Internationales Netzwerk für Innovationen

In der European Public Relations Education and Research Association (EUPRERA) sind die führenden Forscher im Bereich Kommunikationsmanagement und strategische Kommunikation aus 40 Ländern organisiert - fast 400 Wissenschaftler/innen von Großbritannien und Skandinavien über Frankreich und Benelux bis nach Italien, Spanien, Portugal, Litauen, Bulgarien, der Türkei und Russland.

Professor Zerfaß ist Präsident der EUPRERA in der Amtszeit 2014-2015; zuvor war er bereits seit 2006 Mitglied im Board und Executive Director des Verbands. In den 1990er Jahren hatte bereits Professor Bentele die Präsidentschaft von EUPRERA inne.

Kongresse als Plattformen für Dialog und Kooperationen

Kristallisationspunkte der Forschungsszene im Bereich Kommunikationsmanagement und PR sind der jährliche EUPRERA-Kongress im Herbst (2004 in Leipzig, danach unter anderem in Lissabon, Mailand, Istanbul, Barcelona, Brüssel, Oslo). Daran schließen sich jeweils Ph.D.-Seminare zur internationalen Vernetzung von Nachwuchsforschern an, bei denen regelmäßig Teilnehmer aus Leipzig vertreten sind. Eine weitere wichtige Konferenz ist jährlich im Frühsommer die von der EUPRERA unterstützte internationale Bledcom-Konferenz am Lake Bled in Slowenien.Darüber hinaus bieten Fachveranstaltungen und Austauschbeziehungen zahlreiche Ansatzpunkte, um die Leipziger Forschung international zu vernetzen.

Gemeinsame Projekte - Impulse aus Leipzig für Europa

Mit Partnern aus dem EUPRERA-Netzwerk werden und wurden erfolgreich internationale Projekte durchgeführt - beispielsweise seit 2007 die European-Communication-Monitor-Studien und zuvor die Euroblog-Studien 2006 und 2007 sowie Symposien in Stuttgart, Gent (Belgien) und Berlin.

Auszeichnungen für Masterarbeiten und Dissertationen

Die EUPRERA schreibt jährlich zu Jahresbeginn den EUPRERA Master Thesis Award for Excellence für vorbildliche Master-Abschussarbeiten und alle zwei Jahre den EUPRERA Ph.D. Award for Excellent Doctoral Theses für Dissertationen aus. Professor Bentele leitet seit 2015 gemeinsam mit Professor Betteke van Ruler (Amsterdam) die Jury des Ph.D-Awards; dieser wurde zuvor bereits mehrfach von Leipziger Doktoranden gewonnen.