.-E. (Hrsg.), Zerfaß, A., Haasis, K., Röthemeyer, G., Kühner, R., Fried­rich, B., & Conrad, M. (Red.) (2000). Baden-Württemberg in der Informations­gesellschaft. Leitbild für den Medienstandort [Baden-Wuerttemberg acting in the Information Society. Guidelines for the Media Location]. Stuttgart: Staatsministerium Baden-Württemberg/MFG Medienentwicklung.

Ansgar Zerfaß
Machen Medien Märkte? Zur Rolle der Medien im ökologischen Wettbewerb
Zerfaß, A. (2000). Machen Medien Märkte? Zur Rolle der Medien im ökologischen Wettbewerb. In K. Fichter & U. Schneidewind (Hrsg.), Umweltschutz im globalen Wettbewerb (S. 171-175). Berlin/Heidelberg: Springer.

Ansgar Zerfaß, Claus Hoffmann, Wolfgang Wunden & Walter Klingler (Hrsg.)
Medien­kompetenz in der Informationsgesellschaft
Zerfaß, A., Hoffmann, C., Wunden, W., & Klingler, W. (Hrsg.) (2000). Medien­kompetenz in der Informationsgesellschaft. Perspektiven in Baden-Württemberg [Media Competence in times of an Information Society. Prospects for Baden-Wuerrtemberg]. Stuttgart: MFG Medienentwicklung/SWR Südwestrundfunk. 

E. Köchel, Ansgar Zerfaß & Claus Hoffmann
Medienkompetenz: Berufliche Qualifikation in Unternehmen
Köchel, E., Zerfaß, A., & Hoffmann, C. (2000). Medienkompetenz: Berufliche Qualifikation in Unternehmen. In A. Zerfaß, C. Hoffmann, W. Wunden & W. Kling­ler (Hrsg.), Medienkompetenz in der Informationsgesellschaft. Perspektiven in Baden-Württemberg (S. 29-36). Stuttgart: MFG/SWR.

Ansgar Zerfaß & Michaela Saehrendt
Mit Multimedia Informationen managen: Digitale Wertschöpfung in der technischen Dokumentation
Zerfaß, A., & Saehrendt, M. (1999). Mit Multimedia Informationen managen: Digitale Wertschöpfung in der technischen Dokumentation. Technische Kommunika­tion, 6, 4-9.

Ansgar Zerfaß
Soziale Verantwortung in der Mediengesellschaft
Zerfaß, A. (1999). Soziale Verantwortung in der Mediengesellschaft. In R. Fu­niok, U. F. Schmälzle & C. H. Werth (Hrsg.), Medienethik – Die Frage der Verantwortung (S. 163-182). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse. Teil 2: Einsatzmöglichkeiten und Fallbeispiele
Zerfaß, A. (1999). Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse. Teil 2: Einsatzmöglichkeiten und Fallbeispiele. In H. Bars­ke, A. Gerybadze, L. Hünninghausen & T. Sommerlatte (Hrsg.), Das innovative Unternehmen (Nr. 12.01/2, S. 1-17) [Loseblattsammlung]. Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse, Teil 1: Internet und Multimedia im Unternehmen
Zerfass, A. (1999). Digitale Wertschöpfung: Neue Medien optimieren die Ge­schäftsprozesse, Teil 1: Internet und Multimedia im Unternehmen. In H. Barske, A. Gerybadze, L. Hünninghausen & T. Sommerlatte (Hrsg.), Das innovative Unternehmen (Nr. 12.01/1, S. 1-18) [Loseblattsammlung]. Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß
Protagonisten, Plattformen und Partner: Die Rolle von Massenmedien für die Ökologisierung von Unternehmensstrategien
Zerfaß, A. (1999). Protagonisten, Plattformen und Partner: Die Rolle von Massenmedien für die Ökologisierung von Unternehmensstrategien. Ökologisches Wirtschaften, 1, 20-21.*

B. Adam, S. Balázs & Ansgar Zerfaß
Digitale Wertschöpfung im Mittel­stand – ein Leitfaden
Adam, B., Balázs, S., & Zerfaß, A. (1999). Digitale Wertschöpfung im Mittel­stand – ein Leitfaden. In K. Haasis & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöpfung (S. 219-232). Heidelberg: dpunkt Verlag. 

Claus-Dieter Schulz & Ansgar Zerfaß
Multimedia-Technik und Infrastruktur: Voraussetzungen für die digitale Wertschöpfung
Schulz, C.-D., & Zerfaß, A. (1999). Multimedia-Technik und Infrastruktur: Voraussetzungen für die digitale Wertschöpfung. In K. Haasis & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöpfung (S. 25-36). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Klaus Haasis & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Digitale Wertschöpfung. Multimedia und Internet als Chance für den Mittelstand
Haasis, K., & Zerfass, A. (Hrsg.) (1999). Digitale Wertschöpfung. Multimedia und Internet als Chance für den Mittelstand. [Digital added value. Multimedia and internet in small and medium sized companies]. Heidelberg: dpunkt Verlag.

Die Autoren veranschaulichen Anwendungsfelder, Chancen und Handlungsmöglichkeiten für Multimedia im Mittelstand. Neben Grundlagen (Projektmanagement, Kosten) zeigen zahlreiche Fallbeispiele die Potenziale unterschiedlicher Branchen auf. Das Buch schließt mit einer Checkliste sowie weiteren Services.

Kaufen Review Bibliothek

Ansgar Zerfaß & Klaus Haasis
Multimedia im Mittelstand: Anwendungsfelder, Chancen, Handlungsmöglichkeiten
Zerfaß, A., & Haasis, K. (1999). Multimedia im Mittelstand: Anwendungsfelder, Chancen, Handlungsmöglichkeiten. In K. Haasis & A. Zerfaß (Hrsg.), Digitale Wertschöpfung (S. 3-24). Heidelberg: dpunkt Verlag.

Ansgar Zerfaß
Techniken – Tools – Theorien: Management-Knowhow für Public Relations
Zerfaß, A. (1998). Techniken – Tools – Theorien: Management-Knowhow für Public Relations. Medien Journal, 22(3), 3-15.*

Ansgar Zerfaß & Michael Krzeminski
Zukunftsperspektiven der interaktiven Unternehmenskommunikation
Zerfaß, A., & Krzeminski, M. (1998). Zukunftsperspektiven der interaktiven Unternehmenskommunikation. In M. Krzeminski & A. Zerfaß (Hrsg.), Interaktive Unternehmenskommunikation (S. 359-364). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Michael Krzeminski & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Interaktive Unternehmenskommuni­kation. Internet, Intranet, Datenbanken, Online-Dienste und Business-TV als Bausteine erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit
Krzeminski, M., & Zerfass, A. (Hrsg.) (1998). Interaktive Unternehmenskommuni­kation. Internet, Intranet, Datenbanken, Online-Dienste und Business-TV als Bausteine erfolgreicher Öffentlichkeitsarbeit [Interactive corporate communi­cations. Internet, intranet, databases, online services and business tv as elements of public relations]. Frankfurt a. M.: F.A.Z.-Institut. (2nd unmod. Ed. 1999)

Kaufen Bibliothek

Ansgar Zerfaß
Öffentlichkeitsarbeit mit neuen Medien: Grundlagen und Anwendungen
Zerfaß, A. (1998). Öffentlichkeitsarbeit mit neuen Medien: Grundlagen und Anwendungen. In M. Krzeminski & A. Zerfaß (Hrsg.), Interaktive Unternehmens­kommunikation (S. 29-52). Frankfurt a. M.: Frankfurter Allgemeine Buch.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Unternehmensethik
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1997). Unternehmensethik. In Gablers Wirtschafts­lexikon (14. Aufl., S. 3919-3922). Wiesbaden: Gabler.

Ansgar Zerfaß
Thesen zur PR-Geschichtsschreibung
Zerfaß, A. (1997). Thesen zur PR-Geschichtsschreibung. In P. Szyszka (Hrsg.), Auf der Suche nach Identität. PR-Geschichte als Theoriebaustein (S. 35-36). Berlin: Vistas.

Ansgar Zerfaß
Interaktive PR – Öffentlichkeitsarbeit in Internet und Online-Diensten
Zerfass, A. (1997). Interaktive PR – Öffentlichkeitsarbeit in Internet und Online-Diensten. In G. Schulze-Fürstenow & B.-J. Martini (Hrsg.), Handbuch PR (Loseblattwerk, Nr. 1.111, S. 1-21). Neuwied: Luchterhand. 

Ansgar Zerfaß & Karen Fietkau
Interaktive Öffentlichkeitsarbeit. Der Einsatz von Internet und Online-Diensten im PR-Management
Zerfaß, A., & Fietkau, K. (1997). Interaktive Öffentlichkeitsarbeit. Der Einsatz von Internet und Online-Diensten im PR-Management. Diskussionsbeitrag Nr. 89 des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung [Interactive Public Relations. The Use of Internet and Online Services in the Field of PR Management] . Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg.

Ansgar Zerfaß
Was ist exzellente PR? Ergebnisse des weltweit größten Forschungsprogramms
Zerfaß, A. (1996). Was ist exzellente PR? Ergebnisse des weltweit größten Forschungsprogramms. Public Relations Forum, 2(3), 18-21.

Ansgar Zerfaß
Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations
Zerfaß, A. (1996). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations [Corporate management and public relations. A theory of corporate communication and public relations]. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Der Autor entwickelt eine Theorie der Integrierten Unternehmenskommunikation, die Erkenntnisse aus Kommunikationswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre, Organisationstheorie und Öffentlichkeitssoziologie mit Hilfe eines einheitlichen, wissenschafts- und sozialtheoretisch stimmigen Fundaments (Methodischer Konstruktivismus, Strukturationstheorie) zusammenführt. Das Buch modelliert den PR-Managementprozess und formuliert Leitideen für eine strategische, integrierte und situativ erfolgreiche Unternehmenskommunikation. 

Bibliothek

Günter Bentele, Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen – Praxiserfahrungen – Perspektiven
Bentele, G., Steinmann, H., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (1996). Dialogorientierte Unternehmenskommunikation. Grundlagen – Praxiserfahrungen – Perspektiven [Corporate communications and dialogue. Theoretical foundations – case studies – perspectives]. Berlin: Vistas.

Dialogorientierte Kommunikation – ein schillerndes Schlagwort, das als zukunftsträchtiges Leitbild der Unternehmenskommunikation propagiert wird, hinter dem sich bei näherem Hinsehen aber sehr unterschiedliche Konzepte verbergen. In welchen Zusammenhängen führen interaktive Medien, wechselseitige Verständigungsprozesse, argumentative Konfliktlösungen zum Erfolg? Ist Dialogkommunikation in der Unternehmenspraxis überhaupt realisierbar? Wie können soziale Beziehungen in Organisation, Markt und Gesellschaft dialogisch gestaltet werden? Was bedeutet diese Neuorientierung für bewährte, aber tendenziell monologische Kommunikationsansätze? Diese Fragen werden im vorliegenden Band – dem ersten umfassenden Kompendium zur Dialogkommunikation – aus interdisziplinärer Sicht beantwortet. Wissenschaftler nähern sich dem Thema aus betriebswirtschaftlicher, kommunikationswissenschaftlicher und sprachphilosophischer Sicht. Renommierte Praktiker berichten in instruktiven Fallstudien über die Praxis dialogorientierter Kommunikation bei Bayer, BMW, Hoechst, Hypo-Bank, der Mannheimer Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft, Quelle, Ruhrgas, Vorwerk sowie dem Verband der Chemischen Industrie. Der Leser erhält einen Überblick zum Stand der Diskussion und konkrete Anregungen für die erfolgreiche Gestaltung der Öffentlichkeitsarbeit, Marktkommunikation und Mitarbeiterkommunikation.

Bibliothek

Günther Bentele, Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Dialogorientierte Unterneh­menskommunikation: Ein Handlungsprogramm für die Kommunikationspraxis
Bentele, G., Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1996). Dialogorientierte Unterneh­menskommunikation: Ein Handlungsprogramm für die Kommunikationspraxis. In G. Bentele, H. Steinmann & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unternehmens­kommunikation (S. 447-463). Berlin: Vistas. 

Ansgar Zerfaß
Dialogkommunikation und strategische Unternehmensführung
Zerfaß, A. (1996). Dialogkommunikation und strategische Unternehmensführung. In G. Bentele, H. Steinmann & A. Zerfaß (Hrsg.), Dialogorientierte Unterneh­menskommunikation (S. 23-58). Berlin: Vistas.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Republikanische Unternehmensethik und katholische Soziallehre
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1996). Republikanische Unternehmensethik und katholische Soziallehre. In N. Brieskorn & J. Müller (Hrsg.), Gerechtigkeit und Soziale Ordnung, Festschrift für Prof. Dr. Walter Kerber SJ (S. 83-104). Freiburg: Herder. 

Ansgar Zerfaß & Andreas Georg Scherer
Unternehmensführung und Öffentlichkeits­arbeit. Überlegungen zur wissenschaftstheoretischen Grundlegung der Public Relations-Forschung
Zerfaß, A., & Scherer, A. G. (1995). Unternehmensführung und Öffentlichkeits­arbeit. Überlegungen zur wissenschaftstheoretischen Grundlegung der Public Relations-Forschung. Die Betriebswirtschaft, 55, 493-512.*

Ansgar Zerfaß
Gesellschaftspolitische Öffentlichkeitsarbeit
Zerfass, A. (1995). Gesellschaftspolitische Öffentlichkeitsarbeit. Forum Wirt­schaftsethik, 3(2), 8-11.

Horst Steinmann, Ansgar Zerfaß & Rupert Ahrens
Consultants' Roles and Respon­sibilities. Lessons from Public Relations in Germany
Steinmann, H., Zerfass, A., & Ahrens, R. (1995). Consultants' Roles and Respon­sibilities. Lessons from Public Relations in Germany. In H. von Weltzien Høivik & A. Føllesdal (Eds.), Ethics and Consultancy: European Perspectives (pp. 163-177). Dordrecht: Kluwer Academic Publishers.

Rupert Ahrens, Helmut Scherer & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Integriertes Kommunika­tionsmanagement. Konzeptionelle Grundlagen und praktische Erfahrungen
Ahrens, R., Scherer, H., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (1995). Integriertes Kommunika­tionsmanagement. Konzeptionelle Grundlagen und praktische Erfahrungen [Integrated communication. Conceptual foundations and empirical evidence]. Frankfurt a. M.: F.A.Z.-Institut.

Bibliothek

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Management der integrierten Unternehmens­kommunikation. Konzeptionelle Grundlagen und strategische Implikationen
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1995). Management der integrierten Unternehmens­kommunikation. Konzeptionelle Grundlagen und strategische Implikationen. In R. Ahrens, H. Scherer & A. Zerfaß (Hrsg.), Integriertes Kommunikationsmanagement (S. 11-50). Frankfurt a. M.: F.A.Z-Institut.

Ansgar Zerfaß
Europäische Unternehmensordnung. Nationale Unternehmens­verfassungen und die Reformansätze der Europäischen Kommission zur Mitbestim­mung und Führungsorganisation
Zerfaß, A. (1994). Europäische Unternehmensordnung. Nationale Unternehmens­verfassungen und die Reformansätze der Europäischen Kommission zur Mitbestim­mung und Führungsorganisation. Diskussionsbeitrag Nr. 71 des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung, 2. Auflg. [Regulations for Corporations in Europe. National Corporate Constitutions and the Approaches to Reform of the Eurpean Comission relating to Co-determination and Management Organization, 2nd. Edition]. Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg.

Ansgar Zerfaß
Kommunikative Kompetenz und Unternehmensethik. Perspektiven für die interne und externe Kommunikation
Zerfaß, A. (1994). Kommunikative Kompetenz und Unternehmensethik. Perspektiven für die interne und externe Kommunikation. In E. Bartsch (Hrsg.), Sprechen, Führen, Kooperieren in Betrieb und Verwaltung (S. 297-306). München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag.

Ansgar Zerfaß & Alexander Emmendörfer
Gesellschaftsorientiertes Marketing und sozial verantwortliche Unternehmensführung
Zerfaß, A., & Emmendörfer, A. (1994). Gesellschaftsorientiertes Marketing und sozial verantwortliche Unternehmensführung. Diskussionsbeitrag Nr. 80 des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung [Society-Oriented Marketing and Corporate Social Responsibilty. Discussion Paper No. 80, Chair for General Business Administration and Management]. Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg.

Ansgar Zerfaß
Öffentlichkeit und Unternehmenskommunikation – Betriebs­wirtschaftliche Fragen und Perspektiven
Zerfaß, A. (1993). Öffentlichkeit und Unternehmenskommunikation – Betriebs­wirtschaftliche Fragen und Perspektiven. In W. Faulstich (Hrsg.), Konzepte von Öffentlichkeit (S. 116-145). Bardowick: Wissenschaftler-Verlag. 

Horst Steinmann, Ansgar Zerfaß & Rupert Ahrens
Ethische Problemfelder der Public Relations-Beratung
Steinmann, H., Zerfaß, A., & Ahrens, R. (1993). Ethische Problemfelder der Public Relations-Beratung. PR Magazin, 24(10), 33-40.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Wirtschafts- und Unternehmensethik in Deutschland
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1993). Wirtschafts- und Unternehmensethik in Deutschland. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, Vol. 22, 647-648.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Privates Unternehmertum und öffentliches Interesse
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1993). Privates Unternehmertum und öffentliches Interesse. In G. R. Wagner (Hrsg.), Betriebswirtschaft und Umweltschutz (S. 3-26). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Unternehmensethik
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1993). Unternehmensethik. In G. Enderle, K. Ho­mann, M. Honecker, W. Kerber & H. Steinmann (Hrsg.), Lexikon der Wirtschafts­ethik (col. 1113-1122). Freiburg: Herder.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Corporate Dialogue – a new perspective for Public Relations
Steinmann, H., & Zerfass, A. (1993). Corporate Dialogue – a new perspective for Public Relations. Business Ethics – A European Review, 2(2), 58-63.*

Ansgar Zerfaß & Andreas Georg Scherer
Die Irrwege der Imagekonstrukteure. Ein Plädoyer gegen die sozialtechnologische Verkürzung der Public Relations-Forschung
Zerfaß, A., & Scherer, A. G. (1993). Die Irrwege der Imagekonstrukteure. Ein Plädoyer gegen die sozialtechnologische Verkürzung der Public Relations-Forschung. Diskussionsbeitrag Nr. 77 des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebs­wirtschaftslehre und Unternehmensführung [False Tracks of Constructing Images. A plea against social-technological Reduction of Public Relations Research. Discussion Paper No. 77, Chair for General Business Administration and Management]. Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg. 

Ansgar Zerfaß
Europäische Unternehmensordnung. Nationale Unternehmens­verfassungen und die Reformansätze der Europäischen Kommission zur Mitbestim­mung und Führungsorganisation
Zerfaß, A. (1992). Europäische Unternehmensordnung. Nationale Unternehmens­verfassungen und die Reformansätze der Europäischen Kommission zur Mitbestim­mung und Führungsorganisation. Diskussionsbeitrag Nr. 71 des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensführung [Regulations for Corporations in Europe. National Corporate Constitutions and the Approaches to Reform of the Eurpean Comission relating to Co-determination and Management Organization]. Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Unternehmensethik
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1992). Unternehmensethik. In Gablers Wirtschaftslexikon (13. Aufl., S. 3400-3404). Wiesbaden: Gabler.

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß (Hrsg.)
Selbstmedikation bei Erkältungs­krankheiten. Grundlagen und Ergebnisse eines Dialogprogramms
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (1991). Selbstmedikation bei Erkältungs­krankheiten. Grundlagen und Ergebnisse eines Dialogprogramms [Self medication with common colds. Results of a dialogue program]. Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.

Die Selbstmedikation - also die Selbstbehandlung mit Arzneimitteln - steht immer wieder im Brennpunkt der öffentlichen Diskussion. Dies gilt insbesondere für die reine Symptombehandlung bei den derzeit nicht ursächlich bekämpfbaren Erkältungskrankheiten. Dieses Buch setzt sich auf eine ungewöhnliche Art und Weise mit dem Thema auseinander: Es wird der Verlauf eines Dialogprogramms nachgezeichnet, an dem Betroffene und bekannte Experten als Pharmakologen, Mediziner, Apotheker, Pharmakritiker, Verbraucher, Pharmahersteller usw. beteiligt waren. Der Leser, der sich für Erkältungen und ihre Behandlung interessiert, wird hier ebenso eine Reihe von Anregungen finden, wie derjenige, der Einblicke in die gesellschaftlich-politische Dimension des Problemfeldes gewinnen will.

Kaufen

Horst Steinmann & Ansgar Zerfaß
Das ERBE–Dialogprogramm. Chancen und Grundlagen eines Dialogs zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit über die Problemfelder der Selbstmedikation bei Erkältungskrankheiten
Steinmann, H., & Zerfaß, A. (1991). Das ERBE–Dialogprogramm. Chancen und Grundlagen eines Dialogs zwischen Unternehmen und Öffentlichkeit über die Problemfelder der Selbstmedikation bei Erkältungskrankheiten [The ERBE-Dialogue Program. Chances and Basics of a Dialogue between Corporations and Publics about problematic Fields of Self Medication with Common Colds]. Nürnberg: Universität Erlangen-Nürnberg.